Was Sie wissen sollten, wenn Sie nach einem Subaru suchen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Sie wissen sollten, wenn Sie nach einem Subaru suchen

Der japanische Automobilhersteller Subaru ist weltweit der größte Hersteller Allrad-betriebener PKW. Das Image der Marke steht für hochwertige Verarbeitung, eine große Zuverlässigkeit der Autos und die Zufriedenheit der Kunden. Und das scheint auch zu gelingen – obwohl Subaru ein eher kleiner Autohersteller ist, gilt er auf dem Gebiet der Allrad-Wagen als sehr erfolgreich. Trotz des durch die geringe Größe des Konzerns kleinen Budgets wird Wert auf Eigenkonstruktionen- und Entwicklungen gelegt. Mit einem Subaru können Sie übrigens nicht nur Geländewagen erwerben. Auch Stadtautos und sportliche Varianten werden hergestellt, um eine möglichst breite Kundenpalette zufriedenzustellen.

Besonderheiten der Subaru-Modelle sind:

  • Der Boxer-Motor: Das Besondere an diesem Motor ist die symmetrische Anordnung aller Hauptkomponenten. Dadurch soll ein möglichst gleichmäßiger Antriebsfluss gewährleistet werden, der wiederum ein neutrales und störungsfreies Fahrverhalten ermöglicht. Die Boxer-Motoren laufen weicher und vibrationsärmer als gewöhnliche PKW-Motoren und sind sehr tief angebracht. Das wirkt sich noch zusätzlich stabilisierend auf das Fahrverhalten der Wagen aus. Ein tiefer Schwerpunkt verhindert zudem, dass das Auto ins Schwanken gerät.
  • Der Symmetrische Allrad-Antrieb (Symmetrical AWD): Der Boxer-Motor ist die bautechnische Voraussetzung für dieses System. Es ist ein Bestandteil des Fahrzeugkonzepts und kann nicht im Nachhinein ein- oder ausgebaut werden. Dieser besondere Motor- und Allrad-Antrieb, ermöglichen ein stabiles sowie kurvensicheres Fahren und sehr leichtgängige Manövrierbarkeit. Nachteilig sind nur der etwas teurere Preis und die fehlende Möglichkeit, andere Motoren zu verbauen.

Aktuelle und ältere Subaru-Modelle im Überblick

Da Subaru seit dem Jahre 1954 Autos verschiedenster Modelle herstellt, ist es nicht zweckmäßig hier alle vorzustellen. Doch über die gängigsten und wichtigsten Typen können Sie an dieser Stelle einen Überblick erhalten:

Subaru Forester

Der Subaru Forester der ersten beiden Generationen ähneln äußerlich eher Kombi-Fahrzeugen. Doch diese und auch die dritte Forester Generation werden der SUV Klasse angerechnet. Alle Generationen sind fünftürig mit Steilheck. Durch ihren permanenten Allradantrieb sind sie für leichte Geländefahrten geeignet. Aufgrund der verbauten Boxenmotoren liegt der Schwerpunkt dieser Autos trotz der geländetypischen großen Bodenfreiheit relativ weit unten. Dadurch fährt der Forester ruhig und stabil.

Die ersten beiden Generationen haben verschieden aussehende Karosserien, ähneln einander aber im inneren Aufbau stark. Sie sind mit einer 5-Gang-Schaltung oder 4-Stufen-Automatik zu bekommen. Der Hersteller hat sie für den Benzinbetrieb ausgelegt, es werden keine Dieselmotoren verbaut. Erst die dritte Generation ist als Dieselvariante zu haben.

Der Boxenmotor kommt auf eine Leistung von 122 PS, der Basismotor auf 125 und das Turbo-Modell auf 170 PS. Diese Werte gelten für die ersten beiden Generationen. Die dritte Generation der Forester ist mit 150 und 230 PS noch um ein gutes Stück stärker. Die Dieselvariante bringt es auf 147 PS.

Elektronische Hilfen wie die Bergabfahrhilfe oder der X-Mode, welcher den Allradantrieb durch intelligentes Einsetzen der Bremsen unterstützt, machen das Fahren eines Subaru Forester der dritten Generation besonders angenehm. Bei einem Neuwagen haben Sie die Möglichkeit, noch verschiedene andere zusätzliche Features einbauen zu lassen.

Subaru Legacy

Der Subaru Legacy ist ein Fahrzeug der Mittelklasse. Von dieser Fahrzeugvariante sind bereits Generationen gebaut worden. Die Unterschiede dieser sind aber nicht besonders groß, da bereits das erste Modell sehr ausgereift und beliebt ist. Der Subaru Legacy gilt als ein sehr zuverlässiges und langlebiges Fahrzeug. Die Karosserie wird mit Heckklappe oder Stufenheck gebaut. Auch der Legacy ist mit Boxenmotoren und AWD-Antrieb ausgestattet.

Die Motoren erreichen Leistungen von bis zu 265 PS. Erst 2008 wurde der erste Boxer-Dieselmotor in diesem Fahrzeugtyp verbaut. Die fünfte Generation wird auch mit einer 6-Gang-Schaltung betrieben, welche auch beim Fahren auf der Autobahn eine niedrige Drehzahl gewährleistet. Durch ein seriell verbautes Stabilitätsprogramm werden auch schneller gefahrene Kurven nicht zum Problem.

Der Subaru Legacy ist ein ideales Familienauto. Im Inneren ist enorm viel Stauraum sowie Platz für Beifahrer. Ein ringförmiger Verstärkungsrahmen vermindert ein Zusammengedrückt-Werden bei einem Unfall. Energieabsorbierende Sitzfedern, Airbags und verstellbare Sicherheitsgurte sorgen ebenfalls für ein besseres Gefühl beim Fahren. Motor und Getriebe sind so konzipiert, dass sie sich im Falle eines Unfalls unter die Fahrgastzelle und nicht in diese hineinschieben. ABS und Servolenkung gehören schon seit dem ersten Modell zur Grundausstattung des Legacy.

Subaru Outback

Der Subaru Outback basiert auf verschiedenen Legacy Modellen. Die erste Version wurde daher auch Legacy Outback genannt. Der SUV/Kombi-Crossover-Wagen verbraucht, wie alle Subaru-Fahrzeuge, nur wenig Kraftstoff. Bei einem Dieselmotor sind es etwa 6.4 Liter auf 100 km, was für ein Geländefahrzeug schon recht beachtlich ist.

Für einen SUV ist der Wagen nicht besonders groß. Der Innenraum verspricht dennoch Kniefreiheit für alle Mitfahrer und ausreichend Ladefläche auch für größere Gepäckstücke. Wenn die Rücksitze umgelegt werden, sind bis zu 1677 Liter Stauraum freigegeben. Damit lässt sich schon einiges anfangen. Boxer-Motor und AWD-Antrieb sind auch für dieses Modell selbstverständlich. Der hochbeinige Kombi schafft es mühelos durch das Gelände und verzichtet dabei auf die typische SUV-Optik.

Subaru Impreza

Der Subaru Impreza zählt zur Kompaktklasse und wird sowohl als Limousine als auch als Kombi hergestellt. Die meisten Impreza-Wagen sind, wie bei Subaru üblich, mit einem Boxen-Motor und Allradantrieb ausgestattet. Dadurch liefert der sportliche Wagen ein angenehmes und sicheres Fahrgefühl auch bei schwierigeren Straßenverhältnissen. Der Impreza ist bei verschiedenen Autorennen- und Championships sehr erfolgreich. Es gibt sehr viele verschiedene Modelle und noch mehr Sonderversionen dieses Kompaktwagens.

Trotz des kompakten und sportlichen Äußeren ist im Inneren des Impreza immer noch genug Platz für Fahrgäste und allerlei Gepäck. Die Sicherheitsaspekte sind die gleichen wie beim Subaru Legacy. Dieser Wagen schneidet in allen Crash-Tests sehr erfolgreich ab.

Subaru Justy

Der Subaru Justy ist der Kleinwagen der Subaru-Flotte. Die erste Generation entstand noch in völliger Alleinarbeit von Subaru, während bei den weiteren Modellen mit anderen Herstellern wie Suzuki, General Motors und Toyota gearbeitet wurde. Das Außergewöhnliche dieser Autos ist, dass sie über einen zuschaltbaren Allradantrieb oder Frontantrieb verfügen. Dadurch unterscheiden sie sich von den größeren Subaru Modellen. Ebenfalls untypisch ist das Verbauen von Reihenmotoren anstatt der bei Subaru üblichen Boxer-Motoren. Die zweite und dritte Generation des Justy hat einen permanenten Allradantrieb, die vierte Generation wird auf dem deutschen Markt nur noch Frontbetrieben.

Der Justy ist durch die Zusammenarbeit mit diversen anderen Herstellern kein typisches Subaru Fahrzeug. Doch er ist ein kleiner, stabiler und sparsamer Wagen, dessen zweite und dritte Generation durchaus noch geländetauglich sind.

Die Wahl zwischen einem Gebraucht- und einem Neuwagen

Sie wissen bereits, dass Sie ein Auto von Subaru haben möchten. Doch haben Sie sich auch über die Vor-und Nachteile eines Neuwagenkaufs gegenüber dem Erwerb eines Gebrauchtwagens Gedanken gemacht? Beide Varianten haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Verschaffen Sie sich einen Überblick über diese:

Gründe, die für einen Neuwagen sprechen:

  • Wagen, die frisch vom Hersteller kommen, hatten noch keine Unfälle und sollten daher völlig unbeschädigt sein.
  • Sie können sich das Aussehen und die Ausstattung Ihres Neuwagens noch selbst aussuchen.
  • Ein Neuwagen wird nach modernster Technik und hohen Standards gebaut.
  • Bei guter Pflege und sanfter Fahrweise können Sie den Wagen nach ein paar Jahren zu einem guten Preis weiterverkaufen.
  • Der Wagen ist noch in Garantie.

Was ein Gebrauchtauto ausmacht:

  • in erster Linie: der Preis. Gebrauchte PKW sind in der Regel viel günstiger als Neuwagen. Auch Jährlingsautos, die noch recht neuwertig sind, bekommen Sie bereits viel preiswerter. Das liegt daran, dass der Wert eines Wagens nach dem ersten Jahr prozentuell am meisten sinkt.
  • Die meisten Fahranfänger fühlen sich in gebrauchten Autos wohler, da sie keine Angst davor haben müssen, den ersten Kratzer in den neuen Lack zu reißen oder beim Einparken eine kleine Delle zu hinterlassen.

Wo Sie Ersatzteile und Zubehör für Ihren Subaru finden können

Für aktuelle und auch ältere Modelle sollten Sie kein Problem haben, passende Ersatzteile im Bereich Autoteile und Zubehör zu finden. Hier werden unter anderem Reifen, Felgen und sonstige Anbau- und Zubehörteile angeboten.

An Ersatzteile können Sie auch über sogenannte Bastler- oder Unfallautos kommen. Manche dieser Wagen sind so irreparabel beschädigt, dass auch ein Mechaniker nicht mehr tun kann, als sie auseinanderzunehmen, da sie ohnehin nicht mehr fahrtüchtig gemacht werden können. Das macht die Autos allerdings zu optimalen Teilespendern. Denn in den seltensten Fällen ist der Wagen so ruiniert, dass nichts mehr von ihm verwendet werden kann. Diese Möglichkeit sollten Sie allerdings nur in Betracht ziehen, wenn Sie selbst ein Hobby-Bastler oder Mechaniker sind und zudem genug Platz für das Unterstellen eines defekten Fahrzeugs haben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden