Was ist beim Kauf eines gebrauchten Laminiergeräts zu beachten?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Was ist beim Kauf eines gebrauchten Laminiergeräts zu beachten?

Ein Laminiergerät, auch als Laminator bekannt, ist für vielerlei Gelegenheit eine nützliche Anschaffung, sei es für das Büro, den Haushalt, für Künstler oder für Bastelfreunde. Die Möglichkeit, Dokumente, Fotografien oder Zeichnungen mit einer Schutzschicht zu versehen und damit schmutz- und wasserresistent zu machen, eröffnet eine riesengroße Anwendungspalette. Laminiert werden kann eigentlich alles, das flach genug ist, um in das Laminiergerät eingezogen zu werden, wie beispielsweise Stundenpläne, Menükarten, Visitenkarten, Landkarten, Arbeitsanweisungen und Rezepte.

  

Warum ein gebrauchtes Laminiergerät kaufen?

Einfache Laminiergeräte werden im Elektronik- und Bürobedarfshandel schon sehr preiswert angeboten und erfüllen ihren Zweck für die gelegentliche Anwendung. Häufig sind die günstigen Geräte jedoch nicht in der Lage, Laminierfolien in verschiedenen Stärken, sowie größere Formate als DIN A4 zu verarbeiten. Außerdem benötigen sie oft länger, bis sie betriebsbereit sind und arbeiten langsamer als hochwertigere Modelle. Leider sind diese meistens um einiges teurer und der Neupreis kann von über 100 Euro bis zu 4000 Euro für professionelle Laminiergeräte reichen, die Rollenlaminat oder Foliengrößen bis DIN A1 verarbeiten. Da lohnt es sich schon, nach einem gut erhaltenen Gebrauchtgerät Ausschau zu halten.

  

Wie funktioniert ein Laminiergerät und worauf kommt es beim Gebrauchtkauf an?

Um ein Dokument oder ähnliches zu laminieren, wird eine spezielle Laminierfolientasche passender Größe benötigt. In diese wird das Dokument eingelegt und dann in das betriebsbereite Laminiergerät geschoben, in dem es über beheizte Walzen oder Platten gleitet. Dadurch schmilzt ein Spezialkleber auf der Innenseite der Folientasche und verbindet beide Folienseiten und das eingelegte Dokument miteinander. Beim Kauf eines gebrauchten Laminiergerätes sollten Sie darauf achten, dass die Statusanzeige funktioniert und sich die Rollen im Gerät aufheizen, sofern es sich nicht um ein Kaltlaminiergerät handelt. Wenn die Garantiezeit abgelaufen ist, ist es meistens schwierig, eine Werkstatt zu finden, die Laminiergeräte repariert.

  

Hochpreisige Laminiergeräte für den gehobenen Anspruch

Ein sehr gutes Laminiergerät ist beispielsweise das „Fellowes Voyager”, das Dokumente bis DIN A3 nach einer Aufwärmzeit von nur 4 Minuten laminieren kann und neu etwa 500 Euro kostet. Ein gebrauchtes Gerät können Sie mit etwas Glück bereits für rund die Hälfte erwerben. Wenn Sie einen Laminator für Großformate bis DIN A1 benötigen, sollten Sie sich das GBC Rollenlaminiergerät Ultima 65 oder das GMP Dolphin-G65 ansehen. Bei Neupreisen von mehr als 2000 Euro können Sie bei einem Gebrauchtkauf schnell bis zu 40 Prozent sparen

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber