Was ist bei der Auswahl von SIM-Karten und SIM-Kartenlesern zu beachten?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was ist bei der Auswahl von SIM-Karten und SIM-Kartenlesern zu beachten?

Wenn Sie zum mobilen Telefonieren, Surfen oder SMS-Schreiben einen neuen Tarif oder Anbieter nutzen möchten oder ein Gerät ohne SIM-Karte besitzen, finden Sie im Handel eine riesige Auswahl an verschiedenen SIM-Karten für Handys, ergänzt durch Lesegeräte, Adapter und anderes Zubehör.

Wissenswertes zum Kauf von SIM-Karten

Können Sie in Ihrem Gerät überhaupt eine andere SIM-Karte nutzen? Welcher Tarif von welchem Anbieter ist der beste? Was müssen Sie hinsichtlich der Kartengröße beachten? Bei dem großen und auf den ersten Blick mitunter verwirrenden Angebot stellen sich viele Fragen. Diese können Sie sich jedoch mit einigen Überlegungen ganz schnell selbst beantworten.

Allgemeine Informationen über SIM-Karten

Eine SIM-Karte gehört zu jedem Handy, Smartphone, Surfstick und Tablet-Computer. Ohne sie wäre das mobile Telefonieren, SMS-Schreiben und Surfen im Internet nicht möglich. SIM bedeutet Subscriber Identity Module. Das heißt, der Chip auf der Karte gestattet die Identifizierung des Gerätes und damit die Anmeldung im Netz und auch die Abrechnung der Nutzung. Dazu kommen Funktionen wie die Speicherung der Kontaktliste und die Überwachung des Guthabens bei Prepaid-Karten. Mit der SIM-Karte ist auch die Handynummer verbunden.

Welche Arten von SIM-Karten ohne Gerät können Sie kaufen?

Grundsätzlich können Sie eine SIM-Karte in mehreren Geräten verwenden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das Gerät nicht durch Simlock oder Netlock an eine spezielle Karte oder ein bestimmtes Netz gebunden ist. Das ist hauptsächlich bei Handys der Fall, die mit Vertrag zu einem subventionierten Preis angeboten wurden. Erst nach Ende der Vertragslaufzeit, in der Regel nach zwei Jahren, kann man den Code zum Entsperren des Simlock anfordern.

Karten mit Vertragsbindung

Wenn Sie eine solche SIM-Karte kaufen und diese freischalten, schließen Sie einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter ab. Dieser hat eine festgelegte Laufzeit, in der Sie eine monatliche Grundgebühr zahlen. In den meisten Fällen sind in dieser Gebühr bestimmte Leistungen enthalten, das heißt eine festgelegte Anzahl an Gesprächsminuten oder SMS beziehungsweise ein bestimmtes Datenvolumen. Was Sie darüber hinaus nutzen, müssen Sie extra bezahlen. Aber auch die Nutzung verschiedener Flatrates ist möglich. Grundsätzlich ist ein Handyvertrag dann günstig, wenn Sie das Handy oder andere mobile Geräte sehr intensiv nutzen. Das trifft jedoch nicht immer zu. Informieren Sie sich deswegen gründlich über alle Möglichkeiten. Bedenken Sie auch, dass Handyverträge oft in Verbindung mit stark subventionierten Handys mit Simlock oder anderen Prämien erhältlich sind.

Prepaid-Karten ohne Vertrag

Mit einer Prepaid-Karte fallen keine Grundgebühren an. Auf diese Karte laden Sie ein Guthaben, das Sie dann verbrauchen können. Beim Kauf einer solchen Karte ist oftmals bereits ein Startguthaben enthalten, das manchmal sogar den Kaufpreis der Karte übersteigt. Das Aufladen kann über Online-Portale, in Geschäften, bei Banken oder mithilfe spezieller Apps erfolgen. Bei einigen Anbietern ist es auch möglich, die Karte bei Unterschreiten eines festgelegten Guthabens automatisch aufladen zu lassen. Beachten Sie, dass einige Anbieter fordern, beispielsweise jährlich einen Mindestbetrag aufzuladen. Prepaid-Karten eignen sich auch gut für Kinder und Jugendliche, da eine bessere Kostenkontrolle möglich ist als bei Handyverträgen. Übrigens gibt es auch bei vielen Prepaid-Angeboten die Möglichkeit, verschiedene Flatrates zu vereinbaren.

Worauf Sie beim Kauf von SIM-Karten besonders achten sollten

Die Entscheidung, ob ein Handyvertrag oder eine Prepaid-Karte das Richtige ist, ist nicht der einzige ausschlaggebende Faktor für die Kaufentscheidung. Einige weitere Details sind ebenso wichtig.

Welche Gebühren fallen wofür an?

Achten Sie darauf, für welche Dienste welche Gebühren anfallen und wie die Abrechnung erfolgt. Es hängt stark von der voraussichtlichen Nutzung des Handys oder Tablets ab, welches Angebot am günstigsten ist. Wenn Sie hauptsächlich telefonieren, sollten die Gesprächsminuten besonders günstig sein, bei häufigem SMS-Schreiben natürlich der SMS-Preis. Auch Uhrzeit und Wochentag spielen oft eine Rolle. Auch Flatrates können sehr lohnenswert sein, wenn Sie bestimmte Dienste sehr intensiv nutzen. Im Internet gibt es Vergleichsportale, die dem Nutzerverhalten entsprechende Tarife vorschlagen. In vielen Fällen können Sie sparen, wenn Sie den gleichen Anbieter nutzen wie die Personen, mit denen Sie häufig kommunizieren. Die Telefongebühren sind bei Verbindungen in das gleiche Netz meist günstiger als in ein anderes, es sei denn, Sie nutzen eine Allnet-Flatrate.

Welches Netz ist das günstigste?

In Deutschland sind zurzeit vier Mobilfunknetze aktiv, und zwar T-Mobile, E-Plus, Vodafone und O2. Neben den Betreibern nutzen auch andere Anbieter diese Netze. So gehören unter anderem congstar und freenetmobile zu T-Mobile, 1&1 und smartmobile.de zu Vodafone, simyo, blau.de und BASE zu E-Plus und Fonic und unitymedia zu O2. Einige Mobilfunkanbieter, wie beispielsweise klarmobil.de und Sparhandy, sind in mehreren Netzen aktiv.

Die Netze unterscheiden sich in der Empfangsqualität, und zwar einerseits hinsichtlich der Übermittlung von Telefongesprächen und andererseits was die Verfügbarkeit von UMTS beziehungsweise HSPA für die Nutzung des mobilen Internets angeht. Hierbei gibt es regionale Unterschiede. Wenn Sie in einem Ballungsgebiet wohnen, dürften Sie mit allen Netzen guten Empfang haben. Im ländlichen Raum kann es Probleme geben. Erfragen Sie deswegen die Erfahrungen von Bekannten in Ihrer Region oder informieren Sie sich mithilfe aktueller Tests zur Netzabdeckung, die im Internet veröffentlicht werden.

Im Handel finden Sie auch SIM-Karten für ausländische Netze. Der Kauf einer ausländischen Karte kann günstig sein, wenn Sie häufig in einem bestimmten Land unterwegs sind oder in den Urlaub fahren und das Handy und andere mobile Geräte voraussichtlich sehrt intensiv nutzen werden.

Das passende Format

SIM-Karten gibt es in verschiedenen Größen. Welche Sie brauchen, hängt von Ihrem Gerät ab. Viele Handys funktionieren mit der Mini-SIM-Karte. Im iPhone 4 kam erstmals die kleinere Micro-SIM-Karte zum Einsatz, die mittlerweile auch in Geräten anderer Hersteller Anwendung findet. Seit 2012 gibt es die noch kleinere Nano-SIM-Karte, wiederum zum ersten Mal in Verbindung mit einem Apple-Produkt, und zwar dem iPhone 5.

Wenn Sie sich für ein Mobilfunk-Angebot entschieden haben, achten Sie darauf, dass Sie die Karte in dem Format kaufen, das zu Ihrem Gerät passt. Die meisten Anbieter verkaufen für dasselbe Angebot Karten in verschiedenen Formaten. Mini- und Micro-Karten gibt es oft auch als Kombi-Karte, aus der Sie das gewünschte Format herausbrechen können. Nano-Karten sind etwas dünner.

Daneben gibt es auch die Möglichkeit, zu große Karten auf ein kleineres Format zu schneiden oder kleine oder zugeschnittene Karten mithilfe eines Adapters zu vergrößern. Das kann erforderlich sein, wenn Sie die Karte in verschiedenen Geräten oder Ihre alte Karte in einem neuen Gerät nutzen wollen. Cutter zum Zuschneiden und Adapter zum Vergrößern sind ebenfalls erhältlich.

Entscheidungskriterien für den Kauf von SIM-Kartenlesern

Die SIM-Karte regelt nicht nur den Zugang zum Mobilfunknetz, sondern speichert auch bestimmte Daten. Mithilfe von SIM-Kartenlesern können Sie diese auslesen.

Wofür verwendet man SIM-Kartenleser?

Ein SIM-Kartenleser ermöglicht es Ihnen, die Daten aus Ihrer Kontaktliste und Ihre SMS-Nachrichten auszulesen. Danach können Sie sie bei Bedarf editieren oder auf andere SIM-Karten kopieren, beispielsweise zum Gebrauch innerhalb einer Firma. Besonders nützlich sind Kartenleser jedoch für das Sichern der Daten. Ein Backup der SIM-Karte ist so schnell und problemlos möglich.

Arten von Kartenlesern

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von SIM-Kartenlesern. Der eine Typ funktioniert unabhängig von einem Computer. Da diese Geräte mit Batterien betrieben werden, ist auch kein Stromanschluss erforderlich. Die Anzeige erfolgt meist über ein LCD-Display. Die Daten der SIM-Karte können sowohl gespeichert als auch auf andere SIM-Karten übertragen werden.

Andere Lesegeräte funktionieren nur in Verbindung mit einem Computer, an den man sie über die USB-Schnittstelle anschließt. In der Regel ist dafür die Installation einer mitgelieferten Software erforderlich. Achten Sie in diesem Fall auf die Kompatibilität der Software mit Ihrem Betriebssystem. Daneben gibt es auch Universal-Lesegeräte, mit denen Sie nicht nur SIM-Karten, sondern auch andere Speicherkarten auslesen können.

Fazit

Der Kauf einer SIM-Karte für Handy, Tablet-Computer oder Surfstick will gut überlegt sein, da von der richtigen Kaufentscheidung die Folgekosten und mitunter auch die Alltagstauglichkeit des Geräts abhängen. Dabei sollte man sich diverse Fragen stellen: Suchen Sie ein Handy mit Vertrag oder ein Prepaid-Handy? Welches Netz eignet sich am besten und welche Dienste nutzen Sie am häufigsten? Wenn Sie diese Fragen geklärt haben, finden Sie in der riesigen Auswahl von eBay die passende Simkarte für Ihre Bedürfnisse. Als Ergänzung zu den SIM-Karten gibt es auf eBay auch sinnvolles Zubehör wie Cutter und Adapter zur Anpassung der Kartengröße und Kartenlesegeräte zum Sichern, Kopieren und Editieren der SIM-Kartendaten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden