Vorsicht bei deutschen Münzen aus China und Australien

Aufrufe 11 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Dieser Ratgeber bezieht sich in erster Linie auf Münzen aus Deutsch-Neu-Guinea oder Deutsch-Ostafrika! Ich nehme aber an, daß man den Ratgeber prinzipiell für alle Münzen heranziehen kann!

Wenn man sieht, daß der Verkäufer einer Münze in China/Südostasien oder  in Australien angemeldet ist, sollten bei jedem die Alarmglocken läuten! Noch mehr Alarmglocken sollten läuten, wenn die Auktionen mit "nicht veröffentlichten Bieternamen" sind (man kann dann nach der Auktion den Gewinner nicht kontaktieren und warnen!). Die Münzen sind leider in den allermeisten Fällen raffinierte Fälschungen, die man aber durch genauen Vergleich der Bilder mit echten Stücken eindeutig erkennen kann!
Ich vergleiche jedes Angebot mit Internet-Bildern von echten Münzen, die ich bei ebay, bei google oder bei Münzauktionshäusern finde. Dazu kopiere ich die Bilder der ebay-Auktionsseiten und vergrößere sie, um sie möglichst gut beurteilen zu können! Wenn Sie dies auch tun, werden Sie genauso entsetzt sein, wie viele Fälschungen  angeboten werden! Und das Geschäft lohnt sich! Ein 5 Mark-Stück aus DNG wird im Schnitt für 400-500 Euro verkauft, bei einem reellen Wert von vielleicht 50 Cent!
Schreiben Sie die Verkäufer an, melden Sie diese Verstöße bei ebay, fordern Sie die Verkäufer dazu auf, Ihre email an ihn in der Auktionsseite für alle Bieter sichtbar zu machen!
Wenn Sie ein Stück doch bei ebay ersteigert haben, dann zeigen Sie es einem Profi. Die einzig gute Möglichkeit, sein Geld zurück zu bekommen ist ein Käuferschutzantrag bei paypal. Theoretisch sind Sie aber in der Pflicht, nachzuweisen, daß Sie eine Fälschung gekauft haben! Da dann wieder einen Münzhändler fragen, wie man so eine Bestätigung bekommt.

Mit besten Grüßen,

vicfalls04
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden