Was Männer beim Jeanskauf beachten sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Männer beim Jeanskauf beachten sollten

Jeans sind seit Jahrzehnten die beliebtesten Hosen für junge Männer. Vorbei sind die Zeiten, als Jeans etwas Anrüchiges und Minderwertiges waren. Heute kann man sich mit ihnen sogar im Büro sehen lassen.

Stabil, bequem und gut aussehend

Ursprünglich sollten Jeans nur eines, nämlich stabil sein. Der aus Deutschland stammende Einwanderer Levi Strauss (eigentlich Löb Strauß) kreierte die aus reißfestem Denim-Stoff gefertigten und mit Nieten verstärkten Hosen für die Goldgräber in Kalifornien. Erst nach dem zweiten Weltkrieg wurden sie in Deutschland als Modeartikel populär. Doch ihre Stabilität und Bequemlichkeit sind bis heute ein großer Pluspunkt. Idealerweise ist eine Jeans alles in einem: bequem, stabil und schick.

Fast zu jedem Anlass passend

Mit der Jeans ins Büro, das war in den 1950er Jahren fast undenkbar. Wo Anzugspflicht herrscht, scheiden Jeans natürlich noch immer aus. Ansonsten gibt es wenig Grenzen. Auch zu festlichen Anlässen wie einer Taufe oder einer Hochzeit sind die stabilen Hosen weitgehend akzeptiert. In den meisten Büros sind sie ebenfalls kein Tabu mehr. Letztendlich entscheidet aber immer der individuelle Rahmen. Wenn sich ein Brautpaar oder das Geburtstagskind einen festlichen Rahmen wünscht, sollte natürlich ein Anzug die erste Wahl sein.

Längst nicht mehr nur in Indigo

Der Klassiker in Indigo-Blau ist bis heute die am meisten verkaufte Jeans. Doch mittlerweile gibt es die früher als Texas-Hosen bezeichneten Beinkleider in fast allen erdenklichen Farben. Dabei ist die Version in Schwarz mittlerweile schon selbst fast ein Klassiker. Aber auch in Rot, Orange, Dunkelblau oder Grün gibt es sie.

Die wichtigste Grundregel dabei lautet: Es sollte einem selbst gefallen. Während man mit Blau oder Schwarz wenig falsch machen kann, gilt für knalligere Farben, dass sie zum Typ passen sollten. Am besten kann dabei ein guter Freund oder eine gute Freundin helfen. Vorsicht bei weißen und beigen Jeans. Dort sieht man Flecken besonders schnell.

Ein paar wichtige Grundbegriffe zur Jeans-Optik

Wer sich auf die Suche nach einer Jeans macht, wird möglicherweise über den einen oder anderen Begriff stolpern. Die wichtigsten werden hier kurz erläutert.

Auf alt gewaschen

Jeans sollen getragen aussehen. Daher werden sie oft bereits vom Hersteller so behandelt, dass sie ihre ursprüngliche volle Farbe verlieren. Die bekannteste Variante sind Stone washed Jeans, bei denen die Hosen mit Bimssteinen gewaschen werden. Wer es nicht Stone washed mag, kann auf Sand washed Jeans zurückgreifen. Die sind mit kleineren, weicheren Bimssteinen gewachsen. Dadurch wirkt auch die Optik etwas weicher. Ist die Hose Rinse washed, wurde sie auf Links gewaschen oder sogar nur gespült. Dadurch bleibt die eigentlich sehr dunkle Farbe der mit Indigo gefärbten Jeans erhalten.

Künstlich zerstört

Aber nicht nur die Farbe soll gebraucht aussehen, sondern auch die Hose selbst. Der Zusatz Vintage steht dabei für abgebürstete und ausgeblichene Jeans. Ähnlich ist es bei Jeans mit dem Zusatz Authentic used. Dabei wird der Hose sogar mit einem Sandstrahl zu Leibe gerückt, bevor sie mit Bimsstein gewaschen wird. Noch weiter geht man bei Hosen, die den Zusatz destroyed bekommen. Dabei werden künstliche Löcher in die Jeans gemacht oder diese ausgefranst. Natürlich kann man bei eBay seine Hose auch gleich gebraucht kaufen.

Kleidungsstücke passend zur Jeans

Eine gute Jeans ist mit fast jedem Kleidungsstück kombinierbar. Die meisten davon findet man auch in der Kategorie Herrenbekleidung von eBay.

Hemden

Bei Jeans denkt man an Cowboys und an Karohemden. Doch zu einer Bluejeans oder einer schwarzen Hose lassen sich fast alle Hemden tragen. Bei bunten Hosen muss die Farbe des Hemdes dagegen auf die der Jeans abgestimmt sein.

Ein einfacher Tipp: Wenn die Farbe der Hose sich auch in einem Streifen oder Karo auf dem Hemd wiederfindet, lässt sich beides meistens kombinieren.

Pullover und Pullunder

Hier gilt fast das Gleiche wie für Hemden. Zu den blauen und schwarzen Jeans passt fast alles. Umgekehrt passt ein schwarzes Oberteil zu fast jeder Hose. Ob Wollpullover oder Baumwollsweater ist dabei weitgehend egal.

Jacketts

Längst ist die Kombination aus Jackett und Jeans auch bei vornehmeren Anlässen meistens kein Problem mehr. An die Eleganz eines guten Anzugs kommt eine Jeans aber nicht heran. Statt diese mit schwarzer Jeans und Krawatte imitieren zu wollen, sollten Männer deshalb den Mut haben, sich jeansspezifisch zu kleiden: Ein bisschen vornehm und ein bisschen leger. Beispielsweise mit einer Bluejeans, einem blauen oder weißen Hemd und einem schwarzen Jackett ohne Krawatte. Eventuell kann ein Halstuch den Binder ersetzen

Letztendlich gilt aber auch hier, dass die Kleidung zum Rahmen passen muss.

Hilfe beim Jeanskauf

Inspirationen kann man sich in Modejournalen und Modeblogs holen. Aber auch die Fotos in der Kategorie Mode bei eBay geben oft einen guten Eindruck. Die beste Beratung erhält man von modekundigen Freunden und Freundinnen. Denn die kennen den eigenen Typ und den eigenen Stil. Wirklich gut gekleidet ist man nämlich nur, wenn die Jeans auch zum Charakter passt.

Der passende Schnitt und die passende Größe

Gutes Aussehen ist das eine. Noch wichtiger ist aber, dass die Jeans auch passt. Sie darf nicht zwicken oder spannen. Das sieht nicht nur schlecht aus, sondern ist vor allem auch unbequem.

Die richtige Größe finden

Seine Größe zu kennen ist beim Online-Kauf besonders wichtig. Zwar lassen sich Artikel auch hier oft umtauschen. Am einfachsten ist es, einfach in eine alte Jeans zu schauen. Sind die zu klein oder lagern im Schrank nur klassische Hosen, hilft ein bisschen Grundwissen.

Die Jeansgrößen orientieren sich an den in den USA üblichen Angaben in englischen Zoll. 2,54 Zentimeter entsprechen dabei einem Zoll, englisch inch genannt. Die erste Angabe bezieht sich jeweils auf die Weite, die zweite auf die Länge. Teilweise findet man noch zusätzlich die Buchstaben W, für waist, also die Weite und L für length, also die Länge, vor der jeweiligen Größenangabe. Helfen können auch die Zusätze slim, regular und comfort. Das englische Wort slim steht für eng geschnittene Jeans. Das bezieht sich aber nicht auf den Bund, sondern auf die Beine. Hosen mit dem Zusatz regular haben einen normal weiten Schnitt, mit comfort bezeichnete man im Oberschenkelbereich weit geschnittene Jeans.

Der Schnitt

Eher eng oder weit, nach unten eng oder weit? Die Modeunternehmen bieten für fast jeden Geschmack etwas. Eine Übersicht über die Schnitte bietet auch die Kategorie Jeans.

Straight-Cut-Jeans

Bei diesem Schnitt sind die Hosenbeine an allen Stellen fast identisch weit. Sie werden zwar nach unten etwas enger, aber nicht im gleichen Maße wie die Beine. Dadurch liegen sie am Oberschenkel enger an als an den Unterschenkeln.

Röhrenjeans

Diese Kategorie zeichnet sich durch schlank und eng geschnittene Hosenbeine aus. Sie liegen auf der gesamten Beinlänge relativ eng am Körper an. Eine Sonderform der Röhrenjeans sind besonders eng geschnittene Slim Jeans, die aber vor allem von Frauen getragen werden.

Bootcut-Jeans

Bootcut bedeutet auf Deutsch so viel wie Stiefel-Schnitt. Entsprechend sind diese Jeans im Schienbeinbereich etwas weiter geschnitten, so dass sie auch über Stiefeln getragen werden können.

Jeans mit Karottenschnitt

Sie werden – ähnlich einer Karotte – nach unten immer enger. Meistens ist der Bund etwas weiter geschnitten. Sie waren vor allem in den 1980er Jahren beliebt. Seither hat ihre Beliebtheit etwas nachgelassen. Sie werden aber immer noch hergestellt und natürlich auch gebraucht über eBay angeboten.

Baggy Jeans und Loose Fit Jeans

Dabei handelt es sich um Jeans mit besonders weitem Bund, die vor allem in den 1990er Jahren beliebt waren. Teilweise wird dieser Schnitt auch als Loose Fit bezeichnet.

Comfort Jeans

Sie sind wie die Loose Fit Jeans im Hüftbereich vergleichsweise großzügig geschnitten, allerdings nicht ganz so sehr wie diese. Somit liegen sie zwischen einer Straight-Cut-Jeans und einer Baggy Jeans.

Schlagjeans

Sie orientieren sich an den vor allem am Anfang der 1970er Jahre beliebten Schlaghosen. Dabei sind die Hosen am Knöchel besonders weit. Oft sind diese auch besonders lang, so dass sie mitunter den gesamten Schuh verdecken können.

Latzjeans

Latzjeans sind Latzhosen aus Jeans, so einfach ist das. Sie werden vor allem für Frauen angeboten, es gibt sie jedoch auch für Männer.

Cargo Jeans und andere Besonderheiten

Die Cargo Jeans sind die Jeansvariante der Cargohose. Dabei sind auf den Oberschenkeln große Taschen aufgenäht. Sie ist allerdings selten zu finden. Das gilt auch für andere Exoten wie Reitjeans oder Jeggins.

Auf die Details achten

Einige Details sollte man nicht übersehen. Sie sind scheinbar unwichtig, können aber einen großen Unterschied machen.

Reißverschluss oder Knopfleiste?

Jeans mit Knöpfen am Hosenschlitz sind nicht jedermanns Sache, doch einige schwören darauf. Auf Knopfleisten weist der Zusatz Button-Fly hin, Zip-Fly steht für den Reißverschluss.

Stretch oder normal?

Hosen aus reiner Baumwolle sind vergleichsweise unelastisch. Anders sieht es mit Hosen aus, in die Kunstfasern mit eingearbeitet wurden. Sie verzeihen eine leichte Gewichtszunahme eher.

Pflege der Jeans

Jeans gehören zweifellos zu den besonders robusten Hosen. Deshalb kann man sie meistens problemlos auch gebraucht kaufen. Ganz unzerstörbar sind aber auch sie nicht. Bei Kindern gehen sie meistens zuerst an den Knien kaputt, bei Erwachsenen im Schritt. Vor allem bei Menschen, die sitzend arbeiten und die meiste Zeit des Tags auf einem Stuhl sitzen. Eine weitere Schwachstelle ist der Saum.

Jeans waschen

Wie heiß man die Jeans wachen kann, geht aus dem eingenähten Waschzettel hervor. Meist sind es 30 oder 40 Grad. Das hängt nicht zuletzt von der Farbe und vom Alter ab. Eine alte, verwaschene Hose verliert natürlich kaum noch Farbe. Mitunter kann es sogar gewollt sein, dass die Hose beim Waschen ausbleicht. Dann sollte man statt Color-Waschmittel solches für weiße Wäsche nehmen, das bleicht stärker. Und natürlich keine anderen Kleidungsstücke mitwachsen.

Jeans trocknen

Natürlich können Jeans auch in den Trockner. Generell sollte man nicht vergessen, dass sie meist etwas länger zum Trocknen brauchen als eine Baumwollhose.

Alternativen zur Jeans

Es muss nicht immer Jeans sein. Lange Zeit galten „normale“ Hosen als langweilig und bieder. Mittlerweile haben sich die Modeschöpfer aber einiges einfallen lassen. Viele moderne Hosen sind gleichermaßen elegant und leger. Hier einige Beispiele.

Klassische Bundfaltenhosen

Sie sind bei besonders vornehmen Gelegenheiten zum Jackett und zur Krawatte noch immer unersetzlich. Es gibt mittlerweile jedoch auch legere Varianten, die sich auch in der Freizeit tragen lassen.

Cargohosen

Die Hosen mit den auf den Oberschenkeln aufgenähten Taschen waren ursprünglich vor allem beim Militär verbreitet. Auch Arbeiter und Handwerker trugen sie wegen der großen Taschen gerne. Seit den 1990ern sind sie eine Trendhose. Im Büro sind sie allerdings weniger akzeptiert als Jeans oder Cordhosen.

Chinos

Als Chinos bezeichnet man Hosen aus leichtem Baumwollstoff. Der Name leitet sich von der Tatsache ab, dass der Stoff ursprünglich vor allem in China gefertigt wurde. Im Gegensatz zu Cargohosen sind sie auch in Büros weitgehend akzeptiert.

Cordhosen und Andere

Hosen aus Cord waren vor allem in den 1970er Jahren beliebt. Eine Zeitlang galten sie daher als altbacken. Mittlerweile kann man sich mit ihnen aber wieder gut sehen lassen. Noch immer einen alternativen Hauch haben dagegen Latzhosen.

Jeans bei eBay kaufen

Wer eine gute Vorstellung davon hat, was er sucht, kann seine Jeans problemlos bei eBay kaufen. Beim Kauf einer gebrauchten Jeans sollte man auf den Zustand der Hose achten. Dieser wird in der Produktbeschreibung mit angegeben. Bei eBay können Sie die Rubriken Damenmode oder Herrenmode wählen und dort beliebig nach Jeans suchen, die zu Ihnen passen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden