Was Sie über Laufbänder wissen müssen

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Was Sie über Laufbänder wissen sollten:

Laufen ist die natürlichste Bewegungsform des Menschen und eignet sich ideal um ein ganzheitliches Fitnesstraining durchzuführen.
An Laufbänder stellt das Lauftraining eine hohe Herausforderung. Bei jedem Laufschritt wird das mehrfache des Körpergewichts auf das Laufband übertragen. Nur technisch ausgereifte und extrem stabile Konstruktionen und Motoren gewährleisten dauerhaften Trainingsspaß. Der Grund, warum Laufbänder in den Fitness-Studios extrem groß und schwergewichtig sind, liegt daran, dass sie im Dauerbetrieb den großen Belastungen standhalten müssen.
Smooth Fitness, mit den Wurzeln im größten Fitnessland der Welt, offeriert nur Qualitätslaufbänder, die für ein dauerhaftes Lauftraining konstruiert und gebaut werden.

Bevor Sie sich für ein Laufband entscheiden sollten Sie sich ein paar Fragen stellen:

Für was möchten Sie das Laufband einsetzen?

  • Power Walking/leichtes Laufen: Hierbei wird ein Laufband einer geringeren Belastung ausgesetzt als bei intensivem Lauftraining und es ist für den trainierenden leichter, die Schritte auf einem Band zu kontrollieren.
  • Intensives Lauftraining: Wie intensiv trainiere ich? Generelles Lauftraining überschreitet in seltenen Fällen eine Geschwindigkeit von 12 – 13km/h und die Schrittlänge ist mittel lang. Bei intensivem Lauftraining mit Steigerungsläufen ist eine Geschwindigkeit bis 18km/h sinnvoll und das Band sollte über eine Neigungswinkelverstellung verfügen.

Wie stark wird das Laufband beansprucht?

  • Wie oft wird das Gerät benutzt:
    Denken Sie hier nicht nur an sich selbst sondern an andere Familienmitglieder oder Kollegen die das Gerät benutzen.
  • Gewichtsbelastung:
    Wie hoch ist das Gewicht der schwersten Person die das Laufband nutzt: Für ein Körpergewicht ab 90 – 100kg sollte eine sehr solide Rahmenkonstruktion gewählt werden. Es ist definitiv ratsam eine Reserve in der max. Gewichtsbelastung zu haben.
  • Abmessung der Lauffläche:
    Welche Körpergröße hat der größte Nutzer? Je größer der Nutzer ist, desto länger sein Schritt. Ab einer Körpergröße von 180cm sollte in jedem Fall eine Länge von 140cm gewählt werden. Ein breiteres Band trägt immer zur Sicherheit bei.

Was Sie über Laufbänder wissen sollten:

Rahmenkonstruktion: Eine solide Rahmenkonstruktion führt zu weniger Vibrationen und zu geringerer Verwindung des Rahmens. Hierdurch wird das Laufgefühl sicherer und solider, Qualitätsproblemen wird vorgebeugt. Ein Laufband für ein engagiertes Lauftraining wiegt mindestens 100 kg. Laufbänder mit einem Gewicht zwischen 80 und 100kg sind für Walking und gelegentliches Jogging ausreichend, aber auch hierfür garantiert eine solidere Ausführung mehr Freude am Training. Selbstverständlich spielt auch das Körpergewicht eine entscheidende Rolle bei der Auswahl des Modells.

Motorleistung: Entscheidend für Laufbänder ist die Leistung des Motors mit der dauerhaft das Laufband, auch bei Steigung, durchgezogen werden kann. Ein starker Motor läuft leiser, gleichmäßiger und hält länger. Achten Sie immer nur auf die angegebene Dauerleistung des Motors, die Maximalleistung hat keine Aussagekraft. Für Walking und gelegentliches Jogging ist eine Dauerleistung ab 2.0 PS ausreichend. Für ein engagiertes Lauftraining sollte mindestens eine Dauerleistung von 2.5 PS gewählt werden. Auch für den Motor gilt, je mehr Dauerleistung desto mehr Komfort und Spaß beim Training.

Lauffläche: Je größer die Lauffläche, desto mehr Sicherheit beim Training. Steigt man beim Training versehentlich auf die Seitenverkleidungen des Laufbands, kann dies fatale Folgen haben. Für Walking sind Abmessungen ab 45x130cm (B x L) ausreichend. Für ein engagiertes Lauftraining sollten Abmessungen von 50x140cm gewählt werden.

Dämpfung: Ein entscheidendes Thema. Die Stöße die bei jedem Laufschritt entstehen, müssen abgedämpft werden um negative Folgen für Bänder und Gelenke zu minimieren. Gängig in der Industrie sind Gummi Puffer die unter das Laufdeck montiert werden. Diese elastomeren Puffer haben aber nur eingeschränkte Dämpfungseigenschaften. Smooth Fitness verwendet das innovative, patentierte Swing Arm Suspension System, bei dem ähnlich einer Motorradfederung, Schläge optimal abgedämpft werden. Beim Topmodell Smooth 8.25e kann die Dämpfung sogar individuell auf das Gewicht und die Bedürfnisse des Nutzers eingestellt werden.

Steigung: Wichtig um das Training variieren zu können. Ein natürliches Laufverhalten wird ab einer Neigung von 2% erreicht. Die Neigungsverstellung sollte automatisch über die Konsole während des Trainings möglich sein.

Pulsmessung: Grundsätzlich gibt es drei Arten der Pulsmessung:

  • Ohrclip
  • Handpuls
  • Brustgurt

Die Messung des Pulses mit dem Ohrclip ist zum einen relativ ungenau und zum anderen für ein vernünftiges Lauftraining auf dem Laufband ungeeignet. Deswegen offerieren die wenigsten Laufbandhersteller diese Möglichkeit der Pulsmessung.

Die Handpulsmessung ist für das Walking über Handpulssensoren ausreichend, erreicht aber nicht die Genauigkeit wie bei der Pulsmessung über einen Brustgurt.

Der Brustgurt ist die einzig präzise Art der Trainingssteuerung. Für das Lauftraining sollten Modelle gewählt werden die den Einsatz eines Brustsenders ermöglichen, da das Halten der Handpulssensoren unter dem Laufen unangenehm ist und zum Verlieren des Gleichgewichts führen kann. Sie gewährleistet auch eine möglichst exakte Pulsmessung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden