Weiterbelastung von eBay und PayPal-Gebühren

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Es ist schon manchmal ein Kreuz mit den versteckten Gebühren ...
Laut eBay-Richtlinien ist es verboten, Gebühren den Käufern weiterzubelasten. Ich habe jetzt schon mehrfach private und kommerzielle Anbieter gefunden, die in ihren Angeboten ganz offenkundig darauf hinweisen, dass sie insbesondere PayPal-Gebühren weiterbelasten.

Ich konnte es bisher vermeiden, bei solchen Anbietern zu kaufen, denn ich finde es beschämend, dass man Gebühren für einen Dienst, den man anbieten kann aber nicht muss, dem Käufer noch draufschlägt. Obendrein verbietet es eBay. Die Idiotie an der Sache: Meldet man ein solches Angebot als Regelverstoß, passiert REIN GAR NICHTS!

Da fragt man sich doch, was die Grundsätze sollen, wenn eBay sie selbst nicht oder nur sehr lax umsetzt.

Ich kann nur allen raten: Finger weg von Gebühren-Abzockern. Es gibt noch viele, viele andere, die nicht nur faires Porto, sondern auch defintiv gebührenfreie PayPal-Nutzung anbieten.

Ich selbst habe von PayPal als Zahlungsmethode Abstand genommen, da ich der Meinung bin, dass man die hauseigene eBay-Bank nicht auch noch fettfüttern muss. eBay verdient an uns eBayanern ohnehin schon mehr als genug Kohle! 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden