Was Sie beim Kauf von Projektionsobjektiven beachten sollten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Sie beim Kauf von Projektionsobjektiven beachten sollten

Allgemeine und wissenswerte Informationen zu Projektionsobjektiven

Zur Projektion dienende Objektive gibt es in verschiedenen Ausführungen und für unterschiedliche Einsatzbereiche. Sie kommen sowohl in der Film- als auch in der Diaprojektion zum Einsatz. Es existieren moderne und auch traditionelle Arten von Projektionsobjektiven. Traditionelle Produkte projizieren Bilder nach einer Vorlage mittels Licht auf einen Schirm, wobei es diverse Fehlerquellen gibt und die Bildqualität zu wünschen übrig lassen kann. Bei neueren Objektiven handelt es sich um sogenannte Anastigmaten, die es in einfacher Form allerdings schon etwa seit den 50er Jahren gibt. Anastigmaten sind optische Linsensysteme, durch die der früher verbreitete Abbildungsfehler Astigmatismus, oder Punktlosigkeit genannt, ausgeglichen wird, und die heutzutage als hochkorrigierende Objektive erhältlich sind. Hauptsächlich wird dies dadurch erreicht, dass die tangentiale und die radiale Bildschale deckungsgleich gemacht werden, was mit Einzellinsen physikalisch nicht zu erreichen ist. Damit ein Objektiv als anastigmatisch bezeichnet werden darf, muss auch die Bildfeldkrümmung eliminiert sein, da sich ansonsten die Ränder des projizierten Bildes verformen würden. Heutzutage werden hochwertige Linsensysteme von Projektionsobjektiven in der Regel als Anastigmaten produziert und angeboten. Ohne solche Korrektureigenschaften sind sie zumeist nur noch als Antiquität zu haben. Auch antike und ältere Projektionsobjektive finden Sie bei eBay.

Der allgemeine mechanische und optische Aufbau von Projektionsobjektiven

Es findet eine Einpassung der Projektionsobjektive in Kunststoff- oder Metallzylinder statt, wobei normalerweise nur Vergrößerungsobjektive eine verstellbare Blende besitzen, um Unschärfe zu vermeiden. Metallzylinder sind häufig auf der dem Bild zugewandten Seite breiter als auf der abgewandten, da dort größere Linsen verwendet werden. Die Anzahl und Größe der verwendeten Linsen und ihre Anordnung innerhalb eines Objektivs kann stark variieren und hängt davon ab, für welchen Zweck ein Projektionsobjektiv genutzt werden soll. Durch die optische Projektion kann eine weit mehr als hundertfache lineare Vergrößerung der Vorlage erreicht werden, wie zum Beispiel bei Dias erwünscht und generell bei Großbildleinwänden sinnvoll. Es herrschen daher hohe Anforderungen an die zu erreichende Helligkeit und Auflösung sowie an die Kontrasttiefe. Im Gegensatz zu solchen, die für die Aufnahme genutzt werden, finden für die Projektion Objektive mit größerer Brennweite Anwendung.

Die Begriffe Photolithographie und Lichtstärke bei Objektiven sowie ihre Bedeutung

Neuartige Projektionsobjektive wurden für die sogenannte Photolithographie oder Halbleitertechnik entwickelt. Dabei kommen integrierte Schaltkreise zum Einsatz, die in hochspezialisierten optischen Systemen verbaut sind. Mittels Laser erfolgt eine Projektion, für welche Objektive mit höchster Abbildungsleistung benötigt werden. Für die Abbildung immer feinerer Strukturen werden kurzwellige Laser eingesetzt, für die aufgrund seiner hohen Transparenz nur Quarzglas geeignet ist. Bei der Lichtstärke handelt es sich um den Quotienten aus maximal möglichem Durchmesser der Eintrittspupille und der Brennweite eines Objektivs. Es gibt sowohl Objektive mit feststehender als auch mit variabler Brennweite, der sogenannten Zoom-Funktion. Objektive für die Projektion von Filmen haben zumeist eine deutlich höhere Lichtstärke als beispielsweise Diaprojektoren, wobei generell gesagt werden kann, dass heute für alle Varianten von Projektionsobjektiven wesentlich höhere Lichtstärken möglich sind als noch vor einigen Jahrzehnten. Objektive mit hoher Lichtstärke sind in der Herstellung und im Handel in der Regel teurer als solche mit geringer Lichtstärke.

Die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten von Projektionsobjektiven und Projektoren

Projektoren, und somit auch Projektionsobjektive können für verschiedene Zwecke eingesetzt werden. In erster Linie dienen sie der Projektion von Filmen, Fotos oder Dias auf eine Leinwand. Projektionsobjektive für Filme und Fotos erhalten Sie bei eBay, ebenso wie Objektive für die Diaprojektion. Filmprojektoren finden zum Beispiel im Heimkinobereich Anwendung, da mit ihnen Filme und Fotos ohne großen Aufwand auf eine größere Leinwand projiziert werden können. Sie eignen sich damit auch für Veranstaltungen mit einer Vielzahl von Zuschauern, wie zum Beispiel dem gemeinsamen Ansehen von Fußballspielen im Freien. Diaprojektoren finden im privaten wie im beruflichen Bereich Anwendung und haben eine lange Tradition. Der Höhepunkt ihrer Erfolgsgeschichte ist mit der immer weiter voranschreitenden Modernisierung der Technik allerdings schon überschritten. Heutzutage werden Fotos, zum Beispiel vom Urlaub oder einer Feier, zumeist digital per Filmprojektor auf eine Leinwand projiziert. Diaprojektoren eignen sich also, wenn Sie viele Dias besitzen und diese regelmäßig ansehen. Auch für Sammler älterer Technik sind Diaprojektoren interessant.

Die verschiedenen Typen von Projektionsobjektiven bei eBay

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts kamen Objektive vom Petzval-Typ zum Einsatz, damals zunächst in der Photographie. Dabei handelte es sich aufgrund ihrer damals ansonsten unerreicht hohen Lichtstärke um die ersten Porträt-Objektive. Eben diese Lichtstärke und eine akzeptable Bildfehlerkorrektur machen Objektive vom Petzval-Typ auch zu geeigneten Projektionsobjektiven. Sie bestehen aus einem beidseitig verkitteten Achromat, also einer Doppellinse, die Farbquerfehler sowie Farblängsfehler verhindert, welche zu grünen und roten Farbsäumen an Übergängen zwischen hellen und dunklen Bereichen, beziehungsweise zu Unschärfe führen können. Dahinter liegen freistehende Einzellinsen.

Die Eigenschaften und der Aufbau von Projektionsobjektiven vom Triplet-Typ

In Kleinbild-Diaprojektoren werden zumeist Projektionsobjektive vom Triplet-Typ eingesetzt, die vom Aufbau her sehr nah am sogenannten Cooke-Triplet liegen. Dieses ist ein Objektiv mit drei Linsen, die sowohl achromatische als auch astigmatische Funktion haben. Bei Cooke-Triplets handelt es sich um klassische Objektivkonstruktionen mit guten optischen Ergebnissen bei niedrigen bis mittelhohen Lichtstärken. Klassische Triplet-Objektive mit mittlerer Lichtstärke kommen auch häufig als Projektionsobjektive für Episkope, sogenannte Auflichtprojektoren, zum Einsatz, die nicht transparente Abbildungen projizieren. Es gibt außerdem noch den Vierlinsenaufbau, welcher ein Triplet-Objektiv um eine vierte Linse erweitert, wodurch sich der Bildwinkel verringert und somit die Grenzen des Aufnahmeformats enger werden.

Projektionsobjektive vom Gauß-Typ und was für sie spricht

Das Unternehmen Carl Zeiss in Jena entwickelte 1953 erstmals eine Serie von Projektionsobjektiven vom Gauß-Typ des Doppelobjektivs, da die Projektion außeraxialer Bildpunkte bei hohen Lichtstärken bei Objektiven vom Petzval-Typ Schwierigkeiten verursacht. Diese ersten Projektionsobjektive vom Gauß-Typ besaßen fünf Linsen und waren für den Schmalfilm, zum Bespiel den sogenannten Super-Acht-Film sowie für den Normalfilm erhältlich. Inzwischen gibt es diverse Ausführungen mit fünf, sechs oder mehr Linsen. Projektionsobjektive mit mehreren Linsen sind auch bei eBay erhältlich und stellen heutzutage die Norm dar.

Zoom-Objektive oder Vario-Objektive und ihre Möglichkeiten

Bei Zoom-Projektionsobjektiven, auch Vario-Objektive genannt, handelt es sich um über alle möglichen Brennweiten verfügende optische Konstruktionen. Das bedeutet, die Größe der Abbildung kann, allerdings mit mehr oder weniger großem Qualitätsverlust, beliebig angepasst und verändert werden, wobei auch die Schärfeneinstellung eine Rolle spielt. Heutzutage lässt sich diese über den Autofokus regeln, den einige Projektionsobjektive mit Zoom-Funktion besitzen. Die Größe des Arbeitsbereichs beim Zoomen wird mit dem sogenannten Zoom-Faktor bezeichnet. Unterschiedliche Brennweiten haben einen Einfluss auf die Bildwirkung. Bei zunehmender Brennweite wird der Bildausschnitt verkleinert und das abgebildete Objekt vergrößert. Dies wird durch das Verschieben von Linsenelementen innerhalb des Objektivs erreicht.
Es gibt sowohl manuell bedienbare Zoom-Projektionsobjektive als auch solche mit oben erwähntem Autofokus. Besonders hochwertige Projektionsobjektive bieten die Möglichkeit einer stufenlosen Anpassung des Bildausschnitts an das jeweilige Motiv. Einfachere Modelle lassen meist nur eine mehr oder weniger grobe Abstufung beim Zoomen zu. Manche Objektive bieten die Möglichkeit des sogenannten Stufenzooms, bei dem typische Brennweiten voreingestellt und direkt auswählbar sind. Zoomobjektive stellen eine kosten- und gewichtssparende Alternative zu einer Vielzahl von Projektionsobjektiven mit fester Brennweite dar und sind somit für diverse Projektionsbedürfnisse einsetzbar. Ihre Konstruktion und ihre Fertigung sind komplexer und erfordern einen höheren Aufwand als Objektive mit festen Brennweiten. Die Abbildungsleistung von Zoom-Objektiven lässt gegenüber der von Objektiven mit fester Brennweite leider noch zu wünsche übrig, außer bei Höchstleistungsobjektiven, die im Bereich der Kinematographie zum Einsatz kommen und sehr kostenintensiv sind. Das liegt daran, dass die Konstruktionsweise von Zoom-Objektiven stets einen Kompromiss bei den notwendigen Korrekturlinsen für die einzelnen Brennweiten erfordert. Auch bei der Lichtstärke schneiden Zoom-Objektive im Vergleich weniger gut ab, da sie eine höhere Anzahl an Blenden erfordern.

Entscheidende Kriterien beim Kauf von Projektionsobjektiven

Zunächst einmal ist natürlich entscheidend, für welchen Zweck Sie ein Projektionsobjektiv nutzen möchten. Steht dies fest, muss das Objektiv noch zum jeweiligen Gerät passen, sollten Sie bereits eines besitzen und das Objektiv ersetzen wollen. Sehen Sie sich lediglich hin und wieder ein paar Dias an, so müssen Sie keine horrenden Summen aufbringen. Trotzdem ist von Billigprodukten stark abzuraten, da sie schnell kaputt gehen und Dias oft verklemmen, was das Betrachten eher lästig als angenehm gestaltet. Auch bei Filmprojektionsobjektiven sollten Sie zwar auf den Preis achten, um sich nicht in Unkosten zu stürzen, aber ebenso auf die Qualität des Produkts, damit Sie Enttäuschungen vermeiden können und nicht unter Umständen nach kurzer Zeit ein neues Gerät oder Objektiv kaufen müssen.
Auch die Bildqualität und die Betriebslautstärke können in Zusammenhang mit dem Preis stehen, sind aber nicht zwangsläufig daran gebunden, sodass Sie die Angebote gründlich und gewissenhaft vergleichen sollten. Filmprojektoren für den professionellen oder semiprofessionellen Bereich sind in der Regel nur im höheren Preissegment erhältlich, was auch auf die dafür geeigneten Projektionsobjektive zutrifft. Aufgrund der hohen Preise, die selten im zweistelligen, eher im drei- bis fünfstelligen Bereich liegen, ist hier ganz besonderer Wert auf eine adäquate Qualität und nachgewiesene Langlebigkeit zu legen, die von Produkt zu Produkt schwanken können. So können Sie und Ihre Gäste, Verwandte, Bekannte und Freunde sich lange an Ihren Filmen erfreuen und entspannte, großartige und beeindruckende Filmabende oder gemeinsame Fernseherlebnisse genießen. Achten Sie auch auf Ihre Intuition – wenn Sie sich unsicher sind, was die Qualität angeht oder Ihnen der Preis zu hoch oder zu niedrig erscheint, so sehen Sie lieber vom Kauf ab.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden