Was Sie beim Kauf von Druckerpapier beachten müssen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Druckerpapier: Was Sie beim Kauf beachten müssen, um die beste Druckqualität zu erzielen

Papier ist nicht gleich Papier – Einkaufsratgeber für das richtige Druckerpapier

Druckerpapier ist mit einem Durchschnittsjahresverbrauch von etwa 20 Millionen Tonnen in Deutschland Spitzenreiter bei den Büroverbrauchsmaterialien. Grund genug, sich Gedanken darüber zu machen, welches Druckerpapier man kauft. Nicht zuletzt von der Papierwahl hängen auch der Tintenverbrauch und die Langlebigkeit eines Druckers entscheidend ab. Und damit wird auch aus wirtschaftlicher Sicht deutlich, dass es wichtig ist, das richtige Druckerpapier zu kaufen.

Eigenschaften und Verwendung von Normalpapier

Unabhängig von den vielen unterschiedlichen Größen von Druckerpapier unterscheidet es sich auch in der Qualität. Normalpapier, das durchschnittlich 80 Gramm pro Seite wiegt, ist ein im Geschäftsleben häufig verwendetes Briefpapier. Es dient auch als Kopierpapier und wird meistens in rein-weißer Farbe und damit gebleicht angeboten. Normalpapier kann man sowohl über das Internet bestellen als auch beim Discounter oder im Bürohandel relativ günstig einkaufen. Normalerweise enthält ein Paket Normalpapier 500 Blatt. Für das Ausdrucken von Schriftstücken und auch für den Druck einfacher Grafiken ist diese Papierqualität ausreichend. Passendes Druckerpapier finden Sie bei eBay.

Normalpapier gibt es in vielen Qualitäten. Die Stärke des Papiers bemisst sich anhand der Grammzahl pro Seite. Für den Druck von Urkunden, Grafiken oder Präsentationsunterlagen wird Papier in einer Qualität zwischen 120 und 160 Gramm verwendet. Höherwertiges Normalpapier kann mit einer matten oder glänzenden Oberfläche angeschafft werden. Das erhöht bei Farbdrucken die Farbbrillanz, beansprucht aber den Papierbeförderungsmechanismus im Drucker stärker. Mehr Informationen und Angebote zu hochwertigem Druckerpapier bietet eBay.

Was Sie bei der Verwendung von Recyclingpapier beachten sollten

Zum Normalpapier wird auch Recyclingpapier gezählt. Hierbei handelt es sich um Druckerpapier, das aus recyceltem Altpapier hergestellt und nicht gebleicht wird. Es weist meist einen gräulichen Farbton auf. Recyclingpapier kann in jedem handelsüblichen Drucker verwendet werden. Es eignet sich auch als Kopierpapier. Grafiken werden darauf allerdings nicht so klar dargestellt. Wer mit einem Tintenstrahldrucker arbeitet und Recyclingpapier verwendet, wird feststellen, dass der Tintenverbrauch steigt. Die Papierfasern beim Recyclingdruckerpapier sind kleiner und saugen mehr Druckertinte auf. Außerdem entwickelt Recyclingpapier eben durch diese kleinen Fasern wesentlich mehr Staub. Das kann auf Dauer die Tintendüsen verstopfen und den Druckkopf verunreinigen. Die Drucker werden durch die Verwendung von Recyclingpapier wartungsintensiver und damit steigen auch die durchschnittlichen Druckkosten pro Seite.

Ein wichtiger Tipp: Ein Blick in die Bedienungsanleitung des Druckers zeigt, welche Art von Druckerpapier für dieses Druckermodell vom Hersteller empfohlen wird. So kann von vornherein ausgeschlossen werden, dass Sie ungeeignetes Druckerpapier erwerben.

Spezialpapiere

Im Grunde gibt es Druckerpapier für jede Gelegenheit. Zum Druck von Einladungs- oder Visitenkarten bietet der Handel speziell perforierte Druckbögen, die meist um die 200 Gramm pro Seite wiegen. Darüber hinaus gibt es farbige Druckerpapiere, marmorierte Druckerpapiere zum Beispiel für Urkunden oder hochwertige Schriftstücke und natürlich spezielles Fotopapier.

Eine Besonderheit unter den Druckern, für die ganz spezielles Druckerpapier benötigt wird, sind Thermosublimationsdrucker. Hier sollten Sie unbedingt das vom Hersteller empfohlene Druckerpapier kaufen, weil es exakt an die Anforderungen des Gerätes angepasst ist. Übrigens: Auch Thermopapier finden Sie bei eBay.

Viele Druckermodelle erkennen automatisch, um welche Papierart es sich bei dem gewählten Druckerpapier handelt. Es gibt aber auch eine Reihe von Modellen, bei denen manuelle Einstellungsänderungen notwendig sind. Hierzu geben die Herstellerangaben des Druckers genauere Auskünfte.

Das sollten Sie beim Kauf von Fotopapier besonders beachten

Viele Hersteller von Druckern bieten Fotopapier unter ihrem eigenen Namen an. Es ist aber nicht notwendig, das Fotopapier beim Druckerhersteller zu bestellen. Auch dieses wird in normalen Herstellerbetrieben gefertigt und nur unter dem Markennamen, meist mit einem heftigen Preisaufschlag, verkauft.

Fotopapier kann man als Druckerpapier in unterschiedlichen Formaten und Qualitäten kaufen. Es ist sowohl mit einer matten als auch mit einer hochglänzenden Oberfläche erhältlich. Fotopapier unterscheidet sich zunächst dadurch, ob die bedruckbare Seite mit einer porösen Beschichtung versehen ist, oder ob es sich um eine quellende Oberfläche handelt.

Bei der porösen Beschichtung wird bei der Herstellung auf die zu bedruckende Seite eine mikroporöse Schicht aufgebracht, die die Druckertinte sofort aufnimmt und einschließt. Das bedeutet, die Tinte bleibt nicht auf der Oberfläche, sodass auch keine Farbverschmierungen auftreten können. Allerdings kann Ozon die Druckertinte trotz allem noch angreifen und so nach einer gewissen Zeit zum Verblassen des ausgedruckten Bildes führen. Wesentlich resistenter gegen Ozon ist Fotopapier mit einer quellenden Oberfläche. Hier muss allerdings beim Druck sehr vorsichtig zu Werke gegangen werden. Die Tinte bleibt über einen längeren Zeitraum auf der Oberfläche des Fotopapiers stehen und trocknet nur sehr langsam. Bilder, die auf Druckerpapier mit quellender Oberfläche gedruckt werden, sollten genügend Zeit haben, um gründlich zu trocknen. Während der Trocknungszeit quillt die Oberfläche des Fotopapiers nämlich langsam auf und schließt so die Tinte ein. Ist das gedruckte Bild dann aber komplett durchgetrocknet, zeigt es sich wesentlich unempfindlicher gegen das Verblassen.

Wie erkennt man, um welche Art von Fotopapier es sich handelt?

Zu sehen ist der Unterschied jedenfalls nicht. Aber wer sich aufmerksam die Verpackung anschaut, findet möglicherweise den Hinweis „instant dry“ oder „sofort trocken“. Damit ist klar, dass es sich bei diesem Fotopapier um ein Druckerpapier mit mikroporöser Oberfläche handelt. Eine weitere Möglichkeit, den Unterschied zu erkennen, ergibt sich, wenn man ein einzelnes Blatt in die Hand nimmt. Kann man auch unter Druck den Finger über die Oberfläche gleiten lassen, hat man höchstwahrscheinlich Druckerpapier mit quellender Oberfläche in der Hand. Bei der mikroporösen Beschichtung würde eine Art Bremswirkung entstehen, die ein müheloses Darübergleiten bei Druck verhindert. Bei eBay finden Sie eine gute Auswahl an hochwertigem Fotopapier.

Mit dem richtigen Druckerpapiers die Druckkosten senken und die Druckqualität steigern

Das Druckerpapier hat einen wesentlichen Einfluss auf die Druckkosten. Aber es ist keineswegs so, dass teures Druckerpapier gleichzeitig auch die Druckkosten in die Höhe treibt. Eher das Gegenteil ist der Fall. Ein wichtiger Vorteil bei hochwertigem Druckerpapier ist der genaue Zuschnitt. Während preiswertere Papiere häufig geringfügig vom Normmaß abweichen, erhält man bei Markendruckerpapier in DIN A4 auch exakt die in der Norm vorgeschriebene Größe. Für den Ausdruck ist es zwar unerheblich, ob der Rand einen halben Millimeter breiter oder schmaler ausfällt, beim Drucker selbst sieht das schon anders aus. Wenn zu viel Toleranz zum Beispiel in der Breite vorhanden ist, kann dies zum Verrutschen der Blätter oder zum Papierstau führen. Auch, dass zwei Seiten auf einmal eingezogen werden, kommt häufig vor. Dadurch erhöht sich der durchschnittliche Verbrauch an Druckerpapier und das wiederum lässt die Druckkosten insgesamt ansteigen.

Wenn das Ergebnis eines Ausdrucks nicht den eigenen Vorstellungen entspricht, wird häufig der Drucker dafür verantwortlich gemacht. In der Realität ist es aber so, dass auch die Qualität des Druckerpapiers ausschlaggebend dafür ist, wie klar und brillant ein Ausdruck ausfällt. Dafür sorgt unter anderem die sogenannte Opazität, also die Transparenz des Papiers. Während preiswerte Druckerpapiere, wenn man sie gegen das Licht hält, meist sehr stark transparent wirken, zeigt sich hochwertigeres Druckerpapier auch bei geringer Blattdichte wesentlich weniger transparent.

Viele Käufer wissen, dass Fotopapier zwei Seiten hat, von denen sich nur eine für den Druck des Bildes eignet. In der Produktauswahl bei eBay finden Sie auch Fotopapier, das sich beidseitig bedrucken lässt.

Weniger bekannt ist jedoch, dass auch Normalpapier in der richtigen Richtung in den Drucker gelegt werden muss. Fühlbar ist der Unterschied zwischen Vorder- und Rückseite meist nicht. Deshalb ist auf der Verpackung in der Regel ein Pfeil aufgedruckt, der anzeigt, in welcher Richtung das Druckerpapier bedruckt werden sollte. Es ist also wichtig zu wissen, von welcher Seite aus der Drucker das Papier einzieht, damit am Ende auch die richtige Seite bedruckt wird.

Druckerpapier professionell lagern

Häufig ist es günstiger, Druckerpapier in größeren Mengen einzukaufen. Damit es nicht an Qualität verliert, sollten einige wichtige Grundregeln zum Lagern von Druckerpapier beachtet werden. Hier gibt es übrigens keinerlei Unterschiede, um welche Art von Druckerpapier es sich handelt. Falsch gelagertes Papier, egal, von welcher Qualität es beim Kauf war, leidet, wenn es verstaubt, zu trocken oder zu feucht aufbewahrt wird. Richtig gelagertes Papier hingegen sorgt für eine gute Druckqualität und hilft Ihnen auch, Kosten zu sparen durch weniger beschädigte Blätter und einen geringeren Verschleiß bei Druckern oder Kopierern.

Ideale Lagerbedingungen für Druckerpapier bieten Räume, die möglichst kühl, also unter 20 Grad Celsius temperiert sind. Außerdem sollten die Pakete mit dem Druckerpapier immer in einem geschlossenen Karton aufbewahrt werden. Lediglich der durchschnittliche Papiervorrat, den Sie in den nächsten Tage benötigen, gehört in die Nähe des Druckers. Damit hat das Druckerpapier die Möglichkeit, sich an die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur im Raum anzupassen. Ist das Papier zu trocken, kann es sich statisch aufladen und so haften häufig mehrere Blätter zusammen. Das kann einen Papierstau verursachen. Ist das Druckerpapier hingegen zu feucht, wird die Tinte ungleichmäßig aufgetragen und das bedruckte Blatt kann sich wellen. Es ist also nicht nur ausgesprochen wichtig, das richtige Druckerpapier einzukaufen, auch die richtige Lagerung hat einen entscheidenden Einfluss auf die Druckqualität, die Druckkosten pro Seite und die Lebensdauer des Druckers.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden