Was sagen die Beanspruchungsgruppen über die Qualität des Leims aus?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

 Was sagen die Beanspruchungsgruppen über die Qualität des Leims aus?

 

Eine fachmännisch gestaltete Verbindung mit Holzleim hält hohen Beanspruchungen stand. Wenn Sie einen guten Leim benutzen und der Verbindung ausreichend Zeit zum Aushärten geben, dann kommt es bei Belastung eher zum Bruch des Holzes als der Klebestelle. Wichtig ist, dass Sie einen geeigneten Leim wählen. Dieser ist aufgeteilt in verschiedene Beanspruchungsgruppen. Welche dies sind und wo Sie die verschiedenen Leime einsetzen können, erfahren Sie hier.

  

Die Beanspruchungsgruppe gibt Auskunft über die Beständigkeit von Leim gegenüber Feuchtigkeit

Anders als die Bezeichnung vermuten lässt, gibt die Beanspruchungsgruppe nicht Auskunft über die maximale Kraft, die auf eine Leimverbindung wirken kann, sondern auf ihre Beständigkeit gegenüber Feuchtigkeit. Dies betrifft sowohl die Feuchtigkeit, die von außen in Form von Wasser und Luftfeuchtigkeit zugeführt wird, als auch die Feuchtigkeit des Holzes. Insgesamt gibt es vier Beanspruchungsgruppen: D1, D2, D3 und D4, wobei D4 die höchste Beanspruchung aushält. Aufteilen lassen sich die Beanspruchungsgruppen in Holzleime für den Außen- und Inneneinsatz. Sowohl bei Leim für den Inneneinsatz als auch bei wasserfestem Leim müssen Sie der Klebestelle ausreichend Zeit zum Trocknen geben. Verwenden Sie hierbei stets Schraubzwingen, um über mindestens 12 Stunden einen konstanten Druck auszuüben.

  

Holzleim für den Einsatz im Innenbereich: D1- und D2-Leime

Holzleime der Kategorien D1 und D2 eignen sich für den Einsatz im Innenbereich. D1 ist dabei der einfachste Leim: Er darf nicht in Kontakt mit Umgebungsfeuchtigkeit und Wasser kommen. Die Feuchte des Holzes darf bei höchstens 15 % liegen. Diese können Sie mit einem Holzfeuchtemessgerät bestimmen. Holzleim der Beanspruchungsgruppe D2 hält auch der Einwirkung von Kondenswasser für kurze Zeit stand. Die Holzfeuchte darf hierbei 18 % nicht überschreiten. Bei der Wahl des richtigen Produkts stehen Ihnen verschiedene Marken wie zum Beispiel Ponal oder UHU zur Verfügung. Mögliche Produkte sind hier Ponal Classic oder UHU Holzleim Original.

  

Holzleim für den Einsatz im Außenbereich sowie in nassen Innenräumen

Holzleime der Beanspruchungsgruppen D3 und D4 eignen sich für den Einsatz im Außenbereich. So hält D3-Holzleim auch regelmäßigem Kontakt mit Wasser stand. Er kann im Außenbereich überall dort eingesetzt werden, wo er der Witterung nicht ständig und dauerhaft ausgesetzt ist. Wenn Sie ein Bauteil im Außenbereich ohne Schutz aufbewahren möchten, dann sollten Sie zu Holzleim der Kategorie D4 greifen, der auch abfließendem Wasser dauerhaft standhält. Passende Produkte sind unter anderem Ponal wasserfest sowie UHU wasserfest.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden