Was ist besser: Leinwand oder Flatscreen für 3D-Heimkinos?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Was ist besser: Leinwand oder Flatscreen für 3D-Heimkinos?

3D gehört bei aktuellen Fernsehern zur Standardausstattung. Und auch Beamer bieten Ihnen immer häufiger die Möglichkeit, Filme, Fernsehen und Videospiele in 3D zu genießen. Für Filmfans, die sich ein Heimkino einrichten möchten, stellt sich daher die Frage: 3D-Fernseher oder 3D-Beamer? In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie 3D funktioniert, welche Vor- und Nachteile die Technologien haben und wann Sie besser zu einem 3D-Beamer als zu einem Flatscreen-TV greifen.

 

Was Sie wissen sollten: Wie 3D funktioniert und welche Technologien es gibt

Das 3D-Bild entsteht nicht im Beamer oder Fernseher, sondern in Ihrem Kopf. Hierfür bedienen sich die Hersteller zweier verschiedener Technologien, die sowohl bei 3D-Beamern als auch bei 3D-Fernsehern zum Einsatz kommen: der aktiven Shutter-Technologie und der passiven Polarisationstechnologie. Bei beiden sorgt eine 3D-Brille dafür, dass eines Ihrer Augen je nur einen Bildbestandteil sieht. Bei der Shutter-Technologie kommen hierfür Brillen mit integrierter Elektronik zum Einsatz, deren Brillengläser abwechselnd je nur einen Teil des Bildes durchlassen. Die Brillen arbeiten also aktiv. Polarisationsbrillen bei der 3D-Polarisationstechnologie bestehen hingegen aus Kunststoff und filtern das vom TV-Gerät oder Beamer erstellte Bild. Dieses ist bereits in zwei verschiedene Bestandteile aufgeteilt, wovon je nur eines von einem Brillenglas durchgelassen wird. Der Vorteil der Polarisationstechnik sind die leichten und günstigen 3D-Brillen, allerdings reduziert sich die Auflösung um die Hälfte. Bei der Shutter-Technologie gibt es hingegen teilweise Schatteneffekte und die Shutter-Brillen sind deutlich teurer.

 

Die optimale Bildschirmgröße: 3D-Beamer oder 3D-TV für Ihr Heimkino?

Bevor Sie sich für einen 3D-Beamer oder 3D-Fernseher entscheiden, sollten Sie die räumlichen Gegebenheiten überprüfen: Wenn Ihr Wohnzimmer klein ist, dann lohnt sich der 3D-Beamer wahrscheinlich nicht, da die Bildschirmgröße zu groß ist. Zwar vergrößert sich der 3D-Effekt mit steigender Bildschirmdiagonale, doch ab einer bestimmten Größe können Sie den Bildschirm nicht mehr voll erfassen. Dies kennt man aus der ersten Reihe im Kino. Wenn Sie hingegen ausreichend Raum haben, um die Sitzposition von der Leinwand zu entfernen, dann ist ein 3D-Beamer einem 3D-Fernseher hinsichtlich des 3D-Effekts deutlich überlegen. Hier gilt die einfache Feststellung: Je größer das Bild, desto imposanter der 3D-Effekt. Der Nachteil ist der hohe Preis eines guten 3D-Beamers im Vergleich zu LCD- oder LED-Fernsehern mit 3D.

 

Die Bildqualität von 3D-Beamern und 3D-Fernsehern im Vergleich

Doch nicht nur die Bildschirmdiagonale spielt eine Rolle. Denn hinsichtlich der Bildqualität unterscheiden sich 3D-Beamer und -Fernseher teils deutlich. So erreichen nur wenige 3D-Beamer die Farbintensität eines guten LED-3D-Fernsehers. Insbesondere das Schwarz ist bei Beamern eher ein dunkles Grau. Der Effekt ist umso stärker, je heller Ihr Heimkino ist. Wenn Sie den Raum also nicht vollständig abdunkeln können, dann leidet die Bildqualität bei 3D-Beamern deutlich. Hinzu kommt, dass Sie den Raum auch für jede kurze Fernsehsendung zunächst abdunkeln müssen. Aus diesem Grund und wegen des deutlich höheren Energieverbrauchs eignen sich 3D-Beamer fast nur für echte Heimkinos. Als vielseitiger Fernseher für zwischendurch und für Filme sind LCD- und LED-Fernseher immer noch die bessere Wahl.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden