Was sind die Unterschiede zwischen Temperguss- und Ganzstahl-Schraubzwingen?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Was sind die Unterschiede zwischen Temperguss- und Ganzstahl-Schraubzwingen?

Schraubzwingen gehören in jede gut sortierte Werkstatt. Vor allem beim Möbelbau sind gute Zwingen unverzichtbar. Wenn Sie auf der Suche nach Schraubzwingen sind, dann sollten Sie einige Aspekte beachten. Insbesondere der Unterschied zwischen Temperguss-Schraubzwingen und Ganzstahl-Zwingen ist für die Arbeit entscheidend. Worin sich die beiden unterscheiden und worauf Sie beim Kauf achten sollten, erfahren Sie hier.

 

Für welche Arbeiten Sie Schraubzwingen verwenden können

Schraubzwingen dienen dem Fixieren und Arretieren von Werkstücken. Sie können die Zwingen also zum Fixieren von Werkstücken an einer Werkbank und somit als Ersatz für einen Schraubstock nutzen oder mit einer Zwinge zwei Bauteile miteinander verbinden. Die häufigste Anwendung von Schraubzwingen im Handwerk ist das Verleimen von Holzteilen: Nach dem Bestreichen der Bauteile mit Leim werden sie mithilfe von Schraubzwingen so lange aneinander gepresst, bis der Holzleim eine feste Verbindung hergestellt hat. Damit Sie verschieden große Bauteile verleimen können, gibt es Schraubzwingen in verschiedenen Größen, von Mini-Zwingen bis zu über einem Meter langen Ausführungen.

 

Temperguss oder Ganzstahl: Worin liegt der Unterschied?

Im Handel finden Sie zwei verschiedene Zwingenarten: Temperguss- und Ganzstahl-Schraubzwingen. Sie unterscheiden sich hinsichtlich des Materials. Während Ganzstahl-Zwingen aus purem Stahl bestehen, sind Temperguss-Zwingen aus einer Legierung gefertigt. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden Materialien ist die Flexibilität. So wird bei Temperguss besonderer Wert auf eine hohe Verwindungssteife gelegt. Es handelt sich also um ein sehr steifes Material. Ganzstahl ist flexibler und gibt bei Belastung nach.

 

Welche Vor- und Nachteile haben die beiden Schraubzwingen aus Temperguss und Ganzstahl?

Die Verwindungssteifigkeit wirkt sich deutlich auf das Verhalten bei der Arbeit aus. Dies zeigt sich insbesondere beim Bearbeiten eines arretierten Werkstücks mit Elektro- und Handwerkzeugen: Während sich Temperguss-Schraubzwingen aufgrund ihrer hohen Steifigkeit bei Vibrationen langsam lösen, schwingen Ganzstahl-Zwingen mit den Vibrationen mit. Hierdurch lockern sich Ganzstahl-Zwingen bei der Bearbeitung von Holz oder Werkstücken aus einem anderen Material nicht. Wenn Sie mit Ihren Schraubzwingen also Werkstücke zum Bearbeiten fixieren möchten, dann sollten Sie Ganzstahl-Schraubzwingen wählen. Sie sind allerdings ein wenig teurer. Gute Modelle gibt es unter anderem von Bessey und Festool.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden