Was Sie beim Kauf von alten Urkunden beachten sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Sie beim Kauf von alten Urkunden beachten sollten

Das Sammeln von alten Urkunden ist spannend, denn Sie kommen damit der Geschichte in ihren vielen Facetten sehr nah. So gibt es urkundliche Dokumente militärischer Art, von Behörden, aus bestimmten Zeitepochen und Ländern oder von Personen.
Sammeln Sie schon Urkunden oder haben sich dazu entschlossen, diesen Dokumenten Ihre Aufmerksamkeit zu schenken, dann finden Sie im Folgenden hilfreiche Informationen, worauf Sie beim Antiquitätenhändler, im Antiquariat oder bei eBay achten sollten, damit Ihr Urkundenkauf erfolgreich wird.

Was alte Urkunden sind

Das Wort Urkunde stammt vom althochdeutschen Wort Urchundi, was so viel wie Erkenntnis bedeutet. Damit ist eine Urkunde im eigentlichen Sinn eine Gedankenerklärung, auf der ein Tatbestand oder ein Sachverhalt festgehalten wird, dabei ist in aller Regel auch der Aussteller zu erkennen.
Solche Sachverhalte können beispielsweise sein, dass jemand einen militärischen Rang hat oder eine bestimmte sportliche Leistung erbrachte. Festgehalten werden Urkunden auf Papier, wobei es hier auch Ausnahmen gibt. Sehr wichtig ist und war die Beweiskraft einer Urkunde, denn sie belegte und belegt auch heute noch bestimmte Sachverhalte. Das ist besonders dann der Fall, wenn Urkunden von öffentlichen Stellen ausgestellt werden.
Die bekannteste Urkunde ist in diesem Zusammenhang sicherlich die Geburtsurkunde. Um Urkundenfälschungen zu vermeiden, gab es spezielle Verfahren. Bereits im Römischen Reich wurde effektiv dagegen vorgegangen, indem die Urkundentexte doppelt geschrieben wurden. Dazu fixierte man den ausführlichen Text auf der Innenseite und verschloss das Dokument mittels Siegel. Auf der Außenseite wurde eine Kurzversion des Textes geschrieben. War das Siegel nicht gebrochen, konnte man die Echtheit der Urkunde durch Vergleich der beiden Texte verifizieren.
Im Mittelalter wurden wichtige Urkunden in fest definierter Form niedergeschrieben, das heißt, sie beinhalteten bestimmte Textbausteine in einer unveränderlichen Reihenfolge. Nur wenn diese beiden korrekt dargestellt waren, galt die Urkunde als echt. Auch Siegel und die aufwendige Gestaltung von Urkunden machte es Fälschern schwer, sie nachzuahmen. Erste Urkunden gab es lange vor unserer Zeitrechnung, so ist zum Beispiel im Vorderasiatischen Museum Berlin eine Bauurkunde aus dem Zeitraum 2112 bis 2095 vor Christi Geburt zu sehen, die in Stein gehauen wurde.

Alte Urkunden verstehen

Haben Sie sich dazu entschlossen, sehr alte Urkunden zu lesen, um diese etwa zu kaufen, dann stoßen Sie schnell auf zwei grundlegende Probleme. Meist ist die Schrift an sich schwer zu entziffern und oft ist die Urkunde in Latein abgefasst. Dabei ist Latein nicht nur auf Urkunden aus dem Mittelalter zu finden, auch heute noch kann es auf bestimmten Dokumenten auftauchen. Um Ihnen das Entziffern von Urkunden zu erleichtern, werden im Folgenden die gängigsten Worte und Formulierungen erläutert. Die wohl wichtigste Abkürzung auf Urkunden sind die beiden Buchstaben „a. d.“ womit das lateinische „Anno Domini“ abgekürzt wird, was im Jahre des Herrn bedeutet.
Die lateinische Formulierung „Actum et Signetum Judicialite“ heißt auf Deutsch „verhandelt und gerichtlich beurkundet“. Personen, die mit „Commissarien“ bezeichnet werden, sind nichts weiter als Beauftragte und „Consorten“ sind Mitbeteiligte bzw. Genossen. Mit „Documentum vel Documenta“ wird die Abschrift bzw. mehrere Abschriften bezeichnet. Das Wort „Fililation“ wird für den deutschen Begriff Abstammung verwendet.
Die ebenfalls geläufige Formel in „Praemissorum Fidem et pro Agnitione Manum et Sigillarum“ heißt zu Deutsch: zur Beglaubigung des Vorausgehenden und in Anerkennung der Unterschriften und Siegel. Das Wort „Recognition“ beschreibt die gerichtliche oder amtliche Anerkennung der Echtheit einer Person, einer Sache sowie einer Urkunde.
Urkunden vom Ende des 16. Jahrhunderts tragen oft die Bezeichnung „stilo novo“, womit die neue Zeitrechnung nach dem gregorianischen Kalender gemeint ist, welcher 1583 eingeführt wurde. Und stehen auf einer Urkunde die beiden lateinischen Worte „ut supra“, dann bedeutet dies: wie oben.

Alte Urkunden sammeln

Urkunden gibt es zu allen Bereichen des Lebens und schnell geht die Übersicht in der Flut von verschiedenen Dokumenten verloren. Aus diesem Grund werden alte Urkunden in unterschiedliche Typen eingeteilt.

Autograf und alte Urkunden mit Autogramm

Schreibt eine bekannte Persönlichkeit einen Text oder ein Notenbild, dann spricht man von einem Autograf. Eine Wertsteigerung erhält ein solches persönliches Schriftstück durch den Zusatz einer Unterschrift der betreffenden Person. Dokumente, die nicht handschriftlich verfasst wurden, sondern lediglich eine Unterschrift enthalten, werden als Autogramme bezeichnet.
Bei eBay oder auf Flohmärkten können Sie solche Autografen und Autogramme berühmter und weniger berühmter Persönlichkeiten der Geschichte erwerben. Die meisten im Umlauf befindlichen Urkunden stammen vom Anfang des 20. oder Ende des 19. Jahrhunderts. Allerdings tauchen auch ab und zu ältere Schriftstücke auf, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreichen. Urkunden aus dem Mittelalter sind auf dem freien Markt kaum erhältlich.
Beliebt sind bei Sammlern dieser Urkundentypen besonders Dokumente mit Unterschriften des Adels und des Militärs. Kaiser Wilhelm II. oder Friedrich Wilhelm III. stehen hier hoch im Kurs, genauso wie Luitpold von Bayern.

Alte Urkunden des Militärs

Urkunden, die sich mit Militaria aller Art befassen, gehören neben Autographen/Autogrammen sicherlich zu den begehrtesten Dokumenten. Besonders die beiden Weltkriege haben es hier vielen Sammlern angetan, denn die deutsche Geschichte wird in diesen sehr augenfällig. Dabei gibt es Militaria-Urkunden zu allen möglichen Gebieten, beispielsweise Expertisen über Fähigkeiten des Urkundenbesitzers oder Pässe sowie Beförderungsurkunden.
Wertvoll sind hier auch Urkunden mit Orden. Anders als bei Sammlern, die nur an Orden interessiert sind, schätzen Sammler von Orden mit Urkunden den Mehrwert, denn in der Urkunde wird der Empfänger genannt und meist auch die Leistung, für die er diese Auszeichnung erhielt. Somit wird für den Sammler die Geschichte, die zu diesem Orden gehört lebendig. Außerdem wächst der Wert dieser beiden Gegenstände in Kombination beträchtlich. Gängige Zeiträume für Militaria-Urkunden sind die beiden Weltkriege aber auch die Zeit des Kalten Krieges ab 1945 bis 1990. Darüber hinaus sind Urkunden aus dem 19. Jahrhunderts begehrt, wobei urkundliche Dokumente des Militärs vor dem Jahr 1800 einen sehr hohen Seltenheitswert besitzen.

Alte Urkunden aus der DDR

Die Deutsche Demokratische Republik existierte neben der BRD 40 Jahre lang, bis im Jahr 1990 die deutsche Wiedervereinigung stattfand. In dem Arbeiter- und Bauernstaat wurde zu sehr vielen Gelegenheiten Urkunden verteilt, sodass Sammler heute aus einem reichen Fundus an DDR-Urkunden schöpfen können.
Hierbei reicht die Bandbreite von unterschiedlichen Pässen über Ehrenurkunden für besondere Leistungen bis hin zu Urkunden für Polizei und Militär. Wie schon im Militaria-Bereich, so sind auch hier viele Urkunden samt Orden erhältlich. Bemerkenswert sind etwa Medaillen für treue Dienste, die das Ministerium des Innern verlieh oder ähnliche Urkunden, die die Arbeit der Staatssicherheit dokumentieren.
Auch die unterschiedlichen Ausweise, die ein DDR-Bürger im Laufe seines Lebens ansammelte, sind interessante Objekte. So starteten bereits die kleinen Kinder mit einem Jungpionierausweis, um ihre Mitgliedschaft in der DDR-Kinderorganisation zu dokumentieren. Später gab es den Ausweis der Thälmannpioniere und als Jugendlicher wurde man in die Freie Deutsche Jugend aufgenommen, natürlich immer begleitet von den entsprechenden Urkunden und Dokumenten. Sammler können anhand solcher Urkunden das komplette Leben eines DDR-Bürgers „nachbauen“.

Weitere alte Urkunden

Alte Urkunden gibt es in vielen Bereichen des Lebens. Beispielsweise ist es vorstellbar, dass Sie sich bei Ihrer Sammlung auf Sporturkunden spezialisieren. Hier ist die Auswahl an alten Dokumenten über sportliche Leistungen groß. Sie finden bei eBay beispielsweise sehr viele Urkunden von Sportvereinen aus den Jahren 1920 und 1930, die nicht nur einiges über die Geschichte des Sports aussagen, sondern meist eine beeindruckende grafische Vielfalt aufweisen.
Auch Geburtsurkunden aus dem vergangenen Jahrhundert können gesammelt werden. Von Interesse sind auch Urkunden über Berufsabschlüsse oder den Hochschulabschluss. Durch diese taucht der Sammler intensiv in die Geschichte ein und lernt das Leben in früheren Zeiten kennen.
Daneben können für Ahnenforscher solche alten Urkunden eine wichtige Quelle sein. Für diese Forscher ist jedoch nicht jede beliebige Urkunde von Wert, sondern lediglich jene, die von Personen der Ahnentafel stammten. Um diese zu finden, ist es etwa möglich, mit professionellen Händlern Kontakt aufzunehmen. Unter Umständen erlauben diese es, in ihren Beständen nach Urkunden zu recherchieren.

Jenseits der alten Urkunden - Kurioses

Kuriose Urkunden sind meist weniger etwas für Sammler, sondern eher als Geschenk geeignet. Hierbei sind der Fantasie fast keine Grenzen gesetzt, denn Urkunden gibt es für alle möglichen und unmöglichen Sachverhalte.
Zum Beispiel können Sie einem Star Wars-Fan eine Diplomurkunde aushändigen, die beweist, dass er das Jedi-Training erfolgreich absolvierte oder der Star-Trek-Fan kann sich über das Star Fleet Academy Diplom freuen. Auch andere Science-Fiction Urkunden sind bei eBay erhältlich.
Weitere kuriose Urkunden bestätigen beispielsweise Ihrer Tochter, dass diese die coolste Tochter der Welt ist oder dass Ihre Mutter sich als beste Mama des Universums bezeichnen darf. Auch ein Ehren-Doktortitel für Umzugshelfer ist möglich sowie eine Liebeserklärung im Urkundenformat. Falls Sie einen Hang zur Astrologie haben, können Sie Horoskope, Namensdeutungen und Ähnliches als Urkunde erwerben.
Gerade als Geschenk für frisch gewordene Eltern kann es ein großer Spaß sein zu erfahren, welche Zukunft den kleinen Wassermann oder die kleine Waage erwartet.

Alte Urkunden kaufen: Das sollten Sie beachten

Das Sammeln von alten Urkunden ist ein bereicherndes Hobby. Sie lernen nicht nur die Geschichte kennen, sondern besitzen etwas, was im Laufe der Jahre an Wert gewinnt. Leider gibt es gerade im Bereich der Urkunden immer wieder Fälschungen auf dem Markt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie beim Urkundenkauf mit Bedacht agieren.
Stoßen Sie auf ein interessantes Objekt, vergleichen Sie die Preise mit ähnlichen Urkunden. Weicht der Preis sehr stark nach unten ab, kann es sich unter Umständen um eine Fälschung handeln. Erkundigen Sie sich außerdem über Merkmale bestimmter Epochen. Finden sich diese auf der Urkunde dieser Epoche wieder, so kann dies für deren Echtheit sprechen. Viele Händler bieten zudem bei sehr hochpreisigen Urkunden ein Echtheitszertifikat an.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden