Was Sie beim Kauf von Wäscheständern beachten sollten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Sie beim eBay-Kauf von Wäscheständern beachten sollten

Mit praktischen Wäscheständern die Wäsche zuverlässig trocknen

Wäscheständer sind ausgesprochen praktische Haushaltsgegenstände. Sie dienen dazu, die Wäsche auch ohne einen modernen Wäschetrockner trocknen zu lassen. Es gibt sie in ganz unterschiedlichen Ausführungen und Designs. Hauptziel solcher Ständer ist es, mit möglichst wenig Platzaufwand eine denkbar große Menge an Wäsche zu trocknen. In diesem Ratgeber lernen Sie die gängigsten Arten von Wäscheständern kennen. Sie erfahren, wie diese aufgebaut sind und wie sie ein optimales Trocknen der Wäsche ermöglichen. Hierdurch fällt es Ihnen leicht, sich für ein geeignetes Modell zu entscheiden und dieses ausgesprochen preiswert bei einem der vielen Anbieter zu erstehen.

Verschiedene Arten von Wäscheständern

Es gibt bei eBay eine Vielzahl von Wäscheständern. Diese unterscheiden sich in ihrer Form und der Art, wie auf ihnen die Wäsche aufgehängt wird. Zu den gängigsten Modellen zählen:

Flügelwäscheständer

Flügelwäscheständer besitzen zwei Flügel, die bei Bedarf zur den Seiten hin aufgeklappt oder ausgezogen werden. Hierdurch verdoppelt sich die Fläche, auf der Wäsche aufgehängt werden kann, nahezu. Ein solches Modell ist ausgesprochen praktisch, weil es platzsparend verstaut werden kann. Wenn die Flügel eingefahren sind und der Ständer zugeklappt ist, lässt er sich bequem in eine Ecke oder hinter die Tür stellen und ist unscheinbar. Die Wäsche lässt sich auf verschiedene Weisen darauf aufhängen. Einige Nutzer legen die Wäschestücke einfach über die Streben des Ständers, sodass sie trocknet. Andere hängen die einzelnen Kleidungsstücke mit Wäscheklammern auf. Der Vorteil bei diesem Vorgehen ist, dass die Wäsche frei am Ständer hängt und somit von allen Seiten trocknet. Ein wichtiges Kaufkriterium bei solchen Modellen ist die Standfestigkeit. Denn durch das Ausfahren oder Aufklappen der Flügel verändert sich der Schwerpunkt des Wäscheständers. Durch das Aufhängen der Wäsche kommt es dann gelegentlich dazu, dass er wackelt und umzufallen droht. Entscheiden Sie sich deshalb für ein möglichst standfestes Modell, um genau das zu verhindern. Denn wenn die Wäsche erst einmal am Boden liegt, kann es sein, dass sie noch einmal ganz neu gewaschen werden muss.

Wandwäscheständer

Wandwäscheständer sind ausgesprochen klein und platzsparend. Sie werden an einer Wand montiert und lassen sich bei Bedarf ausfahren. Sobald die Wäsche trocken ist, wird der Ständer wieder zusammengeklappt und verschmilzt nahezu unsichtbar mit der Wand. Die Stärke solcher Modelle ist, dass sie quasi keinen Platz beanspruchen und im ungenutzten Zustand nicht zu sehen sind. Dafür ist die Fläche, auf der die Wäsche aufgehängt wird, sehr begrenzt. Denn zusätzliche Flügel oder Ebenen lassen sich bei solchen Ständern aus Platzgründen nicht integrieren. Achten Sie beim Kauf Ihres Wandwäscheständers darauf, dass dieser mit hochwertigen Montageartikeln geliefert wird. Denn es ist ungemein wichtig, dass der Ständer zuverlässig in der Wand verschraubt wird. Nasse Wäsche hat nämlich ein hohes Eigengewicht und zieht den Ständer hinunter. Nur wenn dieser mit dem Gewicht zurechtkommt und nicht abbricht, wird die Wäsche wirklich trocken und es kommt zu keinen Beschädigungen an der Wand.

Wäscheleine

Eine Wäscheleine ist die klassische Form eines Wäscheständers. Im Garten ist sie üblicherweise das ganze Jahr über aufgespannt und wartet darauf, mit Wäsche behängt zu werden. Im Haushalt muss eine Wäscheleine hingegen nach Gebrauch immer wieder verstaut werden. Deswegen eignet sich eine Halterung in der Wand sehr gut. Bei Bedarf wird die Schnur aus der Halterung gezogen und an der gegenüberliegenden Wand an einem Haken befestigt. Die Wäsche wird dann einfach über die Schnur gehängt oder mittels Wäscheklammern befestigt. Der große Vorteil einer solchen Wäscheleine ist ihre platzsparende Unterbringung. Dafür nimmt sie, wenn sie zum Einsatz kommt, die ganze Breite eines Zimmers ein. Um zu verhindern, dass ein Zimmer während des Trockenvorgangs nicht mehr benutzt werden kann, werden solche Leinen meist auf dem Balkon eingesetzt. Ebenfalls kritisch ist das vergleichsweise geringe Platzangebot. Eine solche Leine ist somit vor allem dann geeignet, wenn sie niemals viel Wäsche auf einmal waschen oder nur schnell Wäsche zum Lüften aufhängen möchten.

Wäschespinne

Eine Wäschespinne ist vor allem für den Einsatz im Garten oder auf der Terrasse geeignet. Bei diesem Modell werden die Bereiche zum Aufhängen der Wäsche aufgeklappt. Die Leinen bilden hierbei ein netzartiges Gitter, an dem die Wäsche durch Wäscheklammern befestigt wird. Es gibt bei solchen Modellen Qualitätsunterschiede. Einfache Varianten lassen die Leinen im geschlossenen Zustand einfach an der Außenseite hängen. Bei komplexeren Modellen werden die Leinen beim Zusammenklappen in die Arme der Wäschespinne gezogen. Sie sind somit besser vor Umwelteinflüssen und schlechtem Wetter geschützt. Von der Form her erinnert ein solcher Wäscheständer an einen Regenschirm.

Wäscheturm

Bei einem Wäscheturm wird die Wäsche auf verschiedenen Ebenen aufgehängt und trocknet dort. Der Vorteil solcher Modelle ist, dass sie kaum Platz in der Breite einnehmen, sondern lediglich nach oben hin Platz benötigen. In einigen Fällen lassen sich solche Wäschetürme nach dem Gebrauch zusammenklappen und platzsparend verstauen. Ein Problem besteht jedoch, wenn die von Ihnen aufgehängte Wäsche noch sehr nass ist. Dann kann es dazu kommen, dass die oben aufgehängte Wäsche beim Trocknen tropft und die darunter befindliche Wäsche wieder nass macht. Achten Sie daher nach Möglichkeit darauf, dass Sie die Wäsche versetzt aufhängen, um das zu verhindern. Ebenfalls nützlich ist es, wenn an den Seiten des Wäscheständers kleine Schalen angebracht sind. In diesen werden dann zum Beispiel Wäscheklammern aufbewahrt.

Heizkörperwäscheständer

Ein Heizkörperständer ist eine Vorrichtung, die bei Bedarf auf einen Heizkörper aufgesetzt wird, um Wäsche aufzuhängen. Das ist besonders sinnvoll, wenn wenig Platz zur Verfügung steht. Der Wäscheständer wird dann in einer Kammer verstaut und nur nach dem Waschen herausgeholt. Dadurch, dass er auf dem Heizkörper steht, nimmt er keinen Wohnraum weg und ist kein Hindernis im Alltag. Hinzu kommt, dass die warme Luft der Heizung das Trocknen beschleunigt. Doch auch im Sommer sind solche Ständer ausgesprochen nützlich. Wichtig ist, dass sie guten Halt auf dem Heizkörper finden und nicht hinunterfallen. Je nach Wäschemenge haben Sie die Auswahl zwischen unterschiedlich großen Modellen.

Materialien bei Wäscheständern

Es gibt eine Vielzahl von Materialien, die bei Wäscheständern zum Einsatz kommen. Hierzu zählen unter anderem Aluminium, Stahl und Holz. Die ersten beiden Materialien sind ausgesprochen widerstandsfähig und können problemlos auf dem Balkon oder im Garten genutzt werden. Demgegenüber sehen Wäscheständer aus Holz natürlich und edel aus und nehmen keinen negativen Einfluss auf die Wohnatmosphäre. Allerdings ist wichtig, dass das Holz behandelt ist und Wasser gut abweist. Ansonsten kommt es dazu, dass die Feuchtigkeit der Wäsche in das Holz eindringt und dieses beschädigt. Wenn Sie einen Wäscheständer häufig auf- und zuklappen möchten, weil Sie nicht genügend Platz haben, um ihn immer stehen zu lassen, empfehlen sich Modelle aus dem stabilen Aluminium, weil dieses Material leicht zu tragen und hierbei sehr stabil ist.

Hersteller von Wäscheständern

Verschiedene Hersteller bieten eigene Modelle von Wäscheständern an. Diese unterscheiden sich zum Beispiel in ihrer Form und dem verwendeten Material. Einige Anbieter entwickeln immer neue Designs, um die Wäscheständer noch ansprechender und praktischer zu gestalten. So gibt es zum Beispiel kleine Modelle, die einfach auf den Fußboden gestellt werden und leicht transportabel sind. Solche Varianten eignen sich insbesondere für das Aufhängen kleiner Wäschestücke wie Socken oder Unterwäsche. Entscheiden Sie sich am besten für einen namhaften Anbieter wie Leifheit, Brabantia oder Artweger. Diese garantieren Ihnen nämlich höchste Qualität, hochwertige Materialien und eine exzellente Verarbeitung. Produkte von No-Name-Anbietern punkten hingegen oftmals mit günstigeren Preisen. Es ist jedoch entscheidend, dass die Qualität des Wäscheständers nicht unter dem niedrigen Preis leidet.

Kaufkriterien bei Wäscheständern

Standfestigkeit und Größe sind die beiden Hauptkriterien beim Kauf von Wäscheständern. Es ist ausgesprochen lästig, wenn ein Wäscheständer immer wackelt und umzufallen droht. Entscheiden Sie sich daher für Modelle, die einen sicheren Stand besitzen. Einige Modelle warten hierfür mit flachen, stabilen Füßen auf. Bei anderen sind die Stellflächen abgerundet, um Verletzungen und Beschädigungen am Boden zu verhindern. Diese rutschen selbstverständlich leichter weg. Nicht zuletzt gibt es verschiedene Wäscheständer mit Rollen. Das ist besonders bei sogenannten Turmständern der Fall. Mit solchen Rollen ist ein Ständer sehr beweglich und lässt sich mühelos verschieben, wenn er einmal im Weg stehen sollte. Allerdings machen ihn die Rollen auch in gewisse Weise unsicher, weil er nicht stabil an einem Platz steht. Um diesem Problem gerecht zu werden, bauen immer mehr Anbieter Bremsen an den Rollen an. Achten Sie beim Kauf eines Turmständerns auf solche praktischen Details.

In Bezug auf die Größe sollten Sie sich Ihren Platzbedarf vor Augen führen. Wenn Sie häufig große Mengen an Wäsche waschen, benötigen sie selbstverständlich einen möglichst großen Wäscheständer. Für alleinlebende Singles genügen jedoch oftmals kleinere Modelle. Überlegen Sie sich zudem, wo genau Sie die Wäsche aufhängen möchten. Denn im Badezimmer besteht oftmals ein geringeres Platzangebot als in einem Wohnzimmer oder gar einer Wäschekammer. Entscheiden Sie sich für eine Größe, die sowohl der Größe Ihrer Wohnung als auch Ihrem Bedarf gerecht wird.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber