Warum sich eine Wohnung zum Kauf lohnen kann

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Warum sich eine Wohnung zum Kauf lohnen kann

Worauf es beim Kauf einer Wohnung ankommt

Viele Menschen beschließen in der heutigen Zeit, ihr Geld in Immobilien anzulegen. Denn Wohnungen oder Häuser sind eine gute Anlage. Vor allem eine Wohnungen erfreuen sich zurzeit großer Beliebtheit. Ein Grund für den Kauf ist, dass Bauobjekte sehr wertstabil sind und man oft sogar eine Steigerung des Wertes erlebt, je nach Wohnlage und Konjunkturlage. Auch von der Inflation sind gekaufte Objekte nicht betroffen. Gespartes Geld dagegen ist nicht so wertstabil und ist auch bei einer Inflation nicht sehr sicher. Zudem muss die Wohnung nicht von einem selbst genutzt werden, sondern kann auch vermietet werden. So können zusätzlich noch Gewinne durch die Miete erzielt werden. Natürlich kann eine Wohnung auch für den Eigenbedarf gekauft werden. So hat man eine Absicherung für das Alter und muss keine Miete zahlen. Trotzdem sollte der Kauf wohlüberlegt sein und nicht voreilig getätigt werden.

Die Anlagesicherheit einer gekauften Wohnung

Eine Investition in eine Immobilie ist für viele zurzeit sehr reizvoll. Deshalb kaufen Menschen mit ihrem gesparten Geld Häuser oder Wohnungen als Kapitalanlage. Auch die niedrigen Zinsen machen die Finanzierung einer Wohnung sehr interessant. Mit dem Kauf einer Immobilie geht man außerdem, im Vergleich zu jeder anderen Geldanlage, ein geringes Risiko ein. Erträge lassen sich gut berechnen und der Wertverlust ist sehr gering. Sollte man also etwas Geld gespart haben, könnte eine Geldanlage in eine Immobilie der richtige Weg sein. Es gibt unterschiedliche Wohnungen, die gekauft werden können: Dachgeschosswohnungen, Erdgeschosswohnungen und Maisonettewohnungen sind die bekanntesten.

Vor- und Nachteile verschiedener Arten von Wohnungen

Die Dachgeschosswohnung – hoch über den Dächern leben

Die Dachgeschosswohnung ist eine besondere Art Wohnung. Wenn man im obersten Stock eines Hauses wohnt, hat man meist eine schöne Aussicht, z. B. über die Stadt oder einen Park. Es stehen dabei zwei Arten von Wohnungen zum Kauf zur Verfügung: solche mit und ohne Dachschrägen. Will man eine Wohnung mit Schrägen erwerben, sollte man wissen, dass nicht so viel Stellplatz für große Schränke bleibt. Natürlich bietet eine solche Wohnung oftmals genug Platz, aber die Ausstattung muss den Baumerkmalen angepasst werden. Es sind meist enge Räume mit kleinen Fenstern, wodurch wenig Licht in die Wohnung kommt. Zudem sollte man nicht zu groß sein, weil sonst die Anstoßgefahr mit dem Kopf groß ist. Ein Mensch mit Normalgröße kann meist aber sehr gut in einer Dachgeschosswohnung leben. Ohne Schrägen entstehen keine Einschränkungen und man kann sich ganz normal einrichten.
Aber diese Immobilienart hat auch den Nachteil, dass im Alter viele Treppen überwunden werden müssen, um in die Wohnung zu gelangen. Kauft man eine Wohnung in einem Altbau, ist meistens noch kein Aufzug eingebaut. Auch falls man die Dachgeschosswohnung weiter verkaufen will, ist ein Aufzug von großem Vorteil, weil sie so auch für Senioren und Familien mit kleinen Kindern interessant wird. Zudem sollte vor dem Erwerb abgeklärt sein, ob das Dach dicht und gut isoliert ist. Denn ansonsten wird es im Sommer sehr heiß unter dem Dach und im Winter steigen die Heizkosten.

Die Erdgeschosswohnung – Vorteile und Nachteile des bodennahen Wohnens

Die Erdgeschosswohnung bietet sich für Menschen an, die in keine höheren Stockwerke ziehen wollen. Statt eines Balkons besitzen diese Wohnungen meist eine Terrasse, und manchmal sogar einen kleinen Garten. Falls der Bewohner also ein Haustier, wie zum Beispiel einen Hund, besitzt, kann dieser unter Absprache mit dem Hausbesitzer im Garten spielen. Erdgeschosswohnungen haben den Vorteil, dass keine oder nur wenige Treppen zum Eingang zu überwinden sind. Vor allem für Senioren, Familien mit kleinen Kindern und Rollstuhlfahrer eignet sich daher eine Erdgeschosswohnung. Denn mit wenig Aufwand können meist die wenigen Barrieren abgebaut werden. In Zeiten des demografischen Wandels werden diese Immobilien immer beliebter.
Allerdings sollte immer abgeklärt sein, wie die Wohnung zum Keller isoliert ist. Denn durch eine schlechte Isolierung können hohe Heizkosten entstehen. Auch die Lage direkt an einer Straße ist vielerorts mit Lärm verbunden, welcher von dem Bewohner ertragen werden muss. Außerdem gelangt weniger Licht in die Wohnung, als das in höheren Stockwerken der Fall ist. Sollte man dennoch eine Erdgeschosswohnung kaufen, ist es allerdings empfehlenswert, die Fenster nach dem Erwerb richtig gegen Einbruch zu schützen.

Die Etagenwohnung – Wohnen auf einem Stockwerk

Die Etagenwohnung liegt in einem Stockwerk. Sie kann sich über eine gesamte Etage erstrecken, aber es können auch mehrere Wohnungen auf einem Stockwerk liegen. Diese Immobilienart findet man sowohl in Altbauten als auch in Neubauten. Sie existieren in unterschiedlichen Größen und Ausführungen. Eine Etagenwohnung im Altbau besticht meist durch hohe Decken und Dielenböden. Durch die hohen Decken, die meist noch mit Stuck versehen sind, entstehen aber auch höhere Heizkosten. In Neubauten findet man dagegen eher einen quadratischen Wohnraum und einen Balkon vor. Eine Wohnung auf einer Ebene erfreut sich immer größerer Beliebtheit, da keine Treppen überwunden werden müssen und man schnell von der einen Seite der Wohnung auf die andere Seite gelangen kann.
Früher hatten Etagenwohnungen keinen sehr guten Ruf, da sie mit dem Begriff "Massenwohnen" verbunden wurden. Man hätte keine Privatsphäre und nur weniger gut verdienende Menschen würden dort wohnen. Nachdem aber viele Altbauten renoviert wurden, entwickelte sich die Etagenwohnung zu einem sehr beliebten Wohnobjekt. In großen Städten ist dies auch an den Preisen zu spüren, denn eine solche Wohnung ist dort sehr teuer. Auch ist eine solche Wohnung für jeden geeignet. Es können Familien, junge Leute und auch Senioren dort leben.

Maisonette – Wohnen auf zwei Etagen

Eine Maisonettewohnung befindet sich in einem Mehrfamilienhaus meist in den oberen Stockwerken. Sie erstreckt sich über mehrere, meist zwei Etagen, die über eine Treppe miteinander verbunden sind. Sehr oft sind diese Wohnungen im Dachgeschoss und dem darüber liegenden Dachraum gelegen. Diese Immobilienart entsteht meist bei der Sanierung eines Altbaus. Die Wohnungen zeichnen sich durch den offenen und hellen Wohnraum mit einer frei stehenden Treppe aus. Der obere Raum in der Dachspitze wird oft als Schlafraum genutzt, da er durch die Schrägen nicht so vielseitig nutzbar ist. Treppen ohne Geländer sind sehr beliebt in diesen Wohnungen. Durch die Offenheit über die zwei Etagen entsteht ein angenehmes Wohngefühl. Vor dem Erwerb sollte man sich über die Dachdämmung und die Dichte der Fenster informieren, weil ohne Dämmung die Heizkosten für den offenen Wohnraum nicht gerade günstig sind. Zudem liegt der Kaufpreis für eine Maisonettewohnung meist höher als für andere Wohnungen.
Eine Maisonettewohnung eignet sich hauptsächlich für Singles oder Paare ohne Kinder. Denn eine Familie benötigt mehr Platz und auch für Senioren ist sie nicht so geeignet, da die Treppe ein Problem darstellt. Zudem müssen meist noch die Treppen bis zu der eigentlichen Wohnung überwunden werden, weshalb ein Aufzug von Vorteil ist. Dennoch bietet diese Wohnungsart einige Vorzüge. Denn meist sind Maisonettewohnungen interessant geschnitten, und auch die hohen Decken sind sehr imposant.

Worauf beim Kauf einer Wohnung geachtet werden sollte

Grundsätzlich sollte man beim Kauf auf mehrere Dinge achten. Zuerst muss die Lage des Objekts überprüft werden. Denn sowohl Infrastruktur als auch die Nähe zu Parks und Lebensmittelmärkten spielen eine Rolle. Die Bausubstanz sollte auch überprüft werden, damit nach dem Kauf nicht zusätzliche Kosten anfallen. Zudem ist die Energiebilanz wichtig. Egal, welche Wohnung Sie sich anschaffen wollen, Sie sollten immer auf gute Dämmung und dichte Fenster achten, damit nicht enorme Heizkosten entstehen. Wenn Sie besonders lärmempfindlich sind, sollte keine Immobilie an einer viel befahrenen Straße liegen.
Die Nachbarschaft sollte auch passen, damit keine Streitigkeiten entstehen. Beim Erstehen einer Wohnung mit sehr schöner Aussicht muss eventuell der Bebauungsplan eingesehen werden, damit ersichtlich ist, ob diese Sicht irgendwann verbaut werden kann. Ob Sie sich für gebrauchte Wohnungen oder neue Wohnungen entscheiden, ist eines Sache des finanziellen Spielraums. Neu gebaute Immobilien sind zwar meist teurer als gebrauchte Objekte, aber dafür ist auch alles auf dem neusten Stand.

Nehmen Sie sich Zeit beim Wohnungskauf

Wichtig ist, dass man sich genug Zeit nimmt zum Überlegen. Vor allem sollten Sie nicht die erstbeste Wohnung nehmen. Schauen Sie sich mehrere verschiedene Immobilien  an und entscheiden Sie sich erst dann. Auch sollten Sie Wohnungen in verschiedenen Städten, und vielleicht auch Bundesländern anschauen, um das richtige Objekt zu finden. Es gibt Wohnungen in Bundesländern, die naturnahes Wohnen ermöglichen, wie in Bayern oder Baden-Württemberg, und auch Wohnungen in Ländern mit vielen großen Ballungsräumen wie beispielsweise in Nordrhein-Westfalen. Natürlich stehen auch in allen anderen Bundesländern Immobilien zum Kauf. Die Suche sollte auf längere Zeit angelegt sein, damit Sie nicht unter Druck stehen. Denn falls Sie sich nicht richtig entscheiden, haben Sie eine Menge Geld in die falsche Immobilie investiert.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden