Vorsicht bei Bewertungserpressung

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Der ersteigerte Artikel gefällt nicht? Das Gebot war wohl doch zu hoch? Kein Problem: Einfach vom Verkäufer einen geringeren Preis oder reduzierte/keine Versandkosten fordern, ansonsten erhält er eine negative Bewertung.

Unzufriedene Käufer sind nicht zu verhindern, aber einige Käufer versuchen es gern, im Nachhinein den Preis oder die Versandbedingungen zu verhandeln. Als Druckmittel dient ihnen dabei, eine negative Bewertung abzugeben, denn vorgeschobene Gründe gibt es dafür immer: Angeblich zu spät geliefert, Ware entspricht nicht der Beschreibung usw.

Die Hilfethemen von eBay, Unstimmigkeiten gütlich zu klären, nutzen in solchen Fällen wenig. Wie soll man sich denn mit jemandem einigen, der es darauf anlegt, sich ungerechtfertigte Vorteile zu verschaffen? Was kann man denn tun gegen jemanden, der selbst munter negative Bewertungen drauf los verteilen kann und der "Rachebewertungen" nicht scheut, weil er sich gleich wieder mit einem neuen Mitgliedsnamen anmeldet, um sein unfaires Spiel fortzusetzen?

Der Geschädigte ist der redliche Verkäufer, der entweder auf Nachforderungen eingeht oder sich ungerechte Negativ-Bewertungen gefallen lässt.

Ist mir passiert, und eBay hat natürlich nichts unternommen. Habe den Artikel Verkauft, wie beschrieben, der Käufer zahlte dafür 25,50€ + Porto, auf einmal nach 2 Wochen schrieb er mir das der Artikel nicht wie beschrieben war. Mein problem dabei war, das er in der E-Mail geschrieben hat "bevor ich hier negativ beurteile, mach ich einen vorschlag zu güte 6,- euro auf konto". Daher sah eBay das nicht als Erpressung an. Ich habe den Käufer angeboten, das ich den Artikel ja zurücknehmen könnte, und ich ihn dann die komplette Summe + Rückporto zurückerstatte, damit war der Käufer komischerweise nicht einverstanden.

Mein Tip: immer auf der Schreibweise achten, und sich mit dem Käufer solange auseinander setzen, bis man ihn dazu gebracht hat, es anders zu Schreiben. Richtig wäre es wahrscheinlich gewesen "6,- euro auf konto, sonst werde ich negativ bewerten". Ich habe mich natürlich nicht Erpressen lassen, die konsequenz daraus war natürlich eine negative Bewertung. Das einzige was mir übrig blieb, war den Käufer sperren zu lassen, so das er auf meine Artikel nicht mehr Bieten kann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden