Was sie beim Kauf von Wäschekörben beachten sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Das sollten Sie beim Onlinekauf von Wäschekörben beachten

Worauf es bei Wäschekörben ankommt

Ein Wäschekorb sollte in erster Linie natürlich praktisch sein, doch auch seine Optik spielt eine Rolle. Je nachdem wie Sie Ihren Haushalt organisiert haben, steht der Wäschekorb im Bad und muss Platz für die Schmutzwäsche der ganzen Familie bieten. Besonders in großen Familien kann das unter Umständen zu Problemen führen, da kein Wäschesammler diese Menge an Kleidung fasst. In diesem Fall bietet es sich an, an jedem Kleiderschrank einen Wäschekorb zu positionieren.

Wäschekörbe sollten in jedem Fall so konzipiert sein, dass die Luft gut zirkulieren kann und Ihre Wäsche dadurch ausreichend belüftet wird. Ein Deckel zum Auflegen schützt vor unangenehmen Gerüchen der verschmutzten und verschwitzten Wäsche.

Wäschekörbe gibt es aber auch in anderen Formen, mit anderen Funktionen: Wäschesortierer sind spezielle Wäschekörbe, die bereits beim Auskleiden ein Sortieren der Wäsche entsprechend ihrer Farbe und Waschtemperatur ermöglichen.

Eine andere Art von Wäschekorb ist notwendig, um die gewaschene Wäsche aus der Waschmaschine zu entnehmen und zum Trockner zu transportieren. Wäschekörbe unterscheiden sich also in Ihrer Funktion und damit auch in Ihrem Design. Dieser Ratgeber zeigt Ihnen, welcher Wäschekorb für Ihre Anforderungen geeignet ist und wie Sie das passende Modell finden.

Wäschekörbe für Ihre Schmutzwäsche

Der richtige Ort für Ihren Wäschekorb

Optimal ist es, wenn der Wäschekorb genau dort positioniert werden kann, wo Sie sich täglich entkleiden. So kann die schmutzige Wäsche direkt in den dafür vorgesehenen Ort wandern; keine Kleidung liegt umher und es ist im Handumdrehen ordentlich. Außerdem ist sofort klar, welche Textilien gewaschen werden sollen.

Die idealen Orte für Wäschekörbe sind damit Badezimmer, Ankleidezimmer oder auch das Schlafzimmer mit dem großen Kleiderschrank. Der Wäschekorb muss genügend Volumen haben, um die Wäsche des gesamten Tages aufzunehmen. Wird der Wäschekorb nur von einer Person benutzt, wird darin unter Umständen sogar so viel Wäsche gesammelt, bis eine Waschmaschinenladung zusammen ist.

Belüftung von Wäschekörben: das richtige Material ist wichtig

Getragene Textilien riechen oft unangenehm und sind auch beim Ausziehen noch etwas feucht vom Tragen. Der Wäschekorb sollte deshalb zwar gut belüftet sind, damit die Schmutzwäsche nicht stockt, zugleich sollte er aber so abgedichtet sein, dass nicht der gesamte Raum mit dem unangenehmen Geruch der Schmutzwäsche gefüllt wird. Wäschekörbe bestehen oftmals aus geflochtener Weide. Dieses natürliche Material ist so grob Verflochten, dass viel Luft durch den Korb strömen kann. Damit der Geruch dennoch im Korb bleibt, sollten Sie ein Modell mit einem eingearbeiteten Baumwollsack und einem Deckel, der ebenfalls innen mit Stoff bezogen ist, wählen. Empfehlenswert ist es außerdem, wenn dieser Innensack und auch der innere Deckelbezug abgenommen werden können, sodass auch diese hin und wieder mit in der Waschmaschine gewaschen werden können.

Ähnlich atmungsaktiv wie Weidenkörbe sind Bambuswäschekörbe, solche aus Rattan oder besonders trendige Modelle aus Wasserhyazinthe. Der Vorteil der natürlichen Materialien ist, dass sie sich gut in die Wohnungseinrichtung integrieren. Besonders mit Massivholzmöbeln harmonieren Sie sehr gut.

Ein weiterer Aspekt spricht für die natürlichen Materialien: Sie dämmen den Geruch aufgrund ihrer Naturfasern. Bambus hat beispielsweise einen sehr charakteristischen Eigengeruch, der den der Schmutzwäsche überlagert. Dasselbe gilt für Wäschekörbe aus Rattan. Es gibt diese Wäschekörbe aus Naturmaterialien in vielen Farben, neben den naturbelassenen Holzfarben sind besonders die dunkel oder hell gebeizten Töne beliebt, aber auch Wäschekörbe in zeitlosem Weiß sind empfehlenswert.

Wäschekörbe sind als besonders preiswerte Variante auch aus Kunststoff erhältlich. Sollten Sie sich für eines dieser Modelle entscheiden, dann achten Sie darauf, dass es seitliche Luftschlitze hat, wodurch Ihre Wäsche gut belüftet wird. Der Vorteil dieser Modellvariante liegt zum einen im besonders günstigen Preis und zum anderen in der unerschöpflichen Farbauswahl. Haben Sie ein Bad, das in einem sehr speziellen Farbton gehalten ist, ist das kein Problem mit einem Kunststoffwäschekorb, denn diesen gibt es garantiert in einer Farbe, die perfekt zu Ihrem Einrichtungsstil passt.

Sie sollten bei der Auswahl unbedingt auf die Literangabe achten. Als Vergleichswert können Sie die Größe Ihrer Müllbeutel heranziehen, deren Fassungsvermögen ebenfalls in Litern angegeben wird. Falls Ihnen die Literanzahl zu wenig Aufschluss auf die tatsächliche Größe zulässt, beachten Sie zudem die Maßangaben der Wäschekörbe und auch, ob es sich um Außen- oder Innenmaße handelt.

Die Wäschekörbe im Wohnraum sollten regelmäßig geleert werden. Bei großen Familien wird dies ohnehin automatisch geschehen, da der Wäschekorb rasch voll ist. Bei großen Kindern bietet es sich an, einen zusätzlichen Wäschekorb im jeweiligen Zimmer aufzustellen.

Design und Funktion kombinieren

Besonders wenn der Wäschekorb zum Teil des Interieurs wird, spielt das Design eine wichtige Rolle. Wird auch in Wohnräumen wie dem Schlafzimmer oder Jungendzimmer ein Wäschekorb aufgestellt, ist es sinnvoll, die praktische Funktion der Wäscheaufbewahrung mit einer weiteren zu kombinieren: Die parallele Nutzung als Sitztruhe bietet sich in diesem Zusammenhang an. Einige Wäschekörbe sind besonders stabil, sodass Sie gleichzeitig zum darauf sitzen und ruhen genutzt werden können. Empfehlenswert sind hauptsächlich Wäschekörbe aus Eukalyptus- oder Walnussholz. Dieses Holz ist sehr hart und wird auch für Wohnmöbel anderer Typrichtungen verwendet, beispielweise Kommoden, Tische oder auch Schränke und Truhen. Auch diese Modelle sind luftdurchlässig, dank der Bauweise im Gitterdesign. Ein dickes Sitzkissen sorgt für Komfort und lädt zur Gemütlichkeit ein.

Wäschesammler mit Sortierfunktion

Ist der Wäschekorb voll, sollte er an dem Ort entleert werden, wo später die Kleidungsstücke auch gewaschen werden. Steht ein separater Waschraum zur Verfügung, sind Wäschesammler mit Sortierfunktion eine tolle Investition. Der Wäschekorb wird dann direkt in die Wäschesortierer, die meist vier verschiedene Fächer aufweisen, entleert und alle Wäschestücke werden dabei vorsortiert nach ihrer Waschtemperatur und der Farbe. Sie sehen auf diese Weise sofort, wann eine ganze Maschine Bunt-, Koch- oder Weißwäsche zusammenkommt: Ist ein Sortierfach voll, haben Sie eine Waschmaschinenladung zusammen. Sie ersparen sich damit sich wiederholende Sortierhaufen, bei denen Sie bisher sicher oft feststellten, dass es doch weniger Weißwäsche ist als angenommen.

Wäschesortierer haben in der Regel keinen Deckel und sind deshalb eher für den Waschkeller oder den Waschraum zu empfehlen als für den Wohnraum. Einen schönen Wäschekorb ersetzen sie keinesfalls. Wäschesortierer bestehen meist aus einem schlichten Metallgestell, in das die Sammelfächer aus Baumwolle oder auch PVC eingehängt sind.

Wäschekörbe für das Aufhängen der nassen Wäsche

Wäschekörbe, mit denen die nasse Wäsche aus der Maschine genommen wird, sind eine sinnvolle Anschaffung. Auch wenn es nur darum geht, einen kurzen Weg zwischen Waschmaschine und Trockner zu überrücken, ist ein Wäschekorb hilfreich. Sie verhindern in jedem Fall, dass die Wäsche aus der Maschine fällt und direkt auf dem staubigen Kellerboden wieder schmutzig wird. Stellen Sie den Wäschekorb vorm Öffnen der Waschmaschinentür unter die Öffnung und ziehen Sie dann die frisch gewaschene Wäsche in den Korb.

Besonders dann, wenn Sie sich zum Luft-Trocknen Ihrer Wäsche entscheiden, ist ein Wäschekorb unverzichtbar. Mit diesem nehmen Sie nicht nur Ihre Wäsche aus der Maschine, sondern transportieren diese auch zum Trockenplatz. Besonders komfortabel in der Handhabung sind Wäschekörbe mit aus- und einklappbaren Beinen. Steht Ihnen am Trockenplatz keine Ablage wie etwa ein Tisch zur Verfügung, dann sollten Sie in jedem Fall die Vorzüge eines Wäschekorbes mit Beinen testen. Bei einem konventionellen Wäschekorb ist das Aufhängen mit viel Bücken und Strecken verbunden: Sie beugen sich für jedes Wäschestück tief zum Wäschekorb hinunter, um sich dann zu überstrecken, wenn Sie es mit Wäscheklammern auf die Wäscheleine hängen. Diese Arbeit geht auf den Rücken und verursacht Kreuzschmerzen, zudem ist sie sehr zeitaufwendig. Effizienter und vor allem rückenschonender arbeiten Sie mit einem Wäschekorb auf Beinen, der in Ihrer Arbeitshöhe die Wäsche für Sie bereithält.

Hilfreiches Zubehör rund um das Thema Waschen

Wäsche, die an der Luft trocknet, ist besonders weich und weitgehend knitterfrei. Zudem schont der Verzicht auf den Trockner die Umwelt und den Geldbeutel; es lohnt sich also in mehrerer Hinsicht, die frisch gewaschene Wäsche besser auf der Leine als in der Maschine zu trocknen.

Wäscheklammern

Zum Aufhängen sollten Sie aber immer genügend Wäscheklammern parat haben. Pro Waschmaschinenladung sollten Sie mit einem durchschnittlichen Bedarf von etwa 25 Wäscheklammern rechnen. Achten Sie bei der Auswahl auf hochwertige Klammern, deren Feder stabil ist und die nicht so leicht zerbrechen.

Aufbewahrt werden sollten die Wäscheklammern in speziellen Klammerbeuteln. Diese gibt es aus verschiedenen Materialien, besonders im Trend liegen selbstgenähte Modelle in Kleidchenform. Diese hübschen und ausgefallenen Klammerbeutel orientieren sich an Vorbildern der 60er und 70er Jahre. Sie werden mit einem eingenähten Kleiderbügel an der Wäscheleine befestigt, sodass Sie sich nicht erst nach den Klammern bücken müssen. Alternativ gibt es auch Klammertaschen, die oftmals sogar von einigen Herstellern für Wäschekörbe und Wäscheleinen als kleines Bonusgeschenk bei Kauf eines Artikels beigelegt werden. Diese sind besonders stabil und hochwertig gearbeitet. Aber auch passend zum Wäschekorb gibt es Klammerbeutel. Sind diese aus Kunststoff gearbeitet, so wie auch der Wäschekorb, ist das durchaus von Vorteil, falls Ihre Wäsche doch einmal vom Regen überrascht wird: Sehr schnell trocknen sowohl der Korb als auch der Klammerbeutel beziehungsweise lassen sich beide auch im Handumdrehen trocken wischen.

Tipp: Es lohnt sich beim Kauf eines Wäschekorbes, nach Kombiangeboten Ausschau zu halten: Oftmals werden sehr lukrative Sets, bestehend aus Wäschekorb, Klammerbeutel und Wäscheklammern, angeboten. Der Vorteil dabei liegt auf der Hand: Sie erhalten nicht nur ein Rundum-Sorglos-Paket was Ihre Wäsche angeht, sondern zugleich das gesamte Design aus einer Hand. So wird auch das Wäsche-Waschen zu einem optisch ansprechenden Erlebnis, das gute Laune bringt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden