Was Sie beim Kauf von Kabeln & Adaptern für Spielekonsolen beachten müssen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Sie beim Kauf von Kabeln & Adaptern für Spielekonsolen beachten müssen

Mit Zubehör lässt sich Ihre Spielkonsole aufpeppen 

Ein entspanntes Spielchen für zwischendurch gehört für viele von uns zum wohlverdienten Feierabend. Egal, ob rasante Rennaction, kniffliger Rätselspaß oder packende Sportduelle, Spielkonsolen bieten uns viele Möglichkeiten. Viele Konsolen eignen sich dabei nicht nur zum Spielen, sondern können auch zum Surfen im Internet, zum Ansehen von Fotos und Videos oder zur Sicherung von Dateien genutzt werden.

Um die Funktionen Ihrer Spielkonsole vollständig nutzen zu können, benötigen Sie das passende Zubehör. Zwar legen die meisten Hersteller dieses Zubehör in der Regel bereits mit in den Lieferumfang, doch kann es durchaus notwendig sein, dass Sie selbstständig neues Zubehör erwerben; beispielsweise dann, wenn ein bestimmtes Zubehörteil einen Defekt aufweist oder Sie mit der Funktionsweise aus einem anderen Grund nicht mehr zufrieden sein. Auch kann es mitunter passieren, dass Sie die Spielkonsole oder ein Zubehörteil mit einem Gerät verwenden möchten, an das die Konsole nicht ohne Weiteres angeschlossen werden kann.

Mit verschiedenen Kabeln & Adaptern können Sie dafür sorgen, dass Sie die Spielkonsole und das entsprechende Zubehör so nutzen können, wie Sie es wünschen. Dieser Ratgeber hilft Ihnen dabei, die passenden Kabel und Adapter für Ihre Konsole zu finden. Zudem erhalten Sie wertvolle Informationen darüber, worauf Sie beim Kauf von Konsolenzubehör auf jeden Fall achten sollten.

Diese Spielkonsolen stehen zur Auswahl

Bevor Sie sich dem Kauf der Kabel und Adapter widmen, lohnt sich ein Blick auf verschiedene Spielkonsolen.

Die Sony Playstation

Die Playstation ist wohl eine der bekanntesten Konsolen überhaupt. Erstmals im Jahre 1994 vertrieben, wurden über 100 Millionen Exemplare der ersten Playstation verkauft. Dabei hatte Sony zunächst gar nicht geplant, eine eigene Spielkonsole zu entwickeln. Der Hersteller wurde von Nintendo, heute einer der größten Konkurrenten Sonys, beauftragt, ein CD-Laufwerk für Nintendos Konsole „Super Nintendo Entertainment System“ zu entwickeln. Im Gegenzug wurde es Sony erlaubt, eine eigene Konsole mit CD-ROM-Laufwerk zu entwickeln. Der Projektname dieser Konsole war „Play Station“. Nachdem Nintendo bekannt gab, einen Vertrag mit dem Unternehmen Philips abzuschließen, der ebenfalls die Entwicklung eines CD-ROM-Laufwerks enthielt, widmete sich Sony verstärkt der Entwicklung einer eigenen Spielkonsole.

Besonders populär wurde die Playstation damals aufgrund des Modchips, dessen Einbau es erlaubte, nicht nur Spiele aus der eigenen Region abzuspielen, sondern auch Import-Spiele aus aller Welt wiederzugeben. Zudem konnte die Playstation Audio-CDs abspielen und war damit bereits zu frühen Zeiten ein echter Unterhaltungskünstler.

Durch den großen Erfolg der ersten Playstation entwickelte Sony den Nachfolger, die Playstation 2. Von diesem Gerät wurden ca. 154 Millionen Exemplare verkauft, womit die Playstation 2 zu Sonys erfolgreichster Videospielkonsole aller Zeiten avancierte Im Vergleich zur ersten Version verfügt die PS2 über eine deutlich leistungsstärkere Hardware, ein ansprechenderes Design und über eine besonders große Spielevielfalt.

Der Nachfolger der Playstation 2, die PS3, wurde im Mai 2005 auf der Spielemesse E3 in Los Angeles vorgestellt. Neben einer weiter verbesserten Hardware bietet die PS3 einen integrierten Blu-ray-Player, der die Spielkonsole zu einem flexibel einsetzbaren Gerät im Wohnzimmer macht.

Im Februar 2013 kündigte Sony den Nachfolger der PS3, die Playstation 4 und präsentierte sie noch im November desselben Jahres. Mit der PS4 konzentriert sich Sony in den Funktionen vielleicht auf das Wichtigste bei einer Spielekonsole: das schnelle und einfache Spielen.

Die Microsoft Xbox

Die Erfolge von Sony und Nintendo in den 1990er Jahren ermunterte den Hersteller Microsoft, ebenfalls eine Spielkonsole zu entwickeln. Die erste Version der Konsole wurde im Jahre 2001 in den USA veröffentlicht und knapp 25 Millionen Mal verkauft. Mittels eines sogenannten Modchips kann die Xbox so modifiziert werden, dass das Gerät zum Abspielen von Videos genutzt werden kann. Zudem lassen sich auf diese Weise auch DVDs, Musikdateien oder Bilddateien auf dem Fernseher wiedergeben.

Nachfolger der ersten Version der Xbox wurde die Xbox 360, die Ende 2005 eingeführt wurde. Im Vergleich zur ersten Version verfügt die Xbox 360 über eine deutlich verbesserte Hardware und eine umfangreiche Multimedia-Unterstützung.

Am 21. Mai 2013 stellte Microsoft den Nachfolger der Xbox 360, die Xbox One, vor. Diese unterstützt, wie auch die PS3 und die PS4, die Wiedergabe von Blu-ray-Discs und ermöglicht zudem den Zugang zur Cloud.

Die Nintendo Wii

Die Spielkonsole Wii ist seit Ende 2006 auf dem Markt erhältlich und wurde fast 100 Millionen mal verkauft.

Charakteristisch für diese Konsole ist der Controller, der optisch einer herkömmlichen Fernbedienung ähnelt. Der Controller ist mit integrierten Bewegungssensoren ausgestattet. Diese registrieren die Position des Controllers im Raum und erfassen zudem die Bewegungen des Controllers. Mit Hilfe dieser Daten werden die Bewegungen des Controllers, also auch die des Spielers, in die entsprechenden Bewegungen von Spielfiguren auf dem Bildschirm umgesetzt. Die Nintendo Wii wird also nicht wie andere Konsolen ausschließlich mit Knöpfen und Steuersticks bedient, sondern erfordert vollen Körpereinsatz.

Auch die Wii hat im Laufe der Jahre einige Updates erfahren. Im Jahre 2012 erschien die dritte Revision der Konsole, die mit einer verbesserten Bewegungssteuerung und einer leistungsstärkeren Hardware für Unterhaltung sorgen soll.

Handheld-Konsolen

Im Gegensatz zu den oben genannten stationären Spielkonsolen bietet die Handheld-Konsole einen besonders mobilen Spielspaß. Die Handheld-Konsole verfügt über ein besonders kompaktes Gehäuse und ein geringes Gewicht und kann damit prima auf längeren Auto- oder Bahnfahrten verwendet werden. Eine der bekanntesten Handheld-Konsolen ist der Game Boy. Auch der Hersteller Nintendo hat im Jahre 2004 mit dem Nintendo DS und 2011 mit dem Nintendo 3Ds eine eigene Handheld-Konsole auf den Markt gebracht.

Welches Zubehör Sie erwerben können und worauf Sie beim Kauf achten sollten

An Spielkonsolen werden heute besonders viele Anforderungen gestellt. Waren die Geräte zu früheren Zeiten lediglich zum Spielen gedacht, müssen sie heute schon netzwerkfähig sein, DVDs und Blu-rays wiedergeben und zudem nach Möglichkeit auch die Verbindung zum World Wide Web unterstützen. Um all diese Funktionen umfangreich nutzen zu können, ist das entsprechende Zubehör nötig. Lesen Sie im Folgenden, welche Kabel und Adapter für Ihre Spielkonsole von Nutzen sein können.

Für die Verbindung zum Fernseher – das AV-Kabel

Im Vergleich zur Handheld-Konsole sind die stationären Konsolen nicht mit einem eigenen Display ausgestattet. Zur Darstellung der Spiele wird also ein Fernseher oder ein Monitor benötigt. Um die Spielkonsole mit dem Bildschirm zu verbinden, benötigen Sie ein Audio/Video-Kabel, auch AV-Kabel genannt.

Ein besonders bekanntes AV-Kabel ist das SCART-Kabel, das gut an dem breiten, mehrpoligen Stecker zu erkennen ist. Dieses Kabel kommt vor allem bei älteren TV-Geräten zum Einsatz, die außer dem SCART-Anschluss meist keinen Anschluss für ein AV-Kabel aufweisen.

Viele neuere Geräte unterstützen jedoch bereits die Verwendung von Cinch- oder HDMI-Kabeln. Diese Kabel ermöglichen eine qualitativ besonders hochwertige Übertragung der Bild- und Tonsignale. Insbesondere Spielkonsolen wie die Xbox oder die Playstation sollten per HDMI verbunden werden, um die volle Bildqualität auf dem Fernseher genießen zu können. Bevor Sie sich für den Kauf eines AV-Kabels entscheiden, müssen Sie zunächst feststellen, mit welchen Anschlüssen Ihr Fernseher oder Bildschirm ausgestattet ist. In der Regel unterstützen Spielkonsolen sowohl die Verwendung von HDMI- als auch von SCART-Kabeln. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Anschlüsse an Ihrem Fernseher oder Bildschirm vorhanden sind, so finden Sie weitere Informationen dazu in der Betriebsanleitung.

Sorgt für den Strom – das Netzteil

Jede Spielkonsole benötigt eine Verbindung zu einer Steckdose. Ein passendes Netzteil befindet sich bereits im Lieferumfang. Doch schnell kann es passieren, dass Sie ein zweites Netzteil benötigen. Beispielsweise dann, wenn Sie die Spielkonsole an unterschiedlichen Orten verwenden möchten oder das ursprüngliche Netzteil schlichtweg kaputt ist.

Doch keine Sorge, ein kaputtes Netzteil ist kein Grund, gleich eine komplett neue Konsole zu kaufen. Netzteile gibt es separat und meist für kleines Geld zu kaufen. Achten Sie beim Kauf eines Netzteils jedoch darauf, dass dieses tatsächlich für Ihre Konsole geeignet ist. Hier kommt es vor allem auf die notwendige Spannung und die zur Verfügung gestellte Ausgangsleistung an, die Sie der Produktbeschreibung entnehmen können. Vorsicht ist geboten, denn ein falsches Netzteil kann Ihre Konsole irreparabel beschädigen.

Für mehrere Spieler – der Controller-Adapter

Videospiele machen erst so richtig Spaß, wenn man sie mit Freunden oder Verwandten spielt. Damit auch alle Mitspieler einen eigenen Controller verwenden können, können Sie einen sogenannten Controller-Adapter erwerben. Dieser wird, wie der normale Controller auch, einfach an die Spielkonsole angeschlossen, verfügt jedoch über weitere Steckplätze für zusätzliche Controller. Im Grunde funktioniert der Controller-Adapter also wie eine Mehrfachsteckdose. Sie belegen nur einen Anschluss, schaffen damit jedoch Platz für mehrere weitere Anschlüsse.

Achten Sie beim Kauf eines Controller-Adapters vor allem darauf, dass dieser für die Verwendung an Ihrer Spielkonsole konzipiert wurde. Nur so ist sichergestellt, dass die angeschlossenen Controller auch unterstützt werden.

Sorgt für eine flotte Datenübertragung – das USB-Datenkabel

Viele Spielkonsolen eignen sich nicht nur zur Wiedergabe von Videospielen, sondern auch zum Abspielen von Videos, Fotos oder Musik. Um diese Dateien auf die Konsole überspielen zu können, benötigen Sie ein entsprechendes Datenkabel. Eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit, Dateien auf Ihre Spielkonsole zu übertragen, ist das USB-Datenkabel. Der USB-Standard sorgt mit einer Transferrate von bis zu 64 Megabyte pro Sekunde für eine schnelle Datenübertragung. Per USB 3.0 lassen sich sogar bis zu 640 Megabyte pro Sekunde übertragen. Nutzen Sie Ihre Spielkonsole also häufig zur Wiedergabe von Filmen und Videos, so ist das USB-Datenkabel ein sehr guter Kauf.

Insgesamt können Sie Ihre Spielkonsole mit den richtigen Kabeln und Adaptern deutlich aufwerten. Sie erhalten eine größere Flexibilität bei der Bedienung und können die zahlreichen Funktionen der Konsole umfassend nutzen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden