Wasserkocher entkalken: Tipps und Tricks

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ein verkalkter Wasserkocher braucht langer zum Erhitzen des Wassers. (Scandalouslalaland/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Weiße Flöckchen im Tee oder in der Suppe, ein schales Gefühl auf der Zunge - Kalk im Wasser ist lästig. Aber nicht nur das: Ein verkalktes Gerät macht sich auch schnell auf der Nebenkostenrechnung bemerkbar, denn verkalkte Heizspiralen oder Kaffeevollautomaten werden schnell zum Stromfresser.

Während das Entkalken einiger neumodischer Kaffeemaschinen mittlerweile fast schon einen Universitätsabschluss voraussetzt, lässt sich der gute alte Wasserkocher mit ein paar einfachen Tricks in wenigen Minuten von Kalk und Schmutz befreien. Bei guter Pflege und regelmäßiger Reinigung glänzt er über viele Jahre hinweg wie neu gekauft.

Welcher Entkalker ist der richtige?

Entkalkungsprodukte gibt es in verschiedener Form: Konzentrat, Flüssigentkalker,Reinigungstabletten oder auch Essigessenz und Zitronensäure liefern zufriedenstellende Ergebnisse. Wer besonders kalkhaltiges Wasser hat, kann auch präventiv einen Wasserfilter verwenden, dann bleibt der Wasserkocher länger sauber.

Zitronensaure lost den Kalk einfach. (VvoeVale/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Das Pulver wird ins Wasser gegeben und erhitzt. (Photopips/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Der kalkfreie Wasserkocher braucht weniger Strom. (Danilin Vasily/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Tabletten werden zunächst in Wasser aufgelöst und anschließend in den Wasserkocher gegeben. Vorteil: Das gepresste Pulver ist bereits portioniert und muss nicht mehr abgemessen werden. Wer auf flüssige Reiniger zurückgreift, gibt diese direkt im richtigen Mischverhältnis zum Kochwasser dazu.

Jetzt geht es dem Kalk an den Kragen

Nun das Wasser zum Kochen bringen und den Reiniger im heißen Wasser für mindestens 30 Minuten wirken lassen. Wenn sich der Kalk vom Boden und den Seiten gelöst hat, kann man das Reinigungswasser abgießen. Je nach Verschmutzungsgrad muss der Vorgang gegebenenfalls wiederholt werden.

Bevor wieder Tee- oder Nudelwasser in den Wasserkocher kommt, sollte man das Gerät auf jeden Fall ein- bis zweimal mit klarem Wasser laufen lassen. Das verwendete Wasser eignet sich nach dem Abkühlen prima zum Blumengießen.

Wie oft entkalken?

Wie häufig der Wasserkocher entkalkt werden muss, hängt zum einen vom Härtegrad des Wassers ab, zum anderen spielt natürlich die Häufigkeit der Nutzung des Geräts eine Rolle.

Sobald sich ein weißer Film auf dem Boden oder auf der Heizspirale bildet, nimmt der Stromverbrauch zu und das Gerät sollte gereinigt werden. Wer dann immer sofort reagiert, spart Strom und Zeit. Denn das Entkalken geht richtig schnell, wenn man nicht wartet bis sich eine dicke Kalkkruste gebildet hat.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden