Vorbereitung ist alles: Carbonfolie richtig verkleben

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Vorbereitung ist alles: Carbonfolie richtig verkleben

Mit einer Carbonfolie lässt sich mit relativ wenig technischem Aufwand und geringen Kosten eine deutlich optische Aufwertung der Karosserie oder von Teilen im Inneren Ihres Wagens erreichen. Damit das Ergebnis tatsächlich überzeugt, müssen Sie vor dem Auto-Tuning jedoch einige Dinge beachten.

 

Die wichtigsten ersten Schritte bei der Vorbereitung von Carbonfolie

Bei der Aufbringung von Carbonfolie versteht es sich von selbst, dass die relevante Oberfläche auf dem Auto zunächst sehr gründlich gereinigt werden muss. Besonders Staub und Schmutz sind störende Ablagerungen, die das Haften der Folie zwar nicht verringern, aber für optisch störende Unebenheiten sorgen können. Kanten und Anbauteile am Wagen sollten vor der Maßnahme sorgfältig mit Kreppband abgeklebt werden. Legen Sie dann das gesamte benötigte Zubehör bereit. Dazu gehören Handschuhe und fusselfreie Tücher, ein Rakel mit Filz, mit dem die Folie festgedrückt werden kann, und gegebenenfalls ein Heißluftföhn, damit die Carbonfolie elastischer wird. Ebenfalls wichtig ist ein Cutter, mit dem sich noch einmal überstehende Reste abschneiden lassen.

Falls Sie das Auto noch einmal in der Waschstraße reinigen lassen, ist darauf zu achten, dass keine Nachbehandlung mit Wachs erfolgt. Haben Sie diese Punkte alle berücksichtigt, können Sie mit dem Verkleben der Carbonfolie beginnen.

 

Carbonfolie mit Luftkanalkleber lässt sich einfacher verarbeiten

Das entscheidende Erfolgskriterium bei der Aufbringung von Carbonfolie ist, ob Sie die Car-Wrapping-Folie ohne Blasenbildung befestigen können. Das fällt gerade bei der Verwendung von normalem Kleber schwer, der oft bei günstigeren Folien zum Einsatz kommt. Eine echte Abhilfe schafft hier Folie mit sogenanntem Luftkanalkleber, der auch als strukturierter Kleber bezeichnet wird. Dieser weist mikrofeine Luftkanäle auf der Klebeoberfläche auf, wodurch die Luft entweichen kann. Damit lässt sich die Wahrscheinlichkeit für die Bildung von Luftblasen deutlich senken und die Verarbeitung der Folie erscheint deutlich professioneller.

 

Haarföhne sind für das Verkleben wenig geeignet

Viele Anwender von Carbonfolie glauben, dass ein einfacher Haarföhn für das Festkleben der Folie ausreichend sei. Tatsächlich handelt es sich hierbei um einen Irrtum: Haarföhne erhitzen die Luft einfach nicht stark genug, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erreichen. Aus diesem Grund ist ein Heißluftföhn stets die erste Wahl.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden