Was Sie beim Kauf eines gebrauchten BMW Motorrads beachten sollten

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Was Sie beim Kauf eines gebrauchten BMW Motorrads beachten sollten

Ein BMW Motorrad gilt als qualitativ besonders hochwertig und wird gern gefahren. Um beim Einkauf Geld zu sparen, können Sie Ihr gewünschtes Modell auch gebraucht kaufen. Beachten Sie dabei am besten einige Tipps und Hinweise. Wussten Sie übrigens auch, dass BMW auch ein Pocketbike entwickelt hat?

 

Nachfragen geben Ihnen viel Einblick in die Geschichte des Motorrads

Sie haben sich in die BMW R1000 RT verliebt oder möchten sich vielleicht eine GS kaufen. Jetzt gehen Sie auf die Suche nach den passenden Angeboten verschiedener Verkäufer. Dabei sollte Ihnen bewusst sein, dass der Verkäufer seine Maschine natürlich so gut wie möglich verkaufen möchte. Lesen Sie sich die Angaben in der Beschreibung genau durch. Achten Sie darauf, was vielleicht auch zwischen den Zeilen stehen kann. Ein alter Trick beim Kauf eines Motorrads ist es, dem Fahrer verschiedene Fragen zu stellen, die jedoch eher indirekt sind. So können Sie sich erkundigen, wie schnell die Maschine tatsächlich ist. Interessant ist auch die Frage, ob sich die Maschine gut für einen Donut oder einen Wheelie macht. Auf diese Weise finden Sie heraus, was der Fahrer schon alles probiert hat. Das kann Einfluss auf den Zustand der Maschine haben. 

 

Suchen Sie Angebote in Ihrer Nähe

Gekauft wie gesehen ist bei Privatverkäufen eigentlich Standard. Auch wenn die Motorräder von BMW mit hervorragenden Materialien verbaut werden, können auch sie Mängel aufweisen. Bevor Sie sich also komplett für eine Maschine entscheiden, packen Sie Helm, Handschuhe, Stiefel und Kombi ein und gehen Sie zu einer Besichtigung und Probefahrt. Ein guter Verkäufer lässt potenzielle Kunden auf die Maschine schauen. Wenn möglich, machen Sie diese Besichtigung am Tag und fahren Sie mit dem Motorrad auch ruhig bei einer Werkstatt vorbei.

 

Achten Sie unbedingt auf die Verschleißteile

Meist entstehen hohe Kosten bei einer Reparatur des Motorrads, wenn die Verschleißteile gewechselt werden müssen. Gerade bei einem gebrauchten Modell ist das nicht so unwahrscheinlich. Achten Sie bei der Besichtigung daher unbedingt auf die Verschleißteile. Sehen Sie sich die Kette an, achten Sie auf die Bremsen und überprüfen Sie auch die Reifen, die ein hoher Kostenfaktor sind. Lassen Sie auch den Auspuff nicht außer Acht. Können Sie das Motorrad nicht vor Ort ansehen, so lassen Sie sich detaillierte Bilder zusenden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden