WARNUNG vor Haarlingen!

Aufrufe 12 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Mein Leben lang habe ich schon unter anderm Meerschweinchen. Ich kaufe immer wieder ein Neues dazu, doch in letzter Zeit finde ich kaum noch ein Tier, das bei den Züchter oder Hobbyzüchter, keinen Parasitenbefall hat. Gerade Haarlinge, die man doch sehen muß, finden sich fast immer. :-( Einerseits ist es gut für die Tiere, wenn sie im Gehege Holz vorfinden, wie Holzhäuschen, andererseits saugt sich Holz gerade in Holzställen voll mit Urin. Trotz aussprühen, wie es angeblich alle Züchter machen, haben sie Haarlinge. Um sicher zu gehen, daß die Tiere keine Haarlinge bekommen, sollten sie in Käfigen sitzen, die eine Plastikwanne haben, die kann man richtig auswaschen. Die Wanne wird ausgelegt mit Zeitungspapier und Kleintierstreu. Verwendet man Stroh, hat das den selben Efekt wie das Holz, es tränkt sich mit Urin voll. Heu reicht man in Heuraufen, oder gibt so wenig rein, daß es schnell verzehrt wird und gibt wieder nach. Wenn die Möglichkeit besteht, läßt man die Tiere in Freigehege, wo sie Gras selber ernten können. Vorsicht, Marder oder andere Feinde graben sich durch. Sicher wäre es auch, wenn ein Schutz über dem Gehege wäre. Oder man hält selber Wache in der Zeit, wo die Tiere Freilauf haben.   

Wenn ich mir die Tiere ansehe, die Züchter verkaufen, fällt mir zur Zeit leider jedesmal der Haarlingsbefall auf. Wenn man die Leute darauf anspricht, sind sie ganz verwirrt, manche wissen nicht mal, was ein Haarling ist! :-o Oder tun zumindens so. Da ich zu Hause selber einen kleinen Zoo habe, kann ich mir das nicht leisten, meine Tiere anstecken zu lassen. Traurigerweise tun die gewissen Züchter nichts dagegen und bieten weiterhin in Quoka oder Zeitungen die Tiere an. Ahnungslose potenzielle Tierkäufer kaufen die infizierten Tiere. Es gibt sogar Hautkrankheiten, die solche Tiere übertragen können, die für den Menschen gefährlich werden können!  

Sollten Sie mal Haarlingsbefall feststellen, gibt es laut Tierarzt 2 Möglichkeiten, die in den Griff zu bekommen. Bevor man die Tiere behandelt, wäscht man das Gehege aus, desinfiziert es. Dann nimmt man entweder Stronghold für Welpenhunde oder Welpenkatzen. Die Ampulle gibt man in den Nacken, bei ganz jungen Tieren erst den Tierarzt fragen, ab welcher Woche das betreffende Tier es haben kann. Das Mittel hilft auch gegen Flöhe, Eier, Larven, Spulwürmer, Haarlingsbefall, Ohrmilbenbefall, Hakenwürmer, Sarcoptesräude. Nachteil, sehr teuer, gerade wenn man mehrere Tiere behandeln muß.

Sind die Meeris, Cuys, Nins u.s.w.  allerdings noch sehr jung, sollte man das preiswertere Bolfo Puder nehmen, es kostet zur Zeit 7,80 Euro beim Tierarzt, in Geschäfte ist es selten billiger. Über das Internet kommen die Portokosten dazu, ist dann meist teurer.  Auf der Packung steht, es sei für Hunde und Katzen, laut Tierarzt und Recherchen ist es auch für Kleintiere. Lesen Sie die Gebrauchsanweisung des Flohpuders, das gegen Haarlinge und andere Parasiten hilft.     

Zum Schluß noch, kaufen Sie Tiere, dann achten Sie penibel auf das Fell und die Haut. Haarlinge sehen aus, wie helle kleine Würmer. Die Haut weist etwas Schuppen auf, man kann auch kleine weiße Punkte erkennen, die Eier. Für den Menschen sind sie nich schädlich, aber den Tieren saugen sie Blut und verursachen Juckreiz, das so weit gehen kann, daß die befallenen Tiere aggressiv werden und sich gegenseitig beißen.  Egal wo Sie kaufen, überall kann ein Tier Haarlinge bekommen.  Der teuerste Züchter muß nicht frei von Parasiten sein. Laut eigenen Erfahrungen haben die Züchter es nicht gerne, wenn man viel Fragen stellt. Aber lassen Sie sich davon nicht abbringen. Oder kaufen Sie bei Tierheimen oder Auffangstationen oder Geschäfte die Tiere, allerdings gilt dort das selbe: Anschauen, bevor Sie kaufen!      

 

 

 

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber