Vorsicht bei günstigsten Angeboten

Aufrufe 11 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo ebayer,

heute mal eine Geschichte, welche mir vor ca. vier Wochen passiert ist. Eigentlich sind es sogar zwei.

Die erste Fall:
Ich war der Höchstbietende für einen Stapel Fensterbänke zur Selbstabholung. Ich erwarb den Stapel zur Selbstabholung für für ca. 12 Euro Das Startgebot war wohl bei 10 Euro. Der Sofortkauf war für ca.150 Euro möglich. Wie gesagt ich erwarb den Artikel für ca. 12 Euro. Leider hatte der Verkäufer keine Bankdaten hinterlegt. Das war aber auch System wie ich später feststellte. Der Verkäufer antwortete nie auf meine Anfragen auf einen Abholungstermin als auch nicht auf die Bekanntgabe seiner Bankverbindung. In diesem Fall schrieb ebay den Herrn sogar an. Aber ohne Erfolg. Es hätte jetzt sein können, dass Ihm etwas passiert war. Aber nein er handelte über ebay mit der bekannten Emailadresse munter weiter. Auf meine Anfragen reagierte er jedoch nicht. Ebay legt mir rechtliche Schritte nahe, da mit dem Ende der Auktion ein rechtlicher Kaufvertrag zu Stande kommt.
So weit so gut.
Ich stellte Strafanzeige wegen Onlinebetrug. Die Staatsanwaltschaft teilte mir darauf mit, dass kein Betrug nachweissbar wäre wenn der Verkäufer zum Ende der Auktion Willens und in der Lage ist den angebotenen Artikel zu verkaufen. Da er der Beschuldigte ist, muss er sich nicht selbst belasten (aussagen). Er muss den Grund für sein Nichteinhalten des Vertrages nicht bekannt geben. Dadurch konnte Ihm kein Betrug nachgewiesen werden und er wurde nicht strafrechtlich verfolgt. Ebay hat hierzu leider keine Reaktion gezeigt.

Der zweite Fall:
Ich ersteigerte einen Posten vom 40 sperrigen Artikeln zur Selbstabholung. Ich überwies brav das Geld. Auf meine Terminanfragen zur Abholung antwortete keiner. (Das kommt doch irgenwie bekannt vor) Das bezahlte Geld wurde mir vom Empfänger irgendwann zurück überwiesen, jedoch ohne Kommunikation dazu. Es war wieder ein Artikel, welchen ich sehr günstig ersteigerte (10% vom Marktpreis). Irgendwann setzte ich dem Verkäufer eine Frist bis zur Strafanzeige. Jetzt wurde mir sehr konfus geantwortet. Unter dem Strich wollte mir der Verkäufer mit der Email mitteilen, dass Ihm der Artikel zu Hause gestohlen wurde. Auf eine weitere Anfrage zur Tagebuchnummer der Polizei oder Kennzeichen der Strafanzeige wegen Diebstahls wurde nie geantwortet. Er bot mir dann 20 Euro Wiedergutmachung an. Ich nahm der Vergleich an. Das Geld sah ich jedoch nie. Was soll ich jetzt denken. Waren dem Verkäufer die Waren wirklich zu Hause gestohlen?

Zu guter Letzt: Seid vorsichtig bei wem und was Ihr kauft. Schaut in die Bewertungen. Wobei ich zum Thema Bewertungen sicher auch noch einen Ratgeber verfassen werde. Das wichtigste was ich euch rate ist jedoch: Kalkuliert bitte erst mit der Ware wenn Ihr Sie zu Hause vor euch habt und diese funktioniert.


Beste Gruesse und weiterhin viel Erfolg

marko-germany
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden