Was sollte man beim Kauf eines Squashschlägers beachten?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was sollte man beim Kauf eines Squashschlägers beachten?

So finden Sie den optimalen Squashschläger

Beim Squash handelt es sich um eine sogenannte Rückschlagsportart, die sich im Laufe der vergangenen Jahre zu einem Trendsport entwickelt hat. Es ist eines der wenigen Spiele, bei dem die Kontrahenten gemeinsam auf dem selben Court stehen. Anders als bei anderen Rückschlag-Spielen werden hierbei ebenso die Wände der Sporthalle zum Spielen genutzt. Für den Squashsport benötigen die Spieler spezielle Bälle und einen besonderen Schläger.

Beim Squash geht es darum, dass der Ball so weit geschlagen wird, dass der gegnerische Spieler nicht mehr zum Schlag kommt, bevor der Spielball zwei Mal den Hallenboden berührt hat. Squash kann im Einzel oder im Doppel gespielt werden.

Squash ist eine besonders schnelle und dynamische Ballsportart. Aus diesem Grund sollten sowohl Squasheinsteiger als auch Fortgeschrittene großen Wert auf eine qualitativ hochwertige Squashausrüstung legen. Minderwertiges Equipment kann die sportlichen Bewegungsabläufe erschweren und im schlimmsten Fall zu schmerzhaften körperlichen Beschwerden führen. Insbesondere die Wahl des optimalen Squashschlägers ist von großer Bedeutung. Bei der riesigen Auswahl an Modellen fällt die Entscheidung nicht einfach.

Dieser Ratgebertext gibt hilfreiche Tipps, worauf beim Erwerb eines Squashschlägers zu achten ist. Nur mit dem perfekten Sportgerät kann der Spieler dauerhaft erfolgreich squashen und hat lange Freude an dieser schnellen Sportart.

Der Squashschläger

Der Squashschläger ist ein Sportgerät, mit dessen Hilfe der spezielle Squashball geschlagen wird. Je nach Hersteller besteht er aus unterschiedlichen Materialien. Welcher Schlägertyp sich für welchen Squashspieler eignet, hängt von dessen persönlichem Spielstil sowie von seinem individuellen, sportlichen Können ab.

Badmintonschläger oder Tennisschläger eignen sich nicht zur Ausübung dieses Sportes. Die Schläger beim Squashspiel besitzen ein höheres Gewicht als ein Badmintonschläger, sind jedoch leichter als ein Tennisschläger. Das Gewicht eines Squashschlägers liegt zwischen 120 bis 250 g – generell bevorzugen die meisten Spieler einen Schläger, der etwa 160 g wiegt. In den Anfängen des Squashsportes waren die Köpfe der Schläger fast kreisrund. Moderne Squashschläger besitzen eine ovale Kopfform. Manche Ausführungen verfügen auch über eine Tropfenform oder sind quadratisch. Die Größe der Schlagfläche variiert von 460 bis 480 cm².

Bei der ursprünglichen Schlägervariante bestand der Rahmen aus Vollholz. Die modernen Modelle verfügen über einen Rahmen aus Grafit oder aus Carbon, was sich äußert positiv auf die Stabilität der Squashschläger auswirkt. Darüber hinaus spielt noch die Dichte der Fasern eine wesentliche Rolle. Je größer diese ist, desto bruchsicherer ist das Sportgerät. Die Wahl des Rahmenmaterials entscheidet darüber, ob und in welcher Form ein Schläger beim Spiel vibriert.

Auch die Saitenbespannung beeinflusst die Schlägerqualität. Heutzutage werden die Saiten aus Synthetik oder Nylon gefertigt. Schlussendlich sind die unterschiedlichen Modelle verschiedenartig ausbalanciert. Ein Teil der Squashschläger ist kopflastig. Dies bedeutet, dass sich der Schwerpunkt des Sportgerätes nahe dem Schlägerkopf befindet. Andere Varianten sind grifflastig – der Schwerpunkt liegt in diesem Fall eher in der Nähe des Griffes. Die sogenannte Lastigkeit des Squashschlägers ist in cm angeben. Welcher Schlägertyp bevorzugt wird, ist vom jeweiligen Squashspieler abhängig.

Auswahlkriterien des optimalen Squashschlägers

Damit ein Squashspieler auch den Schläger findet, der seinen Bedürfnissen und seinem Spielstand entspricht, gilt es vor dem Kauf einiges zu berücksichtigen. Nur wer mit dem für ihn geeigneten Squashschläger spielt, hat Spaß an dem schnellen Rückschlag-Spiel und umgeht unerwünschte gesundheitliche Beschwerden beispielsweise im Schlagarm.

Das Schlägergewicht

Das Gewicht eines Squashschlägers ist ein bedeutendes Kriterium bei der Kaufentscheidung. In der Regel schwankt die Schwere des Sportgerätes zwischen 120 bis 175 g. Einige Modelle wiegen mehr, wobei das Gewicht laut sportlichen Regeln auf maximal 255 g begrenzt ist. Generell sollte ein Squashschläger nicht mehr als 180 g wiegen, denn bei schweren Schlägern ist ein höherer Kraftaufwand erforderlich. Dies führt dazu, dass Hand und Arm schneller ermüden. Darüber hinaus wirkt sich das deutlich gesteigerte Gewicht auch negativ auf den Schulterbereich und die Ellenbogen aus. Der positive Effekt eines gewichtigen Schlägers besteht in der erhöhten Beschleunigung des Balles.

Das Schlägergewicht muss dem Körperbau und der Fitness des Squashspielers entsprechen. Deshalb sollte der Spieler vorab ausprobieren, mit welchem Schlägergewicht er sich wohlfühlt.

Die Schlägerbalance

Mit der Balance des Squashschlägers ist die Verteilung des gesamten Gewichtes des Sportgerätes gemeint. In diesem Zusammenhang werden die einzelnen Modelle hinsichtlich der sogenannten Lastigkeit unterschieden. Dabei gibt es drei Kategorien: kopflastig, grifflastig und ausgewogen. Wo sich der Schwerpunkt des jeweiligen Schlägers befindet, lässt sich einfach herausfinden. Der Spieler sollte dafür das Wunschmodell auf einem ausgestreckten Finger balancieren. Tendiert ein Schläger Richtung Schlägerkopf, dann handelt es sich um ein sogenanntes kopflastiges Modell. Liegt der Schwerpunkt in der gegenüberliegenden Richtung, dann ist der Squashschläger grifflastig. Bei ausgewogenen Modellen liegt der Schwerpunkt des Schlägers mittig.

Der Vorzug eines kopflastigen Sportgerätes liegt in dem kraftvollen Schlag, was eine höhere Beschleunigung des Balles zur Folge hat. Ein grifflastiger Squashschläger überzeugt durch seine unkomplizierte Handhabung. Dadurch kann der Spieler schnellere Bewegungen mit dem Sportgerät ausführen. Auch die optimale Lastigkeit eines Squashschlägers ist von Sportler zu Sportler unterschiedlich.

Die Schlägerbesaitung

Die Saitenbespannung von Squashschlägern ist von Hersteller zu Hersteller verschieden. Der Spieler kann den Typ Besaitung wählen, der seinen Bedürfnissen am besten entspricht. Er hat zudem auch die Möglichkeit, die Härte der Saitenbespannung seinem persönlichen Spielstil anzupassen. Die Härte einer Besaitung hat schließlich einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Squashspiel: Je weicher ein Schläger bespannt ist, desto höher ist die Ballbeschleunigung. Allerdings lässt sich der Ball dann schlechter kontrollieren. Ein härter bespannter Squashschläger ermöglicht dem Spieler mehr Kontrolle über den Ball. Die harte Bespannung wirkt sich jedoch negativ auf das Tempo des Squashballes aus.

Die Schlägerkopfgröße

Die Größenunterschiede bei den Köpfen von Squashschlägern sind minimal. Generell schwankt sie zwischen 440 und 500 cm². Größere Ausmaße dürfen Schlägerköpfe beim Squash nicht aufweisen. Welcher Squashschlägerkopf sich am besten eignet, ist individuell verschieden. Generell empfiehlt sich ein kleinerer Schlägerkopf eher für versierte Spieler und ein großer Kopf eignet sich besonders gut für Squash-Neulinge, da dieser die Trefferquote des Balles erhöht.

Normalerweise besitzen Squashschläger eine runde, topfähnliche Form. Es sind allerdings auch rechteckige Schläger erhältlich.

Der Schlägergriff

Squashschläger verfügen je nach Hersteller oder Modell über unterschiedliche Grifftypen. Der Griff eines Squashschlägers sollte rau sein. Dies wirkt sich positiv auf die Handhabung des Schlägers aus. Es gibt kleine und große Griffstärken: Die kleinere Variante erlaubt eine bessere Kontrolle des Schlages und darüber hinaus kann der Ball schwungvoller und mit mehr Nachdruck aus dem Handgelenk geschlagen werden. Ein größerer Griff hingegen liegt optimal in der Hand des Spielers. In der Regel ist beim Kauf eher zu einem Modell mit kleinerem Griff zu raten. Diese lassen sich dank sogenanntem Griffband im Nachhinein optimal an die Spielbedürfnisse anpassen.

Der Griff neu erworbener Squashschläger ist bereist mit Griffband umwickelt. Dabei handelt es sich um das sogenannte Basisgriffband, welches zusätzlich mit sogenannten Übergriffbändern verstärkt werden kann. Darüber hinaus hilft das Griffband, auch Overgrip genannt, die Griffigkeit des Squashschlägers noch optimaler dem Spielstil des Sportlers anzupassen. Ein Übergriffband minimiert unerwünschte Vibrationen. Zudem beugt es der Blasenbildung an der Hand des Spielers vor und nimmt Schweiß auf.

Das Overgrip sollte in regelmäßigen Abständen erneuert werden, damit der Sportler dauerhaft von den positiven Eigenschaften profitieren kann.

Welcher Squashschläger eignet sich für welchen Squashspieler?

Die Produktpalette bei Squashschlägern ist riesig. Selbst erfahrene Spieler sind hier oftmals überfordert. Wer den Kauf eines Squashschlägers beabsichtigt, sollte darauf achten, dass der Schläger seiner Erfahrung und seinem Spielstil entspricht.

Ein Squashschläger für Einsteiger

Ein Squashschläger mit ausgewogener Balance ist für einen Squash-Neuling optimal geeignet. Grund dafür ist die im Vergleich zu anderen Modellen unkompliziertere Handhabung des Sportgerätes. Darüber hinaus sollte der Anfänger einen Schläger mit breitem Rahmenprofil wählen. Ob eckiger oder runder Schlägergriff spielt hierbei keine Rolle. Dies kann jeder für sich entscheiden.

Für einen qualitativ hochwertigen Squashschläger muss ein Einsteiger nicht zwangsläufig tief in den Geldbeutel greifen. Auf dem Sportmarkt sind bereits sehr gute preisgünstige Anfängermodelle erhältlich. Der Sportneuling kann dabei aus einem vielfältigen Angebot von neuen und gebrauchten Squashschlägern in sehr gutem Zustand wählen.

Der Squashschläger für Fortgeschrittene

Bei der Wahl eines Squashschlägers für erfahrene Spieler stellt sich die Frage nach dem Spielertyp. Für offensivere Sportler eignen sich besonders Squashschläger mit Kopflastigkeit. Spieler, die es ruhiger mögen, sollten sich für ein grifflastiges Modell entscheiden. Generell empfiehlt sich für Fortgeschrittene ein Schläger mit schmalerem Rahmenprofil.

Mittlerweile sind moderne Schläger mit einigen Zusatzfunktionen ausgestattet. Dazu gehören Squashschläger mit verstärkten Carbonfasern, speziellen Dämpfungssystemen oder vergrößerten Ösen. All diese Details nehmen Einfluss auf die Eigenschaften eines Schlägers. Aus diesem Grund sollte sich der erfahrene Spieler vor seiner finalen Kaufentscheidung umfassend mit den spezifischen Schlägermodellen auseinandersetzen.

Der Squashschläger für Kinder

Squash wird nicht nur von Erwachsenen gespielt. Auch die kleinsten sind zunehmend von dem dynamischen Sport fasziniert. Da Kinder weniger Kraft besitzen, benötigen sie einen sehr leichten Schläger. Grifflastige Modelle eignen sich für Mini-Squashspieler besonders gut, da hier die Beanspruchung von Arm und Hand auf ein Minimum beschränkt ist.

Das Angebot an speziellen Kindersquashschlägern ist nicht groß. Aus diesem Grund können Eltern auch ruhigen Gewissens zu einem sehr leichten, größeren Schläger mit Grafit- oder Carbonrahmen greifen. Von preisgünstigen Aluminium-Modellen ist abzuraten.

Auch in Sachen Kindersquashschläger ist gute Recherche das A und O. Egal ob Kind oder Erwachsener – nur wer sich vorab gut informiert, hat auch lange Spaß am Squash.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber