Was ist beim Kauf von sonstigen Lenkungsteilen zu beachten?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was ist beim Kauf von sonstigen Lenkungsteilen zu beachten?
Die Lenkung von Kraftfahrzeugen ist ein Mechanismus, bei dem viele einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt sein müssen. Es ist deshalb wichtig, dass Reparaturen und Austauscharbeiten am Lenksystem nur dann in Eigenregie vorgenommen werden, wenn die notwendigen Kenntnisse in der Kfz-Reparatur vorhanden sind.


Es ist aber heute durchaus üblich, Ersatzteile online einzukaufen und sie dem Fachmann zum Einbau zu übergeben. Dies spart im Gegensatz zur Ersatzeilbestellung über die Fachwerkstatt oft eine Menge Geld. Worauf Sie beim Einkauf von sonstigen Lenkungsteilen achten sollten und welche unterschiedlichen Ersatzteile für Lenksysteme angeboten werden, darüber verschafft Ihnen dieser Ratgeber einen ersten Überblick.

Wichtiger Hinweis: Sie benötigen zum Einkauf der passenden Teile alle relevanten Daten Ihres Fahrzeugs. Der Kfz-Schein sollte also immer zur Hand sein, damit Seriennummern, Typenbezeichnungen, Baujahr und andere Informationen bei der Auswahl berücksichtigt werden können.

Die Kraftfahrzeuglenkung und ihre Bestandteile

In mehrspurigen Kraftfahrzeugen – also auch in Pkws – wird heute überwiegend nur noch die Achsschenkellenkung verwendet. Außerdem verfügen die meisten Autos inzwischen über eine Einzelradaufhängung. Deshalb wird der früher notwendige durchgehende Achskörper heute nicht mehr benötigt. Bei modernen Autos findet man auch keine Spurstange mehr. Sie ist durch eine geteilte Lenkstange abgelöst worden. Spurstangen gehören aber durchaus zu den sonstigen Lenkungsteilen, weil sie bei verschiedenen älteren Pkw-Modellen noch benötigt werden.

Die Übertragung der Lenkkraft erfolgt ausgehend vom Lenkrad über die Lenksäule auf das Lenkgetriebe. Dieses gibt die Lenkkraft weiter auf die Lenkstange und von dort mithilfe der Lenkhebel auf die Achsschenkel.

Hinweis: Es sind auch längst nicht mehr alle Fahrzeuge mit Achsschenkelbolzen ausgestattet. Bei modernen Modellen übernimmt die Drehachse aus Federbein und Domlager inzwischen diese Funktion.

Da die Autoreifen immer breiter werden, sind moderne Fahrzeuge durchgängig mit einem Lenkkraftverstärker (Servolenkung) ausgestattet. Auch für die Servolenkung gibt es natürlich spezielle Ersatzteile, zum Beispiel:

  • Servopumpen
  • Servoleitungen
  • Ölbehälter
  • Servoventile
  • Hydraulikzylinder
Bei elektronisch unterstützten Servolenkungen kommt noch ein wartungsfreier Elektromotor hinzu.

Die Zweiradlenkung ist die gängigste Form der Lenkung bei Kraftfahrzeugen. Sie unterteilt sich in:

  • Vorderachslenkung und
  • Hinterradlenkung

Hier werden jeweils beide Räder an ein und derselben Achse gleichzeitig gelenkt. Bei Pkw wird in der Regel die Vorderachslenkung verwendet. Dies bedeutet, das Lenksystem wirkt ausschließlich auf die vordere Achse ein.
Bei Spezialfahrzeugen wie zum Beispiel Gabelstaplern oder landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen wird häufig dann eine Hinterradlenkung eingebaut, wenn aufgrund zusätzlicher Bauteile eine Vorderachslenkung nicht verwendet werden kann.

Das Lenkgetriebe – Herz und Hirn des Lenkungssystems

Jede Drehung, die am Lenkrad vorgenommen wird, überträgt das Lenkgetriebe des Fahrzeugs weiter auf die Spurstangen. Bei manchen Automodellen geschieht das auf direktem Weg, andere verfügen über ein zusätzliches Gestänge.

Wichtig: Wenn Sie sonstige Lenkungsteile für Ihr Auto online kaufen, sollten Sie genau wissen, mit welcher Art der Übertragung das Lenkgetriebe arbeitet. In der Regel genügt es, bei der Auswahl für passende Ersatzteile über die Angaben zu Hersteller, Modell und Baujahr des Fahrzeugs zu verfügen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie die Webseite des Fahrzeugherstellers besuchen, um sich mit weiteren technischen Details für sonstige Lenkungsteile zu versorgen.

Übrigens: Die Spurstangen sind nicht nur verantwortlich dafür, dass das Fahrzeug beim Lenken nicht aus der gewünschten Spur gerät. Sie sorgen auch dafür, dass Fahrbahnstöße zum Lenkrad minimiert werden und der Fahrer so ein Gefühl für die Oberflächenbeschaffenheit der Straße erhält.

Die Zahnstangenlenkung beim Pkw

Die Zahnstangenlenkung ist für Pkw üblich. Sie arbeitet ohne gesonderten Lenkstockhebel, sondern ist verschiebbar in einem Gehäuse gelagert. Die Zähne der Zahnstange greifen in ein Ritzel ein, das auf der Lenksäule sitzt. Unterstützend, damit nicht so viel Körperkraft für das Lenken aufgewendet werden muss, wird die Lenkung bei modernen Kraftfahrzeugen durch eine Servolenkung geregelt.

Die Servolenkung ermöglicht ein leichteres Bewegen des Lenkrades. Diese Unterstützung ist besonders beim Rangieren, bei geringen Kurvenfahrten und bei geringen Geschwindigkeiten sehr hilfreich. Bei höherem Tempo oder bei geraden Strecken wird die Unterstützung durch die Servolenkung nicht benötigt. Trotzdem arbeitet die Servopumpe – häufig auch Hydraulikpumpe genannt - immer. Wenn sie keinen Druck aufbauen muss, wird das Servoöl im Kreislauf durch die Servoleitungen schlichtweg zurück in den Ölbehälter geleitet.
Inzwischen werden überwiegend elektrische Lenksysteme eingebaut, wo das Hydrauliksystem durch einen Elektromotor verstärkt wird.

Übrigens: Es stellt für die Energieeffizienz kein Problem dar, dass die Servopumpe ständig in Betrieb ist. Sie verbraucht wesentlich weniger Strom als andere Fahrzeugkomponenten wie zum Beispiel die Klimaanlage oder beheizbare Sitze.

Elektrische Servolenkungen sind einen Schritt voraus

Elektrische Servolenkungen weisen gegenüber der mechanischen Hydraulik einen ganz entscheidenden Vorteil auf. Bei der hydraulischen Lenkung werden die Simmeringe (Wellendichtringe) nach einer gewissen Betriebszeit häufig undicht. Reparaturen an Teilen der Servolenkung sind aber so gut wie ausgeschlossen. Manche Hersteller verbieten sie vollständig. Im Fall einer solchen Undichtigkeit muss also unter Umständen das gesamte Lenkgetriebe ausgetauscht werden.

Weitere Teile, die unmittelbar im Zusammenhang mit der Lenkung stehen

Bei der Suche nach sonstigen Lenkungsteilen stößt man unvermeidbar auf die Radaufhängung. Sie ist eigentlich ein Bestandteil des Fahrwerks. Da sie aber auch die Lenkung zulassen muss (genauso wie den Antrieb und das Bremsen), kann man die Radaufhängung und ihre Bestandteile durchaus auch zu den sonstigen Lenkungsteilen zählen.

Die überwiegende Aufgabe der Radaufhängung besteht darin, für Stabilität beim Fahrverhalten zu sorgen, Unebenheiten auf der Fahrbahn zu dämpfen und übermäßige Schwingungen der Karosserie auch bei abrupten Lenkbewegungen möglichst zu reduzieren. Dabei müssen die Aufhängungen möglichst elastisch sein und resistent gegen Korrosion und Steinschläge. Außerdem sollten sie alle Lenkbewegungen exakt umsetzen.

Teilweise widersprechen sich die Erwartungen, die an eine gute Radaufhängung gerichtet werden. Es ist eine immer neue Herausforderung für die Automobilindustrie, hier einen zufriedenstellenden Kompromiss zu finden, der den gewünschten Eigenschaften möglichst nahekommt.

Zu den Einzelteilen der Radaufhängung gehören unter anderem:

  • Achsträger
  • Radlager
  • Nabe
  • Längs- und Querlenker
  • Stoßdämpfer
  • Stabilisator (Koppelstange) sowie
  • Trag- und Führungsgelenke.

Die Aufgaben von Querlenker und Spurstangen

Querlenker und Spurstangen sind einerseits Bestandteile der Radaufhängung, andererseits gehören sie bei zweispurigen Kraftfahrzeugen auch zu den sonstigen Lenkungsteilen. Wie der Name es vorgibt, wird der Querlenker quer zur Fahrtrichtung eingebaut und verfügt über eine gelenkige Verbindung sowohl zur Karosserie als auch zu den Radträgern.

Moderne Automodelle werden schon lange mit einer selbsttragenden Karosserie und einer Einzelradaufhängung mit MacPherson-Federbeinen hergestellt. Hier kommen in der Regel Dreiecksquerlenker oder auch sogenannte Sichellenker oder Biegebalken als Querlenker zum Einsatz. Sie sind dabei etwas weiter nach hinten versetzt. Dadurch entsteht mehr Raum für die Antriebswellen.

Benötigt Ihr Wagen zwei Querlenker?

Achtung: Es gibt Automodelle, bei denen zwei Querlenker zur Verringerung des Lenkrollradius benötigt werden. Die genaue Typenbezeichnung und das Baujahr Ihres Pkw sollten Sie also bei der Bestellung griffbereit haben. Technische Details zum jeweiligen Modell sind auch auf der Webseite des Herstellers nachzulesen.

Während der sogenannte Federbeindom für die Aufnahme der vertikalen Kräfte – also das Gewicht des Fahrzeugs an sich – zuständig ist, müssen die Querlenker alle horizontalen Kräfte aufnehmen, die beim Beschleunigen, Bremsen und bei Kurvenfahrten entstehen. Angebracht wird der Querlenker in der Regel mithilfe eines Lagers, das aus Gummi und Metall besteht. Aufgrund der hohen Krafteinwirkungen, die zum Beispiel beim Lenken entstehen, gehören Querlenker und die Querlenkergelenke zu den Verschleißteilen, die häufiger gewechselt werden müssen.

Spurstangen und Koppelstangen – weitere Elemente, die zu den sonstigen Lenkungsteilen zählen

In modernen Pkw spricht man nicht mehr von Spurstangen, sondern von geteilten Lenkstangen. Die Funktionsweise ist aber trotzdem noch ganz ähnlich, denn auch die Lenkstange ist ein Bestandteil der sogenannten Achsschenkel-Lenkung und stellt die Verbindung zwischen dem Radträger und dem Lenkhebel her. Bei geteilten Lenk- oder Spurstangen verfügt jedes Rad über einen eigenen Lenkhebel. Bei einigen Lkw und bei Traktoren wird aber noch immer mit einer ungeteilten Spurstange und einem Spurhebel und einem Lenkhebel gearbeitet. Der Spurhebel sitzt dabei in der Regel entweder hinter oder unter der Achse, der Lenkhebel obenauf.

Eine Spurstange besteht im Wesentlichen aus zwei Gelenken, die auch als Kugelkopfgelenke bezeichnet werden. Sie sitzen am oberen und unteren Ende eines Metallrohrs, das die eigentliche Spurstange bildet.

Koppelstange = Stabilisator

Ein weiteres sonstiges Lenkungsteil ist die Koppelstange, die bei modernen Pkw aber immer häufiger als Stabilisator bezeichnet wird. Sie gehört eigentlich zur Federung des Autos und soll eine verbesserte Straßenlage garantieren. Befestigt werden Koppelstangen zum einen an der Karosserie des Fahrzeugs, zum anderen durch Gummimanschetten entweder direkt an der Radaufhängung oder an den Querlenkern. Diese Gummiverbindungen sind hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt und sollten regelmäßig auf Beschädigungen kontrolliert werden. Sie lassen sich im Zweifelsfall relativ rasch und meist ohne Spezialwerkzeuge austauschen.

Ihre besondere Bedeutung für die Lenkung erhalten Koppelstangen vor allen Dingen bei Kurvenfahrten. Sie verhindern, dass die Karosserie bei starken Lenkbewegungen zu sehr ins Wanken gerät.

Sonstige Lenkungsteile für Ihr Fahrzeug online bestellen

Zunächst noch einmal der Hinweis: Reparaturen am Lenksystem und den anderen Bestandteilen, die auf die Lenkung einwirken, sollten nur von qualifizierten Fachleuten ausgeführt werden. Nicht sachgemäß ausgeführte Arbeiten oder die Verwendung von falschen oder fehlerhaften Ersatzteilen zieht wahrscheinlich nicht nur den Verlust der Gewährleistung für das Kfz nach sich, sondern kann auch schwere Unfälle mit Sach- und Personenschäden verursachen.

Wer sonstige Lenkungsteile online kaufen möchte, sollte sich in jedem Fall vergewissern, dass die ausgesuchten Teile für das eigene Kfz wirklich geeignet und zugelassen sind. Normalerweise sind diese technischen Details in der Produktbeschreibung oder in den technischen Datenblättern hinterlegt. Weitere Informationen zu geeigneten Ersatzteilen bieten die meisten Hersteller auf ihrer Internetseite an.
Bei der Suche nach sonstigen Lenkungsteilen genügt es übrigens nicht, zu wissen, welches Automodell man fährt. Das Baujahr ist ganz entscheidend, weil auch innerhalb einer Baureihe oft Teile ausgewechselt und durch neuere Techniken ersetzt wurden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden