Welche Gartenpumpen für welchen Zweck geeignet ist

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Gartenpumpen im Test: Welche Pumpe ist für mich geeignet?
Wenn es um die Bewässerung des Gartens geht, gibt es kaum eine günstigere Lösung als die Gartenpumpe. Mit ihr können bei relativ geringem Aufwand große Wassermengen gefördert werden, die sich für unterschiedliche Zwecke im Garten einsetzen lassen: Die Befüllung eines Pools ist damit ebenso möglich wie die Bewässerung der Teichanlage. In Abhängigkeit von der Höhe des Grundwasserspiegels und der Größe des Gartens kann der Einsatz einer solchen Gartenpumpe unterschiedlich effektiv sein. Viele Gartenbesitzer schreckt jedoch die technische Komplexität des Themas ab bzw. die Vielfalt an Modellen. Dabei kann bereits die Festlegung einiger weniger grundlegender Kriterien dabei helfen, die Auswahl deutlich zu erleichtern.

Richtige Tauchpumpe für den Garten finden

Am häufigsten nachgefragt ist für die Verwendung im Garten sicherlich die Tauchpumpe. Sie erlaubt die Förderung von Wasser aus großer Tiefe und die Weiterleitung mit hohem Druck. Der Einsatzbereich ist wie bei den meisten anderen Pumpen auch besonders vielfältig. Das weitergeleitete Wasser kann für die Bewässerung von Beeten und Rasen verwendet werden, für die Reinigung der Terrasse und der Gehwege sowie für die Versorgung von Bewässerungssystemen. Beim Kauf einer Tauchpumpe sollte darauf geachtet werden, dass der Motor für den jeweiligen Verwendungszweck eine ausreichende Leistung aufweist. Bei einer Förderhöhe von 50 Metern etwa sollte die Motorleistung im Bereich um die 800 Watt liegen, damit tatsächlich die erforderliche Leistung erbracht werden kann. Ein zu klein dimensionierter Motor provoziert Störungen der Anlage und es kommt bei der Wasserversorgung zu Engpässen. Hier ist es besonders wichtig, dass der Anwender sich bereits beim Kauf der Pumpe an den technischen Werten orientiert.

Welche Förderleistung soll die Pumpe erbringen?

Der Kauf der Tauchpumpe sollte sich stets nach der benötigten Fördermenge richten. In den meisten Fällen werden Pumpen mit einer Fördermenge von 1.000 bis 5.000 Liter pro Stunde gewählt. Diese sind für die meisten mittleren Gartenanlagen ausreichend und sollten keine Engpässe entstehen lassen. Berücksichtigt werden sollte hierbei, dass gerade in den heißen Sommermonaten Reserven eingeplant werden sollten. Eine Anlage, die bereits im Frühjahr an ihrer Kapazitätsgrenze arbeitet, wird ihren Dienst im Sommer nicht störungsfrei verrichten können.

Bei besonders kleinen Gärten können durchaus auch Anlagen mit bis zu 50 Litern pro Stunde ausreichend sein. Der Benutzer sollte hier einfach ausprobieren, ob die Fördermenge im praktischen Einsatz ausreichend ist. Diese kleineren Geräte mit schwächeren Motoren weisen natürlich den Vorteil auf, dass die Anschaffungskosten deutlich geringer sind. Grundsätzlich gilt aber, dass eine neue Gartenpumpe gerne etwas zu leistungsstark gewählt werden darf.

Wasser fördern per Kreiselpumpe

Die Kreiselpumpe ist eine der vielen Varianten der Gartenpumpe. Bei dieser Art von Pumpen wird die Schwungkraft genutzt, um das Wasser in Bewegung zu bringen und so zu fördern. Kreiselpumpen werden in einer Vielzahl von Varianten angeboten und können teilweise sogar über 20.000 Liter pro Stunde fördern. Wichtige Ausstattungsmerkmale sind hier zum Beispiel abnehmbare Pumpendeckel, damit Fremdkörper von diesen komfortabel entfernt werden können. Die Geräte sind zumeist in widerstandsfähigem Stahlguss ausgeführt, damit die Einheit die notwendige Stabilität erhält. So kann sichergestellt werden, dass die Geräte auch einer langfristigen und intensiven Verwendung standhalten können.

Wie bei anderen Pumpen auch sollte hier darauf geachtet werden, ob es sich um eine selbstansaugende Pumpe handelt oder nicht. Sollte das Modell nicht selbstansaugend sein, müssen die Benutzer den Saugschlauch mit Wasser vorfüllen. Wer sich diesen Arbeitsschritt sparen möchte, der greift zu einem selbstansaugenden Modell. Besonders komfortabel ist es auch, wenn die Motorpumpe mit einem manuellen Leistungsregler versehen ist. Dieser ermöglicht die genaue Einstellung der Fördermenge und das stufenlos. So kann die Pumpe besser an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

Wasserförderung per Fasspumpe

Die Fasspumpe stellt eine weitere Variante der Gartenpumpe dar. Sie ist vor allem dann geeignet, wenn der Inhalt eines Behälters wie etwa einer Regentonne besonders gründlich und vollständig geleert werden soll. Wer also Wert darauf legt, dass keine Wasserreste zurückbleiben, für den könnte diese Art der Wasserpumpe eine gute Wahl sein.

Fasspumpen liegen hinsichtlich des maximalen Förderniveaus in der Regel ein wenig unter den anderen Pumpenarten, ihre Fördermenge ist aber auch für mittlere und etwas größere Gärten absolut ausreichend. Wer eine solche Pumpe in Verbindung mit Regentonnen einsetzen möchte, für den bieten die Hersteller spezielle Regenfasspumpen an. Diese sind bereits mit einem Verlängerungsrohr ausgestattet, können mit einem Schmutzfilter versehen sein und weitere Komfortmerkmale bieten, wie etwa einen Hahnanschluss für gebräuchliche Schlauchsysteme.

Umweltschonend Wasser fördern mit einer Solaranlage

Wer bei der Förderung des Wassers nicht nur auf die Leistung schaut, sondern auch laufende Kosten sparen und die Umwelt schonen möchte, für den könnte eine Wasserpumpe mit Solartechnik interessant sein. Wasserpumpen mit der entsprechenden Technologie sind im Vergleich zu klassischen Wasserpumpen auf dem Markt bisher allerdings eher in kleiner Zahl vertreten. Zumeist handelt es sich hierbei um kleinere Modelle, deren Förderungsleistung eher gering ist. Dennoch können Pumpen dieser Art in den entsprechenden Gärten einen sehr guten Dienst verrichten und müssen nicht weiter mit Strom versorgt werden. Dafür sorgt nämlich ein Solarpanel.

Kraftstoff oder Strom?

Soll die Pumpe weder per Akku noch mittels Solarstroms betrieben werden, müssen die Käufer zwischen einem Anschluss an der Steckdose oder der Versorgung durch Kraftstoff wählen. Die allermeisten Systeme werden am Stromnetz betrieben, so dass eine Stromleitung zum Haus vorhanden sein oder gelegt werden muss. Beim Kauf der Pumpe sollte hier besonders auf die Aufnahmeleistung geachtet werden. Typische Werte liegen zwischen 500 und 1.000 Watt, können aber auch deutlich von diesem Bereich abweichen. Im Zweifelsfall sollte darauf geachtet werden, dass sich nicht zu viele Geräte eine Stromleitung teilen müssen, damit die Stromstabilität gewahrt bleibt.

Clevere Ausstattungsmerkmale, die die Lebensdauer erhöhen

Da es sich beim Kauf einer Gartenpumpe um eine erhebliche Investition handeln kann, sollte auf Ausstattungsmerkmale geachtet werden, die die Lebensdauer verlängern können. In Hinblick auf den Motor gehört hierzu in jedem Fall ein Überlastungsschutz, der in vielen Geräten verbaut ist. Gerade beim Betrieb in der Nähe der maximalen Fördermenge kann ein solcher Schutz im Zweifelsfall wichtig sein.

Ebenfalls praktisch ist ein elektronischer Druckschalter mit Manometer, der für eine automatische Ein- und Ausschaltung je nach Wasserbedarf sorgt. Auf diese Weise kann die Pumpe unbeaufsichtigt ihren Dienst verrichten.

Eine Selbstverständlichkeit sollte es zudem sein, dass die wasserführenden Teile der Anlage aus oxidations- und korrosionsbeständigen Materialien bestehen. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass es zu Rost kommt oder sich die Wasserqualität verschlechtert.

Zu den unscheinbareren aber ebenfalls wichtigen Ausstattungsmerkmalen gehören zum Beispiel die Standfüße. Sie entscheiden darüber, wie sicher die Pumpe im Garten aufgestellt werden kann und sollten daher nicht zu klein dimensioniert sein.

Fazit

Auf dem Markt ist eine große Zahl von Gartenpumpen erhältlich. Besonders verwirrend kann es hierbei sein, dass es viele unterschiedliche Technologien gibt, die in einer solchen Pumpe zur Anwendung kommen können. Umso wichtiger ist es, dass der Kunde genau weiß, welche Pumpe bezüglich benötigter Leistung und zu fördernder Wassermenge zu seinem Garten passen könnte. Wer zudem auf Umweltschutz Wert legt, der sollte sich nach Modellen mit Solarpanels umsehen. Wer hingegen auf eine bewährte Technologie setzen möchte, für den sind die Tauch- und Kreiselpumpen eine gute Wahl.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden