Was beim Kauf einer neuen Küche zu beachten ist

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie Sie die richtige Küche finden

Welche Küche ist die Richtige für Sie?

Der Küchenmarkt ist unübersichtlich. Ein kurzer Blick in einen Prospekt oder einen Online-Shop zeigt: Es gibt spezielle Küchen für Singles oder für Familien, Küchen mit und ohne Küchengeräte, Fronten aus Holz oder Edelstahl, Küchen mit Garantie oder zum Selbsteinbau. Beim Küchenkauf verliert der Verbraucher schnell den Überblick. Der nachfolgende Ratgeber für den Küchenkauf hilft Ihnen dabei, die richtige Küche zu finden. Bei eBay können Sie jetzt die passende Komplett Küche kaufen.

Grundsätzliche Fragen beim Küchenkauf

Bevor man über den Kauf einer Küche nachdenkt und mit der Kaufplanung beginnt, sollte man sich mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Wie hoch ist mein Budget? Ist ein Ratenkauf sinnvoll?
  • Soll die Küche gebraucht oder neu sein?
  • Was erwarte ich von meiner Küche?
  • Auf welche Ausstattungselemente möchte ich nicht verzichten?
  • Wie soll der Einbau der Küche erfolgen? Selbstbau oder Fachbetrieb?
  • Wie groß soll die Küche sein? Welche anderen Möbel sollten noch Platz finden?

Beziehen Sie, wenn nötig, auch andere Familienmitglieder in Ihre Überlegungen mit ein. Neben den allgemeinen Fragen sollten Sie auch individuelle Wünsche bei der Planung berücksichtigen.

Die Planung

Die Planung vor dem Küchenkauf sollte sehr intensiv und nicht überstürzt erfolgen, denn eventuelle Änderungen nach dem Kauf sind mit Kosten und hohem Arbeitsaufwand verbunden. Nehmen Sie sich Zeit und planen Sie in Ruhe. Viele Wünsche oder Anregungen ergeben sich erst im Verlauf der Küchenplanung. So haben Sie die Möglichkeit, noch aktiv in die Planung einzugreifen.

Sie können mit Lineal und Papier an die Sache herangehen oder online Planungshilfen in Anspruch nehmen. Wichtig ist, dass die Größenangaben stimmen. Spielen Sie ruhig mehrere Varianten durch. Überlegen Sie, wie die Küche aufgebaut werden soll, und planen Sie verschiedene Standorte durch.

„Messen, messen und nochmals messen“ lautet das Motto, wenn Sie mit der Küchenplanung beginnen. Die meisten Planungsfehler entstehen durch falsche Messungen. Messen Sie lieber zweimal nach, bevor Sie die neue Küche kaufen. Es ist ratsam, sich von Freunden oder Verwandten über die Schulter schauen zu lassen. Nicht selten werden so Planungsfehler noch rechtzeitig entdeckt. Spielen Sie mit mehreren Personen die Planung der neuen Kücheneinrichtung durch. Die wichtigste Frage ist: Lassen sich alle Türen bequem und ohne Einschränkung öffnen? Auch hier kommt es sehr häufig zu Planungsfehlern. Sollte sich Ihre Küchenfront in der Nähe von Fenstern oder Türen befinden, dann sollte Sie darauf achten, dass sich alle Elemente problemlos öffnen lassen. Vermeiden Sie, dass die Türen oder Fenster beim Öffnen anecken. Dadurch können Schäden entstehen. Achten Sie auch darauf, dass die Küche „richtig herum“ geplant ist. Flüchtig geplant, kann es vorkommen, dass die Küche seitenverkehrt gekauft wird oder Anschlüsse sich an der falschen Seite befinden.

Mit Elektrogeräten oder ohne?

Ob und mit welchen elektrischen Geräten Ihre neue Küche ausgestattet sein soll, hängt ganz von Ihren persönlichen Bedürfnissen ab. Herd, Backofen und Kühlschrank sollten immer zur Grundausstattung gehören. Spülmaschine und Mikrowelle können nach Wunsch integriert werden. Ein zusätzlicher Getränkekühlschrank oder ein Kühlschrank mit Eiswürfelspender gehören schon zu den luxuriöseren Küchenausstattungen. Noch exklusiver sind Küchen mit integrierten Computern. Hier kann zum Beispiel das Toastbrot vollautomatisch geröstet und der Kaffee nach vorgegebener Uhrzeit gekocht werden.

Küchen mit Elektrogeräten

Die meisten Küchen werden mit E-Geräten als günstiges Pauschalangebot offeriert. Ein solches Paket hat den Vorteil, dass die Küchengeräte hundertprozentig in die Vorrichtungen passen. Das farbliche Design der Geräte ist auf die Farbe der Küche abgestimmt. Bei einigen Küchen kann das Design der E-Geräte sogar individuell bestimmt werden. So sind zum Beispiel verschiedene Oberflächenstrukturierungen, wie zum Beispiel der Kühlschranktüre, möglich. Der Grundpreis dieser Küchen basiert häufig auf der Grundausstattung der E-Geräte. Dazu zählen in der Regel nur Herd, Backofen und Kühlschrank. Weitere Geräte, wie Spülmaschine oder Mikrowelle, können gegen Aufpreis zusätzlich eingebaut werden.

Küchen ohne Elektrogeräte

Küchen ohne E-Geräte sind wesentlich preiswerter. Allerdings verfügen die Küchen nur selten über Vorrichtungen für Elektrogeräte. Das bedeutet, dass die E-Geräte frei in den Raum oder neben dem Küchenmobiliar aufgestellt werden müssen. Sollten Schränke mit Vorrichtungen zum Zusatzverkauf angeboten werden, haben diese meist eine Richtgröße. Das bedeutet aber nicht, dass jeder Kühlschrank oder jede Mikrowelle auch in die Vorrichtung passt. Auch Anschlusslöcher müssen oftmals in Eigenregie gebohrt werden. Wer also handwerklich nicht wirklich geschickt ist, sollte lieber direkt eine Küche mit E-Geräten kaufen. Der Vorteil beim Selbstbau ist dagegen, dass der Standort der Geräte selbst bestimmt werden kann. So entfallen lästige Berechnungen, und man läuft nicht Gefahr, dass sich Türen nicht richtig öffnen lassen, weil die Geräte zu dicht an der Wand oder an anderen Möbeln angebracht werden müssen.

Was muss ich beim Kauf von E-Geräten in Küchen beachten?

Unabhängig davon, ob Ihre Küche von Anfang an mit Elektrogeräten ausgestattet ist oder ob Sie diese individuell einbauen: Wichtig ist, dass sich die Geräte ungehindert schließen und öffnen lassen. Auch der Anschluss der Geräte an Strom- und Wasseranschlüsse sollte problemlos möglich sein. Vermeiden Sie unbedingt lange Anschlusswege. Wasserrohrverlängerungen, wie sie beispielsweise bei amerikanischen Kühlschränken notwendig sind, werden öfter beschädigt oder liegen frei. Dadurch können Wasserschäden entstehen. Grundsätzlich sollten Sie nur Elektrogeräte der Energieeffizienzklasse A+ und aufwärts verwenden.

Moderne Küchenhersteller passen die Elektrogeräte an die Bedürfnisse ihrer Kunden an. Für Singles gibt es zum Beispiel Herde mit nur zwei Kochfeldern oder extrakleine Spülmaschinen. Für Familien gibt es größere Kühlschränke mit extragroßen Fächern oder Gefrierschränke, die neben oder unter dem Kühlschrank eingebaut werden können.

Die Arbeitsplatte

Die Arbeitsplatte wird in der Küche neben den Türen am stärksten beansprucht. Entweder können Sie die Platte gesondert erwerben oder sie ist bereits im Pauschalangebot der Küche enthalten. Für welche Variante Sie sich auch entscheiden: Achten Sie immer darauf, dass die Platte von guter Qualität ist. Sie können die Platte zwar auch austauschen, bedenken Sie aber, dass mit dem Austausch unter Umständen die ganze Küche in Mitleidenschaft gezogen wird. Schrauben oder Verleimungen müssen gelöst und später wieder verbunden werden. Auch Wasserhähne oder Herdplatten müssen abmontiert werden. Nicht jede Küche hält diesen Belastungen stand. Eventuell kommt es zu einer Instabilität. Deshalb achten Sie lieber von Beginn an auf hochwertige Qualität der Arbeitsplatte für die Küche. Das Holz der Platte sollte möglichst lange haltbar und belastbar sein. Auch die Beschichtung sollte den Grundbelastungen problemlos standhalten. Unabhängig von der Plattenqualität sollten Sie bei der Küchenarbeit zusätzliche Schneidebretter nutzen und Schnittarbeiten nicht direkt auf der Platte ausführen. Das schont die Platte und verhindert zudem unansehnliche Risse und Riefen.

Die Schränke

Wieder stehen Sie vor einer großen Auswahl. Es gibt Hängeschränke, Stellschränke und Schränke mit integrierten Elektrogeräten oder Spülen. Wenn Sie viel Stauraum benötigen, sind lang gezogene Hängeschränke ideal. Diese sind beliebig erweiterbar und können sogar bis unter die Decke hinauf gebaut werden. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Hängeschränke über sichere Aufhängungen verfügen und auch hohem Gewicht standhalten. Hängeschränke können bei vielen Küchenmodellen frei kombiniert werden. Das hat den Vorteil, dass die Schränke auch in kleine, kaum zugängliche Ecken oder unterhalb von Dachschrägen passen. Auch Stellschränke können beliebig kombiniert werden. Sie zeichnen sich ebenfalls durch ein großes Platzvolumen aus. Der Raum kann durch verschiedene Einlagen, wie zum Beispiel Schubladen oder Einlegebretter, beliebig verändert werden. Küchenschränke, die sich Ihren individuellen Bedürfnissen anpassen und auch nach Jahren noch durch Zubehör erweitert werden können, sind mittlerweile handelsüblich. So wird dann aus einer kleinen Singleküche allmählich eine große und komfortable Familienküche. Achten Sie beim Kauf drauf, dass die Küchenschränke auch großen Belastungen standhalten sollten. Schranktüren von Küchen werden viele Male am Tag geöffnet und geschlossen. Da sollten die Schrauben und Scharniere solide halten. Viele Küchenhersteller legen Testergebnisse zur Belastbarkeit ihrer Produkte vor. So kann der Kunde erkennen, ob die Küche auch alltagstauglich ist.

Kompaktküchen

Das Angebot an Kompaktküchen ist riesig. Der Vorteil für den Kunden liegt eindeutig im Preis-Leistungs-Verhältnis, denn Kompaktküchen werden schon ab 500 Euro abgeboten. Die Qualität der Geräte und Möbel kann sich durchaus sehen lassen. Trotzdem sind Kompaktküchen nicht für jeden zu empfehlen. Sie verfügen meist über einen festen und nicht umstellbaren Küchenblock. Dabei befinden sich Spüle und E-Geräte an einem festen Platz. Auch die Schränke haben eine vorgegebene Größe. Meist wurde die Arbeitsplatte schon vorab bearbeitet, sodass Löcher und Anschlussstellen bereits vorhanden sind und die Küchenblöcke sich nur schwer verändern lassen. In jedem Fall ist handwerkliches Können erforderlich. Meist muss die Küche exakt wie das Modell aufgebaut werden. Nur minimale Veränderungen sind problemlos möglich.
Doch nicht jeder Küchenraum hat identische Anschlüsse. Kompaktküchen eignen sich daher häufig nicht für Räume mit Dachschrägen oder für Wände, die durch viele Türen oder Fenster unterbrochen sind. Altbauten haben in der Regel auch alte Anschlüsse und Aufteilungen, da früher beispielsweise noch auf einem Holz- oder Kohleherd gekocht wurde. Dadurch passen die meisten Kompaktküchen nur nach aufwendigen Veränderungen in den Küchenraum. Wer keine gängigen Küchenräume zur Verfügung hat, sollte lieber gleich auf Küchen zurückgreifen, die sich individuell zusammenstellen lassen.

Küche selber einbauen oder nicht?

Selbst für den Einbau von Kompaktküchen ist handwerkliches Geschick erforderlich. Unabhängig davon sollte der Wasser- und Elektroanschluss immer durch eine Fachwerkstatt durchgeführt werden. Bedenken Sie, dass schon kleine Fehler große Schäden herbeiführen können. Gerade der Anschluss eines Elektroherdes ist kein Kinderspiel. Hier kann es schnell zu lebensgefährlichen Situationen kommen. Der Selbsteinbau ist nur dann ratsam, wenn es sich um einen festen Küchenblock handelt, der exakt in die Küche passt, oder wenn die Küche individuell angepasst wurde. Achten Sie immer darauf, dass Sägearbeiten, vor allem an der Arbeitsplatte, streng nach Vorgaben durchgeführt werden. Schon kleine Abweichungen können dazu führen, dass die Platte nicht passt und eventuell sogar ganz ausgetauscht werden muss.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden