Vorsicht beim Kauf unbebilderter Briefmarkensammlungen

Aufrufe 34 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Eine (fast) komplette Briefmarkensammlung - was will man mehr? Nicht selten bietet sich bei eBay die Gelegenheit, statt alle Lücken mühsam und kostspielig einzeln zu schließen gleich alles auf einen Schlag zu ersteigern. Aber halten diese Angebote auch wirklich, was sie in der Artikelbeschreibung alles versprechen?

  • Album oder Sammlung kaufen?

Wie ein Briefmarkenalbum aussieht, weiß jeder Sammler. Dennoch werden bei Sammlungsverkäufen nur zu gern die schönen Einbände ins Bild gesetzt, obwohl Letztere doch lediglich zur Aufbewahrung dienen. Das häufig angeführte Argument, der Neupreis eines Vordruckalbums allein sei schon ein guter Kaufgrund, stimmt meistens nicht. Ein gebrauchtes Album ist eben nicht mehr neuwertig, sondern oftmals ziemlich in die Jahre gekommen mit vergilbten, geknickten bzw. eingerissenen Seiten, muffigem Geruch (z. B. aus Raucherhaushalten oder bei unsachgemäßer Lagerung im feuchten Keller usw.), abgestoßenen Ecken oder Eselsohren, handschriftlichen Notizen etc.

Vorne hui und hinten pfui - bei klassischen Marken fairerweise oft beidseitig abgebildet.

Tipp: Die angeblich so wertvolle "Umverpackung" nicht im Kaufpreis berücksichtigen, wenn man sich nicht von der einwandfreien Beschaffenheit überzeugen konnte.

  • "Komplett" bedeutet nicht für jeden Verkäufer "vollständig mit allen Katalognummern"!

Eigentlich erwartet man bei einer als "komplett" angebotenen Sammlung, dass (zumindest) alle im Katalog aufgeführten Hauptnummern enthalten sind. Fehlt die eine oder andere Marke - und wird dies in der Beschreibung ehrlich zugegeben -, stellt dies überhaupt kein Problem dar. Kritisch wird es, wenn alle Vordruckfelder einfach mit Marken bestückt werden, egal ob es nun die passende (wertvolle?) Ausgabe ist oder eben auch nicht (weil gerade die noch fehlt)! Häufig unterscheiden sich bildgleiche Marken auch im Wasserzeichen, der Fluoreszenz oder anderen Details.

Wirklich "Heuß lumogen" (selten) oder nicht lumogen - das ist hier die Frage.

Tipp: Vertrauen Sie bei Markensammlungen nicht blind den Verkäuferangaben von wegen "komplett" - ob es nun Vorsatz, Unkenntnis oder Versehen ist: So manche teure Marke entpuppt sich erst bei genauer Durchsicht nach dem Kauf als "billiger Lückenfüller" oder gar als Fälschung (bei den besonders teuren Ausgaben).

  • Wie sieht es mit der Qualität der gesammelten Marken aus?

Marke ist nicht gleich Marke, egal ob postfrisch oder gestempelt. Meistens lässt sich dies selbst anhand noch so guter (hoch auflösender) Scans schwer beurteilen. Werden dann noch ganze Albumseiten abgebildet, erkennt man mitunter nur noch, um welche Marken es sich darin überhaupt handelt, nicht aber Zähnung, Zentrierung, Stempel u. a. entscheidende Kriterien. Auch die Rückseiten der Marken werden selten hergezeigt, weil sich dort so manche unliebsame Überraschungen - vom Falz über dünne Stellen bis hin zu Stockflecken - verbergen. Ähnliches gilt für die Stempelqualität - auch eine Sammlung mit lauter Wellen- bzw. Werbestempeln ist "komplett", aber weit weniger bis gar nichts wert!

Schön unscharf, aber die wertmindernden Wellenstempel sind dennoch erkennbar.

Tipp: Kalkulieren Sie vor Gebotsabgabe unbedingt Abstriche bei der Qualität mit ein. Manche Anbieter versuchen, minderwertige Mängelexemplare mit hohem Katalogwert (der aber nur für tadellose Erhaltung gilt) in ausgeschlachtete Restsammlungen auf alten Vordruckblättern einzusortieren und auf diese Weise hochpreisig als "tolle Komplett-Sammlung" abzusetzen.

Dies waren die wichtigsten Punkte, die meiner Erfahrung nach beim Bieten auf ganze Markensammlungen unbedingt beachtet werden sollten, um kein Lehrgeld zahlen zu müssen. "Branchenüblich" sind Markensammlungen oder Lots meistens von der Rückgabe ausgeschlossen, weil einzelne Marken ausgetauscht oder entnommen werden könnten. Von daher ist um so größere Vorsicht geboten, denn nicht jede bei eBay angebotene "Sammlung" entspricht letztlich dem, was sich der Käufer aufgrund der Versprechungen des Verkäufers darunter vorgestellt hat.

Wer zuletzt lacht, lacht am besten - der Verkäufer, der jemand Unwissenden reinlegt, oder der kluge eBayer, der sich vor Schaden zu schützen weiß.

Schauen Sie doch auch in meine anderen Ratgeber. Dort erfahren Sie noch vieles Wissenswerte mehr, zum Beispiel wie Artikelpreise vom Verkäufer hochgeboten werden ("Pushen") oder welche Tricks hier noch so verbreitet sind.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden