Vorsicht beim Rückversand ! Neue Betrugsmasche !!!

Aufrufe 20 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Liebe Ebayer !

Ich bin auf diesen Betrug hereingefallen und möchte euch vor dieser Masche warnen. Fangen wir aber von Anfang an:

Anfang des Jahres kaufte ich mir bei einem chinesischen Anbieter aus Shanghai eine Multimedia-Festplatte. Ich ließ mich auf den Kauf ein weil die Festplatte bei dem Verkäufer mit 69,99 Euro nicht teuer war und von der Beschreibung her in etwa einer Festplatte bei einem deutschen Versand von ca 130 Euro entsprach. Dass die Abwicklung über Paypal und somit mit Käuferschutz lief, ließ mich dann den Sofortkauf-Button drücken.

Nach knapp 2 Wochen kam das Teil bei mir an. Die dort gekaufte Ware war aber qualitativ nicht einwandfrei, versagte schon nach einer Stunde Lauf seinen Dienst. Deshalb einigte ich mich zunächst mit den Käufer die Ware zurückzusenden und Ersatz zu bekommen.

In der DHL-Station bekam ich erst einen Schreck wegen der hohen Versandkosten. Ich informierte den Verkäufer über die hohen Portokosten von 40 Euro für ein Paket von Deutschland nach Hong Kong - es geht ja nicht dass ich als Käufer die Ware unversichert zurücksende, da ja dann das Risiko eines Verlustes zu meinen Lasten geht. Der unversicherte Versand wäre lediglich auf ca 15 Euro gekommen.

Der Verkäufer willigte ein das Rückporto zu tragen. 

Einige Tage später kam die Ersatzware. Auch die Ersatzware war von miesester Qualität und versagte bereits nach 1 Stunde die Funktion. Ich verständigte den Verkäufer dass ich auch diese Ware zurücksende - nochmal 40 Euro - und vom Kauf zurücktrete. Ich öffnete einen Konflikt über PayPal weil bereits 44 Tage seit Ablauf der Auktion vergangen waren. Nach meinem Rücktritt überwies der Verkäufer anstandslos den Kaufpreis per Paypal zurück und schloss damit automatisch den Konflikt.

Über die Sendungsverfolgung bei DHL überwachte ich den Verlauf der Rücksendungen ca 4 Wochen. Irgendwie haben die Chinesen bei der Post aber nicht nötig diese Anzeige zu aktualisieren, so schrieb ich den Verkäufer irgendwann an und fragte nach ob die Teile wieder angekommen sind. Die Waren waren auch wieder beim Verkäufer angekommen. Ich scannte daraufhin die Einlieferbelege der zwei Sendungen ein und stellte sie online um meinen Anspruch zu beweisen.

Erstmal passierte nichts, ich schrieb nach etwa 1 Woche nochmals und es kam als Antwort dass der Versand nicht so teuer wäre, der Verkäufer würde mir nur 2 x 15 Euro bezahlen.

Ich schrieb Ebay an - trotz Top-Kunden-Zugang kam aber keine Reaktion. Ich habe daraufhin bei Ebay angerufen und erfuhr dass bei PayPal-Zahlungen immer PayPal zuständig ist.

Beim PayPal Käuferschutz erfuhr ich dass der Rückversand der Ware - um einen Käuferschutz zu beantragen - laut AGB immer vom Käufer zu tragen sei. Die von PayPal nennen das dann "um das Konfliktlösungsverfahren für Käufer und Verkäufer fair zu gestalten". Das bedeutet also dass ich als Käufer eigentlich vom Gesetz her niemals den Rückversand zu zahlen habe, PayPal aber fair findet wenn ich das doch mache.

Nun habe ich also das Problem dass der Verkäufer mir nicht die bezahlten 80 Euro wieder zurück zahlt sondern nur 30 Euro.

Wie es aussieht bleibe ich nun also auf 50 Euro Schaden sitzen und niemanden interessiert es. So viel ist Top-Kunden-Support und PayPal-Käuferschutz also wert. Prima.

Ich werde meine Lehren aus dem Fall ziehen und hoffe dass ich euch auch dazu bewegen kann nur lokal in Deutschland zu kaufen. Das Ausland gilt wohl als rechtfreie Zone und von dem versprochenen Käuferschutz sieht man nicht viel.

Das Beste ist aber dass seit diesem Jahr Bewertungen lediglich 60 Tage nach Artikelkauf gemacht werden können und die sind seit ein paar Tagen um. Ich kann diesen Verkäufer also noch nichtmal negativ bewerten !

Liebe Ebayer, ich habe mir die Mühe gemacht, diesen Bericht zu schreiben, um Euch, liebe Leser, einen kleinen Tipp zu geben. Falls Euch das Lesen dieses Tipps etwas gebracht hat, würde ich mich freuen, wenn Ihr den Tipp kurz bewertet.
---------------------------------------
Edit:
Ich hatte letztendlich dann doch noch Glück, die Sache ging jetzt doch noch gut aus, abgesehen von den PayPal-Gebühren von 3,82 Euro (klar - für das Empfangenen von Geld) habe ich mein Geld nach langem hin und her dann doch noch vom Verkäufer bekommen.

Paypal hat sich dann nochmals gemeldet aber nur um eine Umfrage zur Kundenzufriedenheit mit mir zu machen.

Ebay hat nach 3 Tagen freundlich und sehr detailliert die rechtliche Lage dargestellt und die Hoffnung geäußert dass ich den Verkäufer doch noch überreden kann dass Er mir die Kosten erstattet.

Mir wurde also nicht direkt aber wenigstens indirekt geholfen - was mir aber bei meinen Verhandlungen mit dem Verkäufer nichts gebracht hat. Sicherlich werde ich keine Käufe mehr über Ebay machen die den deutschsprachigen Raum verlassen. Wie bereits erwähnt: Für mein Empfinden beginnt ab dieser Grenze der rechtfreie Raum.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden