Welche Fehlerhinweise beinhalten in aller Regel die Anleitungen für Sat-Schüsseln?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Welche Fehlerhinweise beinhalten in aller Regel die Anleitungen für Sat-Schüsseln?

Der Empfang von Rundfunksendungen über die unterschiedlichen Satelliten wie etwa von SEM Astra oder Eutelsat mit den Hotbirds bietet viele Vorteile, vor allem in Bezug auf die immense Programmvielfalt. Ist die eigene Sat-Anlage korrekt montiert, lassen sich ohne Weiteres um die 200 und mehr Sender empfangen, die noch durch verschiedene Pay-TV-Angebote ergänzt werden können. Wer sich daran macht, die Schüssel selbst zu installieren, sollte unbedingt die notwendige Zeit und Geduld mitbringen – dazu gehört es natürlich auch, die mit dem Produkt mitgelieferte Anleitungen zu studieren.

Inhalt von Bedienungsanleitungen

Wie ausführlich und wie verständlich Bedienungsanleitungen aufgebaut sind, hängt von den unterschiedlichen Herstellern, wie etwa Kathrein, Selfsat oder Technisat ab, um nur drei populäre Beispiele zu benennen. In der Regel sind diese logisch und leicht verständlich strukturiert und veranschaulichen Schritt für Schritt den Aufbau der Anlage mit Montage-Zeichnungen und den jeweiligen Bauteilen, die erläutert werden. Wer die Anleitung sorgfältig durchliest, wird schnell feststellen, dass viele Fehlerhinweise bereits in den erklärenden Texten mit aufgeführt sind. Nachfolgend finden Sie dazu noch einige Ergänzungen sowie Anregungen dazu, über welche Quellen Sie sich zusätzlich informieren können, um Probleme zu lösen, die so vielleicht nicht in den Anleitungen aufgeführt sind.

Sicherheitshinweise beachten

Ein wichtiger Bestandteil der Bedienungsanleitungen sind in der Regel die Sicherheitshinweise, die zumeist direkt auf den ersten Seiten zu finden sind – und unbedingt beachtet werden sollten. Zur Sprache kommen dabei Themen wie Blitzschutz, Potenzialausgleich und Ähnliches, ohne dabei wirklich in die Tiefe zu gehen, was die technischen Spezifikationen anbetrifft. Diese Hinweise dienen vor allem der Sensibilisierung, um Kunden auf die möglichen Gefahren und Problematiken aufmerksam zu machen.

Was bei der Montage zu beachten ist

Die Montage einer Satelliten-Schüssel ist immer auch ein Eingriff in die Struktur der Gebäudeelektrik und eben das vorhandene Sicherheitskonzept in Abhängigkeit vom gewählten Standort für die Montage. Bei der Anbringung auf dem Dach etwa müssen ganz andere Aspekte berücksichtigt werden als bei der Montage an der Hauswand oder am Balkongeländer. Es gibt zudem gesetzliche Vorschriften und Normen wie zum Beispiel die DIN EN 60728-11, die speziell für die Verlegung von Kabelnetzen für den Empfang von Fernsehsignalen, Tonsignalen und weitere interaktive Dienste entworfen sind.

Dachmontage

Grundsätzlich sollte die Dachmontage übrigens aus drei wesentlichen Gründen eher einer zuverlässigen Fachkraft überlassen werden, auch wenn dies mit Mehrkosten verbunden ist:

  • Blitzschutz, Erdung und Potenzialausgleich setzen die notwendige Fachkompetenz voraus
  • Eine fehlerhafte Montage kann gefährlich werden und unter Umständen geht sogar der Gebäude-Versicherungsschutz verloren
  • Man begibt sich bei der Besteigung des Daches selbst direkt in Gefahr, sofern keine ausreichenden Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.

Wann immer möglich, sollte die Dachmontage noch aus einem weiteren Grund vermieden werden: Fallen Reparaturarbeiten an, ist der Aufwand bei der Dachmontage wesentlich höher als an leicht zugänglichen Orten. Je nach Auslegung und Umfang der beigelegten Anleitung werden auch andere Montageorte wie etwa das Garagendach oder der eigene Garten mit erläutert oder zumindest erwähnt.

Standortwahl und Ausrichtung

Ein wichtiges Thema bei der Standortwahl hängt zusammen mit den Wetterbedingungen: Je nach Wohnort und Region kann es zu stärkeren Windböen kommen mit der Folge, dass sich die Sat-Schüssel verstellt und kein Empfang mehr möglich ist – schon ein Grad kann den Ausschlag dafür geben. Ähnliches gilt zudem, wenn sich in der Schüssel Schnee ansammelt. Diese und weitere Aspekte werden in den Anleitungen zumeist aufgegriffen in Form von Listen oder in erklärenden Texten.

Es kommen noch viele weitere grundlegende Aspekte als Basics hinzu, die für die Standortwahl eine wichtige Rolle spielen: Zunächst einmal muss eine freie Sicht Richtung Süden mit einer leichten Tendenz Richtung Südosten vorhanden sein, um die wichtigsten Satelliten problemlos empfangen zu können. Auch mögliche Hindernisse wie etwa benachbarte Häuser, Bäume oder Mauern finden Eingang in die Anleitungen: Die Faustregel besagt dabei, dass die Entfernung der Schüssel mindestens doppelt so groß sein sollte wie die Höhe des Hindernisses selbst.

Stabilität

Gut zusammengestellte Bedienungsanleitungen greifen auch das Thema der Anbringung auf, da hier ebenfalls so einige Fehler gemacht werden können: Das fängt an dabei, dass man wissen sollte, dass der Antennenträger – ob Mast oder Wandhalterung – eine senkrechte Montage erlaubt, da sich ansonsten die anschließende Ausrichtung der Schüssel zumeist deutlich schwieriger gestaltet. Ein weiterer Aspekt ist die Stabilität des Aufbaus und die damit verbundene Maximal-Belastung. Achten Sie darauf, das geeignete Zubehör sorgfältig auszuwählen  
  • vom Antennenmast bis hin zur Wandhalterung –, die den unmittelbar gegebenen Montagebedingungen entsprechen und die Größe des Parabolspiegels mit berücksichtigen. Windlast und Biegemoment sind dabei wichtige Stichworte, um die Stabilität berechnen zu können – diese wird ebenfalls durch die Norm DIN EN 60728-11 vorgegeben.

Die bisher zusammengetragenen Informationen zählen zu den vorbereitenden Maßnahmen, um mögliche Fehler bereits im Vorfeld zu vermeiden und trotz äußerer Einflüsse wie etwa den erwähnten Witterungsverhältnissen eine möglichst dauerhafte Funktionstüchtigkeit der Sat-Anlage zu gewährleisten.

Zusammenbau einer Sat-Anlage als Komplettset

Ist Ihre Wahl auf eine Sat-Anlage als Komplettset gefallen, ist den Anleitungen ein eigenes Kapitel beigefügt, das den Zusammenbau der einzelnen Teile in Kombination mit technischen Zeichnungen näher erläutert. Die Bestandteile setzen sich im Wesentlichen folgendermaßen zusammen:

  • Parabolantenne
  • Trägerarm
  • LNB (Low Noise Block als Signalumwandler)

In einem ersten Schritt wird der Trägerarm (Feedarm) an der Schüssel angebracht und dabei auch der Neigungswinkel (Elevation) abhängig vom Wohnort eingestellt. Den Anleitungen ist eine Liste mit größeren Städten beigefügt. Ist der eigene Standort nicht dabei, lässt sich der benötigte Neigungswinkel über das Internet recherchieren. Wichtig: Selbst die Abweichung um nur ein Grad kann sich als eine echte Hürde beim späteren Anpassen der horizontalen Einstellung (Azimut) erweisen.

Im zweiten Schritt wird der Feedarm am gewählten Träger (Mast, Wandhalterung, Balkonhalterung oder Ähnlichem) befestigt, sodass später ein stabiler Halt gewährleistet ist. Auf dem ausgeklappten Feedarm wird dann per Adapter der mitgelieferte LNB montiert. Wurde dieser LNB separat gekauft oder auf Grund veränderter Anforderungen nachgekauft, muss die dem Produkt beiliegende Anleitung zusätzlich beachtet werden.

Ausrichten

Mit Sicherheit ist das Ausrichten der anspruchsvollste Teil der Gesamtmontage: Ist der Neigungswinkel bereits eingestellt, geht es an die horizontale Ausrichtung, die durch langsames Drehen der Schüssel ermittelt wird. Dafür benötigen Sie einen Sat-Receiver sowie einen Fernseher, letzterer muss natürlich im Sichtfeld sein, um den Empfang beurteilen zu können. Die Einstellung per Zuruf durch eine zweite Person sollte nur eine Notlösung sein, besser ist es in diesem Fall, einen sogenannten Satfinder zu verwenden, mit dessen Hilfe Signalstärke und Signalqualität eingestellt werden können.

Schlechtwetter-Reserve

In inhaltlich gut strukturierten Bedienungsanleitungen finden Sie noch weitere Hinweise, zum Beispiel über die Schlechtwetter-Reserve: Wurde die Sat-Schüssel bei klarem Himmel justiert, kann man das Schlechtwetter simulieren, indem etwa ein nasses Tuch auf den LNB gelegt wird. Auf diese Weise lässt sich die Justierung noch weiter verfeinern, sodass sich die Schlechtwetter-Reserve erhöht und das Bild nicht gleich bei den ersten am Himmel erscheinenden Wolken ausbleibt – besonders ärgerlich, wenn der Krimi gerade in die spannende Phase kommt oder ein dramatisches Fußballspiel läuft.

Feinjustierung

Die Information, dass Sie beim Einstellen den verzögerten Empfang digitaler Signale berücksichtigen müssen, wird sich dagegen nur in wenigen Anleitung wiederfinden. Dass nach erfolgter Feinjustierung beim endgültigen Festschrauben der Schüssel zudem die Gefahr besteht, dass sich diese verdreht, wird in der Regel jedoch erwähnt und ist sicherlich eine der häufigeren Fehlerquellen.

Qualität und die maximale Länge der Koaxial- und HDMI-Kabel

Der Empfang von Satelliten-Sendern ist eine relativ komplexe Angelegenheit und erfordert ein möglichst optimales Zusammenspiel der einzelnen Komponenten – von der Sat-Schüssel über den Receiver bis hin zum Ausgabegerät. Dazu gehören natürlich auch entsprechende Koaxialkabel zwischen Schüssel und Receiver. Oft finden sich in den Anleitungen Hinweise auf die Qualität und die maximale Länge, da diese mit zur Steigerung oder eben Minderung des Empfangs beitragen können. Ebenso hängt diese ab von der Verbindung zwischen Receiver und Fernseher, sofern Letzterer nicht über einen integrierten Sat-Tuner verfügt: Aktuell die beste Lösung bieten sogenannte HDMI-Kabel (High Definition Multimedia Interface) mit einer hohen Bandbreite, um das Datenvolumen übertragen zu können, das etwa bei Full HD anfällt.

Prüfliste mit Fehlerhinweisen

In manchen Bedienungsanleitungen befindet sich auf den letzten Seiten eine Art Prüfliste, in der Fehlerhinweise gelistet sind in Bezug auf eine Erstinstallation. Diese umfassen Fragen allgemeiner Natur wie etwa, ob alle Verbindungsteile fest sitzen und sich in den richtigen Buchsen befinden. Selbstverständlich sind diese Hinweise allgemein gehalten, was vor allem daran liegt, dass die Sat-Anlagen-Hersteller die genaue Zusammenstellung Ihrer Gesamtanlage mit externen Geräten nicht kennen.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber