Von der Core 2 Duo Architektur und -Der Qual der Wahl-

Aufrufe 139 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

[Version 3b bzw. 4 (10.06.2008) - 21:30]

Herzlich willkommen in meinem Ratgeber ...

Da sich leider noch immer Foren-User und PC-Begeisterte mehr oder weniger die gleichen Fragen im Bezug auf ein neues PC System oder die ewige "Upgrade"-Frage stellen, habe ich mir heute in der schon 3. (mehr oder weniger sogar schon 4.) Version (!) meines Ratgebers vorgenommen, das ganze etwas genauer zu erläutern. Und zwar behandle ich hier (besonders detailliert) die aktuelle Core 2 Duo / Quad Architektur von Intel. Die optimalen Boards und Speicherriegel werden in einem separaten Ratgeber besprochen (da hier einfach zu wenig Platz dafür wäre -> siehe auch bedingt durch die Artikel-Längenbeschränkungen durch Ebay) ...

Leider war die zuvor aktuelle Version etwas lückenhaft (besonders im bezug auf die Mainboards und Speicher; da wieder einmal begonnen wurde, das ganze zu überarbeiten und wieder einmal die Zeit und der Platz zum Beenden des Artikels fehlte; Bitte den nagelneuen Paralellratgeber beachten). Ich bitte vielmals das zu entschuldigen. Besonders, da ich schon mehrere Aufforderungen bzw. Wünsche zum Beendigen des bzw. der Artikel erhalten habe.

Die folgenden Fragen werden hier beantwortet:

1.) Welches System - Single CPU (Core 2 Duo / Quad) oder doch lieber Dual CPU (Xeon E51xx / E53xx / E54xx) System?
-> Was soll ich für meinen Anwendungsbereich nehmen?
2.) Welche CPUs haben spezielle Vorteile (Steppings)? Auf was sollte man achten beim Kauf (für welches System ist welche CPU am optimalsten geeignet)? Haben Xeon CPUs Vorteile gegenüber Core 2 Duo / Quad CPUs?
3.) Welche CPUs lassen sich am besten übertakten / untertakten? 1MB bis zu 12MB "shared" Cache -> was ist am optimalsten?

Kommen wir nun zu den Antworten:

1.) Welches System -> Single CPU (Core 2 Duo / Quad) oder Dual CPU (Xeon E51xx / E53xx / E54xx) System?

Fast jeder, der hier so vor sich hin liest, hat sich sicher schon einmal die Frage gestellt: Soll ich ein Dual-CPU System kaufen, oder doch nur ein normales Single-CPU System. Durch die Fülle der Neuerungen auf dem Markt (4-Kern und wahrscheinlich kommend auch 6-Kern und 8-Kern Systeme mit nur einem CPU Sockel) ist dies zwar etwas in den Hintergrund geraten. Jedoch besonders Power-User, die viel im Rendering und Workstation-Sektor arbeiten wollen, ist es trotzdem immer noch eine relevante Frage.

Zuerst sollte man sich einmal überlegen, für welche Einsatzgebiete man das System überhaupt verwenden will. Für Spiele, Office und Multimedia ist ein Dual-CPU System ganz und gar überflüssig. Besonders im heutigen Zeitalter mit Dual- und Quad-Core CPUs hat sich der Hype mit 2 CPUs im System relativiert. Sogar für Videobearbeitung und Rendering ist meist ein Single-CPU System (mit 2 oder 4 Kernen) mehr als "ausreichend". Dual CPU Systeme sind wie schon im letzten Absatz erwähnt also nur noch für Power-User mit extra hoher CPU Belastung interessant.

Man sollte also nicht gleich übertreiben mit dem PC-Kauf. Besonders in der heutigen Zeit muss man akribisch den Stromverbrauch im Auge behalten. Ein neuer Dual-Core Rechner mit aktueller Grafikkarte (ATI 38xx/48xx Serie oder NVidia 8xxx/9xxx Serie) verbraucht schnell mal 250 bis 300W. Mit einer Quad-Core CPU steigt das dann schnell auf 350->400W. Und mit 2 Quad-Core CPUs im System sogar auf teils > 600W (und noch mehr!; durch mehrere Grafikkarten noch besonders steigerbar; 1kW Netzteile haben also doch einen Sinn!).

Man muss also genau beachten und unterscheiden, wie viel CPU kerne man wirklich ausnützen kann!

Aktuelle Spiele (Empfehlung: Quad-Core)

-> laufen aktuell meist nur auf maximal 2 CPU Kernen. (Spiele mit wirklichem Leistungsvorteil auf 4 Kernen kommen erst sehr, sehr langsam auf den Markt). Man sollte jedoch die Zukunftentwicklungen nicht unterschätzen. Wer wirklich für die nächsten Jahre zukunftssicher sein will (und es in sein Preiskonzept passt), dem ist eine Quad-Core CPU wirklich anzuraten.

Besonders auch der Fakt der immer mehr aufkommenden Physikberechnungen (welche vermehrt Softwareemuliert werden) und auch bei Mehrfach-GPU Systemen (SLI oder Crossfire) ist eine Quad-Core CPU ratsam, da durch jene Systeme die CPU bzw. allgemein das System auch zusätzlich belastet wird.

Aktuelle Multimedia-Sofware (Empfehlung: Dual-Core)

-> DVD-Player, HD-DVD / Blue-Ray HTPC Anwendungen (PowerDVD ist dafür übrigens am besten, da inkl. Hardwarebezogener H.264 Beschleunigung), DVB-S / DVB-S2 Viewer und ähnliches läuft so gut wie alles auf maximal 2 Kernen. Und das wird sich auch nicht all zu schnell ändern. Es gibt zwar Entwicklungen von Drittanbietern. Jedoch bis diese volle Hardwarebeschleunigung für H.264 (HD-DVD / Blue-Ray) bieten, vergeht noch einiges an Zeit (vermutlich mind. 1 bis 2 Jahre).

Sonstige allgemeine Software (Empfehlung: Single-/Dual-Core)

-> läuft alles auf 1 oder max. 2 Kernen. Für Office, Surfen oder Musik hören über den PC benötigt man MAX. eine Dual-Core CPU. Hier macht Quad-Core ÜBERHAUPT KEINEN SINN! Also nicht zu viel des guten kaufen. Man verbrät nur sinnlos Strom! Und besonders in der heutigen Zeit der Energiekosten ist das mehr als sinnlos!

Einzige Ausnahmen im privat-Sektor bilden hierbei:

Aktuelle Rendering Programme -> laufen auf 4 CPU Kernen und mehr
Aktuelle Video-Encodier-Programme -> laufen auch auf 4 CPU Kernen und mehr

Falls also wirklich Video-Bearbeitung oder Rendering in Betracht gezogen wird, dann haben 4 und mehr Kerne Sinn.
Alle anderen Anwendungen haben jedoch mit 4 Kernen mehr als genug Leistung!

Jedoch man muss auch nach denken:
Wie oft rendere oder encodiere ich etwas ?
Fast jeden Tag ? -> 4 oder sogar mehr Kerne sinnvoll.
Ein mal pro Woche ? -> 2 oder max. 4 Kerne ausreichend!

Es ist aber auch noch wichtig, zu wissen, wie viel man an Software GLEICHZEITIG benützen will. Wenn man spielen will, nebenbei ein Video encodiert und vielleicht auch noch Bildbearbeitungs oder Video-Bearbeitungs-Software offen lassen will, dann ist ein Quad-Core schon mal Pflicht. Jedoch nicht vergessen (!) -> alles was man sich sparen kann (an CPU Kernen), spart einem wiederrum EINIGES bei der Strom-Rechnung (!)

Ein weiterer nicht all zu unwichtiger Vorteil von einem Single-CPU-System ist auch, dass man z.B. OverClocking betreiben kann, was aber bei den Xeon CPUs (welche auf 2 Sockel oder sogar mehr ausgelegt sind) definitiv so gut wie NICHT möglich ist (wenn, dann nur in sehr moderatem Umfang bzw. es ist mit einigen Einschänkungen behaftet). Daher ist ein Single-CPU System derzeit für den Privat-Mann am klügsten.

2.) Welche CPUs haben spezielle Vorteile (Steppings)? Auf was sollte man achten beim Kauf (für welches System ist welche CPU am optimalsten geeignet)? Haben Xeon CPUs Vorteile gegenüber Core 2 Duo / Quad CPUs?

Um spezielle Vorteile unter den einzelnen CPU Typen der neuesten Core 2 Duo / Quad Architektur zu nennen, hier ein paar Fakten (bezogen auf die Steppings). Besonders, da die Core 2 Duo Architektur nun schon einige Zeit auf dem Markt ist, gibt es einige Entwicklungsstufen.

Stepping-Bezeichnungen schnell erläutert:

(Prinzipiell gilt: Desto weiter unten in der Liste das Stepping -> Desto besser!)

"B0" (65nm) -> nur als Sample-Versionen ("Engineering Samples") inoffiziell zu bekommen; beinhalten noch einige Bugs!; nicht zu empfehlen!
"B1 & B2" (65nm) -> erste offizielle Core 2 Duo Steppings, welche in allen ersten Core 2 Duo CPUs verwendet wurden; keine Bugs!
"L2 & M0" (65nm) -> verkleinerte Core 2 Duo Version mit nur insgesamt 2MB Cache (statt z.B. 2MB aktiviertem Cache von 4MB verfügbaren bei einigen CPUs); keinen nennenswerten Vorteile gegenüber z.B. "B2" (manche behaupten dass diese minimal kühler sind als die Versionen mit deaktiviertem Cache -> ist jedoch definitiv NICHT der Fall! Es ist also egal ob "B2" oder "L2" bzw. "M0" Stepping!)
"B3" (65nm) -> erstes offizielles Core 2 Quad Stepping; keine Bugs!; Den B3 Quad-Core CPUs ist jedoch das "G0" Stepping vorzuziehen!
"G0" (65nm) -> aktuellste 65nm Entwicklungsstufe (letzte in 65nm), welches mit den 333FSB E6550/6750 und 6850 Core 2 Duo CPUs eingeführt wurde; KÜHLER als B1/B2/B3 Steppings -> sowohl bei den Dual-Core als auch bei den Quad-Core CPUs!
"M0" (45nm) -> aktuelles M0 Stepping mit halbem Cache des C0 Steppings (Intel E7 Serie! -> PREIS/LEISTUNGSTIPP!). Ist dem G0 vorzuziehen, da sogar schon günstiger zu bekommen, kühler, stromsparender und >= 4 GHZ (gleich den C0 Dual-Cores) übertaktbar!)
"C0" (45nm) -> neusete Entwicklungsstufe (Dual UND Quad-Cores); erst seit ein paar Monaten auf dem Markt verfügbar (Intel E8 und Q9 Serie); besser als "G0" und alle vorherigen Steppings. -> Übertaktungen bis zu 4 Ghz mit Luftkühlung ohne Probleme möglich! (Intel E8 Serie)

Wie gesagt gilt: Desto weiter unten in der Liste, desto besser (egal ob Dual- oder Quad-Cores!) -> es gilt also desto weiter unten in der Liste: desto weniger Strom wird verbraucht, die CPUs sind kühler und sind viel besser zu übertakten (siehe auch nächster Punkt bez. Übertakten!)

Praktische Beispiele:

Ein G0 Quad Core ist z.B. besser als ein B3 Quad Core.
Ein G0 Dual Core ist z.B. besser als ein B2/L2/M0 Dual Core.

Die Steppingbezeichnung sieht man übrigens entweder in den Shops direkt oder z.B. auch z.B. auf Preisvergleichsseiten alias "Geizhals.at" oder ähnlichen!

"Für welches System ist welche CPU am optimalsten geeignet ?"

Spiele Rechner:

(Preis-/Leistungs-Optimum) Dual-Core:

In der heutigen Zeit würde ich zwar wie schon oben erwähnt nur noch eine Quad-Core CPU empfehlen; wenn jedoch preislich nur ein Dual-Core in Frage kommt bzw. das Preis-/Leistungs-Optimum ausschlaggebend beim Kauf sein soll, würde ich nur noch ein G0 bzw. C0 Stepping empfehlen, da diese einfach viel kühler und leichter zu übertakten sind als die älteren Steppings (Siehe auch Stepping Liste).

Es ist jedoch auch ein älteres Stepping ok (falls man ein solches günstig erstehen kann)

CPU-Empfelungen (Dual-Core):
E6750 (G0 Stepping 65nm; 4MB Cache)
E7200 (M0 Stepping 45nm; 3MB Cache) -> PREIS/LEISTUNGSTIPP!
E8200/8400 (C0 Stepping 45nm; 6MB Cache)

ACHTUNG! E6850 und E8500 wären z.B. einfach nur zu teuer für die Leistung -> um ein wenig Aufpreis bekommt man schon eine Quad-Core CPU der neuesten G0 oder sogar C0 Generation! Und diese wäre den Aufpreis mehr als wert! Die Empfehlungen beziehen sich übrigens auch auf die Übertaktbarkeit (siehe Antworten im Bezug auf die Übertaktbarkeit im nächsten Großen Punkt dieses Ratgebers). Also UNBEDINGT durch lesen -> man lässt sonst einiges an Leistung brach liegen!

Die E7200 CPU wurde erst vor kurzem vorgestellt. Es handelt sich wiederum um ein günstigeres M0 Stepping. Jedoch in 45nm Bauweise!
Sie ist dem G0 Stepping vorzuziehen, da sie sich auch sehr sehr gut übertakten lässt und stromsparender ist.

(Leistungs-Optimum) Quad-Core:

Das beste bzw. optimalste, was man für einen aktuellen Spiele-Rechner kaufen kann. Die Empfehlung liegt auch hier klar beim G0 und C0 Stepping. Wobei letzteres natürlich primär eingesetzt werden sollte (gleich den Dual-Cores -> siehe hier auch in der Rubrik "Übertakten" für genauere Erläuterung dieser Empfehlung). Leider ist das B3 Stepping das auch noch auf dem Markt ist schon etwas älter und daher G0 und C0 IMMER vorzuziehen. Sie sind wiederrum um einiges kühler, stromsparender und leichter zu übertakten -> daher am besten zu diesen CPUs greifen. FALLS man jedoch sehr günstig einen B3 Quad Core (Q6600 z.B.) findet, ist es auch eine gute Alternative zu den günstigeren Dual-Cores. Aber wieder beachten: Stromverbrauch und Sinn dahinter!

Die aktuellen Intel Quad-Cores sind leider keine "richtigen" Quad Core CPUs, sondern nur 2 Dual-Core CPUs in einer CPU zusammengefasst. Daher sind die Cache Angaben jeweils auch immer in "2x" Angabe gelistet. Weitere Vor- und Nachteile dieser Bauweise sind sehr umstritten. Jedoch aktuell ist das (leider) der neueste Stand bei Intel. Baldige Entwicklungen lassen jedoch endlich auf NATIVE Quad Core CPUs hoffen (AMDs aktueller Phenom lässt grüßen).

CPU-Empfehlungen (Quad-Core):
Q6400 (G0 Stepping 65nm; 2x 4MB Cache = 8MB)
Q6600 (G0 Stepping 65nm; 2x 4MB Cache = 8MB)
Q9300 (C0 Stepping 45nm; 2x 6MB Cache = 12MB)
Q9450 (C0 Stepping 45nm; 2x 6MB Cache = 12MB)

ACHTUNG! Wiederrum habe ich hier die Preis-Leistungs optimalen Quad-Core CPUs angegeben. Auch wiederrum im Bezug auf die Übertaktbarkeit (gleich den Dual-Core Empfehlungen weiter oben). Daher wiederum im Sektor "Übertakten" dieses Ratgebers (folgend zu diesen Empfehlungen) nach sehen für die Begründung. Der Aufpreis auf die größeren CPU Versionen der genannten Baureihen ist nicht rentabel!

Multimedia Rechner:

Für DVD-Wiedergabe, Musik-Wiedergabe, DVB-S bzw. DVB-T:
(für diese Anwendungen reicht LEICHT eine kleinere Dual-Core CPU)

E2160/2180 (L2/M0 Stepping 65nm, 1MB Cache)
-> da beide schon so gut wie gleich teuer, würde ich eher zum 2180 raten.
Siehe wiederrum Übertaktungssektor für "Leistungsverbesserungen".

Für HD-DVD Wiedergabe, Blue-Ray Wiedergabe und DVB-S2 (HDTV Satellitenübertragungen):
(für diese Anwendungen würde ich schon eine etwas stärkere Dual-Core CPU empfehlen; besonders auch beim Cache!)

E4500 (L2/M0 Stepping 65nm, 2MB Cache) (falls z.B. gebraucht günstig verfügbar)
-> so gut wie identer Preis im Vergleich zu E4300/4400. Daher diese Empfehlung
Bzw. da gebraucht auch schon günstig z.B. einen G0 E6750 oder sogar den Preis/Leistungssieger aus dem Gaming-Sektor: E7200! (um einiges stromsparender, kühler UND mehr Cache). Je nach Finanzen!

Siehe wiederrum Übertaktungssektor für "Leistungsverbesserungen".
(Diese Empfehlungen im Bereich HD-TV gelten jedoch nur für Systeme inkl. Hardware H.264 Beschleunigung über die Grafikkarte! Besonders muss auch auf die Software geachtet werden, welche Hardware H.264 Beschleunigung unterstützen muss. OHNE Hardwarebeschleunigung wäre eine Taktung der CPU um 3GHZ und mehr ratsam -> siehe daher wiederrum Übertaktungsbereich!).

Office / Internet Rechner:

In diesem Fall ist mehr als ausreichend:
E2140/2160 (Dual-Core: L2/M0 Stepping 65nm, 1MB Cache -> falls wirklich nicht NUR Office verwendet werden soll)
Celeron 420 (Single-Core: A1 Stepping 65nm, 512KB Cache -> Abgespecktes B1/B2 Stepping mit nur 1 Core; REIN für Office/Internet)

Spezialfall: Xeon Systeme (Dual CPU Systeme):

Es gibt sehr viele Möglichkeiten, ein Dual-CPU System zu bauen.
Grundsätzlich würde ich aber keine E51xx (Standard) oder L51xx (Stromsparer) Systeme mehr empfehlen. 2 Stk. Dual-Core CPUs sind einfach nicht mehr einem Quad-Core System mit einem Sockel vorzuziehen. Die Mehrleistung des Systembusses ist zwar vorhanden. Aber steht voll und ganz nicht in Relation zu den Mehrkosten.

Empfehlen würde ich also ein Standard Dual Quad-Core Xeon E53xx oder E54xx System (d.h. ein 8-Kern System).
Die E53xx Xeons sind noch in 65nm gebaut. Stromverbrauch steht oftmals bei solchen Systemen im Hintergrund.
FALLS also eher nicht übertaktet werden soll und auch der Stromverbrauch nicht primär ist, würde ich zu einem günstigeren E53xx System raten.
(je nach Preis- und Leistungswunsch).

Die E54xx Xeons sind schon in 45nm Größe gebaut. FALLS also die Möglichkeit besteht, würde ich dazu raten (im Gegensatz zu E53xx Systemen).
Der Stromspareffekt ist bei Dual-CPU Systemen natürlich viel stärker ausgeprägt (da auch 2 CPUs verbaut sind und insgesamt 8 Kerne!). Bzw. auch Übertakten ist viel viel leichter möglich. Siehe dazu folgenden Absatz ...

Übertakten von Dual-CPU Xeon Systemen:

Zuerst sollten die Xeon Versionen erklärt werden.

Es gibt die Standard-Modelle: E53xx und E54xx. Diese sind in sehr weitreichenden Taktraten verfügbar. Und haben eine normale bis hohe Kernspannung. Die Stromspar-Modelle: L53xx und L54xx sind meist mit nur niedrigeren Taktraten verfügbar und können durch sehr niedrige Kernspannungen oftmals überhaupt nicht übertaktet werden (für Stromspar-Systeme zu empfehlen!). Die X53xx und X54xx Modelle sind meist mit nur einem oder zwei Modellen je Serie vertreten und bedeuten, dass diese CPU die maximale (oder eine der maximalen) Standardfrequenz(en) der jeweiligen Serie besitzt(/besitzen).

Um zu Übertakten würde ich die E-Serie empfehlen, da diese in den richtigen Frequenzbereichen verfügbar ist und noch nicht am Limit der meist schon mit relativ hoher Kernspannung betriebenen X-Serie operieren.

Empfehlungen für Dual-Xeon Systeme (45nm):

Stromsparer (ohne OCing): -> L5410 (Preis/Leistungssieger) oder L5420 (= Maximum)
Normal (ohne OCing): -> E5420 (Preis/Leistungssieger) oder E5430
High-END (ohne OCing): -> E5440 (Peis/Leistungssieger) oder X5450 (= sinnvollstes Maximum; GÜNSTIGER als E5450 bei gleicher Leistung!)

Preis/Leistungs OCing CPUs:
(mit PinMods -> siehe Google: "Xeon Pinmod" (genau beachten, für welche Generation!) oder im Forum von www.2cpu.com)
ACHTUNG! Für diese Angaben ist ein aktuellstes 400MHZ i5400 Xeon Board und PC2-6400F 800MHZ FB-Dimm Speicher nötig!

Günstigst: -> E5405; freischaltbar durch PinMod auf 2400MHZ (!) = also ca. ein E5420 (durch höheren FSB dann sogar schneller!)
Normal: -> E5410 oder E5420; freischaltbar durch PinMod auf 2800 bzw. 3000MHZ (!) = ca. E5440 bzw. E5450 (sogar immer schneller!)
High-END: -> E5430 oder E5440; freischaltbar durch PinMod auf 3200 bzw. 3400MHZ (!) = schneller als alles am Markt verfügbare von Intel!

ACHTUNG!
Es wird hier immer nur der FSB durch einen PinMod von 333MHZ auf 400MHZ "freigeschaltet". Man muss also keine Lötarbeiten erledigen oder mit Softwaretools arbeiten. Jedoch birgt das auch Beschränkungen. Besonders durch die Standard-Kernspannungen, welche bei Dual-Xeon Mainboards meist nicht erhöhbar ist. Daher würde ich zu maximal E5430 raten. 200MHZ mehr durch den E5440 auf 400MHZ FSB sind 1. nich alles und 2. wäre es schon sehr ärgerlich, wenn die E5440 CPU auf 3,4GHZ nicht stabil laufen würde mit der Originalspannung! D.h. nichts überstürzen und auch die Forenerfahrungen (z.B. auf www.2cpu.com) beachten. Als Kühlung würde ich bei höheren Taktraten zu einer Wasserkühlung raten, da es nur sehr wenig gute Luftkühler für Xeon CPUs am Markt gibt!

Diese Übertaktungen sind jedoch auch bei den E53xx Xeons möglich!
Jedoch würde ich darauf nicht bauen, da dort besonders Probleme durch die ältere Architektur und die Standardkernspannungen auftreten.
Große Taktsprünge sind (ähnlich der 45nm Xeons) also nicht möglich. Maximal eine Übertaktung durch PinMod von 266FSB Xeons auf 333FSB Xeons würde ich empfehlen.

"Haben Xeon CPUs eigentlich Vorteile gegenüber Core 2 Duo / Quad CPUs?"

Oftmals kommt die Frage:
"Sind Xeon CPUs ANDERS als Core 2 Duo oder Core 2 Quad CPUs?"
Definitiv nicht. Auch die Gerüchte, dass die Xeon CPUs oftmals qualitativ "besser" wären und dadurch auch oft besser übertaktbar sind, stimmt voll und ganz nicht. Besonders zwischen den Xeon E3xxx und den Core 2 Duo und Core 2 Quad CPUs ist der EINZIGE UNTERSCHIED die Verpackung. Daher einfach vergleichen: Welche CPU ist günstiger. Und dann zugreifen.

Als Beispiel:

Xeon X3350 (2,66GHZ) = ident mit Intel Q9450 (2,66GHZ)
Xeon X3360 (2,83GHZ) = ident mit Intel Q9550 (2,83GHZ)

Also nicht vom Markenname "XEON" blenden lassen!

3.) Welche CPUs lassen sich am besten übertakten / untertakten? 1MB bis zu 12MB "shared" Cache -> was ist am optimalsten?

Übertakten / Untertakten (von Core 2 Duo/Quad)?

Wie schon anfangs erwähnt gilt bei der Steppingwahl immer:
Desto weiter unten in der Steppingliste (siehe letzte Rubrik) die CPU vorkommt, desto besser (UND kühler!) lässt sie sich auch übertakten. Bzw. desto weniger Strom wird im übertakteten Zustand verbraucht. Es ist also immer ratsam, besser nicht zum Top-Modell oder zum größeren CPU Modell ohne Übertakten zu greifen. Lieber eine Preisstufe niedriger und dafür ein paar MHZ mehr übertakten (da besonders durch die FSB Steigerung auch noch zusätzliche Leistungsreserven "angezapft" werden können). Viele denken jetzt "Da ist dann ja die Garantie futsch". Stimmt nicht. Solange die CPU ordnungsgemäß gekühlt wird und man in den technischen Spezifikationen der Temperaturen bleibt, ist das ganze kein Problem und die CPUs behalten trotzdem ihre volle Garantie. Gleiches gilt übrigens auch bei Mainboards!

Speziell die neuesten 65nm und 45nm Steppings lassen sich sehr gut übertakten. Also das "G0" (65nm) und "C0" (45nm) Stepping.
Mit dem "G0" sind z.B. 3,6 -> 3,8 GHZ bei annehmbar gesteigerten Spannungen leicht möglich (mit guter Luftkühlung).
Mit dem "C0" bzw. "M0" (45nm) sind z.B. sogar 4,0 -> 4,2 GHZ bei niedrigsten Spannungen möglich (auch mit guter Luftkühlung natürlich).

Die kleineren CPUs mit "B1/B2" oder "L2/M0" Stepping schaffen jedoch auch einiges an Takt.
Mit dem "B1/B2" sind z.B. auch 3,2 -> 3,4 GHZ ohne große Probleme möglich (luftgekühlt).
Bzw. mit dem "L2/M0" (65nm) sind auch noch meist 3,0 -> 3,2 GHZ möglich (luftgekühlt).

Man sieht also ... man muss keine TOP CPU besitzen, um gute Taktwerte zu erzielen!
Die Architektur bzw. das Stepping macht es aus! Beim "Untertakten" (also der Frequenz-Senkung um Strom zu sparen) gilt eigentlich das idente Prinzip. Desto aktueller die Architektur -> desto besser. Jedoch ist es hierbei nicht zwingend nötig, die neueste Architektur zu verwenden. Beim Untertakten ist der Stromsparvorteil im Prinzip viel viel geringer, als beim Übertakten. Deshalb "reichen" z.B. auch L2/M0 oder B1/B2 Steppings für solche Anwendungen.

Um zu übertakten, sollte einfach nur ein gutes, passendes Mainboard (mit gutem Chipsatz) verwendet werden (siehe Paralellratgeber). Es sollte also hohe FSB Werte schaffen und Spannungserhöhungen (für CPU, Northbridge, Speicher usw.) zulassen. OCing Anleitung sollte dieser Artikel jedoch keiner sein sondern nur bei den Kaufentscheidungen helfen. Am besten sollte man einen der allgemeinen Artikel im Internet durchlesen für genaueres im Bezug auf das übertakten bzw. "overclocken". Sie können jedoch getrost die weiter oben schon empfohlenen CPUs ins Auge fassen. Aktuelle Mainboards können so gut wie alle die kurz zuvor schon gelisteten Taktraten (der einzelnen Steppings) erreichen!

Man sollte seine Wünsche jedoch auch speziell eingrenzen. Ein Multimedia- oder z.B. Stromspar Rechner (bei dem vielleicht sogar UNTERTAKTET werden soll) benötigt nicht zwingend ein sehr teures Overclocking-Mainboard, da die CPUs sowieso nicht so hoch getaktet werden können und auch nicht MÜSSEN! Daher immer genau abwägen -> was wird gebraucht, was liegt im Preisrahmen und was passt zu meiner gewünschten CPU! (Genaueres auch im Paralellratgeber).

Die Frage der Cache-Größe ...

Viele können sich bei der Angebotsfülle der heutigen Core 2 Duo / Quad CPUs nicht entscheiden, welche Cache Größe optimal für sie ist.
Oftmals wird die Cacheausstattung überbewertet. Obwohl man durch den halbierten Cache gerade mal ein paar Prozent an Leistung verliert (besonders bei Spezialanwendungen), wobei sich der Hersteller den doppelten Cache jedoch teuer bezahlen lässt!

Es gibt dazu einen einfachen Leitfaden:

Bei Dual-Cores:

1MB Cache (= 512KB Cache / Kern)
2MB Cache (= 1MB Cache / Kern)
4MB Cache (= 2MB Cache / Kern)
6MB Cache (= 3MB Cache / Kern)

Am optimalsten sind Doppelsprünge falls es um die Entscheidung zwischen 2 CPUs geht (egal ob Kauf oder Upgrade).
Also "1MB Cache" zu "4MB Cache". Oder z.B. "2MB Cache" zu "6MB Cache".
Alle Sprünge dazwischen sind von der Leistung her entweder zu vernachlässigen oder verursachen nur unnütze Mehrkosten.
(Dies gilt jedoch NUR für CPUs gleicher Stepping-Bauart! -> ein "G0" ist z.B. immer noch besser als z.B. ein "B1/B2" oder "L2/M0")

Bei Quad-Cores:

Hier gilt auch: Immer zuerst auf die Architektur achten.
Aktuell gibt es nur 6MB, 8MB und 12MB Cache Quad-Core CPUs auf dem Markt.
Es ist jedoch der 12MB (2x 6MB; 45nm "C0" Stepping) oder sogar der 6MB (2x 3MB; 45nm "C0" Stepping) Quad-Core IMMER dem 8MB (2x4MB; 65nm "G0" oder "B3" Stepping) Quad-Core vorzuziehen. (Also immer beachten, dass der Cache Vergleich immer nur bei CPUs mit IDENTEM Stepping angewendet werden kann!)

Final Words:

Also ich hoffe, dass ich wieder einmal eine kleine Entscheidungshilfe anbieten konnte.
Hat zwar wieder ein wenig gedauert, das ganze auf neuesten Stand zu bringen. Aber ich glaube es hat sich sicherlich für jeden Leser gelohnt.
Ich wäre natürlich auch über jede Bewertung des Beitrags (positiv ODER negativ) mehr als erfreut ...

Wünsche noch einen schönen Tag, und viel Spaß auf der Handelsplattform Ebay.
FALLS jemand Fragen oder Verbesserungsvorschläge für den Beitrag hat -> einfach eine Mail / Ebay-Nachricht schicken. Danke.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Brantner
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden