Was Sie beim Kauf eines Kopiergerätes beachten sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Sie beim Kauf eines Kopiergerätes beachten sollten

Worauf es beim Kauf eines Kopiergerätes wirklich ankommt

Die meisten Menschen wissen oft nicht, welches Kopiergerät denn nun das Richtige für sie ist. Möglicherweise geht es Ihnen genauso. Das ist keineswegs verwunderlich, denn die Auswahl an Kopiergeräten ist sehr groß. Wollen Sie vielleicht einen "reinrassigen" Kopierer kaufen, oder interessieren Sie sich zum Beispiel für einen Drucker- Kopierer, DVD- Kopierer, Kopierer- Toner oder ein Multifunktionsgerät, das womöglich als Scanner, Laserdrucker und Faxgerät arbeitet? Möchten Sie einen analogen oder digitalen, einen Schwarz-Weiß-, oder Farbkopierer, ein Tischgerät oder einen Standkopierer? Sie sehen, die Auswahl fällt nicht leicht. Wenn Sie sich für die Art des Kopierers entschieden haben, stehen Sie vor weiteren Herausforderungen. Welches Kopiergerät von welcher Marke ist das beste beziehungsweise am besten für Sie geeignet? Sie werden mit den bekanntesten Marken wie Canon, Toshiba, Minolta, Sharp und noch einigen weiteren konfrontiert. Vor dem Kauf eines Kopiergerätes sollten Sie sich auf jeden Fall entscheiden, welche Funktionen Ihr Kopierer haben sollte, denn ansonsten werden Sie schnell den Überblick verlieren. Vielleicht haben Sie schon einige andere Geräte einer bestimmten Marke getestet und waren mit dieser Marke immer zufrieden- auch das könnte eine Entscheidungshilfe sein. Jeder Kopierer besitzt unzählige Funktionen, die für Sie persönlich möglicherweise gar nicht so wichtig sind. Vielleicht suchen Sie nach einem einfachen Kopiergerät, dann können Sie Multifunktionsgeräte von vornherein ausschließen, denn diese Geräte können meist drucken, kopieren, scannen und faxen. Möglicherweise suchen Sie nach genau so einem Gerät. Sobald Sie sich zwischen Ihren Optionen entschieden haben, sollten Sie überlegen, auf welche Funktionen Sie persönlich Wert legen. Wenn Sie sich in dem Bereich nicht gut auskennen, dann gehen Sie in ein Fachgeschäft und lassen Sie sich beraten. Danach wissen Sie über die Vorteile und Nachteile der verschiedenen Kopiergeräte Bescheid und können den Kauf in Angriff nehmen.

Ein kurzer Einblick in die Geschichte des Kopiergerätes

Die Geschichte des Kopierers geht ins 18. Jahrhundert zurück. James Watt erfand im Jahr 1780 die sogenannte Kopierpresse und legte damit den Grundstein für den heute bekannten Kopierer. Dank Watts Kopierpresse konnten mit Hilfe einer Spezialtinte die ersten Dokumente kopiert werden. Diese wurde jedoch nach und nach von weiterentwickelten Modellen abgelöst. Das Jahr 1937 war die Geburtsstunde des Kopierers- Die Amerikaner Chester F. Carlson und Otto Kornei erfanden die heutige Technik der Elektrofotografie( Fotokopie). Der Kopierer wurde im Laufe der Jahre weiterentwickelt und verbessert, bis der uns heute bekannte Drucker entstand.

Die verschiedenen Verfahren des Kopierens

Die Elektrofotografie ist ein technischer Vorgang, mit dem durch Belichtung und dem Auftragen von Tonerpulver eine Kopie entsteht. Dabei unterscheidet man verschiedene Verfahren- direktes, indirektes und trockenes Verfahren. Beim Direkten Verfahren wird eine Fotoleiterschicht auf dem Träger erzeugt. Dazu verwendet man zum Beispiel Zinkoxid, das auf das Papier aufgetragen wird. Die anschließende Entwicklung findet mit Hilfe von Flüssigkeit statt. Das indirekte Verfahren zeichnet sich dadurch aus, dass eine fotoempfindliche Trommel verwendet wird, die mit einer Tonerflüssigkeit benetzt wird. Diese Flüssigkeit muss getrocknet werden.Das trockene Verfahren unterscheidet sich vom indirekten Verfahren nur minimal darin, dass trockenes Tonerpulver verwendet wird, welches thermisch fixiert wird. Dieses Verfahren nennt man Xerografie und wird heute fast in allen Kopierern angewendet.

Die verschiedenen Funktionen von Kopiergeräten

Analog- oder Digitaltechnik

Beim Kauf eines Kopiergerätes muss der Käufer sich zwischen einem analogen oder einem digitalen Kopierer entscheiden. Die klassische Analogtechnik wird heutzutage noch verwendet, allerdings muss sie ihren Platz allmählich der modernen Digitaltechnik überlassen. Ein analoger Kopierer hat durchaus Vorteile. Er besitzt eine optische Dokumentenerkennung, die aus Linsen, Spiegeln und Trommeln besteht. Eine sehr gute und klare Bildqualität wird dadurch erreicht. Analoge Kopierer sind auch sehr einfach zu bedienen, da sie keine weiteren Sonderfunktionen besitzen. Diese Geräte sind für Sie geeignet, wenn Sie Wert auf einfaches, schnelles Kopieren mit guten Ergebnissen legen. Trotzdem hat die Analogtechnik ihre Nachteile. Analoge Kopierer besitzen keinen Zwischenspeicher, was den Kopiervorgang verlängert, da jede einzelne Vorlage erneut abgelichtet werden muss. Digitale Kopiergeräte unterscheiden sich von den analogen darin, dass sie keine Spiegel und Linsen besitzen. Diese Geräte bestehen aus einem Scanner und einem Drucker, die sich in einem Gehäuse befinden. Dazwischen befindet sich ein Zwischenspeicher, sodass Daten gespeichert werden können und nicht bei jedem weiteren Vorgang neu eingelesen werden müssen. Die veraltete Analogtechnik hat ihre Vorteile und Nachteile und wird langsam von der Digitaltechnik abgelöst. Sie persönlich entscheiden, welche Technik Ihnen besser zusagt und mit welcher Sie besser umgehen können.

Schwarz-Weiß-Kopierer oder Farbgerät

Der Unterschied zwischen den Kopiergeräten besteht in der Farbfähigkeit und sie müssen sich vor dem Kauf entscheiden, ob es ein klassischer Schwarz-Weiß-Kopierer oder ein Farbgerät sein soll. Ihre persönlichen Vorlieben spielen dabei eine Rolle. Aber nicht nur Ihre Vorlieben, sondern auch die Nutzung des Kopierers. Benötigen Sie das Gerät für zu Hause, für Ihre persönlichen Unterlagen oder dergleichen? Oder soll der Kopierer eine Anschaffung für Ihre Firma sein? Analoge Kopiergeräte arbeiten meist nur Schwarz-weiß. Wenn Sie Wert auf Kopien legen, die originaltreu sind, so sollten Sie lieber in Betracht ziehen, in ein Farbgerät zu investieren. Sollte der Kopierer als Ersatz eines Druckers dienen, so bevorzugen Sie vermutlich auch Farbkopien. Farbkopierer verwenden Lasertechnik und arbeiten meist digital. Bei Farbkopierern sollte man darauf achten, ob man ein Gerät mit Multi-Pass-Technik oder mit Single-Pass-Technik bevorzugt. Der Unterschied dabei ist, dass bei der Multi-Pass-Technik die gewünschte Tonerkartusche in Position gebracht werden muss. Für jede Farbe wird dabei ein neuer Druckvorgang benötigt. Bei Geräten mit Single-Pass-Technik ist dies nicht notwendig, da die Farben in nur einem Druckvorgang auf das Papier aufgetragen werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Geräte deutlich leiser und auch schneller arbeiten. Für diejenigen, die sich zwischen einem Schwarz-Weiß-Kopierer und einem Farbgerät nicht recht entscheiden können, wäre möglicherweise ein Hybrid-Kopierer die richtige Anschaffung. Diese können sowohl Schwarz-Weiß als auch farbig kopieren. Reine Farbgeräte besitzen diese Funktion selbstverständlich auch, dennoch sind Hybrid-Kopierer kostengünstiger.

Multifunktionsgeräte – die Alleskönner

Multifunktionsgeräte sind Scanner mit einem integrierten Drucker. Wie bei Druckern allgemein gibt es auch hier Geräte mit Tintenstrahldrucker und Geräte mit Laserdrucker. Die Nachteile bei Tintenstrahldruckern sind, dass sie oftmals nicht dokumentenecht und lichtecht sind. Dies bedeutet, dass viele Tinten wasserlöslich sind und zu stark bleichen. Die Qualität bei solchen Geräten ist oftmals nicht optimal. Dafür muss meistens ein Spezialpapier verwendet werden, das relativ teuer ist. Des Weiteren sind Tintenstrahldrucker meist sehr langsam. Eine Option ist ein Laserdrucker, der Ihnen eine hohe Qualität garantiert. Die laufenden Druckkosten sind geringer und sie arbeiten deutlich schneller als Tintenstrahldrucker.

Kopiergeschwindigkeit

Die Auswahl an Kopiergeräten ist groß, jedes Gerät hat Vorteile und Nachteile. Beim Kauf eines Kopierers können Sie auf die Kopiergeschwindigkeit des Gerätes achten. Ihre eigenen Ansprüche an die Schnelligkeit des Kopierers spielen dabei eine zentrale Rolle. Tischgeräte sind oft langsamer als große Standkopierer. Ob Sie sich nun aber für einen Stand- oder Tischkopierer entscheiden- bei den verschiedenen Geräten gibt es große Unterschiede in Bezug auf die Kopiergeschwindigkeit. Die Geschwindigkeit wird dabei in Seiten pro Minute gemessen. Diese wird dabei normalerweise in der Standardpapiergröße A4 gemessen. Schlussendlich ist dennoch entscheidend, wie wichtig Ihnen die Kopiergeschwindigkeit eines Gerätes ist. Danach sollten Sie sich beim Kauf eines Kopierers richten.

Zusatzfunktionen von Kopiergeräten

Sortierfunktion und Finisher

Kopierer besitzen eine Vielzahl an Zusatzfunktionen, zum Beispiel eine Sortier- und Finisherfunktion. Dies bedeutet, dass Ihr Kopierer das Sortieren von Kopien automatisch übernimmt und Ihnen Arbeit erspart.

Unterschiede gibt es bei Digital- und Analogkopierern

Digitalkopierer besitzen ein Ablagefach, in dem die Kopien sortiert werden. Die Kapazität des Aufnahmefachs ist dafür wichtig. Je mehr Kopien das Ablagefach aufnehmen kann, desto besser. Analogkopierer besitzen mehrere Fächer, allerdings ist für jedes Ablagefach nur eine Kopie bestimmt. Das heißt je mehr Ablagefächer Ihr Kopierer besitzt, desto mehr Kopien können abgelegt und sortiert werden. Die Aufnahmekapazität ist bei Analogkopierern aber demnach begrenzt. Finisher bedeutet, dass Ihr Kopierer den fertigen Kopierstapel zusammenheften kann und Ihnen Zeit erspart. Viele Kopiergeräte besitzen zusätzlich eine Lochereinheit, die die fertig zusammengehefteten Kopien für Sie locht.

Bildbearbeitung, Duplexdruck, Automatische Größe, USB-Anschluss und Faxfunktion

Bei vielen Kopiergeräten gibt es die Funktion "Bildbearbeitung". Darunter zählen unter anderem das Schärfen zum Verbessern der Lesbarkeit, das Drucken mehrerer Kopiervorlagen auf ein Blatt, und zum Beispiel das Hinzufügen von Seitenzahlen oder dergleichen. Unter Duplexdruck versteht man beidseitiges Kopieren. Dafür benötigt Ihr Drucker genügend Zwischenspeicher. Sollten Sie Wert darauf legen, sollten Sie sich einen digitalen Kopierer kaufen, da analoge Kopierer wie Sie bereits wissen keinen Zwischenspeicher besitzen. Digitale Kopierer können Ihre Kopiervorlage auch automatisch vergrößern oder verkleinern, wodurch das gesamte Original auf der Kopie sichtbar ist. Ein USB-Anschluss ist für Sie dann wichtig, wenn Ihr Kopierer auch als Drucker fungieren soll. So können Sie auf Daten auf Ihrem Rechner zugreifen und ein schnelles Drucken ermöglichen.Die meisten Multifunktionsgeräte besitzen auch eine Faxfunktion. Diese Funktion arbeitet wie ein herkömmliches Faxgerät. Ihre Dokumente werden eingelesen und über einen Telefonanschluss versendet. Das Ausdrucken und Empfangen von Faxen ist ebenfalls möglich.

Nehmen Sie sich genügend Zeit bei der Entscheidung für Ihr Kopiergerät

Die Entscheidung welches Kopiergerät das Richtige ist, ist nicht leicht und braucht Zeit. Nehmen Sie sich die Zeit, informieren Sie sich in einem Fachgeschäft über die verschiedenen Kopiergeräte, überschlagen Sie Ihr Budget, denn die Kosten variieren sehr stark und vor allem- richten Sie sich nach Ihrem persönlichen Bedarf. Sie müssen entscheiden, ob Sie einen einfachen Kopierer oder ein Multifunktionsgerät, einen Standkopierer oder ein Tischgerät benötigen. Sie werden zwischen den verschiedensten Marken wählen können. Möglicherweise haben Sie eine bevorzugte Marke, das wird Ihnen diese Entscheidung erleichtern. Berücksichtigen Sie beim Kauf ebenfalls, wofür Sie das Gerät benötigen, also wo und wie oft Sie es verwenden wollen. Vielleicht benötigen Sie das Gerät für private Unterlagen und möchten einen einfachen Schwarz-Weiß-Kopierer kaufen. Möglicherweise soll es aber auch eine Anschaffung für Ihre Firma werden. Dafür bietet sich möglicherweise ein Multifunktionsgerät an. Der Kauf eines Kopierers ist mit vielen wichtigen Entscheidungen verbunden, die überlegt getroffen werden sollte.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden