Was ist beim Kauf eines DVB-T Receivers zu beachten?

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Was ist beim Kauf eines DVB T Receivers zu beachten

Für den Empfang des terrestrischen und digitalen Fernsehsignals ist neben der Antenne ein DVB-T-Receiver notwendig. Die digitale Technik überträgt Bild und Ton in hervorragender Qualität. Sinnvolle Features komplettieren das Leistungsspektrum moderner DVB-T-Receiver.
 

DVB-T-Receiver für den digitalen Fernsehempfang

DVB (Digital Video Broadcasting) steht für die digitale Übertragung des Videosignals. Diese erfolgt über drei Wege: terrestrisch (DVB-T), über Satellit (DVB-S) und via Kabel ( DVB-C). Im Unterschied zu einem Tuner, der lediglich ein Empfangsgerät ist, integriert der Receiver den Tuner und einen Verstärker in einem Gerät. Bei der Auswahl des passenden DVB-T-Receivers spielen mehrere Faktoren eine Rolle.

 

Die optimale Empfangsqualität gewährleisten: Antennen für DVB-T

Der DVB-T-Receiver ist über ein Kabel mit der Antenne verbunden. Die Gegebenheiten vor Ort, die Nähe zu angrenzenden Gebäuden, das Wetter und die Entfernung zum nächsten DVB-T-Sendemast beeinflussen die Empfangsqualität des Signals. In vielen Regionen reicht für das sogenannte Überallfernsehen eine einfache Zimmerantenne. Häufig gehört die kleine Zimmerantenne zum Lieferumfang des DVB-T-Receivers. In abgelegenen Regionen, in denen der Sendemast weiter entfernt ist, sorgt die hochwertige Außenantenne für die gewünschte Empfangsqualität. Eine aktive DVB-T-Antenne hat den Vorteil, einen Verstärker zu integrieren. Dieser kompensiert mögliche Verluste durch ein langes Antennenkabel zum Receiver. Schaltnetzteile und DECT-Telefone stören das Signal – die Antenne ist von diesen Geräten fernzuhalten. Achten Sie bei der Wahl des DVB-T-Receivers darauf, dass dieser in der Lage ist, eine aktive Antenne über das Antennenkabel mit Strom zu versorgen. Über das Menü des Receivers aktivieren Sie die Antennenstromversorgung.

 

DVB-T-Receiver: HD-Fernsehen & Pay-TV

Die Fernsehsender strahlen immer mehr Programme in HD-Qualität aus. Gleichzeitig etablieren sich die modernen HD-Flachbildfernseher zunehmend in deutschen Wohnzimmern. Verfügt das Fernsehgerät über keinen integrierten Receiver, ist der DVB-T-HD-Receiver die richtige Wahl. Achten Sie für die optimale Bildqualität darauf, für die Verbindung zwischen Receiver und Fernsehgerät ein HDMI-Kabel zu verwenden.
Wer das Angebot von Pay-TV-Sendern nutzt, benötigt einen passenden Kartenleser. Ist dieser am Flachbildfernseher nicht integriert, schafft der DVB-T-Receiver mit Kartenleser Abhilfe. Den zukünftigen Empfang von 3D-Programmen unterstützt der HD-Receiver problemlos. Praktisch ist ein DVB-T-Receiver mit integrierter Festplatte für die Aufnahme von Sendungen.

Wer zeitgleich ein Programm anschauen und ein anderes aufnehmen möchte, benötigt einen DVB-T-Receiver mit zwei Empfangsteilen (Twin Tuner). Zu guter Letzt ist der Video-Decoder von Bedeutung. Über einen angeschlossenen USB-Stick soll das Gerät die Wiedergabe zahlreicher unterschiedlicher Formate wie MP3, MP4 und AVC-H.264 und vielen mehr ermöglichen. Prüfen Sie den Umfang der unterstützten Formate.

Was ändert sich mit DVB-T2 HD?

Mit der Einführung des neuen Standards DVB-T2 HD für das Antennenfernsehen ist für die meisten Haushalte eine neue Ausrüstung erforderlich. Das liegt daran, dass diese Technik nicht abwärtskompatibel ist. Das bedeutet, dass herkömmliche DVB-T-Empfangsgeräte das neue Signal nicht empfangen können. Auf die Abwärtskompatibilität wurde – obwohl technisch möglich – verzichtet, da diese eine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit des neuen Systems mit sich bringen würde. Umgekehrt können fast alle DVB-T2-HD-Empfänger den bisherigen DVB-T-Standard empfangen. Daher ist es möglich, bereits vor der Umstellung des Signals am jeweiligen Wohnort entsprechende Empfangsgeräte anzuschaffen.

Antennen und Receiver für DVB-T2 HD

Um das Fernsehsignal zu empfangen, ist eine Antenne erforderlich, die DVB-T2-HD-tauglich ist. Die gute Nachricht für alle Nutzer, die bereits über eine DVB-T-Antenne verfügen, besteht darin, dass es nicht notwendig ist, diese umzurüsten. Obwohl manche Werbeaktionen neue DVB-T2-HD-taugliche Antennen anpreisen, ist der Empfang mit den bisher verwendeten Geräten problemlos möglich. Dies gilt zwar für die Antennen, nicht jedoch für die Receiver. Um das Signal zu entschlüsseln, ist ein neues Gerät erforderlich, das diese Technik beherrscht. Dabei ist es möglich, separate Receiver zu erwerben. Eine andere Alternative besteht darin, ein neues Fernsehgerät zu kaufen, bei dem der entsprechende Empfänger bereits integriert ist. Bislang ist die Auswahl an Geräten für den Empfang von DVB-T2 HD noch recht gering (Stand Mai 2016). Es ist jedoch damit zu rechnen, dass mit dem Beginn der flächendeckenden Einführung dieses Standards auch das Angebot an entsprechenden Empfangsgeräten stark zunehmen wird.

Das DVB-T2-HD-Logo beachten

Beim Kauf eines Empfangsgeräts ist es sehr wichtig, auf das grüne DVB-T2-HD-Logo zu achten. Damit werden Geräte ausgezeichnet, die ohne Einschränkungen für die in Deutschland verwendete Technik tauglich sind. Das Logo ist sehr wichtig, da es auch DVB-T2-Receiver oder -Fernsehgeräte gibt, die mit einer anderen Übertragungstechnik arbeiten. Nur bei Geräten mit dem entsprechenden Logo ist sichergestellt, dass sie DVB-T2 HD problemlos empfangen.
 
 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden