Welche Arten von LED-Standlicht sind erlaubt?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Welche Arten von LED-Standlicht sind erlaubt?

Das Standlicht oder Begrenzungslicht dient der Beleuchtung eines stehenden Fahrzeugs. Es kommt zum Beispiel beim Warten am Bahnübergang oder beim Parken zum Einsatz. Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) regelt die Bestimmungen, die für den Einbau der Leuchten gelten. Die zunehmende Verwendung von Leuchtdioden bei der Entwicklung von Scheinwerfern und Rücklichtern hat für eine steigende Nachfrage nach LED-Standlichtern und Zusatzbeleuchtungen mit LEDs gesorgt. Welche Arten von LED-Standlicht für welche Einsätze erlaubt sind, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

 

Wichtige Vorschriften für Scheinwerfer und das Standlicht

Es gibt verschiedene Leuchtmittel für Scheinwerfer. Alle haben eines gemeinsam: Sie leuchten weiß. Ob Glühbirne, Halogenstrahler oder Xenonbrenner, jede Lampe, die im Scheinwerfer sitzt, muss weiß leuchten. Eine andere Farbe ist laut StVZO nicht zulässig, zum Beispiel, wenn der Scheinwerfer selbst einen Blaustich hat oder schwarz getönt ist. Das Standlicht leuchtet zusammen mit dem Abblendlicht und darf hinsichtlich seiner Leuchtweite und -intensität bestimmte Werte nicht überschreiten. Das gilt auch für die Dimensionen der Beleuchtung. Außerdem ist nur die Verwendung TÜV-geprüfter Leuchtmittel zulässig. Daher sind viele Angebote von 5W5-LED-Standlichtern mit Vorsicht zu genießen.

 

Farbige LED-Standlichter sind allgemein verboten

Obwohl viele Händler blaues 5W5-LED-Standlicht anbieten, ist es nicht zulässig, dieses im Straßenverkehr einzusetzen. Besitzt das Auto eine Straßenzulassung, erlischt die Betriebserlaubnis, falls blaues LED-Standlicht zum Einsatz kommt. Farbige Leuchtmittel sind im Bereich der Frontscheinwerfer allgemein verboten. Die Birne oder Diode muss allgemein weiß strahlen. Die Farbe Blau ist für Einsatzkräfte wie die Polizei oder Rettungswagen reserviert. Händler sind dazu verpflichtet, beim Verkauf von LED-Standlichtern darauf hinzuweisen, dass diese nicht für den Einsatz im Straßenverkehr zugelassen sind. An Rennwagen oder Show-Fahrzeugen, die sich nicht auf der Straße bewegen, sind sie hingegen gern gesehen.

 

Standlichter bei Audi und BMW: Auf die Straßenzulassung achten

Wer ein defektes Standlicht austauschen oder den Look des Fahrzeugs auffrischen möchte, muss vor dem Kauf neuer Leuchtmittel genau überprüfen, ob sie zulässig sind. Einige Hersteller verwenden Leuchtdioden in den Scheinwerfern ihrer Fahrzeuge, darunter BMW und Audi. Allerdings handelt es sich dabei um spezielle LEDs, deren Aufbau und Leuchtkraft an die Vorschriften der StVZO angepasst sind. Beim Kauf einer BMW-Standlichtbirne ist es daher wichtig, auf die Eigenschaften und die Zulassung zu achten. Sind die Informationen beim Händler nicht verfügbar, ist vom Kauf abzusehen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden