Was man beim Kauf von Spoilern und Sportauspuffen beachten sollte

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was man beim Kauf von Spoilern und Sportauspuffen beachten sollte
Fahrzeugbesitzer, die über den Kauf beziehungsweise die Nachrüstung eines  Sportauspuffes nachdenken, sind normalerweise leidenschaftliche Hobbytüftler. Zumeist erwerben Sie neben der optimierten  Abgasanlage zusätzlich Autoteile wie sportliche Alufelgen, eine Beleuchtungsanlage, neue Autositze oder Konsolen sowie entsprechende  Spoiler. Vor dem Erwerb eines Sportauspuffes oder Spoilers sollten sich Fahrzeugbesitzer ausführlich über die verschiedenen Modelle und Marken informieren. Denn: Nicht jeder Sportauspuff oder Spoiler eignet sich für jeden Fahrzeugtyp. Insbesondere bei Autospoilern unterscheidet sich das Angebot nach Art und Ort der Montage.

Der Pkw-Spoiler

Bei einem Spoiler handelt es sich um ein Autoteil, das sich an einem Pkw oder einem Kraftfahrzeug befindet. Er verändert die Luftumströmung des Wagens während der Fahrt und reduziert dadurch den sogenannten Auftrieb der Karosserie. Der Spoiler ist vor allem an sportlichen Pkw oder Rennautos montiert. Die starren Bauteile bestehen in der Regel aus Kunststoff. Vereinzelt können Spoiler auch aus Metall oder Karbon bestehen.

Spoiler oder Flügel

Meist werden die Begriffe Spoiler und Flügel für das gleiche Bauteil genutzt. Allerdings strömt die Luft bei einem Spoiler nur einseitig, was die Aerodynamik des Fahrzeugs positiv beeinflusst.

Bei einem Autoflügel überströmt die Luft die Unterseite und Oberseite des Zubehörteils. Der Flügel hat die Aufgabe, einen sogenannten Anpressdruck zu erzeugen. Dadurch wird eine bessere Bodenhaftung des Fahrzeugs erreicht. Ein Fahrzeugflügel kann im Gegensatz zum Spoiler im Hinblick auf die Aerodynamik selbstständig tätig sein. Darüber hinaus kann ein solches Autoteil positive Effekte auf die Aerodynamik der Karosserie herbeiführen.

Der Heckspoiler

Je höher die Geschwindigkeit, desto höher die Auftriebskräfte an der Karosserie des Wagens. Das hat einen negativen Effekt auf die Bodenhaftung, was die Instabilität des Wagens begünstigt. So ist vorm Durchfahren von Kurven die Geschwindigkeit zu drosseln. Auch der Bremsweg des Wagens verlängert sich mit zunehmender Geschwindigkeit.

Vorteil des Heckspoilers

Ein Heckspoiler hilft den Auftrieb des Wagens zu minimieren, indem er die Strömung der Luft im Zusammenspiel mit der Karosserie des Fahrzeugs verändert. Die so reduzierten Auftriebskräfte resultieren aus der abgewandelten Verteilung des Druckes auf den Wagenaufbau.

Nachteile des Heckspoilers

Mit der Minimierung der Auftriebskräfte erhöht sich der Luftwiderstand des Fahrzeugs. Daraus ergibt sich neben reduzierter Endgeschwindigkeit und minimierter Beschleunigung auch ein steigender Kraftstoffverbrauch. In vielen Fällen tritt aufgrund der falschen Positionierung des Heckspoilers der gewünschte Effekt nicht ein. Es kann vorkommen, dass der Spoiler mit zu großem Anstellwinkel montiert wurde. Dadurch verteilen sich die Auftriebskräfte nicht gleichmäßig zwischen Vorder- und Hinterachse, wodurch die Straßenlage des Wagens verschlechtert wird.
Ein Versuch im Windkanal oder durch Simulieren der Luftströmung stellt sicher, dass der Heckspoiler entsprechend seiner Funktion arbeitet. Da Pkw-Bastler Ihr Fahrzeug diesen Tests nicht unterziehen, erfüllen die Spoiler generell eher optische Zwecke. Wer die Eigenschaften seines Heckspoilers optimal ausnutzen möchte, der sollte die Erfahrung und das Wissen anderer Tuning-Freunde nutzen. Serienfahrzeuge mit Heckspoiler haben normalerweise diese Testreihen durchlaufen. In Kombination mit einem Frontspoiler und einem durchdachten aerodynamischen Fahrzeugkonzept kann der Heckspoiler seine Aufgabe optimal erfüllen.

Frontspoiler

Der Frontspoiler hat ebenso Einfluss auf die aerodynamischen Fahrzeugeigenschaften. Die Autokomponenten werden insbesondere bei sportlichen Fahrzeugen verbaut. Der Spoiler an der Front eines Wagens minimiert die Bodenfreiheit des Wagens. Er reduziert dabei die Luftmenge, die von vorne unter dem Auto entlang strömt. Nach dem Durchfluss der Luft erhöht sich die Höhe des Fahrzeugs an der entsprechenden Stelle. Dadurch entsteht ein Unterdruck. Das Auto wird auf die Fahrbahn gepresst.

Vorteile des Frontspoilers

Der sogenannte Unterdruck steigert das Gewicht des Fahrzeugs, weshalb die Räder höhere Kräfte übertragen. Dadurch verbessern sich Eigenschaften des Wagens in allen Fahrsituationen.

Nachteile des Frontspoilers

Ein Frontspoiler kann sich auch nachteilig auswirken. Zum einen setzt das Auto aufgrund der minimierten Bodenfreiheit wesentlich häufiger auf der Straße auf, wodurch Schäden an diesem Autoteil vorprogrammiert sind. Bei modernen Frontspoilern kann die Reparatur kostenintensiv sein.

Zusätzlich wird die Steuerung des Wagens unvorhersehbarer, was insbesondere für nicht so versierte Fahrer zum Problem werden kann. Reduziert der Pkw-Besitzer in der Kurve seine Geschwindigkeit, führt das zu einem Abbruch des Unterdrucks. Es besteht die Gefahr, dass das Fahrzeug ausbricht. Die Automobilindustrie hat dieses Problem erkannt. Frontspoiler der neuen Generation können dank Stellmotoren stufenlos eingestellt und in den richtigen Abstand zur Straße gebracht werden.
Zusätzlich verfügt das Fahrzeug über spezielle Elektronikkomponenten, die den jeweiligen Zustand des Wagens kontinuierlich überwachen und im richtigen Augenblick den Frontspoiler entsprechend einstellen.

Radspoiler und Seitenspoiler

Neben dem Front- und dem Heckspoiler gibt es weitere Ausführungen dieser Fahrzeugkomponenten. Der sogenannte Radspoiler wird an den vorderen Kanten der Radkästen montiert. Er hilft, mögliche Luftverwirbelungen zu minimieren. Das verhindert, dass der Luftstrom gegen die Räder prallt.
Seitenspoiler kommen normalerweise bei Lastkraftwagen zum Einsatz. Sie befinden sich an den vorderen Ecken des Fahrzeugs. Dadurch sollen Verschmutzungen des Türbereiches vermindert werden. Der Seitenspoiler ist eine Fahrzeugkomponente bei Lastkraftwagen.

Kauf von Fahrzeugspoilern

Bei einem defekten Spoiler muss nicht zwangsläufig das gesamte Autoteil ersetzt werden. In vielen Fällen ist das Bearbeiten mit Spachtelmasse inklusive anschließendem Lackieren ausreichend. Wer sich für den Kauf beziehungsweise das Nachrüsten eines Spoilers entscheidet, sollte beim Erwerb einiges beachten.
In erster Linie muss der Fahrzeugtyp berücksichtigt werden. Nicht jeder Spoiler passt auch auf jedes Fahrzeug. Ein auf den Wagen abgestimmter Spoiler kann recht unkompliziert auch von geübten Autobastlern am Fahrzeug angebracht werden. Darüber hinaus ist zu bedenken, dass das neue Anbauteil keinen Verstoß gegen die Betriebszulassung des Wagens darstellen darf.

Ein Spoiler ist eintragungspflichtig und wird von einem fachkundigen Sachverständigen begutachtet. Aus diesem Grund sollten Fahrzeughalter keine Spoiler ohne eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) oder ein entsprechendes Teilegutachten erwerben. Von Spoilerangeboten mit einem Materialgutachten beziehungsweise einer Materialbestätigung ist abzuraten. Eine Genehmigung dieser Fahrzeugkomponenten durch den TÜV-Sachverständigen ist äußerst unwahrscheinlich, zumal es eigentlich nicht mehr erlaubt ist. Falls das Teil die TÜV-Prüfung doch übersteht, kann das Eintragen des Teils mit hohen Kosten verbunden sein.

Weit ausladende Aluminiumspoiler am Heck sind laut StVZO seit Ende 2004 nicht mehr zulässig, da die Fahrzeugkomponenten bei simulierten Crashtests schlecht abgeschnitten haben. Insbesondere bei Unfällen mit Fußgängern besteht bei diesen Spoilermodellen eine deutlich gesteigerte Verletzungsgefahr.

Sportauspuff am Fahrzeug

Wer sein Auto mit einem Spoiler versieht, der entscheidet sich häufig anschließend zur Nachrüstung einer Sportauspuffanlage. Zum einen wird der Wagen mit dem dicken, metallisch glänzenden Endrohr optisch aufgewertet. Zum anderen verändert sich der Klang des Autos durch den typisch markanten sportlichen Sound des Sportauspuffes. Zusätzlich kann eine qualitativ hochwertige Sportauspuffanlage die Leistung des Fahrzeugmotors um bis zu 5% erhöhen.

Herkömmlicher Auspuff versus Sportauspuff

Die Auspuffanlage eines Fahrzeugs muss zwei Funktionen erfüllen. In erster Linie ist sie im Zusammenspiel mit dem Katalysator für die Reinigung der Autoabgase verantwortlich. Die zweite Aufgabe besteht darin, diese möglichst geräuscharm herauszuleiten.

Die Auspuffanlage eines Verbrennungsmotors beeinflusst den Drehmoment des Motors und dessen Drehzahlbereich. Durch die Verbrennungsvorgänge im Inneren des Motors entstehen Druckstöße. Diese werden von einer herkömmlichen Auspuffanlage aufgefangen. So bildet sich ein Rückstaudruck. Bei einer Sportauspuffanlage wird dieser Rückstaudruck so minimal wie möglich gehalten. Das wirkt sich positiv auf das Anzugsverhalten des Pkw aus. So kann die Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs gesteigert werden. Die Konstruktion der Sportendschalldämpfer dieser sportlichen Auspuffanlagen entspricht den Bedürfnissen der jeweiligen Autotypen oder getunten Motoren.

Funktionsweise eines Sportauspuffes

Im Gegensatz zur mit Fiberglaswolle gefüllten herkömmlichen Auspuffanlage besteht die Füllung einer Sportauspuffanlage aus Metallwolle. So kann die entstehende Wärme besser abgeführt werden. Auch der Verschleiß der Abgasrohre schreitet nicht so rasant voran, da der Querschnitt der Rohre deutlich größer ist. Es kommt zu reduzierter Abgasstauung.
Aufgrund dieser Eigenschaften einer Sportauspuffanlage muss der Motor weniger Kraft aufwenden, um die Abgase in die Anlage einzuleiten. Das wiederum führt zu einer Steigerung der Pkw-Leistung von 3 bis 5%.

In der Mehrheit der Fälle entscheiden sich Fahrzeugbesitzer für die Nachrüstung von Doppelschalldämpferanlagen. Sie verfügen über zwei oder mehr Endrohre. Einige Autotüftler verzichten auf den Einbau eines Katalysators, was zu einer erneuten Leistungssteigerung führt. Allerdings erhöht sich dadurch zum einen der Schadstoffausstoß des Wagens und andererseits werden die Betriebskosten des Fahrzeugs deutlich gesteigert.

Kauf eines Sportauspuffes

Statt für einen Austausch der gesamten Auspuffanlage entscheiden sich viele Autofahrer für die Nachrüstung eines Sportauspuffes. In diesem Fall wird lediglich der Endtopf des Fahrzeugs ersetzt. Das ist weniger aufwendig und erfordert keine Neueinstellung der Lambdasonde. Allerdings hat das Anbringen eines Sportauspuffes keinen wirklichen Effekt auf die Fahrzeugleistung. Trotz Sportauspuff passieren die Abgase des Wagens noch immer den geringeren Rohrquerschnitt.

Ein Sportauspuff wirkt sich deshalb lediglich positiv auf die Optik des Fahrzeuges aus. Es gibt verschiedene Ausführungen wie beispielsweise Modelle mit Doppelrohrblenden, v-förmige Endtöpfe oder quadratische. Durch den sportlichen Auspuff entsteht ein kraftvolleres Motorgeräusch.

Wer sich für den Kauf eines Sportauspuffes entscheidet, sollte darauf achten, dass dieser optisch zu seinem Fahrzeug passt. Der Pkw-Besitzer sollte einen Sportauspuff wählen, der für den Fahrzeugtyp vorgesehen ist.

Setzen Sie bei Ihrem Sportauspuff auf Qualität

Zusätzlich empfiehlt es sich, etwas mehr Geld zu investieren und einen Sportauspuff einer renommierten Marke erwerben. An günstigen Angeboten haben Autofahrer meist nicht lange Freude. So kann das sportliche Auspuffgeräusch bald einem knarrenden Krächzen weichen. Billig-Modelle können ebenso den Spritverbrauch des Fahrzeugs in die Höhe treiben.
Da für einen Sportauspuff eine Eintragspflicht besteht, muss der Pkw-Besitzer bei einem Qualitätsprodukt keine Befürchtungen bei der Begutachtung durch einen TÜV-Prüfer haben. Wer sich umfassend informiert, wird mit seinem neuen Spoiler oder dem schnittigen Sportauspuff viel Freude haben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden