Was ein Akkordeon aus dem Hause Hohner auszeichnet

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was ein Akkordeon aus dem Hause Hohner auszeichnet

Akkordeons gehören zu den beliebtesten Instrumenten. Vorteil ist ein verhältnismäßig geringer Anschaffungspreis und die enorme Vielseitigkeit. Vor allem in der volkstümlichen Musik, jedoch auch bei Tänzen wie Tango oder Polka, werden Akkordeons sehr häufig verwendet. Besonders hochwertige Akkordeons stellt dabei die Firma Hohner her, die seit über 100 Jahren zu den Marktführern bei diesen Instrumenten gehört.

Allgemeine Informationen zum Akkordeon

Das Akkordeon zählt zu den Handzuginstrumenten. Wie bei anderen Harmonikainstrumenten wird der Ton erzeugt, indem Luft durch freischwingende Zungen strömt. Anders als beispielsweise bei der Mundharmonika wird der Ton nicht durch das Blasen erzeugt, sondern der Luftzug entsteht durch das Auseinanderziehen und Zusammendrücken des Instruments. Die Tastatur, mit dem die Melodie gespielt wird, nennt man Diskant. Der Teil mit den Bassknöpfen wird Bass genannt. Diese beiden Teile werden durch den Balg verbunden, der für die Luftströmungen durch die Zungen verantwortlich ist. Zu den Akkordeons zählen alle Arten der Handzuginstrumente, die eine abgewinkelte Tastatur besitzen. Instrumente wie die Concertina und das Bandoneon zählen nach dieser Definition nicht zu den Akkordeons. Grundsätzlich werden die Akkordeons in chromatische und diatonische Instrumente unterteilt. Bei den chromatischen Instrumenten können Sie in allen Tonarten spielen. Diatonische Akkordeons sind dagegen auf bestimmte Tonarten beschränkt.

Die Geschichte der Firma Hohner

Seit dem Jahr 1857 produziert die Firma Hohner Musikinstrumente. Erstes Produkt der Firma war die Mundharmonika, bei diesem Instrument ist Hohner immer noch Weltmarktführer. Neben Gitarren, Bässen, Flöten und Melodicas bietet Hohner vor allem auch Akkordeons an

1832 begann Christian Messner in Trossingen mit der Fertigung von Mundharmonikas. Im Jahr 1857 begann auch der Trossinger Uhrmacher Matthias Hohner, Mundharmonikas in reiner Handarbeit zu fertigen. Bereits drei Jahre später beschäftigte Hohner etwa 50 Personen in den verschiedenen Produktionsstätten. In den folgenden Jahren wuchs das Unternehmen weiter, die Produktion wurde immer mehr automatisiert. Auch der internationale Markt wurde erschlossen und so gingen bereits im Jahr 1879 60 % der Produktion in die USA. Um die Jahrhundertwende wuchs das Unternehmen auf 1 000 Mitarbeiter an. Als 1903 der Firmengründer Matthias Hohner starb, begannen die Erben der Firma gemeinsam mit Andreas Koch mit der Erzeugung von Handharmonikas. 1939 waren in der Firma 5 000 Mitarbeiter angestellt, diese Zahl wurde später nicht wieder erreicht. Die Melodica ist eine Erfindung des Unternehmens und wurde 1957 eingeführt. Auch in der Computerproduktion war Hohner zwischendurch tätig, gab diesen Bereich jedoch 1977 an die Firma Nixdorf ab. Seit 1997 ist die Firma Hohner mehrheitlich in fernöstlichem Besitz - der taiwanisches Musikinstrumentenhersteller KHS Group übernahm die Aktienmehrheit der Matth. Hohner AG.

Qualitätsmerkmale bei den Akkordeons von Hohner

Die Musikinstrumente werden bei Hohner immer noch zum größten Teil in deutscher Handarbeit produziert. Für die Produktion werden natürlich technisch ausgereifte Lösungen verwendet, aber dennoch spielt die handwerkliche Komponente noch eine große Rolle. Mehrere tausend präzise gefertigte Einzelteile werden von den Handwerkern gekonnt zusammengesetzt. Durch die präzise Produktion kombiniert mit handwerklicher Qualität besitzt Hohner einen sehr guten Ruf, wenn es um Mundharmonikas und Akkordeons geht. Die Hohner-Gruppe arbeitet zur Verbesserung ihrer Produkte ständig mit professionellen Musikern zusammen. Durch stetige Forschung und Entwicklung ist die Firma bestrebt, die Qualität ihrer Instrumente zu verbessern und neue Instrumente zu schaffen. Dabei werden moderne Konstruktions- und Analyseverfahren eingesetzt. Auch die Auswahl von hochwertigen Rohstoffen ist ein Qualitätsmerkmal bei den Akkordeons von Hohner. Dabei bietet die Firma Hohner sowohl Hobbymusikern als auch Profis geeignete Akkordeons. Gerade auch der Umfang des Sortiments ist ein großer Pluspunkt bei Hohner. Das Unternehmen bietet eine Menge verschiedener Produktlinien mit jeweils mehreren Modellen an. Dabei können Sie genau das Instrument finden, das Ihren Ansprüchen gerecht wird. Wenn sich Ihre Akkordeonkünste verbessern, können Sie auch auf ein anderes Modell von Hohner umsteigen, ohne dass Sie sich komplett umgewöhnen müssen.

Chromatische Akkordeons der Firma Hohner

Chromatische Akkordeons sind äußerst vielfältige Instrumente. Bei den Instrumenten können Sie in allen Tonarten spielen. Mit der rechten Hand wird eine Piano- oder Knopftastatur gespielt, die für die Melodie zuständig ist. Mit der linken Hand werden die Bassknöpfe bedient, die praktischerweise im Quintenzirkel angeordnet sind. Der Bassteil ist in Bass- und Akkordreihen aufgeteilt. Dadurch kann die eigene Melodie mit passenden Basstönen und Akkorden begleitet werden. Die Firma Hohner legt bei allen chromatischen Akkordeons großen Wert auf einen hohen Anteil an Handarbeit. Nur mit gekonnter handwerklicher Fertigung wird ein hochwertiges Instrument mit eigenem Charakter ermöglicht. Besonders bei der Veredelung der Stimmplatten und der Stimmzungen bringt die Firma Hohner jahrelange handwerkliche Erfahrung, musikalisches Gespür und jede Menge Know-how ins Spiel.

Pianoakkordeon

Das Pianoakkordeon ist eine Art des chromatischen Akkordeons und besitzt eine klavierähnliche Tastatur, mit der die Melodie gespielt wird. Wenn Sie bereits Klavier oder ein anderes Tasteninstrument gespielt haben, wird Ihnen die Tastatur eines Pianoakkordeons recht schnell geläufig werden. Zum großen Teil lassen sich dieselben Techniken auch bei der Akkordeontastatur anwenden. Allerdings ist die Tastatur beim Pianoakkordeon etwas schmaler als beim Klavier, elf weiße Klaviertasten entsprechen der Breite von zwölf weißen Akkordeontasten. Linkshänder können das Instrument auch drehen und die Klaviatur mit der linken Hand bedienen. Auch beim Umstieg vom Pianoakkordeon auf das Klavier oder die Orgel werden Sie sich durch die ähnliche Tastatur deutlich leichter tun.

Die Bravo-Reihe für Einsteiger

Die Firma Hohner besitzt dabei verschiedene Produktlinien mit Pianoakkordeons. Die Akkordeons der Bravo-Reihe sind dabei die Einstiegsmodelle. Gerade für junge Schüler sind die meisten Bravo-Modelle aufgrund des sehr geringen Gewichts und des günstigen Preises ideal. Die Bravo-Akkordeons sind je nach Modell zwei- bis dreichörig und besitzen zwischen 48 und 120 Bässe.

Für Fortgeschrittene: die Amica- und Atlantic-Serie

Für etwas fortgeschrittenere Spieler sind die Modelle aus der Amica- und Atlantic-Serie ideal. Der Klang ist hier bereits deutlich besser, je nach Exemplar stehen Ihnen auch mehr Chöre im Diskant und eine höhere Anzahl an Basstasten zur Verfügung.

Beliebt: die Morino-Serie

Hohner hat außerdem die beliebte Morino-Serie weiterentwickelt und den Klang verbessert. So wurden für die Morino-Plus-Reihe unter anderem die Stimmplatten für eine bessere Ansprache verbessert, die Grundbässe sind stärker und ausdrucksvoller und die Bass-Klangfarbe wurde etwas verändert. Weiterhin reduzierte Hohner das Gewicht der Instrumente und optimierte die Diskant-Tastatur. Besonders bei Akkordeon-Orchestern sind die Morino-Plus-Modelle enorm beliebt, auch Solisten greifen auf die klangstarken Morino-Plus-Akkordeons zurück. Für den ambitionierten Akkordeonspieler bietet Hohner verschiedene Modelle in dieser Linie mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen. 

Knopfakkordeons von Hohner - mehrere Knopfreihen statt einer Klaviatur

Auch das Knopfakkordeon zählt zu den chromatischen Akkordeons. Anstatt einer Klaviatur besitzt das Knopfakkordeon jedoch mehrere Knopfreihen im Diskant. Die meisten Modelle besitzen fünf Knopfreihen, wobei die vierte und fünfte Reihe eine Wiederholung der ersten beiden Reihen darstellen. Auch die Knöpfe sind meistens weiß und schwarz und entsprechen den weißen und schwarzen Tasten auf einer Klaviertastatur. Besonders wenn Sie bereits andere Tasteninstrumente beherrschen, ist die Anordnung und die Bedienung der Knöpfe anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, mit etwas Übung wird es Ihnen jedoch zunehmend leichter fallen. Beim Knopfakkordeon können Sie ein Stück in verschiedenen Tonarten spielen, ohne dass sich die Griffe ändern. Dadurch eignet sich das Knopfakkordeon perfekt zum Transponieren von Stücken in andere Tonarten. Bei den Knopfakkordeons wird zwischen Instrumenten mit C-Griff und B-Griff unterschieden, je nach Griff variiert dabei die Anordnung der Knöpfe. Die meisten Akkordeons werden in der C-Griff-Variante verkauft.

Nova, Riviera und Genius

Die Nova-Linie ist besonders für junge Akkordeonschüler und Einsteiger gedacht. Leichtes Gewicht und gute Handhabung, ein recht guter Klang und ein günstiger Preis sprechen für diese Produktreihe. Die Riviera-Modelle stellen die Mittelklasse unter den Knopfakkordeons von Hohner dar. Ein warmer und ausdrucksstarker Sound, kein allzu hohes Gewicht und ein gutes Spielgefühl sind die Vorteile dieser Reihe. Unter fortgeschrittenen Spielern sind die einzelnen Riviera-Knopfakkordeons bereits seit den 1970er Jahren enorm beliebt. Im Laufe der Jahre hat das Unternehmen die Qualität dieser Reihe immer wieder verbessert und mit aktueller Technik ausgestattet. Die Genius-Modelle von Hohner genügen den höchsten Ansprüchen. Die Qualität der Verarbeitung, der Zungen und des Klangs sind hervorragend. Besonders bei Solisten und bei Ensembles aus geübten Musikern finden die Akkordeons der Genius-Linie hohe Anerkennung. Geringe Spielgeräusche und leichtgängige Tasten sind weitere Vorteile der Genius-Akkordeons. Weiterhin zeichnet die Instrumente dieser Linie eine ergonomische und kompakte Bauweise aus. Die verschiedenen Modelle der Knopfakkordeons von Hohner sind sowohl neu als auch gebraucht erhältlich.

Diatonische Akkordeons von Hohner

Diatonische Akkordeons sind im Gegensatz zu den chromatischen Instrumenten auf bestimmte Tonarten beschränkt. Je nach Anzahl der Knopfreihen variiert dabei die Anzahl der spielbaren Tonarten. Vorteil dieser Akkordeons ist eine leichte Erlernbarkeit. Weiterhin besitzen die diatonischen Akkordeons einen ganz eigenen Klangcharakter. Besonders in der deutschen und österreichischen Volksmusik sind die diatonischen Akkordeons weit verbreitet. Eine beliebte Art stellt die Steirische Harmonika dar, die vor allem im Alpenraum äußerst beliebt ist.

Gern gespielt: die Hohner Erica

Auch bei den diatonischen Akkordeons bietet Hohner eine große Auswahl an Instrumenten hoher Qualität. Sehr beliebt ist die Hohner Erica. Das einzigartige Design, der unverwechselbare Klang und der geringe Preis machen die Erica zu einem viel verwendeten Instrument bei Tanz und geselligen Runden. Mit der zweireihigen Hohner Erica können Sie in den Tonarten C-Dur und G-Dur spielen. Das Hohner Wiener Modell ist das lauteste zweistimmige Akkordeon und ist besonders für den Einsatz auf der Tanzfläche beliebt. Für Englischen Country Dance, Sea Shanties oder amerikanische Folk Musik ist das Wiener Modell ideal. Durch den Gold-Schmuckdruck besitzt das zweireihige Akkordeon auch eine schöne Optik. Die Akkordeons der Corona-Reihe gehören seit Jahrzehnten zu den beliebtesten diatonischen Instrumenten. Auf dem dreireihigen Akkordeon können Sie auch die Tonart A-Dur spielen, was das Instrument noch vielseitiger macht. In der Corona-Linie gibt es mehrere Modelle, die sich in Optik und Ausstattung unterscheiden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden