Vor- und Nachteile von Akku betriebenem Gamer-Zubehör

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Vor- und Nachteile von Akku betriebenem Gamer-Zubehör

Viele Konsolen- und Computerspieler schwanken immer wieder bei der Anschaffung von Gamer-Zubehör. Kabellose Kontroller beispielsweise bieten Bewegungsfreiheit und sind bequem. Kabelgebunde Versionen sind hingegen permanent einsatzbereit und überzeugen durch eine schnelle und unterbrechungsfreie Übertragung der Eingaben. Wo im Einzelnen die Vor- und Nachteile bei Gamer-Zubehör liegen, das mit Akkus betrieben wird, erläutert dieser Ratgeber.

Die kabellosen Controller von PlayStation und Xbox – Vor- und Nachteile

Microsoft und Sony liefern für ihre Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360 serienmäßig Kontroller mit, die ohne Kabel verwendet werden können. Im Inneren der Kontroller befinden sich Akkus, die in regelmäßigen Abständen aufgeladen werden müssen. Die Vorteile eines kabellosen Kontrollers sind offensichtlich. So haben Sie die Freiheit, bequem von der Couch aus zu spielen und müssen nicht direkt vor der Konsole sitzen. Gerade in Zeiten von Großbildschirmen und Beamern wird der Abstand zwischen Spieler und Monitor immer größer. Jedoch ergeben sich aus den Akkus auch einige Nachteile. So kann es bei schlechtem Empfang vorkommen, dass Eingaben nicht oder nur verzögert ankommen, was in kritischen Spielsituationen entscheidend sein kann. Über eine Kabelverbindung ist hingegen immer eine direkte und fehlerfreie Verbindung gewährleistet. Auch muss der Kontroller in regelmäßigen Abständen geladen werden. Dazu stehen Ihnen verschiedene Optionen zur Verfügung. Der kabellose Kontroller der PlayStation 3 beispielsweise wird von Sony mit einem USB-Kabel geliefert. Dieses wird im Falle eines leeren Akkus mit Kontroller und Konsole verbunden und lädt den integrierten Akku. Gleichzeitig können Sie weiterhin die Konsole und den Kontroller zum Spielen verwenden. Für die Dauer des Aufladens sind natürlich die Vorteile des kabellosen Kontrollers nicht mehr gegeben.

Interne Akkus, wie sie auch für die kabellosen Kontroller der Xbox 360 erhältlich sind, haben dazu noch einige weitere, bauartbedingte Vor- und Nachteile. Im Gegensatz zu Batterien müssen Sie nicht ständig Ersatzbatterien kaufen oder auf Vorrat haben. Auch haben interne Akkus in der Regel eine höhere Kapazität als AA- oder AAA-Batterien, die als Austauschbatterien in Frage kommen würden. Ein Nachteil ist jedoch, dass Akkus im Laufe ihres Lebens an Kapazität einbüßen. Dies ist ein schleichender Prozess, der durch jede Benutzung und jedes Aufladen geschieht. In Gamer-Zubehör werden in der Regel Lithium-Ionen-Akkumulatoren verbaut, die über spezielle Eigenschaften verfügen. So haben sie eine relative niedrige Selbstentladung, die nur wenige Prozent der Gesamtkapazität pro Monat beträgt. Somit ist Ihr Kontroller auch nach einer längeren Spielpause noch einsatzbereit. Aufgrund der hohen Energiedichte sind Kontroller, in denen Lithium-Ionen-Akkus verbaut sind, auch leichter als Kontroller mit herkömmlichen Batterien. Dennoch erhöht ein Akku natürlich das Gewicht des Steuergerätes im Vergleich zu einem kabelgebundenen Kontroller ohne eigenen Stromspeicher.

Standardmäßig werden die kabellosen Kontroller der Xbox-360-Konsole mit Batterien betrieben, Sie können natürlich auch wieder aufladbare Akkus verwenden. Der Nachteil dieser wieder aufladbaren Batterien ist ihre geringe Kapazität, die sich in einer eingeschränkten Laufzeit bemerkbar macht. Microsoft bietet dazu als Zubehör ein Akku Pack für die Xbox 360 an, welches anstelle der zwei Batterien in das Fach des Kontrollers eingelegt wird. Ebenfalls dazu gehört ein spezielles Ladekabel, welches im Falle eines leeren Akkus den Kontroller mit der Konsole verbindet und das Weiterspielen ermöglicht. Beide Zubehörteile erhalten Sie auch bei eBay. Für das Aufladen existieren auch verschiedene Ladestationen für die Akkus der Xbox 360. So ist es teilweise möglich, ein oder gar mehrere Kontroller an diesen Stationen zu befestigen, ohne den Akku auszubauen. Auch ist es während des Ladevorgangs nicht notwendig, die Konsole in Betrieb zu lassen, da diese Ladestationen über externe Stromversorgungen verfügen. Gerade bei so leistungsstarken Konsolen wie der Xbox 360 ist der Energieeigenbedarf relativ hoch. So wird ein Laden des Akkus an der Konsole auf Dauer zu einem sehr kostspieligen Unterfangen, da ein Großteil des Stroms nur für den Betrieb der Konsole verwendet wird. Bei anderen Ladestationen ist der Ausbau des Akku Packs notwendig. Dies ist einerseits praktisch, erfordert aber andererseits die Anschaffung eines Austauschakkumulators oder von Ersatzbatterien, wenn Sie während des Aufladens weiterhin spielen möchten.

Speicherkarten der Sega-Dreamcast – ohne Batterien nur bedingt nutzbar

Als einer der ersten Konsolen-Hersteller bot Sega im Jahre 1998 für die damals aktuelle Konsole Dreamcast spezielle, mit Batterien betriebene Speicherkarten an. Diese verfügten über einen integrierten Bildschirm, der im Sichtfenster des Kontrollers sichtbar war. In einigen Spielen wurden auf diesem Bildschirm Informationen angezeigt. Darüber hinaus waren auch Knöpfe und ein Steuerkreuz auf der Speicherkarte vorhanden. Aus Spielen wie „Sonic Adventure" konnten Minispiele auf diesen Dreamcast Visual Memory heruntergeladen werden. Diese konnten dann auch ohne die Konsole, beispielsweise unterwegs, gespielt werden. Über die Schnittstelle war es dazu möglich, eine weitere Speicherkarte gleichen Typs anzuschließen. So konnten Sie zum Beispiel Spielstände mit Freunden austauschen oder einige dieser Minigames gegeneinander spielen. Der Nachteil dieser Speicherkarte war, dass zum Betrieb zwei Knopfzellen benötigt wurden. Waren diese leer, gingen zwar keine Informationen verloren, jedoch konnte man ohne eine Verbindung zur Konsole keine Funktionen mehr ausführen.

Die Vor- und Nachteile kabelloser Kontroller bei Nintendo-Konsolen

Der Kontroller der Wii U ist mehr als nur ein einfaches Steuergerät mit Knöpfen. Nintendo hat den Kontroller mit einem 6,2-Zoll-Bildschirm ausgestattet, der dazu druckempfindlich ist. Dank integrierter 3D-Funktionalität können einige Spiele, wie etwa „Assassin's Creed III", bestimmte Inhalte auf dem Kontroller in drei Dimensionen anzeigen. Diese erweiterten Funktionen bringen natürlich auch einen erhöhten Energiebedarf mit sich. Der Wii-U-Kontroller ist kabellos und wird über einen internen Akku mit Strom versorgt. Weitere eingebaute Extras, wie ein Mikrofon und Lautsprecher, verringern dazu ebenfalls die Laufzeit des Akkus. Im Gegensatz zu den kleineren Kontrollern von Sony und Microsoft benötigt der Kontroller der Wii U eine Ladestation, um seinen Akku wieder aufzuladen. Hier findet sich einer der großen Nachteile von akkubetriebenem Gamer-Zubehör. Aufgrund der umfangreichen Funktionen liegt die Laufzeit des Akkus nur bei rund vier Stunden. Die gleiche Zeit benötigt der Akku an der Ladestation, um wieder seine volle Kapazität zu erreichen. In dieser Phase kann der Kontroller jedoch nicht zum Spielen verwendet werden. Zwar finden Sie bei eBay Akkus für den Kontroller mit größerer Kapazität, sodass die Spielzeit auf bis zu acht Stunden verlängert werden kann, jedoch ist der Einbau dieser Ersatzteile relativ aufwendig.

Die Akkus in den kabellosen Kontrollern und Fernbedienungen der Nintendo Wii

Bei dem Vorgänger der Wii U aus dem Hause Nintendo, der Wii, bietet sich ein ähnliches Bild. Mit der Wii führte der Konsolenhersteller eine neue Art der Steuerung ein. Viele Spiele lassen sich über die Bewegungssensoren steuern, die in der Fernbedienung und den Nunchuk-Erweiterungen eingebaut sind. Da bei der Nachahmung von Tennisaufschlägen und anderen sportlichen Bewegungen ein Kabel sehr hinderlich wäre, entschied sich Nintendo dazu, Akkus in die Kontroller zu verbauen und auf eine Kabelverbindung zur Konsole zu verzichten. Zum Aufladen des Akkus der Fernbedienung wird der komplette Kontroller in eine Wii Ladestation eingesetzt. Bei eBay finden Sie auch Ladestation, mit denen sich mehrere Fernbedienungen auf einmal laden lassen. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie häufiger mit mehreren Freunden gleichzeitig an der Konsole spielen. Ebenfalls erhältlich sind Akkus für die Wii-Kontroller, die dann auch mit speziellen Ladekabeln außerhalb der Konsole und des Kontrollers geladen werden können. Teilweise bieten diese auch eine höhere Kapazität, was die Nutzungsdauer beim Spielen verlängert. Achten Sie jedoch beim Kauf solcher Drittprodukte darauf, dass entsprechende Prüfsiegel vorhanden sind, welche die Funktionalität und Ungefährlichkeit garantieren. Gerade bei minderwertigen Austauschakkumulatoren kam es in der Vergangenheit immer wieder zur gefährlichen Fehlfunktionen, die auch Explosionen oder Brände auslösen können.

Über die Vor- und Nachteile von Akkus in Gamer-Zubehör im Allgemeinen

Wie Sie sehen, haben Akkus unterschiedliche Wirkungen auf das Spielerlebnis. Einerseits tragen sie zur Verbesserung des Komforts bei, indem Ihnen mehr Freiheit bei der Bewegung und der Entfernung zur Konsole gegeben wird. Andererseits muss ein Akku regelmäßig geladen werden und benötigt teilweise sogar teures Sonderzubehör wie eine Ladestation, um problemlos und schnell wieder einsatzbereit zu sein. Für den lückenlosen Betrieb sind dazu oftmals gleich zwei Akkus erforderlich. Während ein Akku in der Ladestation aufgeladen wird, kommt der andere im Kontroller zum Einsatz. Gibt der Hersteller Ihnen die Möglichkeit, den Akku direkt in dem Kontroller zu laden, wie etwa bei der PlayStation 3, dann benötigen Sie keinen zweiten Akku. Jedoch verlieren Sie für die Dauer des Aufladens die Vorteile eines kabellosen Kontrollers. Dennoch sind auf Dauer Akkus die günstigere Variante gegenüber herkömmlichen Batterien. Wenn Sie die Wahl haben, wie etwa bei den Kontrollern der Xbox 360, sollten Sie von der Verwendung von nicht aufladbaren Batterien absehen. Auch wenn diese in der Anschaffung günstig sind, werden Sie im Laufe der Zeit große Mengen dieser Batterien benötigen, die dazu auch noch umweltgerecht über Sammelstellen entsorgt werden müssen. Doch der Kostenfaktor schlägt sich auch in anderen Bereichen nieder. Bereits bei der Anschaffung sind kabellose Kontroller in der Regel teurer als kabelgebundene. Dies liegt vor allem an der Funktechnik, die oft in der Form von Bluetooth oder Infrarot integriert ist.

Mit immer weiteren Funktionen, wie Bildschirmen, Bewegungssensoren oder Lautsprechern, steigt auch der Energiebedarf der Kontroller. Während beispielsweise die Kontroller der PlayStation 3, die komplett ohne solche Extras auskommen, noch rund 12 Stunden ohne Aufladen durchhalten, hat sich diese Zeit bei den Kontrollern der Wii U bereits deutlich reduziert. Als Ausgleich können Akkus mit größerer Kapazität verbaut werden, die jedoch das Gewicht des Kontrollers erhöhen. Je höher das Eigengewicht eines Steuergerätes ist, umso unkomfortabler liegt es in der Hand. So gehen Vor- und Nachteile von Gamer-Zubehör, welche mit Akkus betrieben werden, Hand in Hand. Für welche Art des Zubehörs Sie sich entscheiden, sollten Sie anhand der in diesem Ratgeber genannten Faktoren entscheiden. Persönliche Vorlieben, Spielverhalten und auch die Art der Spiele, die Sie spielen, sind ausschlaggebend.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden