Was ist beim Kauf eines gebrauchten Hewlett-Packard-Druckers zu beachten?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Was ist beim Kauf eines gebrauchten Hewlett-Packard-Druckers zu beachten?

In vielen Haushalten sind die Druckkosten viel zu hoch. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Denn trotz der niedrigen Preise sind besonders Tintenstrahldrucker komplexe Geräte, die eine gute Pflege benötigen und zahlreiche Mängel haben können. Wenn Sie einen gebrauchten Drucker, zum Beispiel von Hewlett-Packard, kaufen möchten, dann sollten Sie daher einige Dinge beachten. Welche dies sind und wie Sie HP-Drucker richtig pflegen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

 

Was Sie wissen müssen: Wie Tintenstrahldrucker funktionieren

Um die typischen Mängel von Tintenstrahldruckern zu verstehen, müssen Sie wissen, wie die Geräte funktionieren. Im Gegensatz zu Laserdruckern arbeiten Tintenstrahldrucker mit flüssiger Tinte. Diese befindet sich in den Druckerpatronen. Von hier aus gelangen sie in den sogenannten Druckkopf. Dies ist der Teil des Druckers, an dem die Tinte auf das Blatt gelangt. Dies funktioniert durch das Erhitzen der Düsen, wobei die flüssige Tinte gleichzeitig als Kühlmittel dient. Die Düsen des Druckkopfs sind die empfindlichsten Teile eines Tintenstrahldruckers.

 

Mögliche Mängel eines Hewlett-Packard-Tintenstrahldruckers, auf die Sie achten sollten

So ist es auch der Druckkopf, der am häufigsten Mängel aufweist. Durch Austrocknen verstopfen die Düsen, was sich an streifigen Ausdrucken bemerkbar macht. Wenn dies der Fall ist, dann muss der Druckkopf entweder mit einem speziellen Reinigungsset gereinigt oder ersetzt werden. Das Problem: Oft lassen sich die Verstopfungen nicht mehr entfernen und neue Druckköpfe sind meist nicht unter 100 Euro zu bekommen. In manchen Fällen hilft auch das automatische Reinigungsprogramm des Druckers.

 

Achten Sie auf die Kosten der verwendeten Druckerpatronen

Ebenfalls sollten Sie darauf achten, dass der HP-Drucker mit gängigen Patronen arbeitet. Bei alten Modellen ist es manchmal schwierig, Ersatzteile und Tintenpatronen zu bekommen. Auch gibt es Modelle, die nur mit besonders teuren Druckerpatronen funktionieren. In diesem Fall hilft nur das Auffüllen der Originalpatronen. Hierfür können Sie ein Nachfüllset nutzen. Dabei sollten Sie die Patrone unbedingt regelmäßig auffüllen. Denn bei vielen gebrauchten Druckern funktioniert die Tintenstandsanzeige nicht mehr. Die Folge ist, dass der Drucker „leer druckt“. Das heißt, er druckt trotz leerer Patrone weiter. Da die Tinte gleichzeitig als Kühlflüssigkeit dient, überhitzt der Druckkopf und muss ersetzt werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden