Was beim Kauf von Anlageobjekten besonders wichtig ist

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was beim Kauf von Anlageobjekten besonders wichtig ist

Der Kauf einer Immobilie als Anlage

Viele Menschen fragen sich, wie sie ihre Ersparnisse möglichst sicher und gewinnbringend anlegen können. Wohneigentum stellt dabei eine attraktive Alternative zu eher spekulativen Geldanlagen in Form von Wertpapieren oder Fonds dar. Mit der Ersteigerung von Immobilien können Sie von vielen Vorteilen profitieren. Dazu zählen zum Beispiel die staatlichen Subventionen, die Ihnen beim Kauf eines eigenen Hauses oder einer Eigentumswohnung zur Verfügung stehen. Außerdem brauchen Sie sich keine Sorgen mehr zu machen, dass Sie sich von Ihrer Rente keine komfortable Wohnung mehr leisten können, da die Fixkosten durch das Anmieten von Räumlichkeiten beim Vorhandensein eines Eigenheims logischerweise entfallen. Dementsprechend haben Sie im Alter in der Regel mehr Geld zur freien Verfügung, wenn Sie in Ihren eigenen vier Wänden wohnen.

Immobilien - eine solide Geldanlage

Des Weiteren sind Immobilien, speziell in den Jahren einer unbeständigen Wirtschaftslage, eine besonders solide Möglichkeit der Geldanlage. Dieser Fakt begründet sich mit der Feststellung, dass ein Haus oder eine Wohnung praktisch niemals den kompletten Wert verlieren kann, während dies bei spekulativen und unsicheren Anlageoptionen durchaus der Fall sein kann. Dieser Vorteil der Wertstabilität macht sich besonders bei gesteigerten Inflationsraten bemerkbar. In diesem Zusammenhang sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass mit dem Kauf einer Immobilie eine Vielzahl von Verpflichtungen und Verbindlichkeiten verbunden ist. Demzufolge sollten Sie sich bei der Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Anlageobjekt unbedingt Zeit lassen und die unterschiedlichsten Kaufaspekte prüfen, um keine Enttäuschung zu erleben.

Informieren Sie sich über rechtliche Aspekte und aktuelle Standards

Die Auswahl an verschiedenen technischen Ausstattungen, räumlichen Aufteilungen und Bauformen ist groß, sodass Sie sich nicht mit einer suboptimalen Lösung zufrieden geben müssen. Wenn Sie planen, das gekaufte Objekt in erster Linie zu vermieten, gilt es zudem auf die gesetzlichen Richtlinien, die entsprechende Räumlichkeiten in Deutschland erfüllen müssen, und aktuelle Standards im Allgemeinen zu beachten. Hier ist dann nicht mehr Ihr ganz individueller Geschmack von zentraler Bedeutung, sondern es geht darum, eine Immobilie zu finden, die eine möglichst große Masse an potenziellen Mietern anspricht. Wenn Sie auf bestimmte Kriterien achten, können Sie zudem langfristig von einer Erhöhung des Wertes Ihrer Immobilie ausgehen. Dabei ist eine privilegierte Lage in den sogenannten Ballungsräumen der entscheidende Faktor. Die bereits angesprochene Sicherheit und Wertstabilität bei der Investition in eine Immobilie geht allerdings auf Kosten einer begrenzten Flexibilität. So können Sie ein Haus oder eine Wohnung nicht innerhalb weniger Tage einfach wieder verkaufen, wie Sie dies von anderen Anlageformen kennen. Die Bedeutung des Wortes Immobilie, welches übersetzt "nicht bewegliches Wirtschaftsgut" heißt, verdeutlicht diese Begebenheit.

Die wichtigsten Tipps und Aspekte beim Kauf von Anlageobjekten

Es empfiehlt sich grundsätzlich, den Erwerb einer Immobilie mit der eigenen Lebensplanung abzugleichen. Das bedeutet unter anderem, dass Sie sich vor dem Kauf Gedanken machen sollten, ob Sie in den nächsten Jahren mit familiärem Zuwachs rechnen. Diese Überlegungen, die unmittelbar mit Ihrem Lebensentwurf zusammenhängen, sind die Voraussetzung, um ein Anlageobjekt selektieren zu können, an dem Sie lange Freude haben werden. Wollen Sie das Haus bzw. die Wohnung dauerhaft ausschließlich vermieten, spielen diese Aspekte selbstverständlich keine Rolle und Sie können sich auf die relevanten Kaufgründe für die Vermietung konzentrieren.

Die grundlegende Frage: Welche Bauform ist die richtige Wahl?

Die Angebote bei eBay umfassen sowohl Häuser als auch Wohnungen, die sich an unterschiedlichen Wünschen und Verwendungszwecken orientieren. Ein frei stehendes Haus ist der Inbegriff von Unabhängigkeit und Selbstständigkeit. Zu den frei stehenden Häusern zählen zum Beispiel Zweifamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser. Dabei sind die Mehrfamilienhäuser üblicherweise nur dann interessant, wenn Sie über ein besonders hohes Budget verfügen und ein Anlageobjekt mit möglichst vielen Einheiten zur Vermietung suchen. Aber die Möglichkeit, durch das Vermieten zusätzliche Einnahmen zu erzielen, haben Sie auch mit einem Zwei- oder Einfamilienhaus. Hier sollten Sie dann auf das Vorhandensein sogenannter Einliegerwohnungen achten. Mit den regelmäßigen Einnahmen aus der Vermietung können Sie entweder das Abbezahlen des Anlageobjekts beschleunigen oder Ihr eigenes Budget aufstocken. Insgesamt betrachtet lässt sich festhalten, dass Sie bei frei stehenden Immobilien von einer Reihe von Vorzügen profitieren können. Sie können sämtliche Baumaßnahmen und Renovierungen, die den Wert Ihres Anlageobjektes konstant halten oder sogar steigern können, sofort realisieren, ohne ihre Nachbarn oder ihren Vermieter um Erlaubnis bitten zu müssen. Außerdem sind diese Objekte bei vielen Menschen deshalb so beliebt, weil diese Immobilien üblicherweise mit einem Garten und einer großzügigen Terrasse ausgestattet sind, sodass den Vorstellungen des Eigentümers in Bezug auf das Design und die Gestaltung keine Grenzen gesetzt sind.

Vor- und Nachteile von Reihenhäuser

Eine weitere Wohn- bzw. Bauform sind Reihenhäuser. Wie es der Name schon sagt, sind diese Objekte direkt mit anderen Wohneinheiten verbunden. Diese Bauform bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich. Durch die direkte Anbindung der Wohnräume geht sehr viel weniger Wärme verloren, wodurch Sie bei den Reihenhäusern von einer hohen Energieeffizienz bzw. von minimierten Heizkosten ausgehen können. Die laufenden Betriebskosten haben einen negativen Einfluss auf die Profitabilität von Anlageobjekten, sodass Sie hier jede Form der Minderung positiv bewerten können. Allerdings haben Sie bei Reihenhäusern den Nachteil, dass Sie bzw. Ihre Mieter Tür an Tür mit den Nachbarn wohnen. Dies kann im schlimmsten Fall zu einem hohen Konfliktpotenzial bezüglich Lautstärke und anderen Streitpunkten führen.

Eigentumswohnungen als Investitionsanlage

Wenn Sie möglichst günstig in den Besitz eines Anlageobjektes kommen möchten, dann ist eine Eigentumswohnung die richtige Wahl. Diese Immobilien überzeugen in der Regel mit einer guten Anbindung an das Stadtzentrum. Sie müssen sich aber darüber im Klaren sein, dass Sie als Besitzer einer solchen Wohnung regelmäßig an Versammlungen mit anderen Eigentümern teilnehmen müssen. Bei diesen Treffen werden dann verschiedene Themen besprochen, die alle Besitzer betreffen. Dabei geht es unter anderem um notwendige Umbauten und modernisierende Maßnahmen im Garten oder im Hausflur. Sie haben die Höhe der anfallenden Kosten für die jeweiligen Reparaturen und Verschönerungen nicht selbst in der Hand, weil diese Belange natürlich demokratisch abgestimmt werden. Aus diesem Grund haben Sie bei einer Eigentumswohnung als Anlageobjekt deutlich weniger Planungssicherheit und Selbstbestimmung, als dies bei Häusern der Fall ist.

Die wichtigsten Tipps bei der Finanzierung Ihres Anlageobjekts

Der Kauf einer Immobilie bedeutet für die meisten Menschen eine hohe finanzielle Belastung, sodass Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen zur Unterstützung offen stehen, ausschöpfen sollten. Die klassische Variante, um an das nötige Kapital zu kommen, ist der Bausparvertrag. Dieser Vertrag ist ein Abkommen zwischen Ihnen und einer Bausparkasse, in dem eine festgelegte Summe zu einem fixen Zinssatz angespart wird. Der Vorteil eines Bausparvertrags besteht in der schnellen Verfügbarkeit. So können Sie bereits dann auf die gesamte Geldsumme zugreifen, wenn Sie ungefähr die Hälfte des angepeilten Betrags erreicht haben. Über den genauen Zeitpunkt der Zuteilung entscheidet jedoch die Bausparkasse.
Bei der finanziellen Planung müssen Sie zudem daran denken, dass es nicht nur um den Kaufpreis an sich geht. Durch die Inanspruchnahme eines Maklers können weitere Kosten entstehen, und auch die Gebühren für einen Notar und die Grunderwerbssteuer sind zu berücksichtigen. In diesem Zusammenhang sollte darauf hingewiesen werden, dass sich die Höhe dieser Steuer von Bundesland zu Bundesland unterscheidet.

Rücklagen für unvorhersehbare Probleme

Ein besonders wichtiger Tipp ist die regelmäßige Anhäufung von finanziellen Rücklagen. Nur mit einem solchen Geldpolster sind Sie auf unvorhersehbare Probleme in Form von dringend notwendigen Reparaturen, die beim Erwerb eines Anlageobjektes durchaus anfallen können, vorbereitet. Damit Sie einen Kaufvertrag unterschreiben können, brauchen Sie eine verbindliche Zusage einer Bank. Hier ist das Einholen von möglichst vielen Angeboten als essenziell zu betrachten, um einen Finanzdienstleister zu finden, der optimal zu Ihren Vorstellungen und Ihrer Situation passt. Wenn Sie nicht selbst über das entsprechende Fachwissen verfügen, sollten Sie hierzu das Gespräch mit einem unabhängigen Sachverständigen suchen. Darüber hinaus stehen Ihnen verschiedene staatliche Fördermittel zur Auswahl. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Bank, welche zur Zeit für Sie zum Tragen kommen können.

Die wichtigsten Merkmale, auf die Sie beim Kauf eines Anlageobjekts achten sollten

Letztendlich ist es nicht nur wichtig, dass Sie sich für eine Bauform entscheiden, die sich perfekt mit Ihren Ideen und Vorstellungen deckt, sondern Sie müssen auch auf bestimmte Merkmale achten, um ein Anlageobjekt zu finden, welches eine langfristige Lösung darstellt. Dabei geht es primär um technisch einwandfreie sanitäre Anlagen und eine zeitgemäße Ausstattung im Allgemeinen. So kann ein scheinbar günstiger Kaufpreis über gravierende Mängel hinwegtäuschen. Die entsprechenden Kosten für die Instandsetzung müssen Sie aber unbedingt vorab kalkulieren, um den Überblick zu behalten.
Wenn Sie sich für eine Eigentumswohnung als Anlageobjekt entscheiden, ist es zudem erforderlich, sich um Zugang zu den Mitschriften der letzten Eigentümerversammlungen zu bemühen. So können Sie in Erfahrung bringen, ob in den nächsten Monaten mit Reparaturen oder anderen Maßnahmen zu rechnen ist, die Ihr Budget nachträglich belasten könnten. Damit sich die laufenden Betriebskosten eindämmen lassen, können Objekte mit einer Zentralheizung von Vorteil sein, da diese Heizungen ausgesprochen effizient arbeiten. Als Vermieter müssen Sie hier jedoch Abstriche in Bezug auf die individuelle Abrechnung machen, da es bei Immobilien, die mit einer Zentralheizung ausgestattet sind, im Prinzip unmöglich ist, die Heizkosten für jede Wohneinheit einzeln zu berechnen. Mit einem schönen Keller, der viel Stauraum bietet, und einer Garage haben Sie die Gelegenheit, besonders viele Mieter anzusprechen. Ergänzend finden Sie bei eBay auch Anlageobjekte, die mit Alleinstellungsmerkmalen wie einer Bodenheizung ausgestattet sind und sich an gehobenen Ansprüchen orientieren.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden