Was Sie beim Kauf eines Smartphone-Ersatzdisplays beachten sollten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Sie beim Kauf eines Smartphone-Ersatzdisplays beachten sollten

Geräte aus der Welt der Handys und der Kommunikationstechnik werden fast ausschließlich über das Display selbst bedient. Das ist auch gut so, denn so wird die Bedienung stark vereinfacht und die anfälligen mechanischen Tasten von vorherigen Handys fallen einfach weg. Gleichzeitig bedeutet dies aber auch, dass das Smartphone-Display die wohl wichtigste Komponente bei einem jeden Handy ist – so dass der Bildschirm im Schadensfall schnell ersetzt werden muss. Wie ganz einfach die passenden Displays für jedes Handy gefunden werden können, zeigt der folgende Guide.

Generelle Informationen vor dem Kauf eines Ersatzdisplays

Vor dem Erwerb eines neuen Displays sollte sich der Käufer sehr sicher sein, dass er überhaupt über das nötige Fachwissen verfügt, um solch einen Bildschirm auf eigene Faust wechseln zu können. In diesem Bereich kann sehr schnell viel falsch gemacht werden, was gerade bei teuren Smartphones ohne Vertrag natürlich ein gewisses finanzielles Risiko bedeutet. Wer sich seiner Sache nicht sicher ist, sollte also – sofern möglich – einen technikkundigen Freund oder Bekannten mit der Ausführung beauftragen. Sind all diese Bedenken aus der Welt geschafft, kann die Suche nach einem passenden Display losgehen.

Der Griff zum richtigen Smartphone-Display

Moderne Smartphones sind im Gegensatz zu günstigeren Prepaid-Handys sehr empfindlich in Bezug auf die ausgewählten Komponenten. Wer also nach einem Display für sein Handy sucht, muss darauf achten, genau das richtige Modell zu wählen. Beispielsweise kennen wohl sehr viele Nutzer das populäre Samsung Galaxy S3 – aber selbst von diesem Galaxy S3 gibt es drei unterschiedliche Varianten, die jeweils mit einem eigenen Display ausgestattet sind. Daher muss bei der Suche immer die vollständige und exakte Produktbezeichnung eingegeben werden – wie vielleicht Samsung Galaxy S4 i9500. Wenn nicht bekannt ist, um welches Smartphone es sich eigentlich handelt, hilft ein Blick in die Bedienungsanleitung des Handys, denn dort wird der vollständige Name garantiert irgendwo erwähnt werden.

Welche zusätzlichen Teile sind beim Erwerb eines Ersatzdisplays wichtig?

Ein Bildschirm kann längst nicht so einfach gewechselt werden wie vielleicht der Akku oder auch der Akkudeckel auf der Rückseite des Handys – denn schließlich ist dieser Wechsel auch gar nicht vom Hersteller vorgesehen. Das bedeutet gleichzeitig, dass immer auch die eventuell noch vorhandene Garantie für das Smartphone erlischt, falls selbst Hand angelegt wird. Wer damit kein Problem hat, darf fortfahren – sofern das richtige Werkzeug genutzt wird.

Bei jedem Handy werden teilweise andere Schrauben benutzt, die nicht mit Werkzeugen aus der heimischen Werkzeugkiste bearbeitet werden können. Es handelt sich dabei häufig um Spezialanfertigungen, für welche Schraubendreher notwendig sind, die nur in äußerst gut sortierten Haushalten zu finden sind. Beim Kauf eines solchen Ersatzdisplays kann es daher nicht schaden, gleichzeitig auch die passenden Werkzeuge zu erwerben. Häufig gibt es diese in entsprechenden Zubehörbündeln direkt bei eBay zu kaufen, so dass eine umständliche Suche in anderen Kategorien entfällt.

Vorbereitungen für den Display-Wechsel

Da es sich beim Displaywechsel um eine Tätigkeit für Fingerspitzengefühl handelt, sollte zunächst für einen sauberen und aufgeräumten Arbeitsplatz gesorgt werden. Anschließend kann damit begonnen werden, das Handy an den richtigen Stellen zu öffnen, um schließlich an das Display selbst zu gelangen. Dabei sind einige Vorsichtsmaßnahmen natürlich schon im Vorfeld wichtig: So sollte beispielsweise das Gerät komplett ausgeschaltet werden, womit nicht der Ruhezustand, sondern eine vollständige Deaktivierung gemeint ist. Außerdem kann es nicht schaden, den Akku des Handys zu entnehmen, bevor an der Elektronik des Smartphones herumgebastelt wird. Weiterhin gehört eine exakte Anleitung für den Wechsel natürlich ebenfalls zu den Pflichten vor dem Wechsel – womit wir auch schon beim nächsten Punkt angelangt wären.

Passende Zubehörbündel für den Kauf von Ersatzdisplays

Wie zuvor erwähnt, lohnt es sich für den Wechsel des Displays ganz besonders, vorher zusammengestellte Zubehörpakete zu erwerben. Diese kombinieren alle Schraubwerkzeuge und vielleicht winzige Zangen komplett mit einem passenden und fabrikneuen Display. Zwar sind diese Bündel meist preislich etwas teurer als einzelne Ersatzteile aus der entsprechenden Kategorie, aber dafür muss sich der Käufer auch nicht den Kopf darüber zerbrechen, ob denn auch tatsächlich alle notwendigen Einzelteile vorhanden sind. Dieser Komfort sollte dem Käufer schon ein paar Euros wert sein – insbesondere dann, wenn dies der erste Wechsel eines Displays werden soll.

Weiterhin finden sich in dieser Kategorie auch zahlreiche andere Gründe für einen Einkauf. So legen die Verkäufer gerne Artikel wie etwa Schutzfolien oder komplette Hüllen für das Display bei, damit sich der neue Bildschirm nicht schnell abnutzt und sich stattdessen über einige Monate oder gar Jahre in bester Verfassung hält. Spray oder Glasreiniger in kleinen Flaschen zählen ebenfalls zu den beliebteren Zubehörteilen für diese Displays. Ein Blick in diese Kategorie lohnt sich also durchaus.

Kann ich auch gebrauchte Ersatzdisplays verwenden?

Theoretisch ist das zwar möglich, praktisch sollte aber möglichst zu Neuware gegriffen werden. Das liegt nicht etwa daran, dass gebrauchte Displays, die aus bereits bestehenden Smartphones ausgebaut wurden, zwingend defekt sind. Vielmehr besitzen diese Bildschirme eine gewisse Lebensdauer: Die darin enthaltenen Kristalle werden nicht für die Ewigkeit funktionieren, sondern irgendwann einfach ihren Dienst einstellen. Technikbedingt ist das nicht anders zu lösen. Gleichzeitig bedeutet dies, dass ein gebrauchtes Display – auch wenn es sich in einwandfreier Verfassung befindet – vielleicht bereits 30 % seiner Lebenszeit absolviert hat. Da ein Kauf eines solchen Bildschirms aber für eine längere Zeit befriedigend sein soll, ist der Griff zu Neuware deutlich ratsamer. Die zusätzlichen Kosten für ein solches Display machen sich nämlich auf lange Sicht garantiert bezahlt.

Das Smartphone Display: Vorsicht ist besser als Nachsicht

Der Bildschirm selbst gehört mit Abstand zu den teuersten Komponenten aus dem Bereich der Zubehörteile für Smartphones. Es wäre daher anzuraten, das gekaufte Display gleich noch mit den richtigen Schutzmaßnahmen auszustatten, damit nicht in absehbarer Zeit erneut ein Bildschirm gekauft werden muss. Dazu zählen vor allem folgende Komponenten.

Displayschutzfolien für den Bildschirm

Diese dünnen Folien sind sehr günstig und lassen sich in wenigen Handgriffen – falls notwendig – perfekt auf das eigene Display zuschneiden. Die Schutzwirkung dieser preiswerten Folien ist jedoch enorm: Falls das Smartphone nicht mit kratzfestem Glas ausgestattet ist, kann eine solche Folie das Display effektiv vor Kratzern durch Schlüsselbunde, Kleingeld, Knöpfe oder auch einfach die alltägliche Bedienung schützen. Fingerabdrücke landen damit ebenfalls nicht direkt auf dem Bildschirm und auch Sprühregen oder andere Feuchtigkeit kann dem Bildschirm nichts mehr anhaben. Da diese Folien wie gesagt sehr günstig sind, können sie auch reichhaltig auf Vorrat gekauft werden.

Schutzhüllen für das Display

Umfassende Schutzhüllen legen das Handy selbst in eine feste Kunststoffummantelung und bedecken das Display mit einer Klappe aus Kunststoff oder Leder. Das hat den Vorteil, dass dadurch im Vergleich zu den Folien auch gleich ein wirkungsvoller Schutzmechanismus entsteht: Falls das Handy auf den Boden fällt oder gegen irgendeinen anderen harten Gegenstand stößt, wird das Display geschützt, denn diese Hüllen absorbieren in der Regel einen Großteil der auftretenden Kräfte. Dünne Folien können diesen Schutz natürlich nicht bieten. Da es sich beim Display normalerweise um ein Bauteil in einem Wert von mehr als 100 Euro handelt, ist eine solche Investition also dringend ratsam.

Designerschalen für das Display

Wer seinem Display nicht nur den nötigen Schutz, sondern auch ein wenig ansprechende Optik mit auf den Weg geben möchte, darf sich hingegen die Kategorie der bereits erwähnten Designerschalen anschauen. Dort finden sich umfassende Schutzhüllen, die nicht einfach nur den Zweck der Schadensabwendung erfüllen, sondern gleichzeitig auch noch gut aussehen. So können selbst sehr bekannte Smartphones wie das iPhone 5 mit einer gewissen Personalisierung versehen werden, ohne dabei die Funktionalität des Handys zu beeinträchtigen. Ähnlich wie die Schutzhüllen bewahren diese Artikel das Display außerdem vor Schäden, wenn auch nicht im selben Maße wie die extra dafür designten Hüllen.

Fazit

Ein Smartphone mit einem defekten Display ist nichts wert – umso schöner ist es da, dass bei eBay für einen angemessenen Preis Ersatzdisplays für praktisch alle derzeit relevanten Handys angeboten werden. Wer über das nötige Fachwissen verfügt, kann sich also gerne auf die Suche nach entsprechenden Displays begeben, um dem eigenen Smartphone bereits in wenigen Tagen wieder zu neuem Leben zu verhelfen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden