Was Sie als Käufer bei Überweisungen beachten sollten

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Immer wieder gibt es leider das Problem, dass Zahlungen (Überweisungen) von Käufern nicht zugeordnet werden und sich der Käufer dann irgendwann wundert, wo die Ware bleibt bzw. wieso der Artikel immernoch nicht vom Verkäufer als verschickt gekennzeichnet wurde. Das liegt meist daran, dass viele Käufer leider nicht bedenken, dass es einiges zu beachten gibt, damit ein Verkäufer einen Zahlungseingang richtig und eindeutig zuordnen kann.

Hier folgend möchte ich Sie über die wichtigsten Dinge aufklären, die man als Käufer unbedingt beachten sollte, wenn man eine Bestellung per Überweisung bezahlen möchte.

Wie Sie den richtigen Verwendungszweck finden

Vor allem gewerbliche Verkäufer handhaben je nach deren Unternehmensgröße Zahlungseingänge in Form von Überweisungen sehr unterschiedlich. Es gibt etwa folgende unterschiedliche Möglichkeiten:
•    Meist GROSSE HÄNDLER verschicken nach jedem Kauf separate von deren System ausgehende Emails mit Bestellbestätigung und Zahlungsinformationen. In diesen finden Sie meist eine Information darüber, was Sie in den Verwendungszweck der Überweisung schreiben sollen, wie etwa eine Bestellnummer aus der Bestellbestätigung oder irgend eine andere Form von Information, die Ihnen da der Verkäufer klar vorgibt. Wenn Sie dann nicht genau das Geforderte in den Verwendungszweck schreiben oder gar einen Tippfehler begehen, kann es leicht vorkommen, dass deren meist automatisiertes Zuordnungssystem Ihre Überweisung Ihnen nicht zuordnen kann. Da so etwas natürlich immer wieder passiert, haben die Händler dann meist jemanden, der unzuordenbare Überweisungen versucht manuell zuzuordnen, was dann jedoch meist etwas länger dauern kann oder auch ganz fehlschlägt, weil keine Information in der Überweisung steht, die eine eindeutige Zuordnung möglich macht. Die meisten Fehler liegen darin, dass etwa bloß eine Ebay-Artikelnummer oder -bezeichnung in den Verwendungszweck geschrieben wird, dabei jedoch nicht bedacht wird, dass die Artikelnummer und -bezeichnung für jeden Käufer desgleichen Artikels natürlich dieselbe ist. (Mehr dazu weiter unten im Text bei "Die häufigsten Fragen, Irrtümer & Fehler").
•    Es gibt mittlerweile viele KLEINERE UND GRÖSSERE HÄNDLER, die nach dem Kauf auf eigene Bestellabwicklungen setzen, wie „Afterbuy“ oder Sonstige. Bei Durchführung dieser Kaufabwicklung wird Ihnen oft auch direkt angezeigt, wie der Verwendungszweck lauten soll. Auch hier gilt wieder, dass man davon nicht abweichen darf, sonst gibt es entweder Verzögerungen in der Zuordnung, weil sie manuell erfolgen muss, oder die Zuordnung ist generell nicht möglich.
•    KLEINERE HÄNDLER hingegen verzichten oft auf eigene Bestellbestätigungen, denn schließlich bekommt jeder Käufer automatisch von Ebay selbst schon eine Bestellbestätigung, in der ein Button zur Ebay-Kaufabwicklung ist. Dort findet man alle Bestelldetails zusammengefasst sowie je nach ausgewählter Zahlmethode auch die Bankverbindung des Verkäufers. Wenn Sie also keine separate Bestellbestätigung direkt vom Händler bekommen, so müssen Sie den Kauf ganz normal über die Ebay-Kaufabwicklung abhandeln. In dem Falle, wenn vom Verkäufer nichts anderes auf der Angebotsseite angegeben wurde, müssen Sie auf JEDEN FALL Ihren Ebay-Mitgliedsnamen in den ersten beiden Zeilen des Verwendungszweckes angeben, NICHT NUR Artikelnummer oder -bezeichnung. Im Prinzip genügt der bloße Mitgliedsname, ohne Artikelnummer oder Bezeichnung, denn diesen gibt es bei Ebay nur EINMAL, die Artikelnummer hingegen ist bei jedem Käufer des Artikels gleich. Mitgliedsname ist übrigens nicht Ihr Vor- und Zuname, sondern Ihr „Nickname“ bei Ebay, in unserem Falle also bspw. „manymore-onlinehandel“. Denn manch ein Käufer glaubt leider, dass sein richtiger Name sein „Mitgliedsname“ ist, deshalb die Erklärung.

Die häufigsten Fragen, Irrtümer & Fehler bei Überweisungen

1.)    Artikelnummer & Artikelbezeichnung im Verwendungszweck genügt?

Aufgrund dessen, dass Ebay ursprünglich nur ein Auktionshaus war und daher meist EINZELNE Artikel versteigert wurden, glauben viele Käufer noch heute, dass es genügt im Verwendungszweck eine Artikelnummer anzugeben. Wenn es nur EINEN Höchstbietenden gibt, der von diesem einen Artikel den Zuschlag erhält, gibt es natürlich nur EINEN Käufer, dem die Artikelnummer zugeordnet werden kann.
Gewerbliche Händler, die meist mit der Option SofortKaufen ihre Artikel einstellen, bieten jedoch von jedem Artikel meist nicht nur EIN Stück an, sondern eine große Menge. Somit gibt es nach und nach für diesen EINEN Artikel mit dieser EINEN Artikelnummer natürlich immer mehr verschiedene Käufer. Somit kann es logischerweise nicht genügen eine Artikelnummer oder Bezeichnung im Verwendungszweck anzugeben, da diese auf sehr viele Käufer zutreffen können. Es ist daher IMMER nötig, dass Sie Ihren „Ebay-Mitgliedsnamen“ innerhalb der ersten zwei Zeilen des Verwendungszweckes angeben, nur dieser ist wirklich EINDEUTIG. Dabei aber unbedingt auf die richtige Schreibweise achten, sonst kann auch das Probleme geben. EINZIGE AUSNAHME ist, wenn Ihnen der Händler eine direkt von seinem System kommende Email schickt, in der er Ihnen einen selbst festgelegten Verwendungszweck vorgibt, oder er eine eigene Kaufabwicklung benutzt, in der Ihnen ein seperater Verwendungszweck genannt wird.

2.)    Was beachten, wenn ein Freund/Bekannter/Verwandter überweist?

Selbstverständlich können Sie einen Bekannten die Begleichung Ihrer Rechnung durchführen lassen. Vor allem in solch einem Fall kommt es aber am häufigsten dazu, dass der falsche Verwendungszweck angegeben wird, weil nicht richtig weitergegeben wird, was im Verwendungszweck stehen muss. Wie weiter oben geschrieben, werden solche Zahlungseingänge meist manuell gesucht und zugeordnet, was meist auch gelingt. Speziell in solch einem Fall ist es aber besonders schlimm den falschen Verwendungszweck anzugeben, weil hinzukommt, dass der Kontoinhaber (also dessen Name) dem Verkäufer aus Ebay heraus vollkommen unbekannt ist, da dieser namentlich in Ebay ja nirgends erwähnt wird. FOLGE >> Die Zahlung kann in keiner Hinsicht auch nur annähernd wem zugeordnet werden, weil weder der Ebay-Mitgliedsname im Verwendungszweck steht und der Kontoinhaber auch namentlich in Ebay nirgends genannt ist. Daher vor allem in solchen Fällen besonders darauf achten, dass wirklich der Ebay-Mitgliedsname mit korrekter Schreibweise im Verwendungszweck steht.

3.)    Wie lange dauert eine Überweisung / wie schnell kommt das Geld an?

Seit 2012 gibt es das Gesetz, dass innerdeutsche Banküberweisungen nur noch 1 Arbeitstag (Mo-Fr) dauern dürfen. Wenn Sie also Montagmittag eine Überweisung per Online-Banking durchführen, muss sie am Dienstag bereits beim Empfänger angekommen sein. Je nach Absender- und Empfängerbank kommt es sogar ab und zu vor, dass die Überweisung taggleich ankommt. An Wochenenden und deutschlandweiten gesetzlichen Feiertagen arbeiten Banken nicht und diese Tage zählen daher nicht in die Dauer hinein.
Bei Überweisungen per Überweisungsschein bei der örtlichen Bank dauert eine Überweisung meist einen Tag länger, weil die Banken meist noch 1 Tag brauchen um die Überweisung auszulösen. Generell gilt, dass die Überweisung noch einen Arbeitstag längern brauchen kann, wenn sie bspw. beim Online-Banking erst am Abend durchgeführt wird oder bei der örtlichen Bank der Überweisungsschein erst nach der Schließung der Bank eingeworfen wird. Dann gilt natürlich erst der Folge-Arbeitstag als Tag 1 der Überweisung.

4.)    An eine falsche, aber existierende Kontonummer überwiesen – was nun?

Schnell kann es passieren, dass einem bei all den Zahlen und Beträgen, die man beachten muss, ein Tippfehler in der Kontonummer unterläuft. In den meisten Fällen kein Problem, dann kommt die Zahlung nach spätestens wenigen Tagen zurück, weil die Kontonummer falsch ist. Es kann theoretisch aber durchaus passieren, dass man sich so vertippt, dass eine falsche aber dennoch existierende Kontonummer entsteht. Wenn die Überweisung dann abgeschickt wird, kommt sie bei dem Besitzer der Kontonummer an und nicht zu Ihnen zurück. Denn seit einiger Zeit ist die Angabe des Kontoinhabers nur noch Formsache und nicht mehr relevant für das richtige Ankommen einer Zahlung. Daher ist es unwichtig, was Sie bei Kontoinhaber angegeben haben. Wenn Sie eine Kontonummer eingeben, die zu der eingegeben BLZ passt, wird die Überweisung getätigt, alles andere ist dabei irrelevant. WAS TUN, wenn das passiert? Aus Datenschutzgründen darf Ihnen niemand Auskunft über den Inhaber der falschen Kontonummer geben und das Geld ist eigentlich verloren. Ob es rechtliche Schritte bei so etwas gibt, um doch das Geld zurück zu bekommen, ist mir leider nicht bekannt, aber in jedem Fall wäre das extrem umständlich und sicherlich mit Anwaltskosten verbunden für den Anwalt, den Sie dazu einschalten müssten. Ich persönlich würde Ihnen in so einem Fall empfehlen, einfach eine (oder mehrere) weitere Überweisung/en zu tätigen in Höhe von nur 1 Cent, bei der Sie dann via Verwendungszweck einfach mit dem Kontoinhaber Kontakt aufnehmen, vielleicht die Sache (sehr kurz) erklären und um Rücküberweisung bitten. Beim Online-Banking hat man die Möglichkeit extrem viele Verwendungszweckzeilen zu benutzen/einzufügen, also hat man da genügend Platz für eine kurze Erklärung und die Bitte der Rücküberweisung. Bei unserer Bank kann man bspw. 12 Verwendungszweckzeilen zu je 27 Zeichen nutzen, insgesamt also 324 Zeichen – das sind mehr als 2 volle SMS. Sie können genausogut nach Belieben Ihre Telefonnummer reinschreiben, dann kann derjenige Sie kontakieren und Sie können die Sache noch einfacher klären. Es gibt sehr viele ehrliche Menschen mit gutem Gewissen, die auf solche Mitteilungen sicherlich reagieren und Ihnen Ihr Geld rücküberweisen. Was genau Sie von sich preisgeben, wie bspw. Telefonnummer, müssen Sie natürlich selbst wissen, denn es gibt zwar viele ehrliche Menschen, aber es gibt auch schwarze Schafe.

***********************************************************************************************************************

Sie haben ein Thema (über Ebay), von dem Sie meinen, dass mal ein Ratgeber geschrieben gehört und zu dem Sie vielleicht selbst Fragen und Unklarheiten haben? Dann scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren. Sofern es kein Thema ist, was uns absolut nicht liegt, bringen wir es gern bei Gelegenheit in Schriftform und tragen alle Details, die uns dazu einfallen und die Sie uns dazu nennen, dafür zusammen. Also bitte einfach kontaktieren. Mehr als schlimmsten Falles zurückgeschrieben bekommen, dass uns das Thema gar nicht liegt, kann nicht passieren. ;)

Weitere nützliche Ratgeber von mir:

Was Sie als Käufer über Warensendungen wissen sollten
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden