Was kann passieren, wenn die Wasser-Temperatur im Aquarium nicht stimmt? Was tun?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Was kann passieren, wenn die Wasser-Temperatur im Aquarium nicht stimmt? Was tun?

Aquarien erfreuen sich bei Tierliebhabern jeden Alters großer Beliebtheit. Da ihre Bewohner jedoch zu den wechselwarmen Tieren gehören, deren Organismen empfindlich auf die sie umgebenden Temperaturen reagieren, kommt es sehr genau auf die passende Wasser-Temperatur an. Die Bedürfnisse sind dabei von Art zu Art unterschiedlich. Einheimische Fischarten wie Schmerlen oder Gründlinge fühlen sich in kühlerem Wasser (15 bis 20 Grad Celsius) wohl, tropische Fische wie der Salmer oder Platy brauchen es dagegen mit 24 bis 26 Grad deutlich wärmer. Für Garnelen wiederum liegt das Optimum bei 23 Grad. Wir verraten Ihnen, woran Sie erkennen können, ob die Wassertemperatur stimmt und wie Sie diese gegebenenfalls regulieren können. Bei eBay können Sie jetzt das passende Aquarium günstig kaufen.

 

Was passiert, wenn das Wasser im Aquarium zu kalt ist?

Zu kaltes Wasser kann Ihre Aquarien-Bewohner das Leben kosten. Deshalb sollten Sie vor allem beim Wasserwechsel sehr genau darauf achten, dass nicht zu viel kaltes Wasser zufließt. Die meisten Fischarten können Schwankungen bis zu drei Grad Celsius recht gut verkraften, darüber hinaus kann es jedoch kritisch werden. Zu niedrige Wasser-Temperaturen führen dazu, dass Ihre Fische sehr weit oben unter der Wasseroberfläche schwimmen (weil dort das Wasser noch wärmer ist). Mitunter machen sie kaum noch Schwimmbewegungen, um Energie zu sparen. Einige Arten klemmen auch die Flossen dicht an den Körper, um weitere Wärmeverluste zu vermeiden. Auch das Fressverhalten wird häufig stark eingeschränkt.

 

Was passiert, wenn das Wasser im Aquarium zu warm ist?

Ist das Wasser im Aquarium etwas zu warm, ist dies zwar nicht ganz so gefährlich wie eine Unterkühlung, aber dennoch kann die Lebensdauer der Fische verkürzt werden. Bei einigen Arten leuchten die Farben nicht mehr so stark, und auch die Fruchtbarkeit kann unter zu hohen Wasser-Temperaturen leiden. Hinzu kommt, dass die Verschmutzung des Wassers durch Algen bei Wärme zunimmt. Temperaturen über 30 Grad Celsius sind in jedem Fall zu vermeiden, da sie selbst für die tropischen Fischarten zu hoch sind.

 

So regulieren Sie die Temperatur in Ihrem Aquarium

Um die Lebensbedingungen für Ihre Aquarien-Bewohner optimal zu halten, benötigen Sie einiges technisches Zubehör. So gehört zur Grundausstattung unbedingt ein zuverlässiges Thermometer, welches im Innenbereich des Aquariums angebracht werden muss. Sie können selbstverständlich im Bedarfsfall die Wasser-Temperatur auch mit entsprechenden Heiz- und Kühlgeräten beeinflussen, zum Beispiel mit einem Heizstab, einem Durchlaufheizer oder einem Durchlaufkühler. Sollte sich im Sommer aufgrund der hohen Außentemperaturen das Wasser zu sehr aufheizen, können Sie auch durch die regelmäßige Zugabe von kaltem Wasser für einen Ausgleich sorgen. Achten Sie hierbei jedoch darauf, dass die Schwankungen nicht zu stark sind.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden