Was man über Sonnenschutzfolie wissen sollte

Aufrufe 18 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Was man über Sonnenschutzfolie wissen sollte.


Sie können Sonnenschutzfolie / Spiegelfolie von Innen bei Einfachglas oder älteres Doppelglas (K-Wert = 3,0 W/(m²K) oder höher) verwenden. Für Dach-Schrägfenster, neueres Doppelglas und Dreifach-Verglasung nutzen Sie nur Sonnenschutz-Aussenfolien. Bei der Aussenverlegung findet die Energierückweisung vor dem Glas statt, d.h. das Glas erhitzt sich dabei nicht und Materialspannungen werden vermieden (Glasriss / Glasbruch). Sonnenschutzfolien dürfen nicht teilverlegt werden, d.h. nur die komplette Glasfläche darf mit Folie beklebt werden, da es sonst zu extremen Temperaturunterschieden auf dem Glas kommen kann.

Der Vorteil der Innenfolie ist die lange Mindesthaltbarkeit (10 Jahre). Der Nachteil ist das Aufheizen des Scheibenzwischenraums der Isolierglasscheibe.

Der Vorteil der Außenfolie ist die bessere Reflektierung von Sonnenstrahlen. Der Nachteil ist die kürzere Mindesthaltbarkeit (2 - 5 Jahre) aufgrund äußerlicher Einflüsse.

Unsere Sonnenschutzfolien lassen sich ohne Rückstände wieder entfernen. Wir bieten viele Folien in den Tönen hell, mittel und dunkel an , z.B. Silber 50 , Silber 35 und Silber 15. Dazu sollten Sie wissen, dass bei dunkleren Spiegelfolien der Wärmeschutz und Spiegeleffekt größer ist als bei hellen Spiegelfolien. Folgende Faustregel gilt: je dunkler die Folie desto effektiver der Spiegel / Sichtschutz, je höher der Wärmeschutz & je geringer der Lichtdurchlass.

Der Spiegel ist ein physikalischer Effekt welcher entsteht, wenn das Licht auf die Spiegelfolie trifft. Bei Dämmerung und eingeschalteten Lichtquellen im Rauminneren ist die Einsicht in diesen Raum ungehindert möglich als wäre keine Spiegelfolie montiert.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden