Was ist wichtig bei der Wahl von Kamera + Zubehör

Aufrufe 100 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war


Folgender Bericht wurde für unsere Kunden in HTML erstellt und kann hier leider nur in reiner Textform und praktisch ohne Fotos angezeigt werden - dürfte jedoch für jeden Kamera-Käufer interessant sein...

 


Sie suchen eine Kamera und das passende Zubehör?

Folgende Informationen stellen unsere subjektive Meinung dar, die aus unserer langjährigen Erfahrung und vieler Gespräche mit den Kunden helfen sollen, das richtige für Sie auszuwählen.

Themen:
Was ist von Testberichten zu halten?
Welcher Kameratyp?
Welche Marke?
Wieviel Pixel?
Wie steht es mit der Auslöseverzögerung?
Welches Zubehör?
Speicher, Tasche, Akku, Blitz
Wie komme ich zum gedruckten Foto?
Was ist sonst noch sinnvoll?
Wo erfahre ich mehr?

 

Was ist von Testberichten zu halten?

Zu unterscheiden ist grundsätzlich zwischen subjektiven Testberichten von Privatpersonen und den objektiven wie Stiftung Warentest, Chip usw..

Bei Privatpersonen fehlt oftmals der Vergleich mit mehreren Produkten. So sind viele Privatpersonen mit der eigenen Kamera zufrieden, weil Sie keine anderen Kameras kennen und die Vergleichbarkeit fehlt. Hier kommt es oftmals auch zu dem Phänomen, dass man das, was man selbst gekauft hat, einfach auch gut finden muss, da man ja sonst sich eingestehen muss, etwas falsches gekauft zu haben. Andererseits werden oftmals auch genau dann Testurteile abgegeben, wenn man negative Erfahrungen gemacht hat (wenn alles normal ist, dann muss ja nicht darüber berichtet werden). Berichte über Kameras, die anscheinend besonders häufig einen Defekt erleiden bezeugen daher auch, dass diese Kamera besonders oft gekauft wurde.

Testberichte von objektiven Vergleichern sollten daher mehr Qualität aufweisen. Das ist aber leider auch nicht immer der Fall. Leider wissen wir von Herstellern bzw. geprüften Online-Shops, dass in diese Tests oftmals sehr wenige Zeit investiert wird. Zudem kann ich zwar die Abbildungsschärfe einer Kamera testen, indem ich von allen Kameras das gleiche Bild im Studio aufnehmen lasse und dann vergleiche. Allerdings wird dadurch die Alltagstauglichkeit auch nicht geprüft. Sie erfahren eben nicht, wie die Kamera in einzelnen Situationen reagiert und wieviel Fotos einfach nichts werden, weil die Kamera falsch scharf gestellt oder falsch belichtet hat. So etwas lässt sich leider im Studio nicht testen.

Was also tun? Betrachten Sie beides: Sowohl die objektiven Berichte als auch die privaten Berichte - oder kaufen Sie Markenware. Diese ist inwischen so gut, dass die Unterschiede in der Tat nicht mehr so groß sind und oftmals der persönliche Geschmack entscheident ist.

Welcher Kameratyp ist der richtige?

Wir unterscheide grundsätzlich zwischen 4 verschiedenen Typen:
a) Mini-Kameras wie Canon Digital Ixus, Casio Exilim, Panasonic FX, Sony DSC-W oder T-Serie
b) Kompakt-Kameras wie Canon Powershot, Panasonic LZ
c) Zoom-Kameras wie Fuji Finepix S-Serie, Panasonic FZ oder TZ, Sony DSC-H-Serie, Canon S-Serie
d) Spiegelreflex (SLR)-Kameras wie Canon EOS, Nikon D oder Olympus E-Serien

Als Faustformel kann behauptet werden:
- umso größer die Kamera umso größer die Qualität (bei gleichem Preis)
- die Pixelanzahl ist nicht mehr entscheident (siehe Bemerkungen unten)
- ein größerer Zoom kostet Geld - überlegen Sie sich, ob Sie das wirklich brauchen
- SLR-Kameras sind groß und unhandlich  - aber Sie sind nirgendwo so flexibel. Wenn Sie aber niemals planen, sich mehrere Objektive anzuschaffen, dann kaufen Sie besser eine hochwertige Kompaktkamera (wie die Panasonic FZ-Serie). Bei der SLR-Kamera müssen Sie über den Sucher aufnehmen, es sei denn Sie kaufen teures Zubehör.
- Kompaktkameras bieten zum gleichen Preis meist bessere Qualität als die Mini-Kameras. Wenn Sie also Ihre Kamera nicht in die Hemd- oder Hosentasche stecken wollen, dann erwerben Sie besser diesen Kameratyp (z.B. Canon Powershot) anstatt der Mini-Kameras. Wir empfehlen generell immer eine Tasche, da eine Kamera in der Hosentasche zum Displaybruch und zu Kratzern im Display führen können.

Welche Marke ist die richtige?

Bitte machen Sie nicht den Fehler und fallen sie auf billigst produzierte NoName-Produkte oder Discount-Produkte herein. Die Masche ist immer die gleiche: sehr hohe Auflösung kombiniert mit einem minderwertigen Objektiv und schlecht programmierter Software. Sie erhalten leider sehr oft schlecht fokussierte Fotos mit falscher Belichtung. Nein-Danke.

Heute sind Markenkameras bereits sehr günstig zu erhalten. Bei diesen Marken können Sie aus unserer Sicht nichts falsch machen:

Canon
Fuji
Panasonic
Casio
Samsung
(versucht Marktanteile zu gewinnen - daher derzeit sehr gutes P/L-Verhältnis)
Mit Einschränkungen folgende Marken:

Sony:
die Kameras sind sicherlich gut - aufgrund kundenunfreundlicher Geschäftspolitik ist Sony jedoch sicherlich nicht mehr erste Wahl. So versucht Sony mit aller Gewalt zu verhindern, dass Fremdhersteller Akkus für Sony-Produkte auf den Markt bringen und frägt ab, ob auch ein Sony-Originalakku verwendet wird. Ersatzakkus sind von Sony überteuert und oft nicht lieferbar. Ist Ihr Akku irgendwann defekt, müssen Sie mit Wartezeiten und hohen Preisen rechnen, so dass oftmals nur der Erwerb einer neuen Kamera lohnenswert ist. Zudem wird der Internet-Handel behindert, wo es geht. Das Ziel ist die Preise hoch zu halten. Entscheiden Sie selbst, ob Sie sich da wirklich für Sony entscheiden wollen...
Olympus:
In der Vergangenheit qualitativ mit das beste auf dem Markt. Leider hält hier seit langem ein Trend an, günstige Massenware zu produzieren. Die Firma solle sich auf die alten Stärken zurück besinnen. Derzeit scheint die Firma die selben Fehler zu machen wie Siemens mit den Handies.
Nikon:
Um das Jahr 2000 waren Nikon-Kameras legendär: die Nikon Coolpix 900 revolutionierte den Markt. Leider ist das P/L-Verhältnis derzeit viel zu schlecht. Daher bieten wir hier kaum Ware an.
Sanyo:
Drohte uns, wir sollen doch jegliche Fotos und Beschreibungen aus dem Angebot nehmen, die wir aus irgendwelchen Veröffentlichungen haben. Nur: wir erstellen unsere Texte und Fotos selbst. Nichts ist von Sanyo... In der Vergangenheit wurden wir von unseren Distributoren angerufen, wir sollen die Preise erhöhen, da sich Sanyo bei diesen beschwert hätte... Da die Kameras qualitativ auch nicht die erste Wahl sind, listen wir diese Kameras nur noch in Ausnahmefällen.
Kodak:
die Kameras sind gut - leider inzwischen oftmals etwas zu teuer.
Wieviele Pixel benötigen Sie?

Die Pixelanzahl ist Marketing. Keine Kamera auf dem Markt kann 10 Megapixel wirklich scharf darstellen. Canon arbeitet generell mit geringeren Auflösungen. Die Fotos sind jedoch 1. Wahl. Billighersteller setzen dagegen oft auf möglichst hohe Auflösung - oftmals werden auch noch interpolierte Auflösungen (also per Software nachträglich vergrößerte Fotos) angegeben - ENTSCHEIDENT ist das Objektiv - nichts anders. Billigkameras werden oftmals mit einem minderwertigen CMOS-Sensor ausgeliefert. Das trifft für Markenware nicht zu (Ausnahmen bestätigen die Regel: hochwertige EOS-SLR-Kameras werden mit dieser Technik hergestellt - dies ist aber keinesfalls mit den Billig-CMOS-Sensoren zu verwechseln).

2 Megapixel reichen aus, ein Foto in DIN-A4-Größe auszudrucken... das schaffen alle Kameras heutzutage.

Wenn Sie also zwei gleiche Kameras haben, dann wählen Sie die günstigere mit weniger Pixel aus (z.B. besser Canon Powershot A630 anstatt Canon Powershot A640) und investieren Sie in besseres Zubehör.

Wie steht es mit der Auslöseverzögerung?

Die Auslöseverzögerung ist bei den heutigen Kameras KEIN Thema mehr. Alle Kameras sind ausreichend schnell. Wichtig ist jedoch, dass Sie der Kamera Zeit zum Fokussieren lassen. Dies hat nichts mit einer Auslöseverzögerung zu tun. Wenn Sie fotografieren drücken Sie den Auslöser erst zur Hälfte durch und warten Sie bis die Kamera fokussiert hat. Erst dann vollständig abdrücken.

Welches Zubehör?
Speicher, Tasche, Akkus + Ladegerät, Blitz

Speicher:
Den benötigten Speichertyp finden Sie immer in der Artikelbeschreibung zur Kamera. Üblich ist heutzutage SD und MMC-Speicher. Bevorzugen Sie dann SD (Secure Digital) - diese sind eine Fortentwicklung. SLR-Kameras verwenden meist noch Compact Flash-Karten. Sony benötigt Memorystick. Fuji und Olympus XD-Karten. Aus unserer Sicht ist es nicht notwendig, einen HiSpeed-Speicher auszuwählen. Das Geld können Sie sich sparen, da die meisten Kameras über einen internen Speicher zur Zwischenspeicherung verfügen und sowieso langsamer sind als die HiSpeed-Speicherkarten...

Tasche:
Leider gerade bei Mini-Kameras ein unterschätztes Thema. Aufgrund zahlreicher Displaybrüche wissen wir, dass sich eine Tasche immer lohnt. Wir bieten auch Hardcases (Artikel 1564) an, die besonders gut schützen und zudem gut aussehen.:


Akkus + Ladegeräte:
Die meisten Kameras benötigen spezielle LiIo-Akkus. Kameras die die Mignon-Zellen (AA NiMh) benötigen, werden zumeist ohne Akkus ausgeliefert (z.B. Canon Powershot A-Serie). Wir bieten in Bundles dann immer Akkus + Ladegerät an. Die Leistung der Akkus ist dann auch ausreichend. NiMh-Akkus halten sehr lange die Spannung, sind leistungsstark - und haben keinen Erinnerungseffekt. Herkömmliche CD-Akkus oder normale Batterien sind leider nicht für diese Kameras geeignet (diese sind nach wenigen Fotos leer).

Beim Ladegerät empfehlen wir jedoch grundsätzlich ein schnelleres Ladegerät. Wir sind hier generell bereit gegen Aufpreis das Bundle-Angebot auszutauschen (Aufpreis 10 Euro für ein 4h-Ladegerät incl. KFZ-Adapter). Für besondere Ansprüche gibt es auch ein 15min-Ladegerät (Art.2542 - Aufpreis 25.--€ zu de Bundle-Angeboten):

 


Rufen Sie uns in diesem Fall NACH der Bestellung an, damit wir das manuell umbuchen.
Bei unseren Supersets sind die schnelleren Ladegeräte i.d.R. schon enthalten (neben anderem besseren Zubehör).
Unsere Fremdherstellerakkus tauschen wir Ihnen im Falle eines Mangels innerhalb von 6 Monaten sofort aus.

Blitz:
Semi-Professionelle Kameras (alle SLR, Canon Powershot G-Serie) bieten einen Blitzschuh für einen zusätzlichen Blitz an. Bei allen anderen Kameras kann zusätzlich ein sogenannter Slave-Blitz verwendet werden. Die eingebauten Blitzgeräte der Kameras sind leider zu schwach, um weiter entfernte Objekte - oder ganze Gruppen zu fotografieren. Es ist schade, wenn Sie viel Geld für eine SLR-Kamera ausgeben - und dann das Geld für einen Blitz (ab 20€ - mit dem Cullmann AF20 lassen sich wirklich gute Ergebnisse erzielen) sparen.

Blitz der Kamera:

 

Externer Blitz (hier Cullman 4500):

 

 

Wie komme ich zum gedruckten Foto?

Für was denn gedruckte Fotos? Ehrlich gesagt - Fotos sind zum Zeigen da. Ein Monitor ist nicht immer passend - außerdem kann ich diesen nicht aufhängen. Selber drucken ist zumeist die teuerste Methode. Zum einen muss ein passender Fotodrucker angeschafft werden - zum anderen sind Papier und Tinte meist relativ teuer. Wir bieten Fotopapier zu sehr günstigen Preisen an - diese können Sie dann z.B. auch bei bereits vorhandenen Druckern nutzen. Fotodrucker sind meist handlich und klein - und können auch zu Veranstaltungen für spontane Ausdrucke mitgenommen werden.

Es gibt auch Online-Anbieter, die die Fotos professionell ausdrucken und zu Ihnen nach Hause oder in eine Filiale zur Abholung senden. Hier kann wiederum unterschieden werden zwischen Billig-Anbietern (aldi, mueller, schlecker) und Qualitäts-Anbieter (z.B. Fotokasten, die auch auf professionellem Fotopapier, wie Sie es vom Fotografen kennen, ausdrucken). Wir empfehlen für "besondere" Fotos diese Pro-Fotos von Fotokasten. Für "normale" Fotos müssen Sie selbst entscheiden, was Ihnen Ihre Fotos wert sind. Bei der Übertragung der Fotos wird bei den Billig-Anbietern meist die Datei komprimiert.

Was ist sonst noch sinnvoll?

Das angebotene Zubehör ist selbstverständlich vielfältig.


Leider bietet eBay hier keinen Platz mehr... für weiterführende Fragen können Sie unter 07181-255565 anrufen.

 

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden