Was machen bei Betrügern? (KL-Trading)

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Warnung vor KL-Trading!

Seit über 9 Wochen wartete ich auf meine Ware. Inzwischen bestehe ich nach 8 Wochen Ärger auf  Rückzahlung meines Geldes.

eBay hatte den "Powerseller" für Computerware kurzzeitig (August 2006) sogar gesperrt, aber leider wurde diese Sperre wieder aufgehoben, was ich nicht nachvollziehen kann.

Das Übelste, neben hohen Kosten für Porto, durch die die sonstigen Schnäppchenpreise dann doch nicht mehr so günstig sind, absoluter Unerreichbarkeit durch E-Mails und per Telefon und einer standartisierten Lügengeschichte, wenn man Druck macht (Paket sei unterwegs!), ist, dass KL-Trading vor negativen und falschen Rachebewertungen nicht zurückscheut. Wenn man als Käufer selbst wenig gehandelt hat, ist der eigene Ruf so schnell zerstört, während KL-Trading aufgrund der hohen Umsätze, trotz fast täglicher Negativbewertung durch Käufer noch bei 98% guter Bewertung steht. Dies wird auch durch Druck erreicht: ca. 70% der Negativbewertungen werden später "einvernehmlich" zurückgenommen. Auch eine neutrale Bewertungen ist ein Armutszeugnis für einen professionellen Händler und dahinter steht oft eine nervige Geschichte. Die Leute wollen keine Negativbewertung oder bekommen Angst vor einer Klage durch KL-Trading. (Reiner Bluff!)

Übrigens: eBay lässt einen in diesem Konflikt ziemlich im Stich: bei Beträgen unter 45,- € wird kein Käuferschutz eingeschaltet. Mir wurde vom eBay-Berater empfohlen, eine letzte Frist zu setzen und dann Strafanzeige zu stellen, obwohl Probleme mit KL-Trading bekannt sind. Übrigens bringt eine Betrugsanzeige wenig. Besser ist es, nach der Fristsetzung direkt einen Mahnbescheid per Amtsgericht zu senden (Formulare im Buchhandel!).

Mein Tip: Den Händler trotz scheinbarer Schnäppchenangebote meiden.

Ergänzung: KL-Trading wurde doch noch in 2007 als Händler von eBay gesperrt. Endlich!

 

2. Ergänzung

Nachsatz eineinhalb Jahre später (November 2008): Die Geschichte zeigt mir, dass es sich lohnt, sich zu wehren, Missstände beim Namen zu nennen und aktiv zu werden.

1. Meine Drohung mit dem Amtsgerichtsformular (im Buchhandel erhältlich 1,20€ !) auf Herausgabe des bereits überwiesenen Geldes funkte: Ruckzuck hatte ich die Wahre, die ich gar nicht mehr wollte. Ist leider wenig bekannt: Wenn der Beklagte nicht innerhalb von 4 Wochen reagiert, sei es mit der Erfüllung des Vertrages oder der Herausgabe des Geldes, hat man einen Titel beim Amtsgericht und kann pfänden lassen. Besser als jede Klage und kostet fast nichts, außer die Formulargebür und das Einschreiben. Ist dann wie ein gewonnener Prozeß und rechtsgültig. Allein diese Info kann Euch eine Menge Lauferei und Geld sparen! Alles andere, Anzeige bei der Polizei, Klage, Rechtsanwalt ist Quatsch und geht auch gar nicht oder kostet unnötig viel Geld.

2. Kl-Trading wurde wenig später sicher nicht nur wegen meiner Beschwerden bei eBay gesperrt, aber sicher auch deswegen.

3. Mit großer Befriedigung nehme ich zur Kenntniss, dass eBay die Regeln für Bewertungen geändert hat: Nun sind Rachebewertungen durch Händler nicht mehr möglich. Ebay hat sich als lernfähig erwiesen und diese Möglichkeit für schwarze umsatzstarke Schafe, kleinen Käufern mit negativen Gegenbewertungen zu drohen, wenn sie selber Mist bauten und schlechte Bewertungen bekamen, einfach abgeschafft. Auch auf diesen Systemmissstand hatte ich s.o. hingewiesen. Mit Erfolg, wie man sehen kann. Das Problem wurde abgeschafft.

So macht eBay-Handel Spaß!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden