Vorsicht vor Mitglied Jan Misik alias miasommer

Aufrufe 16 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Folgendes musste ich mit dem Herrn Jan Misik, alias "miasommer" erleben:

Er bot unter dem Nutzernamen "Elvira *** " auf Ebay ein Acer Tablet an. Ich war sehr daran interessiert und stellte einige Fragen, die er mir prompt und sehr freundlich beantwortete. Zwar hatte er erst eine, wenn auch positive Bewertung, doch die Mitgliedschaft bestand schon seit 2006, so dass ich keinen allzu großen Grund sah, ihm zu misstrauen.

Ich ersteigerte das Tablet, worauf ich bei der Kontoangabe feststellte, dass hinter "Elvira *** " ein gewisser Jan Misik steckte, denn so lautete der Name des Empfängerkontos. 2 Tage später bekam ich eine Nachricht von ihm, dass er das Tablet nach Erhalt meiner Zahlung sogleich abschicken werde. Er wollte damit wohl auf Zeit spielen, aber das ist natürlich eine kurzatmige Strategie.

Das Tablet kam nicht an, Herr Misik meldete sich auf meine Nachfragen auch nicht mehr und Ebay bedauerte die Angelegenheit und konstatierte, dass ohne Paypal leider nichts zu machen sei. Im Gegenteil: Man machte mir sogar unterschwellige Vorwürfe, dass ich bei einem Mitglied mit nur einem Bewertungspunkt ohne Paypal bezahlt hätte.

Ich erstattete daraufhin bei der Kripo Anzeige wegen Betruges und nach und nach komplettierte sich das Bild und das sah so aus:

Jan Misik besaß das Ebay-Passwort seiner ehemaligen Freundin Elvira ***, loggte sich damit ein, änderte die Bankverbindung und die Email-Adresse und stellte mindestens zwei Geräte zum Verkauf ein. Das Geld wurde an ihn überwiesen, er meldete sich nicht mehr und dachte nicht daran, die Geräte zu verschicken. - Die "richtige" Elvira besuchte ein paar Wochen später ihr Ebay-Konto und fiel aus allen Wolken, dass zwei Fälle gegen sie eröffnet wurden. Sie nahm daraufhin mit mir und einem weiteren, betrogenen Käufer Kontakt auf, schilderte die Angelegenheit und wir beide traten von unseren Ansprüchen ihr gegenüber zurück, so dass Ebay die Fälle schloss.

Ich habe das Geld bereits abgeschrieben, aber ich möchte hiermit erreichen, dass es in Ebay zumindest einen dreisten Betrüger weniger gibt. Allerdings muss ich Ebay bezüglich der neuen Regelung, dass es für die Mitglieder mit keinem oder nur sehr wenigen Bewertungen keine Pflicht mehr darstellt, die Transaktionen mit Paypal durchzuführen, heftig kritisieren. Mir wäre dieser Schaden nach der alten Regelung nicht passiert. Ebenfalls hätte der werte Herr Misik nicht so einfach das Ebay-Konto einer Freundin nutzen und darauf seine eigene Bankverbindung hinterlegen dürfen. Bei solch gravierenden Änderungen muss eine weitere Sicherheitsbarriere eingebaut werden.

Also - wie gesagt - Vorsicht beim Namen Jan Misik. "Elvira *** " wird es wohl demnächst nicht mehr bei Ebay geben, aber Jan Misik könnte sich eine neue Freundin suchen und die gleiche Methode noch einmal versuchen.

Nachtrag 1: Diese Geschichte ist nun fast 2 Jahre her. Mittlerweile wurde dieser Bericht von Google auf den ersten Platz gestellt, wenn man den Namen Jan Misik eingibt. Und da das recht viele Menschen getan haben, wurde ich allmählich zu einem unfreiwilligen Ansprechspartner für weitere Opfer dieses notorischen Betrügers und Diebes, auch außerhalb von Ebay.
Ich weiß daher von etwa 20 Menschen, die von ihm zwischenzeitlich betrogen oder bestohlen wurden. Dabei wendet er 2 Methoden an:

Er verkauft über die Ebay-Kleinanzeigen oder andere Internet-Verkaufsseiten Gegenstände - vor allem aus dem Elektronik-Bereich - und verfährt danach genau so, wie er es auch mit mir gemacht hat.

Die zweite Methode empört mich aber am meisten: Viele seiner Opfer sind allein-erziehende, junge Mütter, die sich wegen ihrer Lebenssituation einen Partner über das Internet suchen. Er nimmt mit ihnen Kontakt auf und es gelingt ihm nach kurzer Zeit, nicht nur ihr Vertrauen zu erschleichen, sondern ihnen auch die "große Liebe" vorzutäuschen. Danach zieht er aus fadenscheinigen Gründen komplett oder teilweise zu ihnen und beginnt, sie systematisch auszunutzen und sie um ihr Geld zu bringen.
Eine besonders drastische Geschichte musste ich lesen, als mir eine Frau einen Vorgang schilderte, der sich genauso abgespielt hatte, wie ich ihn gerade geschildert habe. Aber er hatte ihr zum Schluss sogar noch das Geld gestohlen, das sie für ein Geburtstagsgeschenk ihres kleinen Sohnes zurückgelegt hatte, und dieser Tag stand unmittelbar bevor, während sie nicht in der Lage war, ihm auch nur eine Kleinigkeit zu kaufen.
Die letzte Mitteilung bekam ich von einer jungen Frau, deren Eltern er dreist bestohlen hatte!

Jan Misik kann scheinbar ein sehr charmanter Mensch sein, der dieses ganz geziehlt einsetzt, um Frauen zu umgarnen. Wenn er aber seine Opfer komplett geplündert hat oder wenn die Frauen beginnen, an seinen Lügengeschichten zu zweifeln, beginnt er sehr unangenehm zu werden. Falls er etwas Nachteiliges oder Belastendes über sie erfahren hat, erpresst er sie damit. Er droht, zur Polizei oder zu ihrem Arbeitgeber zu gehen und Entsprechendes zu erzählen. Er wendet in der Regel zwar keine Gewalt an, aber droht unterschwellig mit seinem angeblich erworbenen Karate-Gürtel oder er versucht die Frau damit einzuschüchtern, dass ihr seine Freunde aus dem Karateverein gerne einen Besuch abstatten würden, wenn sie etwas gegen ihn unternehmen würde. 
Jan Misik wechselt seine Wohnsitze sehr häufig, aber meistens im Großraum Ruhrgebiet bis hinüber zum Rhein. Konkret: Gelsenkirchen und Köln scheinen seine bevorzugten Orte zu sein.
Dieser permanent wechselnde Aufenthaltsort scheint auch der Grund dafür zu sein, dass er sich immer noch auf freiem Fuß befindet, obwohl diverse Fälle bei den Staatsanwaltschaften angelegt sind.
Falls Sie also diesen Namen hören oder lesen oder vielleicht sogar eine Art Opfer sind, gehen Sie bitte sofort zum nächsten Polizeirevier. Die Anzahl der von ihm geschädigten Menschen ist mittlerweile zu groß, als dass man auf eine radikale Charakteränderung bei ihm hoffen könnte. Also muss etwas geschehen, auf dass er im wahrsten Sinn des Wortes resozialisiert werden kann, und das kann nur von staatlicher Seite erfolgen.

Nachtrag 2: Und wieder nahm eine junge Frau mit mir Kontakt auf, die glücklicherweise früh genug misstrauisch wurde. Auch sie hatte er über einen Chatroom kennengelernt, auch bei ihr hatte er es mit der "großen Liebe" versucht, auch bei ihr fing er an, sich in ihr Leben zu drängen und sie allmählich finanziell auszunutzen. Durch sie erfuhr ich, dass er seit 2013 einen eigenen Ebay-Account besitzt. Er lautet "miasommer". Er hat mit diesem Account zwar noch keine einzige Transaktion getätigt, aber ich gehe davon aus, dass er sich damit nur eine Option für die Zukunft offenhalten möchte. Falls er damit einen Artikel anbieten sollte, für den Sie sich interessieren könnten, lassen Sie bitte alle erdenklichen Alarmglocken schrillen und gehen Sie davon aus, dass er Sie auf die eine oder andere Weise betrügen würde.

Warum schreibe ich all das? Warum mache ich mir derart viel Mühe?
Es geht mir nicht um Revanche, denn das würde mich als Beweggrund eher abstoßen. Nein, ich bin unfreiwillig in diesen furchtbaren Strudel hineingeraten und musste verfolgen, wie dieser Mensch diverse Frauen - meistens alleinerziehende Mütter - betrog, ausnutzte, bestahl, belog und bedrohte. Und nicht nur die Frauen waren die Leidtragenden, sondern auch deren Kinder, und das ist für mich eindeutig zuviel des Schlechten und das motiviert mich, vor allem die Frauen zu warnen. Denn sie sind meistens in einer Lebenssituation, in der sie alles mögliche gebrauchen könnten, nur keinen Jan Misik. 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden