Was Sie beim Kauf von Badeschuhen beachten sollten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Sie beim Kauf von Badeschuhen beachten sollten

Badeschuhe wurden speziell für Aktivitäten am und im Wasser entwickelt. Sie bestehen deshalb aus wasserabweisenden und sehr schnell trocknenden Materialien. Dadurch sind mit diesen Schuhen auch viele Aktivitäten direkt im Wasser möglich. Allerdings erfordern unterschiedliche Wassersportarten auch unterschiedliche Badeschuhe, sodass die Auswahl insgesamt sehr groß ist. Für das Badeerlebnis am Strand oder für den Besuch des Schwimmbades gibt es genauso Badeschuhe, wie zum Surfen oder Schwimmen.

Badeschuhe für Aktivitäten am und im Wasser

Für jede Wassersportaktivität am und im Wasser gibt es die richtigen Badeschuhe. Die Schuhe unterscheiden sich in erster Linie durch die Materialzusammensetzung sowie den Aufbau. So gibt es zum Beispiel Badeschuhe mit Schnürung aus Gummi, besonders flexible Schuhe aus Neopren, feste Pantoletten oder auch Badeschlappen mit offenem Schaft aus einem synthetischen Material. Die verschiedenen Schuhe unterscheiden sich jedoch nicht nur in der Optik, sondern sie sind auch jeweils für ganz bestimmte Aktivitäten geeignet, sodass bei der Wahl der richtigen Badeschuhe das Einsatzgebiet beachtet werden sollte.

Auch wenn es sich bei Badeschuhen um funktionelle Schuhe handelt, muss bei diesen Schuhen der modische Aspekt keineswegs zu kurz kommen. So gibt es diese Schuhe für Damen, Herren und Kinder in den unterschiedlichsten Designs, sodass Farbe und Muster genauso ausgewählt werden können, wie das Material. Dadurch kann sich jeder Verbraucher diese Schuhe im persönlich favorisierten modischen Stil oder auch passend zum Badeoutfit, beispielsweise zum Surfoutfit oder zur Badebekleidung, kaufen.

Wassersportschuhe

Wassersportschuhe sind zum Surfen und für andere Wassersportaktivitäten gut geeignet. Diese Schuhe werden häufig auch als Aqua- oder Schwimmschuhe bezeichnet. Sie zeichnen sich durch das sehr flexible, wasserabweisende Material aus. Häufig werden diese Schuhe aus Neopren oder Soft-Neopren hergestellt. Mit Badeschuhen dieser Art können sich Wassersportler ohne Einschränkungen bewegen und dennoch sind die Füße gut geschützt. Eine feste und trotzdem flexible Sohle sorgt für einen guten und rutschsicheren Halt, wie zum Beispiel auf dem Surfbrett oder auf einem Boot.

Badeschlappen

Am Strand oder bei einem Ausflug an den See reichen in der Regel Badeschlappen aus. Diese werden auch gerne für den Besuch der Sauna oder des Schwimm- und Freibades genutzt. Denn die Badeschlappen wirken nicht nur rutschsicher, sondern zugleich schützen sie auch vor der Ansteckung mit den unterschiedlichsten Fußerkrankungen. Charakteristisch für diese Schuhe ist der offene Schaft sowie der breite Riemen. Dieser liegt über dem Fußrücken und gibt den Füßen so einen guten Halt. Darüber hinaus gibt es auch Badeschlappen mit Zehensteg. Für kurzes Laufen am Strand oder beim Waten im seichten Wasser sind Badelatschen sehr gut geeignet. Der Vorteil dieser Schuhe liegt darin, dass sie durch die offene Gestaltung schnell an- und ausgezogen werden können. Zudem sind sie auch sehr gut für den Strand geeignet, denn Sand kann sich in diesen offenen Schuhen nicht ansammeln. Allerdings reicht der Halt nicht für längere Spaziergänge am Strand oder für das Laufen durch Wasser aus. Zugleich schützen die Schuhe die Zehen und Hacken nicht vor spitzen Gegenständen im Sand.

Pantoletten

Pantoletten aus festem Gummi sind zur Nutzung am Wasser, zum Laufen am Strand oder Badesee, beim Fahren mit dem Boot, aber auch zum Laufen im Hallen- oder Freibad gut geeignet. Diese Schuhe sind, wie reguläre Pantoletten auch, vorne geschlossen. Jedoch müssen die Pantoletten, damit sie im Wasser genutzt werden können, über Luftlöcher verfügen. Über diese Löcher wird das eindringende Wasser wieder abgeleitet. Ein zusätzlicher Halteriemen erhöht den Tragekomfort. Durch das feste Material können Pantoletten sehr vielseitig eingesetzt werden, denn auf festem und steinigem Untergrund können sie genauso getragen werden, wie auf sandigen und nassen Böden.

Funktionssandalen

Für längere Spaziergänge am Wasser und zum gelegentlichen Laufen im seichten Wasser sind Funktionssandalen die richtige Wahl. Diese Badeschuhe sind mit Riemchen und einem Verschluss ausgestattet. Durch einen verstellbaren Verschluss lässt sich der Schuh optimal an die individuellen Füße anpassen, sodass auch längere Spaziergänge ermüdungsfrei möglich sind. Die Riemchen geben den Füßen zugleich einen guten Halt. Verfügen die Funktionssandalen über einen geschlossenen Zehen- und Hackenbereich, dann sind Zehen und Hacke zugleich gut vor spitzen Gegenständen im Sand geschützt. Das ist insbesondere bei längeren Läufen durch Sand, wie zum Beispiel am Strand, wichtig.

Funktionsschuhe

Zum Laufen und Joggen am Wasser gibt es auch feste Funktionsschuhe. Diese ähneln vom Aufbau her regulären Sportschuhen. Dadurch geben sie den Füßen einen guten Halt und die notwendige Stabilität. Zudem werden sie aus wasserabweisenden Materialien hergestellt, sodass die Träger dieser Schuhe durch Wasser laufen können, ohne dass das Material beschädigt wird. Damit mit Funktionsschuhen sogar das Joggen möglich ist, sollten diese über ein gutes Fußbett verfügen. Anatomisch geformte Fußbetten sind besonders angenehm für die Füße und erhöhen somit den Tragekomfort.

Die Sohle für den richtigen Grip

Neben dem Schuhaufbau ist bei der Wahl der richtigen Badeschuhe auch auf die Sohle zu achten. Je nach Verwendungszweck werden verschiedene Sohlen benötigt. Sollen die Schuhe zum Beispiel am Strand oder Badesee getragen werden, dann sollten Badelatschen eine möglichst feste oder dicke Sohle haben. Dadurch können spitze Gegenstände, wie zum Beispiel Steine, scharfkantige Muscheln, Tiere oder kleine Scherben, die Füße nicht schädigen. Badeschuhe unterscheiden sich allerdings nicht nur in der Dicke und Festigkeit, sondern auch maßgeblich in der Flexibilität. Einige besonders feste und dicke Sohlen lassen sich zum Beispiel nur wenig biegen. Das macht sich auch beim Laufen mit diesen Schuhen bemerkbar.

Zudem werden Badeschuhe mit unterschiedlichen Besohlungen angeboten. So gibt es Badeschuhe mit Profil genauso, wie Badeschuhe mit glatter Sohle. Schuhe mit glatter Sohle sind für das Laufen auf ebenen und nicht glatten Untergründen ebenso geeignet, wie zum Laufen auf Sand. Eine Sohle mit Profil sorgt hingegen auf unebenen und rutschigen Untergründen für den richtigen Halt. Die rutschfeste Besohlung ist bei vielen Aktivitäten rund um das Wasser wichtig, denn beim Laufen über nasse Steine oder mit Algen bedeckten Untergründen sorgen rutschfeste Sohlen für einen guten Halt.

Werden Badeschuhe lediglich zur Nutzung im Schwimmbad oder in der Sauna benötigt, dann ist ein Profil an den Sohlen nicht notwendig. Jedoch sollten die Sohlen angeraut sein, damit keine Rutschgefahr auf nassen, glatten Böden besteht.

Der richtige Verschluss für einen guten Halt

Mithilfe des Verschlusses lassen sich die Badeschuhe individuell an den Fuß anpassen und auch leichter an- und ausziehen. Das macht sich insbesondere bei feuchten Füßen positiv bemerkbar. Bei Aktivitäten im Wasser müssen die Verschlüsse besonderen Belastungen standhalten können, denn beim Baden oder Surfen darf der Verschluss sich nicht ungewollt öffnen. Deshalb sind viele Badeschuhe mit einer speziellen Zugkordel ausgestattet. Diese lässt sich durch einen Stopper stufenlos an die Füße anpassen. Allerdings gibt es auch Badeschuhe, die gänzlich ohne Verschluss auskommen. Das flexible Material passt sich optimal den Füßen an, sodass die Schuhe gut halten.

Darüber hinaus gibt es auch Badeschuhe mit Klettverschluss. Diese Schuhe sind besonders bei Kindern sehr beliebt, denn das Aus- und Anziehen der Badeschuhe wird durch den Verschluss erleichtert. Jedoch kann eindringender Sand die Funktion des Klettverschlusses behindern, sodass diese Schuhe oder Sandalen zum Beispiel am Strand weniger gut geeignet sind.

Die richtige Schuhgröße für Badeschuhe

Badeschuhe werden, wie alle anderen Schuharten auch, in regulären Schuhgrößen angeboten. Beim Anziehen der Schuhe wird bei regulären Schuhen häufig auf ausreichend Freiraum geachtet. Werden die Schuhe jedoch für den Einsatz im Wasser benötigt, dann sollten sie gut am Fuß sitzen. Deshalb wird bei Wassersportschuhen kein Freiraum benötigt. In diesem Freiraum könnte sich nämlich Wasser ansammeln und die Bewegungsfreiheit einschränken. Zugleich kann ein zu lockerer Halt im Wasser schnell dazu führen, dass die Schuhe verlorengehen. Beim Laufen durch Sand kann sich ferner schnell Sand im Schuh ansammeln. Deshalb ist insbesondere beim Kauf der Wassersportschuhe auf die richtige Größe zu achten.

Das richtige Material für Badeschuhe

Badeschuhe werden aus den verschiedensten Materialien hergestellt. Für den Einsatz direkt im Wasser, wie zum Beispiel zum Schwimmen und Surfen, ist Neopren ein sehr beliebtes Material. Es ist vielen Menschen auch aus dem Tauchsport bekannt. Der Vorteil von Neopren ist, dass sich das Material wie eine zweite Haut über die Füße ziehen lässt. Es verhindert das schnelle Auskühlen der Füße und zugleich verliert das Material auch unter Wasser nicht an Flexibilität. Zudem sind Neoprenschuhe sehr robust, sodass sie auch in Salzwasser genutzt werden können. Zusätzliche Mesh-Einsätze in manchen Schuhmodellen gewährleisten auch bei optimal sitzenden Neopren-Schuhen eine gute Atmungsaktivität.

Andere Badeschuhe werden aus festeren Materialien, wie zum Beispiel aus Gummi, Kautschuk oder aus Polyester, hergestellt. Schuhe aus Gummi sind besonders fest. All diese Materialien zeichnen sich durch die wasserabweisenden und die schnell trocknenden Eigenschaften aus. Diese Eigenschaften ermöglichen eine flexible Nutzung an Land und ebenso zu Wasser. Insbesondere Schuhe aus Gummi und Kautschuk weisen das Wasser direkt ab, ohne die Nässe aufzunehmen.

Badeschlappen werden aus den verschiedensten Materialien hergestellt. Festere Varianten bestehen zum Beispiel aus Gummi oder Kunststoff. Ein Anteil an Kautschuk gewährleistet die Flexibilität.

Funktionsschuhe werden hingegen aus einem flexiblen, aber dennoch festen Material hergestellt. Das sorgt für einen guten Halt, bei zugleich ausreichender Flexibilität.

Neben den Eigenschaften des Materials im Wasser und bei Aktivitäten beeinflusst die Wahl des Materials auch das Gewicht an den Füßen. Beim Schwimmen im Wasser könnten zum Beispiel zu schwere Badeschuhe aus Kunststoff die Bewegungsfreiheit beeinflussen.

Darauf ist beim Kauf von Badeschuhen zu achten

Je nach Aktivität und Anspruch werden Badeschuhe aus den unterschiedlichen Materialien hergestellt. Für sportliche Aktivitäten sind Schuhe aus flexiblen Materialien häufig die richtige Wahl. Für das gelegentliche Laufen mit Badeschuhen im Schwimmbad oder am Strand sind hingegen vor allem Schuhe aus festen Materialien gut geeignet.

Handelt es sich um offene Badeschuhe oder geschlossene Badeschuhe? Für verschiedene Aktivitäten sind jeweils andere Schuhe von Vorteil.

Die Schuhsohle sollte auf die Aktivität abgestimmt ausgewählt werden. Bei unebenen und unbekannten Untergründen sind dicke Sohlen mit Profil die bessere Wahl. Auf flachen Untergründen reichen auch dünnere, angeraute Sohlen aus.

Bei der Wahl der richtigen Schuhgröße sollte stets darauf geachtet werden, dass die Schuhe, insbesondere bei der Nutzung im Wasser, gut am Fuß sitzen. Badeschuhe zur Nutzung im Wasser sollten deshalb etwas kleiner gewählt werden, als es bei den regulären Schuhen der Fall ist.

Badeschuhe sollten mit einem gut schließenden Verschluss ausgestattet sein, damit dieser sich bei Nässe nicht ungewollt öffnet. Bei Kinderschuhen ist zudem auf ein einfaches Verschlusssystem zu achten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden