Was die Keyboards aus dem Hause Yamaha auszeichnet

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was die Keyboards aus dem Hause Yamaha auszeichnet

Keyboards von Yamaha erfreuen sich seit langer Zeit großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn der japanische Hersteller bietet Geräte in allen Preisklassen an, für Einsteiger oder professionelle Musiker. Dabei ist die Auswahl an Yamaha-Keyboards wirklich groß und gerade als Anfänger kann man Schwierigkeiten haben, die richtige Wahl zu treffen. Aus diesem Grund werden im folgenden Ratgeber die wichtigsten Keyboards von Yamaha vorgestellt. Weiterhin lernen Sie Details aus der Geschichte von Yamaha kennen und erfahren, wie ein Keyboard funktioniert und wodurch es sich von anderen elektronischen Tasteninstrumenten unterscheidet.

Das erste portable Keyboard von Yamaha und ein Blick in die Geschichte der Firma

Yamaha ist sicherlich einer der ältesten japanischen Hersteller von Musikinstrumenten. Die Anfänge des Unternehmens gehen auf das späte 19. Jahrhundert zurück. Es begann damit, dass im Jahr 1884 Torakusu Yamaha in die japanische Hafenstadt Hamamatsu kam. Er war ein Experte für die Reparatur medizinischer Geräte. Das war wohl der Grund, weshalb man ihm zutraute, das defekte Harmonium der Grundschule in Hamamatsu zu reparieren. Yamaha verstand nichts von diesem Instrument, konnte es aber trotzdem wieder zum Laufen bringen. Fasziniert von diesem Harmonium, baute er daraufhin sein eigenes und widmete sich fortan der Fertigung von Musikinstrumenten. Im Jahre 1900 wurden dann die ersten Klaviere im Hause Yamaha gebaut. Im Jahr 1914 stellte man Mundharmonikas her und 1922 baute Yamaha Phonographen. Nach und nach erweiterte das Unternehmen sein Sortiment über Musikinstrumente hinaus. So wurde im Jahr 1954 ein Motorrad gebaut, das so erfolgreich verkauft wurde, dass man eine Tochterfirma gründete: Yamaha Motor Co. Ltd. Auch widmete sich das Unternehmen dem Bau von Sportgeräten, wie dem glasfaserverstärkten Kunststoff-Bogen, der im Jahr 1959 auf den Markt kam. In den Hi-Fi-Bereich stieß Yamaha im Jahr 1968 mit seinen ersten Stereo-Geräten vor. Und 1971 begann die Produktion von Mikroelektronik.

1980 kam das erste Keyboard von Yamaha auf den Markt 

Entscheidend für die Keyboardsparte war für Yamaha das Jahr 1980, als es mit PortaSound sein erstes portables Keyboard vorstellte. Auch der im Jahr 1983 erschienene Synthesizer DX7 prägte mit seiner FM-Synthese die Musikwelt nachhaltig. Weitere Innovationen, wie der Digital Sound Field Processor, trugen dazu bei, den Namen Yamaha nicht nur in der Welt der elektronischen Musikinstrumente zu etablieren. So ist heute der japanische Hersteller auch für Produkte wie Hi-Fi-Geräte, akustische Flügel oder Gitarren bekannt.

Generelles zum Keyboard von Yamaha

Egal, ob Sie von Yamaha oder einem anderen Hersteller ein Keyboard kaufen, ist es interessant zu wissen, wodurch sich diese Musikinstrumente beispielsweise von E-Pianos oder Heimorgeln unterscheiden und wie sie funktionieren: Generell haben die Tasten eines Keyboards nur eine einfache Anschlagmechanik – im Gegensatz zu E-Pianos, welche mittels kompakter Tastenmechaniken das Spielgefühl eines echten Klavieres zu imitieren wissen. Auch die Anzahl der Tasten unterscheidet sich von denen des Klaviers, denn dieses hat 88, während Keybords meist nur 76, 61 oder 49 Tasten haben. Dadurch sind sie kleiner als E-Pianos und einfacher zu transportieren. Des Weiteren zeichnen sich Keyboards durch eine enorme Klangvielfalt aus, d. h., sie simulieren akustische Tasteninstrumente genauso wie Streichinstrumente, Holz- und Blechblasinstrumente, Percussion und natürlich unterschiedliche Synthesizer.

So funktioniert die Tonerzeugung im Keyboard

Die Tonerzeugung geschieht auf unterschiedlichen Wegen. Zum einen kann sie durch eine Oszillatorenschaltung realisiert werden, sozusagen die klassische Art der Tonerzeugung bei elektrischen Instrumenten. Wesentlich häufiger wird jedoch die Sampling-Technologie verwendet. Hierfür werden die realen Instrumente aufgezeichnet und im Keyboard abgespeichert. Wird nun eine Taste gedrückt, wird der dieser Taste zugeordnete Klang abgespielt. Wichtig für den Klang eines Keyboards ist neben der Qualität der Sampling-Technologie auch die Mehrstimmigkeit. Als Faustregel gilt: Je mehr Stimmen das Gerät wiedergeben kann, desto besser ist es. So können manche Keyboards für Kinder nur Einzeltöne abspielen, während professionelle Geräte auf eine Polyphonie von 128 kommen. Auch verfügt ein Keyboard über eine Begleitautomatik, die es ermöglicht, mit nur einem Instrument eine gesamte Band zu ersetzen. Dies ist wohl das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zu anderen elektronischen Tasteninstrumenten.

Das Yamaha-Keyboard Tyros4 – die vierte Generation der erfolgreichen Serie

Das Tyros4 ist die vierte Generation der bekannten Yamaha-Tyros-Familie. Gerade dann, wenn Sie als Berufsmusiker live auftreten bzw. im Studio arbeiten, werden Sie dieses Keyboard schnell zu schätzen wissen. Ausgestattet ist das Gerät mit 61 anschlagdynamischen Tasten, die auch Aftertouch besitzt, wodurch Sie nach dem Tastendruck den Ton weiter steuern können, etwa in seiner Intensität. Beeindruckend ist die riesige Instrumentenauswahl dieses Keyboards. So können Sie aus 993 Voices plus 30 Organ-Flutes und weiteren 480 XG-Voices Ihren Favoriten auswählen. Dazu kommen weitere 256 GM2-Voices und 44 Drum- bzw. SFX-Stimmen. Und damit die Stimmen im ausreichenden Umfang wiedergegeben werden können, hat das Tyros4 eine 128fache Polyphonie.

Der Allrounder unter den Keyboards

Natürlich haben alle Instrumente einen hochwertigen Klang, allein die Klaviersektion ist kaum von einem akustischen Piano zu unterscheiden. Auch die Auswahl der musikalischen Begleitung kann sich bei diesem Keyboard sehen lassen. So haben Sie die Möglichkeit aus über 500 Begleit-Styles zu wählen, die zudem über vier Variationen verändert werden können. Falls Sie gern selbst zu Ihrem Spiel singen wollen, ist das mit dem Tyros4 einfach möglich. Sie können nämlich dank XLR-Buchse ein professionelles Mikrofon mit dem Gerät verbinden und die voreingestellten Mikrofon-Settings lassen Ihre Stimme beispielsweise wie im Studio, als Duett, vom Chorus begleitet oder mittels Vocoder verfremdet, ertönen. Wie Sie es von einem professionellen Gerät erwarten dürfen, können Sie Ihre Lieder als Audiodatei direkt im Keyboard aufzeichnen. Dazu besitzt das Tyros4 eine 250 GB große Festplatte. Über den integrierten Audioplayer können Sie zudem MP3-Dateien wiedergeben und so Ihren Song etwa mit vorher aufgezeichneten Gesangspassagen bereichern. Natürlich besitzt das Gerät auch alle nötigen Anschlüsse, um etwa Midi-Songs ins Gerät zu laden oder die Songs auf den Computer zu ziehen.

Portable und mit enormen Funktionsumfang – die Keyboard-Serie Yamaha PSR S

In der PSR S-Reihe von Yamaha sind viele Instrumente erschienen, die aus der Keyboardszene nicht mehr wegzudenken sind, wie etwa das PSR S910 oder das PSR S710

Alleskönner

Doch eines der erstaunlichsten Geräte ist sicherlich das PSR S950, welches sehr flexibel einsetzbar ist. Sie können es als Hausinstrument verwenden, in der Schule oder im professionellen Bereich. Größten Wert legt Yamaha dabei auf einen möglichst realistischen Klang aller verfügbaren Instrumente. Bester Beweis dafür ist, dass der integrierte Flügelsound dem des Clavinovas von Yamaha entspricht. Aber auch die anderen Instrumente wie Saxofon, Flöte, Orgel oder Gitarre sind vom realen Instrument so gut wie nicht zu unterscheiden. Um Ihrem Spiel noch mehr Individualität zu verleihen, besitzt das PSR S950 Effekte wie etwa klassische Röhrenverstärker. Dadurch wird es möglich, Ihr Keyboard wie eine Blues-Gitarre klingen zu lassen. Auch der aus der Gitarrenwelt nicht wegzudenkende Distortion-Effekt ist in diesem Keybord integriert. Damit Sie wirklich für jeden Song die richtige Begleitung haben, sind im PSR S950 408 Preset-Styles integriert.

Praktisch: der eingebaute Musicfinder

Der Musicfinder bietet Ihnen automatisch die passenden Instrumente und die richtige Begleitung für das von Ihnen gewählte Musikstück. Natürlich können Sie die Arrangements auch selbst zusammenstellen. Die Funktion Style Recommender findet für Sie den passenden Rhythmus gemäß Ihren Vorstellungen. Dazu müssen Sie lediglich den Rhythmus bzw. das Motiv, wie Sie es im Kopf haben, auf der Tastatur anspielen und das Gerät bietet Ihnen acht Styles an, die zu Ihrer Idee passen. Bemerkenswert ist, dass bei diesem Keyboard nicht nur Styles mit dem Computer erzeugt werden, sondern auch reale Begleitungen gewählt werden können. Diese wurden vorher von professionellen Musikern im Studio aufgenommen und begleiten auf Knopfdruck Ihr Spiel so fein nuanciert, wie es nur Menschen können. Dank der 128fachen Polyphonie spielen Sie auf diesem Keyboard mit professionellem Soundumfang. Wie auch das Tyros 4 besitzt dieses Keyboard 61 Tasten und alle notwendigen Anschlüsse, um Audiofiles zu transportieren.

Der gekonnte Einstieg in die Welt des Keyboards – das Yamaha PSR-E333

Das PSR-E333 ist genau das richtige Instrument für Sie, wenn Sie in die Welt des Keybords einsteigen wollen.  Das Gerät ist für Hausmusik und kleinere Feiern genauso geeignet wie für den Musikunterricht. Wie die meisten Keyboards hat auch das PSR-E333 61 Tasten. Diese verfügen über eine Anschlagdynamik, damit Sie auch feine Nuancen in Ihr Spiel einbauen können. Ein weiterer Vorteil der Tastatur ist, dass sie in Klaviergröße gestaltet ist, was die Nutzung vereinfacht. Interessant sind die 497 Klangfarben, welche das Gerät Ihnen bietet und es somit leicht macht, den richtigen Sound für jedes Lied zu finden. Dank der 106 Styles werden Sie sicherlich auch die richtige Begleitung für Ihren Song finden. Außerdem können Sie auf Effekte wie Hall oder einen Chorus zurückgreifen, um Ihr Spiel noch eindrucksvoller zu gestalten. Auch haben Sie die Möglichkeit, Ihre Darbietungen mittels des eingebauten 2-Spur-Sequenzers aufzuzeichnen und jederzeit anzuhören.

So verbessern Sie Ihr Spiel mit dem Yamaha-Lernsystem

Besonders hervorheben muss man bei diesem Keybord das integrierte Y.E.S.-Lernsystem von Yamaha. Hiermit wird es Ihnen möglich, Ihr Spiel kontinuierlich zu verbessern. So gleicht das System das Tempo des gewählten Songs automatisch an Ihr Spieltempo an. Des Weiteren können Sie das Spielen der richtigen Töne und das Timing separat trainieren. Die Polyphonie dieses Gerätes liegt bei 32, was für fast alle Anwendungen ausreichend sein sollte. Der Anschluss des PSR-E333 an den Computer ist aufgrund der vorhandenen USB-Schnittstelle problemlos realisierbar. Und falls Sie vergessen, das Keyboard auszuschalten, dann hilft die Auto-Power-Off-Funktion, denn diese schaltet das Gerät ab, wenn es nicht genutzt wird, und hilft so, Energie zu sparen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden