Welche Arten von Zaunpfosten gibt es?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Welche Arten von Zaunpfosten gibt es?

Wer einen Zaun errichten will, steht vor der Frage, welche Zaunpfosten es gibt und welche davon ideal zum geplanten Projekt passen. An Zaunpfähle für Garteneinfassungen und Hausabschlüsse werden andere Anforderungen gestellt als an Weidezäune. Funktion und Optik müssen stimmen, damit Sie Freude an Ihrem neuen Zaun haben. Die Auswahl an Zaunpfosten ist vielfältig, sodass sich für jeden Anwendungstyp der richtige Zaunpfahl findet. Ihnen stehen als Werkstoffe Holz, Metall, Stein und Beton in unterschiedlichen Längen zur Verfügung. Bei eBay finden Sie auch das nötige Zubehör.

  

Holzpfosten – vielseitig, natürlich und lang bewährt

Eine schlichte Form des hölzernen Pfostens ist der Rundholzpfosten aus Kastanienholz. Diesen schlagen Sie am zugespitzten Ende mit einem Holzhammer in die Erde. Maschendrahtzäune, Elektrozäune oder Drahtzäune lassen sich unkompliziert und komfortabel befestigen. Etwas eleganter ist die Version, in der Sie Weidenruten zwischen die eng gesetzten Pfosten flechten. Er ist ein prima Sichtschutz und dazu noch dekorativ, allerdings nicht für große Strecken geeignet. Als Träger für Zaunelemente eigenen Rundholzpfosten sich nicht, hier greifen Sie besser zum Vierkant-Pfosten aus Lärche, den Sie auch in lackierter Version erhalten. Die Pfosten werden nicht in der Erde versenkt, sondern auf verzinkte Einschlagbodenhülsen gesetzt. Damit das Stirnholz der Witterung nicht ausgesetzt ist, setzen Sie dekorative Pfostenkappen aus verzinktem Eisen, Aluminium oder Edelstahl auf.

  

Der Zaunpfosten aus Metall – stark und witterungsbeständig

Zaunpfosten aus Metall werden einbetoniert. Einfache verzinkte T-Eisen sind sehr stabil, unscheinbar und eignen sich gut für Zäune, die nicht ins Auge fallen sollen. Noch dezenter gestalten Sie Ihren Zaun mit einem Zaunpfosten in Grün. Mit den passenden Schellen montieren Sie die wartungsarmen Zaunelemente aus Doppelstabmatten an die Metallrohre. Diese Zaunpfosten haben bereits Kappen als Witterungsschutz. Als Z-Profile sind die Träger für einen Wildzaun ausgeformt. Schlicht und dauerhaft sind sie die Puristen unter den Zaunpfählen. Der Wildzaun wird einfach nur in die Laschen am Pfosten eingehängt.

  

Zaunpfosten aus Stein und Beton – robust und dekorativ

Gabione, die Steine im Gitterverbund, sind sehr beliebt in der Gartengestaltung. Sie bieten Sichtschutz, Platz für nützliche Kleinlebewesen und passen sehr gut in asiatisch ausgerichtete wie in modern strukturierte Gärten oder wildromantische Anlagen. Hier sind Zaunpfosten aus Granit eine stilvolle Ergänzung, die den Gabionen Halt bieten. Spezielle Schuhe halten den Granitpfosten in Position. Aus Naturstein oder als Betonguss mit Zierornament eignen sich solche Zaunpfosten auch als Solitär am Beginn der Einfahrt zu Ihrem Grundstück und als Verankerung für eine Pforte.

 

Zaunpfosten ökologisch – der Recycling-Pfosten macht's möglich

Bruchfest, witterungsbeständig, verrottungsfest, splitterfrei und ohne Imprägnierung gegen Schimmel und Pilze ist der Zaunpfahl aus Recycling-Material. In hellem Grau übernimmt er alle Funktionen, die ein Kastanienholzpfosten hat, hält länger und hilft Ihnen, zugleich ökonomisch und ökologisch zu bauen.

  

Zäune aus Kunststoff punkten mit wenig Pflegeaufwand

Manche Gartenzäune aus Holz müssen Sie regelmäßig imprägnieren oder streichen. Diese Arbeiten entfallen bei Gartenzäunen aus Kunststoff. Hier ist der Zaunpfosten meist Teil eines ganzen Systems, das komplett installiert werden muss. Vom Aussehen her gleichen die meisten Kunststoffzäune einem traditionellen niedrigen Holzzaun.

Vergessen Sie auch nicht, dass es unter Umständen nötig ist, dass Sie Gartentore kaufen müssen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden