Was Sie beim Onlinekauf von Hundehygiene-Produkten beachten sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Sie beim Onlinekauf von Hundehygiene-Produkten beachten sollten

Der Hund ist der beste Freund des Menschen, deshalb sollte man über die Verwendung von Hundehygieneprodukten nachdenken, wenn man sich Welpen nach Hause geholt hat, wenn man schon stolzer Hundebesitzer ist oder gar wenn man plant, sich in nächster Zeit einen vierbeinigen Freund anzuschaffen. Hundehygiene ist nicht nur für Sie als Hundehalter wichtig, sondern vor allem auch für Ihren Hund.

Auch Hunde haben Ihre Vorlieben

Es ist wichtig, dass Sie beim Kauf von Hundehygieneartikeln darauf achten, dass sie zu Ihrem Hund passen. Nicht immer ist es gut, nur auf den Preis oder auf den Bekanntheitsgrad des Produktes zu achten. Der Hund ist ein Individuum. Genau wie die Menschen, haben auch Hunde ihre Eigenheiten, Vorlieben und Abneigungen. Meiden Sie stark und vor allem unnatürlich parfümierte Produkte für Ihren Hund, denn der Hund hat einen stärker ausgeprägten Geruchssinn als der Mensch. Ist ihr Hund empfindlich oder reagiert er sensibel auf bestimmte Stoffe und Substanzen, sollten Sie beim Kauf von Hygieneprodukten darauf achten, dass sie auch für empfindliche Hunde geeignet sind. Hat Ihr Hund eine Allergie, greifen Sie auf antiallergene Produkte zurück.

Die Richtige Pflege Ihres Hundes ist das A und O

Gestriegelt und gebürstet – alles für die Fellpflege

Jeder Hund sollte regelmäßig gebürstet oder teilweise auch gekämmt werden. Das Kämmen und das Bürsten steigert das Wohlbefinden Ihres Vierbeiners, denn es regt die Durchblutung der Haut und den Kreislauf an. Regelmäßiges Bürsten schafft eine engere Verbindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund. Außerdem werden Sie es leichter haben, wenn Ihrem Liebling einmal eine Zecke entfernt werden muss. Je nach Hunderasse variiert die Beschaffenheit des Fells.
Bei der Auswahl von Kämmen und Bürsten sollten Sie sich definitiv nach der Beschaffenheit des Fells Ihres Lieblings richten. Für Hunde mit langem Fell gibt es spezielle Schermaschinen, um das Fell kurz zu halten. Gerade im Sommer ist es wichtig, Hunde mit langem, dichtem Fell regelmäßig zu scheren, damit ihnen nicht zu warm wird.

Warum sie spezielle Hundshampoos verwenden sollten

Wenn Ihr Hund einmal verschmutzt ist, so sollte er gebadet werden. Doch beachten Sie, dass der Hund nur baden sollte, wenn er wirklich sehr verschmutzt ist oder stark riecht. Der Hund hat einen natürlichen Fettfilm im Hundefell. Durch zu häufiges Baden kann dieser zerstört werden. Doch gibt es auch Hunderassen, die zu Schuppen neigen - es empfiehlt sich hier, den Hund einmal im Monat zu baden. Andere Hunderassen brauchen nur ein- bis zweimal im Jahr ein Bad.
Beim Baden sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie spezielles rückfettendes Hundeshampoo verwenden. Seifen oder normale Shampoos sind für Hunde nicht geeignet, da sie den natürlichen Fettfilm übermäßig angreifen. Beim Baden in der Badewanne achten Sie darauf, dass ihr Hund nicht ausrutschen kann und nutzen Sie beispielsweise eine Gummimatte. Nicht immer muss ein Hund gleich gebadet werden, wenn er ein wenig riecht. Oftmals reicht auch ein Trockenshampoo aus, um fettiges Fell zu waschen.

Auch die Pfoten wollen gepflegt sein

Ein wichtiger Teil, der oft vergessen wird ist die Pfote, vor allem die Krallen. Es ist wichtig, dass die Hundekrallen niemals zu lang werden. Daher ist es wichtig, eine Krallenschere im Haus zu haben. Die Gefahr bei zu langen Krallen besteht darin, dass der Hund mit ihnen nicht mehr richtig stehen und laufen kann. Außerdem kann es passieren, dass die Blutgefäße im Inneren der Kralle zu weit nach außen wachsen. Dadurch kann es zu gefährlichen Entzündungen und Verletzungen bei Ihrem Tier kommen.
Vergessen Sie bei der Krallenpflege nicht die Pflege der "Wolfskralle". Dies ist die Kralle unter der Pfote. Beim normalen Bewegen nutzt der Hund diese Kralle nicht ab. Es kann sein, dass das Tier sich diese Kralle selber kürzt, wenn es seine Pfoten reinigt. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen Sie eingreifen und die Kralle regelmäßig kürzen.

Wenn Sie im Winter mir Ihrem Hund spazierengehen, sind Hunndeschuhe eine sinnvolle Investition. Sie schützen die empfindlichen Pfoten nicht nur vor Kälte, sondern auch vor Streusalz und machen das lästige Pfotenreinigen nach dem Spaziergang einfacher.

Zahnpflege

Auch die Zähne des Hundes sollten regelmäßig gepflegt werden. Alle paar Wochen muss der Zahnstein entfernt werden. Außerdem können Sie bei Bedarf die Zähne Ihres Vierbeiners putzen. Das ist für den Hund zwar nicht unbedingt ein angenehmes Prozedere, aber es dient der Gesundheit Ihres Tieres. Das Zähneputzen ist die beste Möglichkeit, um die Zähne Ihres Hundes gründlich vom Zahnbelag zu befreien. Im Fachhandel finden Sie eine große Anzahlt von Hundezahnbürsten und Hundezahnpasta, zur unterstützenden Zahnpflege bieten sich auch Kauknochen oder spezielle Kaustreifen an. Zahnstein sollten Sie vom Tierarzt entfernen lassen, der verfügt über die entsprechenden Geräte und Erfahrung.

Dem Ungeziefer zu Leibe rücken

Flöhe, Läuse und Zecken

Obwohl Tierflöhe nur selten auf den Menschen übergehen, sind sie doch unhygienisch und lästig für Ihr Haustier. Zum Glück gibt es eine große Auswahl an Präparaten gegen Flöhe und Läuse. Man unterscheidet Mittel auf natürlicher Basis, Sprays und Spot-on-Präparate. Mittel auf natürlicher Basis haben den Vorteil, dass sie unbedenklich auch im Wohnraum angewendet werden können, sind aber unter Umständen nicht effektiv genug. Sprays bekämpfen das Ungeziefer großräumig, allerdings dürfen Sie die Wohnräume einige Stunden lang nicht betreten. Spot-on-Präparate und Flohhalsbänder wirken nur am Tier und eignen sich daher vor allem zur Prophylaxe. Wenn Ihr Tier bereits Flöhe oder Läuse hat, reichen Tropfen oder Halsbänder nicht, da Flöhe und Läuse auf Decken, in Bodenspalten und an anderen geschützten Orten überleben können.

Zecken sollten Sie mit speziellen Zeckenzange entfernen. Fassen Sie dazu die Zecke möglichst dicht an der Hautoberfläche und drehen Sie sie langsam heraus.

Regelmäßig entwurmen

Wenn Ihr Hund abgeschlagen wirkt oder sich häufiger erbricht, könnten dies Anzeichen für einen starken Wurmbefall sein. Aber auch bei gesunden Hunden sind Wurmkuren alle drei bis sechs Monate empfehlenswert. Hunde beschnüffeln und belecken gerne Gegenstände und kommen so schnell in Kontakt mit Wurmeiern. Unbehandelt kann Wurmbefall ernsthafte Beschwerden verursachen, einige Wurmarten wie Bandwürmer sind auch für den Menschen gefährlich. Bei starkem Wurmbefall sollten Sie auf jeden Fall den Tierarzt aufsuchen.

Hygieneartikel für den Hundehaushalt

In Hundehaushalten kommt es des Öfteren zu Verschmutzungen verschiedenster Art. Vor allem sind hier Urin, Reste vom Futter, Erbrochenes oder Kot zu erwähnen. Diese Verschmutzungen sind meist recht hartnäckig und sind mit normalen Reinigungsmitteln teilweise nicht zu beseitigen. Flecken und ein unangenehmer Geruch können zurück bleiben. Mitunter bleibt es nicht aus, dass der Hund auch Spuren an Möbelstücken und Teppichen und anderen Einrichtungsgegenständen hinterlässt.
Am meisten betroffen sind hierbei Haushalte, die sich einen neuen Hund angeschafft haben. Denn gerade in der Phase, in der sich der Hund in Ihrem Haushalt eingewöhnt, kommt es zu den meisten Schäden und Verunreinigungen. Nehmen Sie es Ihrem Hund nicht für übel - nicht nur für Sie als Hundebesitzer ist alles neu und aufregend. Auch Ihr Hund muss erst lernen mit der neuen Situation umzugehen. Genau aus diesem Grund ist es wichtig, den Hund ganz allmählich und Schritt für Schritt an sein neues Heim zu gewöhnen. In der ersten Phase können Fernhaltemittel hilfreich sein, um Ihr Mobiliar vor dem neuen Familienmitglied zu schützen.

Nach einiger Zeit der Eingewöhnung wird Ihr Hund sich ein paar Lieblingsplätze gesucht haben. Wenn es soweit ist, richten Sie Ihrem Hund seinen Lieblingsplatz zum Beispiel mit einer Hundedecke her. Sie signalisieren ihm somit, dass dies sein Platz ist und er hier zur Ruhe kommen kann. Er sollte an diesem Platz auch nicht gestört werden.

Auf dem Weg zur Stubenreinheit

Wenn Sie einen Welpen aufnehmen, ist die Stubenreinheit ein großes Thema. Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass der kleine Hund noch nicht stubenrein ist. Um dies zu schaffen, braucht der Vierbeiner Ihre Hilfe und Sie brauchen Geduld und vor allem Zeit. Es ist wichtig, oft mit dem Hund Gassi zu gehen und auf typische Anzeichen zu reagieren. Ist Ihr Hund also unruhig, wimmert oder wartet vor der Tür, so kann es sehr gut möglich sein, dass er sein Geschäft erledigen muss. In diesen Fällen sollten Sie jederzeit schnell reagieren und auch bei einem "Fehlalarm" die Ruhe bewahren. Ihr Hund muss es erst lernen. Je besser Sie ihn dabei unterstützen, desto schneller wird es mit der Stubenreinheit klappen. Kleine Ausrutscher können immer passieren. Denken Sie in diesem Fall daran, dass Verschmutzungen mit Urin oder Kot sehr hartnäckig sind. Spezielle Reinigungsmittel und Geruchsentferner helfen Ihnen dabei diese Flecken hygienisch zu beseitigen.

Auch an der frischen Luft sollten Sie daran denken, ausreichend Kotbeutel mitzuführen. In manchen Städten ist dies verpflichtend.

Hygienisch durch die Läufigkeit – alles für die Hundedame

Für Hundedamen gibt es spezielle Schutzhöschen, durch die das Heruntertropfen von Blut auf Teppiche und andere Bodenbeläge während der Läufigkeit vermieden werden kann. Dank dieser Höschen müssen Sie und Ihr Hund sich während dieser Zeit keineswegs einschränken. Je nach Hunderasse müssen Sie nur noch die passende Größe auswählen und das Problem ist behoben.

Es gibt eine Vielzahl an Produkten aus dem Haustierbedarf - speziell im Bereich Hundehygiene. Wichtig ist, dass jedes Produkt, welches Sie kaufen genau auf Ihren Hund abgestimmt ist. Es gibt Produkte alte und junge Hunde - Produkte für große und kleine Hunde - für gesunde und kranke Hunde. Die Produktvielfalt in diesem Bereich lässt keine Wünsche offen. Für jedes Problem gibt es eine adäquate Lösung. Wählen Sie stets das Produkt, das Sie überzeugt - nicht zwingend muss man hier auf Preis und Hersteller achten. Legen Sie sich eine Checkliste an und überlegen Sie, ob Sie für jede Situation ein geeignetes Produkt besitzen. Vergessen Sie keineswegs, dass Ihr Hund ein Tier ist. Übertreiben Sie es nicht mit der Hygiene. Der Hund soll sich trotz allem bei Ihnen wohl fühlen. Ihr Hund wird Ihnen dankbar sein, wenn Sie sich um ihn kümmern, ihn hegen und pflegen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden